Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite

Startseite


Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

SaaS, Cloud Computing, On demand, ASP, Outsourcing




Meldungen vom Tage


04.08.15 - SaaS/Cloud-Telegramm

04.08.15 - Cloud Computing-Lösung: Lexware "verein.net" jetzt mit Einnahmen-Überschussrechnung

04.08.15 - "uCloud"-Partnerschaft: Langjähriger Postgres-Vorreiter startet neue "Database-as-a-Service" mit EDB "Postgres Plus" auf OpenStack

Anzeige

Meldungen vom Tage


04.08.15 - "Red Hat Enterprise Linux für SAP Hana" ist jetzt auch über Amazon Web Services verfügbar

04.08.15 - Sichere Nutzung Cloud-basierter Informationssysteme Cloud-Security-Spezialistin Perspecsys expandiert in Europa

Meldungen vom Vortag


03.08.15 - SaaS/Cloud-Telegramm

03.08.15 - All for One Steeb AG gewinnt Microsoft Manager Kai Göttmann für den weiteren Ausbau des Cloud Computing-Geschäfts

03.08.15 - Tibco erweitert ihr Angebot auf dem AWS-Marktplatz

03.08.15 - "EU Horizon 2020 Programm" gewährt 6,7 Millionen Euro für von NetApp koordiniertes Cloud-Performance-Optimierungs-Projekt

03.08.15 - Studie: Unternehmen in Deutschland können für fast 60 Prozent ihrer Cloud-Daten das Sicherheitsrisiko nicht einschätzen

Neu im Katalog "Wer bietet was?"

Oodrive

Unternehmensprofil


Oodrive: Sichere Online-Datenverwaltung für Unternehmen
Als Vorreiter des SaaS-Modus in Europa engagiert sich Oodrive in der Förderung des Cloud Computing

mod IT Services


mod IT Services: ganzheitlich, ergebnisorientiert und objektiv
mod IT Services ist ein IT-Gesamtdienstleister für den Mittelstand

Materna

Unternehmensporträt


Materna: IT-Integration, IT-Management, IT-Services, ITIL, SaaS, Managed Services / Remote Services
Bei der Analyse, Beratung und Implementierung von IT-Service-Management-Prozessen und -Technologien orientiert sich Materna sehr erfolgreich am praxiserprobten Regelwerk ITIL

Meldungen der vergangenen Tage


31.07.15 - SaaS/Cloud-Telegramm

31.07.15 - Studie: Daten-Outsourcing treibt Innovationen an und verschafft Zugang zu hochentwickelter Infrastruktur

31.07.15 - Giesecke & Devrient erhält Visa-Zertifizierung für HCE-Cloud-Zahlungsdienstleistungen

31.07.15 - Experton Group-Studie bescheinigt Software-Anbieter Adito großes Innovationspotenzial am CRM-Markt

31.07.15 - Sichere Cloud Computing-Lösungen aus Deutschland: Partnerschaft von Deloitte Digital und T-Systems

30.07.15 - SaaS/Cloud-Telegramm

30.07.15 - "Experton Cloud Vendor Benchmark 2015": Dimension Data baut Position als führender Cloud Computing-Anbieter aus

30.07.15 - IDC listet Barracuda mit 40,7 Prozent als führenden Lieferanten von "Purpose Built Backup Appliances"

30.07.15 - all4cloud bietet Instandhaltungslösung aus der Cloud für "SAP Business ByDesign"

30.07.15 - EMC bringt neue Generation ihrer Cloud-Storage-Software "ECS"

29.07.15 - SaaS/Cloud-Telegramm

29.07.15 - Cloud Computing wächst mit und zahlt sich aus: Bereitstellung, Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Cloud Computing-Services

29.07.15 - Orcale: Neue Incentives belohnen VADs und VARs für ihr Engagement rund um die Cloud

29.07.15 - Zerto führt Customer und Cloud Advisory Boards ein zur Unterstützung von Business Continuity und Disaster Recovery-Software

29.07.15 - Erweitertes "Amazon Cloud Monitoring": GroundWork stellt neuen "Cloud Hub Amazon Connector" vor

Management-Briefing: Mit SAP in die Cloud


01.10.12 - SAP wird zukünftig vierteljährliche Versions-Updates für SAP Business ByDesign ausliefern

01.10.12 - Auch "SAP ERP" und "SAP ECC 6.0" kann heute problemlos in der Cloud betrieben werden

01.10.12 - SAP und Amazon Web Services bieten "SAP Afaria in der Cloud an

01.10.12 - Das neue "SAP Mobility Design Center" soll Geschäft von SAP mit mobilen Anwendungen entscheidend vorantreiben

01.10.12 - Aribas Cloud-basierte Beschaffungslösungen: Ein wichtiger Baustein im Cloud Computing-Geschäft der SAP

01.10.12 - So sieht die Cloud Computing-Strategie von SAP aus - Neue Cloud-Organisation steht hinter der SAP-Strategie

01.10.12 - PAC bewertet die führenden SAP-Projektdienstleister in Deutschland 2012

Schwerpunkt: Managed Security Services


12.04.10 - Schwerpunkt-Übersichtsseite: Managed Security Services - Hilfestellung beim Outsourcing von IT-Security? (mit Marktübersicht)

12.04.10 - Sicher, schnell und kostengünstig: das Internet als internationale Geschäftsplattform


31.03.10 - Outsourcing durch Managed Security Service Providers (MSSPs) immer stärker gefragt

31.03.10 - Studie erkennt in Managed Security Services ein Lösungspotential zur Gewährleistung von IT-Security im Unternehmen

31.03.10 - Die Auslagerung von einzelnen Geschäftsprozessen kann Vorteile mit sich bringen, wenn das Unternehmen als Ganzes seine Funktionstüchtigkeit behält

31.03.10 - E-Mail-Security-Services: Von Managed E-Mail-Services bis hin zum kompletten Outsourcing

31.03.10 - Marktübersicht: Managed Security Services

Schwerpunkt: Gesetzeskonforme Langzeitarchivierung

Verbreitung von Storage-as-a-Service in Westeuropa

2008; n=600, Grafik: IDC


Schwerpunkt-Übersichtsseite: Konzepte für die sichere und gesetzeskonforme Langzeitarchivierung im Unternehmen (mit Marktübersicht)

25.11.09 - SP-Artikel: Umfassende Archivierungsstrategie grundlegend für Unternehmen jeder Größe

23.11.09 - SP-Artikel: Neues Multi Client-Projekt "Storage-as-a- Service" von IDC: Wie sieht die Investitionsplanung der Unternehmen aus?

23.11.09 - SP-Artikel: Worauf Unternehmen bei der Wahl eines STaaS-Anbieters achten sollten: Storage-as-a-Service mehr als nur eine Lösung für Data Warehousing oder Cloud Storage

23.11.09 - SP-Artikel: Langzeitarchivierung: Das Erbe der Menschheit gehört allen Menschen

23.11.09 - SP-Artikel: E-Mail-Archivierung: Ein ECM-System unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung von Compliance-Vorschriften

23.11.09 - SP: Artikel: Pflicht zur digitalen Archivierung von Daten nach GDPdU-Richtlinien: Betriebe sollten sich vor dem Fiskus-Besuch auf die GDPdU vorbereiten

07.12.09 - MÜ: Gesetzeskonforme Langzeitarchivierung: Hardware, Software, Services [90 KB]

Studien

Mehr Kompetenz im IT-Support gefordert Der Drucker funktioniert nicht, Outlook stellt keine Verbindung zum Unternehmensnetz her, beim Öffnen des Warenwirtschaftssystems erscheint eine Fehlermeldung: Oft scheint ein Anruf beim IT-Support unumgänglich. Dabei sind viele Mitarbeiter mittlerweile in der Lage, zumindest unkomplizierte Probleme selbst zu beheben - erst recht, wenn sie dabei auf Self Service Funktionen auf einem Onlineportal zurückgreifen können. Obwohl sich die Art und Weise der beruflichen IT-Nutzung grundlegend gewandelt hat, hält die Mehrzahl deutscher Unternehmen am herkömmlichen Konzept für ihren Service Desk fest. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Trendstudie "Service Desks im digitalen Zeitalter", für die das Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag von Computacenter 500 Anwender in mittleren und großen Unternehmen befragt hat.

Schlüsselfaktoren, die den PaaS-Markt antreiben Eine große Zahl von Unternehmen in Europa, die bislang nicht bereit waren in Cloud Computing-Lösungen zu investieren, zeigen nunmehr großes Interesse am Potenzial von Platform-as-a-Service (PaaS). Aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise in der Region suchen die Unternehmen nach Möglichkeiten, ihre Abläufe zu optimieren und höhere Kosteneffizienz zu erzielen. Mit PaaS können Anwendungs- oder auch Software-Entwickler ihre Betriebskosten kontrollieren, indem sie nur für die Rechenleistung/Ressourcen zahlen, die sie tatsächlich in Anspruch nehmen. PaaS stellt sie zudem von Überlegungen frei, die zugrunde liegende Infrastruktur einkaufen und einrichten zu müssen, um den Betrieb ihrer Anwendungen zu gewährleisten. Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan zum Europamarkt für Platform-as-a-Service-Lösungen zieht London die meisten PaaS-Kunden in Europa an, da die Stadt als Mittelpunkt für neue Geschäftsvorhaben gilt. Die großen Anbieter, die öffentliche PaaS-Lösungen bieten, sind Amazon Web Services (AWS) Inc. (aws.amazon.com), Google (cloud.google.com) und Microsoft (azure.microsoft.com).

Cloud-Gesamtmarkt mit enormem Innovationspotenzial Der weltweite Cloud Computing-Markt wächst weiter zweistellig (CAGR 19 Prozent) und wird 2018 ein Marktvolumen von 200 Milliarden US-Dollar erreichen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen IDC-Studie, die heute im Rahmen der Weltweiten Partnerkonferenz von Microsoft in Orlando, Florida vorgestellt wurde. Nach Einschätzung von IDC wird damit der Gesamtmarkt für Cloud Computing-Services (SaaS - Software-as-a-Service, PaaS - Platform-as-a-Service, Infrastructure-as-a-Service - IaaS, Hardware, Software und Services) fünfmal so schnell wachsen wie der gesamte IT-Markt. Nachdem in Deutschland die Emotionalität aus der Diskussion rund um Cloud Computing gewichen ist, werden Cloud Computing-Services mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 26 Prozent (CAGR) und einem Volumen von knapp 7,9 Milliarden Euro im Jahr 2018 zum Antreiber für ein digitales Wirtschaftswunder. Die vorgestellte Studie betont die Bedeutung eines Partnerökosystems, das sich durch Spezialisten und Branchenkenner auszeichnet und dadurch Innovationen sowie die Digitalisierung in unterschiedlichen Unternehmen mitgestalten kann.

Nutzung unternehmenskritischer Daten Informatica stellt eine neue Studie vor, die durch das Ponemon Research Institute durchgeführt wurde. Die Kernerkenntnis der Umfrage: Unternehmen in Deutschland können für über die Hälfte ihrer vertraulichen, in der Cloud gespeicherten Daten (59 Prozent) das Sicherheitsrisiko nicht einschätzen. Das gleiche gilt für 28 Prozent der unternehmenskritischen Daten, die on-Premise verarbeitet werden. Die Studie untersucht, wie Unternehmen in Deutschland das Thema IT-Sicherheit angehen und zeigt, dass Unternehmen oftmals daran scheitern, sensible oder vertrauliche Informationen zu identifizieren.

Volles Potenzial der Cloud nutzen Unternehmen gewinnen durch das Outsourcing von Daten- und IT-Diensten im Durchschnitt ein Fünftel mehr an Zeit, die für die Entwicklung von Innovationen genutzt werden kann. Zudem profitieren 81 Prozent der Firmen vom Zugang zu hochentwickelter Rechenzentrums-Infrastruktur, die sich aus eigenen Mitteln nicht leisten könnten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Managing Growth, Risk and the Cloud" von Zenium Technology Partners, die die Auswirkungen des Outsourcings aus Unternehmenssicht untersucht. Outsourcing ist eine effektive Lösung zur Organisierung der IT-Infrastruktur. Das bestätigen 83 Prozent der Befragten. Diese Effektivitätssteigerung ermöglicht eine schnellere und bessere Entwicklung von Innovationen und führt zu einer höheren Wertsteigerung des Unternehmens. Dass die Auslagerung von IT-Dienste darüber hinaus auch einen Netto-Zeitgewinn mit sich bringt, ist wenig verwunderlich. Rund ein Drittel der Befragten gaben an, fast ein Fünftel (18 Prozent) mehr an Zeit gewonnen zu haben. Unter den Unternehmen in der Türkei ist dieser Wert noch höher: hier bejahten 81 Prozent der IT-Entscheider einen deutlichen Zeitgewinn von über einem Drittel.

Einsatz von Big Data-Projekten Die Ergebnisse einer von CA Technologies in Auftrag gegebenen globalen Studie zeigen zahlreiche Vorteile von Big Data-Strategien auf, welche sich auch trotz Schwierigkeiten bei der Implementierung einstellen. Neun von zehn Organisationen führen bereits effektivere Marketing- und Verkaufsstrategien durch oder erwarten diese. 88 Prozent konnten gestiegene Einnahmen realisieren oder erwarten diese. Die Vorteile beeindrucken auch angesichts der Zahl von 92 Prozent der Firmen, die bei der Einführung von Big Data-Projekten Hindernisse bewältigen mussten. Die Studie "The State of Big Data Infrastructure: Benchmarking Global Big Data Users to Drive Future Performance" stellte die fünf größten Herausforderungen bei der Implementierung von Big Data-Projekten dar: eine unzureichende bestehende Infrastruktur (32 Prozent), Komplexität der Organisation (27 Prozent), Sicherheits-/Compliance-Bedenken (26 Prozent), fehlendes Budget/Ressourcen (25 Prozent) und mangelnde Transparenz bei Daten und Prozessen (25 Prozent).

Human-Resources-Anwendungen in der Cloud 32 Prozent der mittelständischen Unternehmen haben bereits Human-Resources-Anwendungen in die Cloud ausgelagert oder planen dies bis Ende 2016. Wer mit dem Schritt noch zögert, fürchtet vor allem fehlende Datensicherheit. Dazu kommen Bedenken, die Cloud Computing-Lösungen unterschiedlicher Anbieter ließen sich nur schwer miteinander kombinieren. Das sind Ergebnisse der Studie "Talent Management im Mittelstand" der Unternehmensberatung ROC, für die 144 Betriebe des gehobenen Mittelstands in Deutschland und Österreich befragt wurden. Die Aufgeschlossenheit vieler Unternehmen gegenüber der Cloud sollte nicht über die nach wie vor bestehende Skepsis im Mittelstand hinwegtäuschen. Der Studie zufolge denken 40 Prozent der Betriebe auf absehbare Zeit nicht darüber nach, mit HR-Software zur Personalentwicklung und -Planung in die Datenwolke zu gehen. "Beinahe jeder zweite Mittelständler glaubt nach wie vor, dass solche Cloud Computing-Systeme Probleme mit der Datensicherheit haben", sagt Oliver Back, Geschäftsführer von ROC Deutschland.

Cloud & Sicherheits- und Compliance-Anforderungen In europäischen Unternehmen steigt die Verwendung von Cloud-Diensten stark an. Der Cloud Adoption and Risk Report von Skyhigh Networks zeigt für das zweite Quartal 2015, dass Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr bereits mehr als 365 zusätzliche im Einsatz haben. Der Anbieter für den sicheren Betrieb von Cloud Computing-Services hat die Nutzungszahlen von 2,5 Millionen Personen in europäischen Unternehmen ausgewertet. Der Report berücksichtigt insgesamt rund 12.000 Cloud-Dienste. Zehn Prozent der Cloud Computing-Nutzung passiert am Wochenende - ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Unternehmen.

Kontrollverlust über die eigenen Daten? Deutsche Unternehmen, die Cloud Computing-Dienste nutzen, profitieren in erster Linie von hohen Einsparmöglichkeiten (90 Prozent), einer stets aktuellen Technik (85 Prozent, Mehrfachantworten erwünscht) und von großer Flexibilität bei der Nutzung (84 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2015" der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (Nifis), die mit ihrer Untersuchung zu einem realistischeren Stimmungsbild in puncto Cloud beitragen möchte. Ausgelöst durch die NSA-Skandale und nicht zuletzt auch durch die derzeitige BND-Abhöraffäre ist laut Nifis-Vorsitzendem Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp das Vertrauen vieler einheimischer Firmen in die digitale Wolke derzeit nachhaltig gestört.

Mobility und Cloud Computing Für die deutschen Führungskräfte gehört das mobile Arbeiten zum Alltag; dabei sorgen sie sich jedoch um die Sicherheit ihrer Geschäftsinformationen und sehen in der zunehmenden Nutzung von Cloud-Diensten steigende Risiken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Erhebung der msg services ag unter mehr als 400 Business-Managern deutscher Unternehmen. Danach arbeiten fast zwei Drittel der Führungskräfte sehr regelmäßig mit mobilen Endgeräten, weitere 21 Prozent nutzen sie häufiger in ihrem Job. Hierbei werden sie allerdings von der Angst begleitet, dass sie beim Einsatz der technischen Geräte deutliche Sicherheitsrisiken eingehen. Mehr als zwei Drittel teilen diese Befürchtung, während lediglich 15 Prozent recht sorgenfrei mit dem Thema umgehen.

Lexikon und Glossar

Was sind Managed Services? Bei der IT-Dienstleistung Managed Services erbringt ein externer Dienstleister präzise definierte Leistungen für einen Auftraggeber. Die Service-Leistungen werden vom Kunden und Dienstleister gemeinsam definiert und anschließend überwacht und gesteuert. Typische Parameter sind beispielsweise Qualität, Laufzeit, Kosten und das Verrechnungsmodell. Die Parameter dienen primär der Steuerung des Dienstleisters durch den Kunden. Im Gegensatz zum reinen Outsourcing werden bei Managed Services keine Infrastruktur- oder Personalressourcen an den Lieferanten übertragen.

Definitionen von Cloud Computing Fujitsu unterscheidet vier Formen von Cloud Computing: Public Cloud, Trusted Cloud, Private Cloud und Hybrid Cloud.

Arbeitsdefinition von Cloud Computing In der Präsentation auf der "Virus Bulletin"-Konferenz stellten Eddy Willems, Security Evangelist, G Data Security Labs, und Righard J. Zwienenberg, Chief Research Officer, Norman, unter anderem eine Arbeitsdefinition von Cloud Computing auf.

Definition: Cloud Computing Der Markt ist zwar noch jung, aber Kunden investieren bereits und erste ROI-Betrachtungen liefern positive Ergebnisse. Es gibt eine Realität hinter dem Hype. Ein Thesenpapier definiert, erklärt und analysiert "Cloud Computing".

Was ist Software-as-a-Service (SaaS)? Cloud Computing gehört derzeit zu den Top-Themen der IT. Allerdings werden Begriffe keineswegs immer eindeutig verwendet: Cloud Computing, SaaS, PaaS, CaaS, IaaS, Mietsoftware oder On-Demand müssen endlich entwirrt werden. Jeder redet von Cloud Computing, aber nicht jeder meint dabei dasselbe. Ist Cloud Computing mit Software-as-a-Service (SaaS) gleichzusetzen oder ist SaaS gleich Mietsoftware oder eher On-Demand? Das Konzept hat sich aus der Praxis entwickelt und dementsprechend werden die verwendeten Begriffe nicht immer klar unterschieden.

Begriffswelt ASP und SaaS im Vergleich Führende Analysten wie Merill Lynch und Gartner sagen dem SaaS-Modell eine erfolgreiche Zukunft voraus. Flexible "On demand"-Angebote (SaaS/ASP) werden sich als Alternative zum traditionellen Lizenzgeschäft immer stärker durchsetzen. Viele Lösungen haben die Bewährungsprobe bestanden, was auch die Vorbehalte der SaaS/ASP-Verweigerer ausräumen sollte.

Fachbeiträge

Grundlagen

Cloud Computing: Erkundungsphase abgeschlossen Das Zeitalter der Entdeckungen im Cloud Computing ist vorbei. Die Unternehmen in Deutschland sind in der Cloud Computing-Ära angekommen, sie haben sich orientiert und ihre Präferenzen definiert. Eine Reihe von Studien, die Ende 2014, Anfang 2015 vorgelegt wurden, zeigen, dass das Ergebnis durchaus sportlich ist - für die Anbieter von Cloud Computing-Lösungen. Denn die Unternehmen wollen sowohl den Komfort von Cloud Computing-Services als auch die Sicherheit klassischer IT; oder anderes formuliert: die kostengünstige Flexibilität, die Amazon, Microsoft oder Google bieten, gepaart mit Privatsphäre und Rechtssicherheit. Und nur wer beide Seiten in hinreichendem Umfang bereitstellen kann, ist im Geschäft.

Cloud Computing-Dienste & Weitverkehrsnetze Die Nutzung von Cloud Computing-Diensten nimmt drastisch zu. Das gilt vor allem von Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote. Doch Unternehmen, die SaaS-Applikationen aus einem Cloud-Rechenzentrum beziehen, müssen die Eigenheiten von Weitverkehrsnetzen berücksichtigen. Vor allem WAN-Verbindungen über das Internet leiden häufig unter zu hohen Latenzzeiten und Paketverlustraten. Abhilfe schafft eine Overlay-Infrastruktur - eine Software-Defined WAN Fabric.

Citizen Developer: Software Quick-and-Clean Citizen Developer sind die legitimen Nachfahren der berüchtigten Power-User der 80er- und 90er-Jahre. Das waren jene Kollegen, die - besonders gerne in dBase, Excel und Word - riesige Tabellen, kilometerlange Programme und verwinkelte Datenbanken schufen, mit denen sie ihre IT-Abteilungen in die Verzweiflung trieben. Mit Programmierstandards und -regeln wollten sich Power-User nicht lange aufhalten, für sie war das Wichtigste, dass sie schnell fertige Lösungen vorweisen konnten. Und damit waren sie oft die letzte und einzige Rettung für Fachabteilungen, die eben nicht zwei Jahre auf ein ausgereiftes, perfekt strukturiertes und gut durchgetestetes Programm warten konnten.

IT-Infrastruktur-Management & IT-Automatisierung IT-Mitarbeiter verschwenden heute einen Großteil ihrer Zeit mit dem reinen Management von Applikationen, Systemen und Tools. Auf solche Routinetätigkeiten entfallen schließlich rund 60 Prozent aller IT-Jobs. Eine manuelle Durchführung dieser Aufgaben ist allerdings nicht mehr zeitgemäß, da mit den jüngsten Fortschritten im Bereich der künstlichen Intelligenz nun auch verstärkt Automatisierungstechnologien in der IT und insbesondere im IT-Betrieb genutzt werden können. In fast jedem Unternehmen wird ein Großteil der IT-Mannschaft im Betrieb der IT eingesetzt. Häufig bleibt deshalb zu wenig Zeit, um die Forderungen der Fachabteilungen im Hinblick auf Innovationen und Geschäftsprozessoptimierungen zeitnah zu realisieren: ein Manko für jedes Unternehmen, das seine Wettbewerbsfähigkeit stärken möchte. Deshalb sollte jedes Unternehmen bestrebt sein, die Aufwendungen für den IT-Betrieb zu senken, ohne dass es dabei zu Qualitätsverlusten kommt. Realisierbar ist dies vor allem über eine stringente Optimierung des IT-Betriebsmodelles auf Basis der Implementierung Experten-system-basierter Technologien.

SEPA-Migration für SAP-Anwender Auf SEPA sind SAP-Anwender über die Support und Enhancement Packages der SAP AG bereits gut vorbereitet. Abhängig von allgemeiner IT-Architektur und Release-Stand des Unternehmens können sich dabei allerdings recht unterschiedliche Fragen ergeben. Hinzu kommt die steigende Komplexität in der Bankenkommunikation durch die zunehmende Internationalisierung. Der Einsatz zusätzlicher Tools für eine Zentralisierung des Zahlungsverkehrs kann deswegen hilfreich sein. Die Internationalisierung der Unternehmen führt dazu, dass Zahlungsprozesse zunehmend dezentral stattfinden und sich die Verbindung zu jeder Bank individuell gestaltet. Verschiedene heterogene Informationssysteme aus Personal-, Treasury-, Buchhaltungs- und anderen Abteilungen sind in die Zahlungsprozesse involviert. Zahlungen in den Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen finden teilweise über Fax Banking, manuell oder über unterschiedliche E-Banking-Systeme statt, heterogene Zahlungsformate, Protokolle, Kanäle und Sicherheitsmechanismen müssen verwaltet werden.

Cloud Computing und seine Möglichkeiten Software-as-a-Service, Plattform-as-a-Service und Infrastruktur-as-a-Service können über verschiedene Infrastrukturvarianten, die Public Cloud, die Virtual Private Cloud und die Private Cloud bereitgestellt werden. Auf Cloud Computing spezialisierte Firmen helfen dabei, diese drei Varianten bei Kunden ein zu binden, um deren explizite Vorteile vergleichbar und verfügbar zu machen.

Was bei der Provider-Auswahl beachtet werden muss Eine passende Webhosting-Lösung zu finden, wird heute angesichts einer unglaublichen Angebotsfülle immer schwieriger. Das betrifft auch Webhosting-Komplettpakete für Einsteiger, die sich an Interessenten ohne IT-Know-how wenden. Verio zeigt auf, worauf man hier bei der Provider-Auswahl achten muss und was eine Lösung auf jeden Fall bieten sollte, wenn man einen attraktiven und zukunftssicheren Online-Auftritt realisieren möchte – und zwar im "Do it yourself"-Verfahren auch ohne HTML- oder Programmierkenntnisse.

Testverfahren für Cloud Computing-Modelle In den letzten Jahren sind IT-Organisationen zunehmend dazu übergegangen, Plattformen und Anwendungen in die Cloud zu migrieren. Dabei unterhalten Unternehmen in einigen Fällen weiterhin eigene Cloud-Rechenzentren vor Ort. Oftmals werden dafür die Großeinrichtungen kommerzieller Anbieter von Cloud Computing-Services genutzt. Während die Unternehmen das Konzept "Cloud" mit all seinen Vorteilen gerne annehmen und nutzen, kommt in der öffentlichen Diskussion doch immer wieder die Frage auf, wie zuverlässig eigentlich die Anwendungen sind, die in die Cloud ausgelagert werden.

Cloud Computing und Kapazitätsmanagement Cloud Computing verwandelt die IT-Umgebung in eine hochelastische Ressource, die sich schnell und kontinuierlich an sich ändernde Bedürfnisse des Unternehmens anpasst. Dieser Wandel verändert von Grund auf die Art und Weise, in der Unternehmen IT-Dienste anbieten und ermöglicht es, dass die IT besser auf den Bedarf des Unternehmens reagieren kann.

Durch Outsourcing zum Vorsprung Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat zahlreiche Unternehmen schwer gebeutelt. Das Thema Outsourcing rückt dadurch nicht neu auf die Agenda, allerdings werden die Entscheidungen für oder gegen ein solches Projekt schneller getroffen. Hier lauern aber Gefahren, die es abzuwenden gilt.

Personen & Karrieren

Weiterentwicklung der MPS-Angebote Mit der Ernennung von Joseph Hanania stärkt Xerox weiter ihren Großkunden-Geschäftsbereich. Mit sofortiger Wirkung wird Hanania die etwa 3,5 Milliarden Dollar schwere Global Document Outsourcing (GDO) Services Business Group leiten. Er berichtet direkt an Mike Feldman, den Präsidenten der Large Enterprise Operations bei Xerox. Hanania hat bereits den Ausbau und die Weiterentwicklung des Angebots an Managed Print Services (MPS) für Großkunden von Xerox verantwortet. Er wird zudem die aktuelle globale Strategie, die Auslieferung und die künftige Ausrichtung des Xerox MPS-Geschäfts beaufsichtigen, das den Kunden weiterhin dabei helfen wird, den Umgang mit dokumentenintensiven Prozessen zu vereinfachen.

Fokus auf Cloud Computing-Infrastruktur Said Zahedani übernahm die Leitung von Hewlett-Packards (HPs) Cloud Computing-Geschäftsbereich in Deutschland. In dieser Rolle verantwortet Zahedani den direkten und indirekten Vertrieb von HPs "Helion"-Portfolio, mit einem Fokus auf Cloud Computing-Infrastruktur, Cloud-Software und dazugehörige Dienstleistungen. Zu Zahedanis Aufgaben gehört außerdem der Ausbau des Helion-Partner-Ökosystems. Said Zahedani kommt von Microsoft, wo er zuletzt als General Manager Developer Experience & Evangelism für Entwicklerplattformen und Cloud in der Region APAC verantwortlich war. Er löst damit Klaus Berle ab, der als Enterprise Service Director in HPs EMEA-Cloud-Organisation gewechselt ist.

Gesamtverantwortung für das Cloud-Geschäft Bei der Gestaltung der digitalen Transformation im Mittelstand sind die Impulse der All for One Steeb AG immer stärker gefragt. Daher baut das Unternehmen für SAP-Produkte sein Cloud-Geschäft weiter aus. In Verbindung mit der Echtzeit Anwendungsplattform "SAP Hana" erfährt das Cloud Computing-Portfolio von Microsoft, etwa Azure, zunehmend eine strategische Bedeutung. Die innerhalb der Geschäftsleitung der All for One Steeb AG neu geschaffene Position für die Gesamtverantwortung des Cloud-Geschäfts wird daher aus dem Microsoft-Ökosystem besetzt. In diesem Zuge wechselt Kai Göttmann (48) von der Microsoft Deutschland GmbH zur All for One Steeb AG. Nach zehn Jahren in verschiedenen Führungspositionen bei Oracle kam Göttmann im Jahr 2005 zu Microsoft Deutschland. Dort gilt er als einer der maßgeblichen Architekten des Microsoft Partner- und Cloud Computing-Geschäfts.

Markteinführung innovativer Speicherlösungen Cloudian, Anbieterin intelligenter Speicherlösungen für die Hybrid-Cloud, kündigt die Erweiterung ihres europäischen Vertriebsteams an und ernennt Jacco van Achterberg zum Sales Director sowie Neil Stobart zum Technical Director. Van Achterberg wird ab sofort den Vertrieb der Speicherlösungen für hybride Clouds HyperStore in Europa, Nahost und Afrika (EMEA) leiten. Bevor van Achterberg zu Cloudian kam, war er EMEA Sales Director bei Nexenta, wo er die Vertriebsorganisation des Unternehmens aufbaute und führte.

Expansion in der DACH-Region Oliver Blüher ist ab sofort neuer Country Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Dropbox. In dieser Position verantwortet er das Wachstum des Unternehmens in der DACH-Region und leitet die laufenden Geschäfte, Vertrieb und Marketing sowie den Ausbau von Partnerschaften. Gemeinsam mit seinem neuen Sales- und Managementteam wird Blüher zunächst den regionalen Hauptsitz von Dropbox einrichten. Bevor Blüher zu Dropbox kam, war er Vertriebsleiter für Unternehmenslösungen bei SAP Deutschland. Für das Unternehmen war er außerdem als Chief Operating Officer für die Region Russland und GUS sowie als Chief of Staff für den CEO zuständig. Mit seiner umfangreichen Erfahrung in den Bereichen operatives Geschäft und Strategie liefert er einen entscheidenden Beitrag zur gesamteuropäischen Expansion von Dropbox.

Optimal für den Hybrid-WAN-Markt aufgestellt Akamai Technologies, Anbieterin von Content-Delivery-Network (CDN)-Services, hat Jürgen Metko zum Regional Vice President Central Europe ernannt. Zuvor war er als Regional Sales Manager Central Europe für den Vertrieb des Unternehmens in den Bereichen Enterprise Solution Sales und Digital Media tätig.

Expertise im Hosting-Markt Mit Dr. Claus Boyens gewinnt die Host Europe GmbH eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit langjähriger Expertise im Hosting-Markt. In der Position als Geschäftsführer verantwortet der 39-jährige ab sofort das Gesamtgeschäft des Kölner Hosting-Providers mit dem Ziel, neue Marktanteile zu erschließen und den erfolgreichen Wachstumskurs fortzuführen. Dr. Claus Boyens wird künftig eng mit Dr. Andreas Palm, CEO Mass Hosting bei HEG, zusammenarbeiten und an diesen berichten. Boyens übernimmt den Aufgabenbereich der Geschäftsführung in Deutschland von Patrick Pulvermüller, Group CEO von HEG, der sich künftig vollständig auf die internationale Entwicklung der Unternehmensgruppe konzentrieren wird.

Ganzheitlicher Partner der IT-Industrie Mit dem Diplomkaufmann Mike Wagner baut die Allgeier IT Solutions AG ihre Vertriebs- und Lieferkompetenz divisionsübergreifend aus. Herr Wagner übernimmt den Auf- und Ausbau einer übergeordneten Vertriebs- und Liefereinheit mit Schwerpunkt auf Lösungen und Dienstleistungen insbesondere im Umfeld Cloud-, Microsoft- und Managed Services. Ziel ist es, das gemeinsame Portfolio der zur Division Allgeier IT Solutions AG gehörenden Gesellschaften aus der Dachgesellschaft heraus bei Bestands- und Neukunden integrativer zu vermarkten und auszuliefern.

Wachstum im Bereich Cloud Computing steigern Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat Rainer Koppitz zum CEO für seine Landesgesellschaften in Deutschland und Österreich ernannt. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit bei BT wird es sein, das Wachstum in Bereichen wie IT Services, Cloud Computing, Security und Unified Communications & Collaboration weiter zu steigern. Rainer Koppitz verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche, zuletzt als CEO von Nfon, einer Anbieterin von Cloud-basierten IP-Telefonie-Lösungen, und kann auf umfassendes Know-how in den Bereichen IT Services, Outsourcing und Systemintegration zurückgreifen. So hat er unter anderem für Dell das Service-Geschäft in EMEA geleitet und hatte zuvor mehrere Top-Management-Positionen bei Siemens inne.

Erfahrener Manager für die Materna GmbH Helmut Binder ist der neue Chief Executive Officer (CEO) des Dortmunder IT-Unternehmens Materna GmbH. Er führt nun gemeinsam mit dem bisherigen Chief Financial Officer (CFO) Ralph Hartwig das weiterhin in Familienbesitz befindliche mittelständische IT-Unternehmen. Materna hatte bereits vor einigen Monaten den Wechsel in der Unternehmensführung angekündigt. Damit ziehen sich die beiden bisherigen Geschäftsführer und Gründer Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen aus der operativen Führung zurück. Sie wechseln zum 1. April 2015 in den Beirat.

SaaS-/ASP-Produkte

Security-Lösungen

Analyse von Cyber-Bedrohungen als SaaS IBM kündigt die Security-Intelligence-Technologie "IBM QRadar" als Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot aus der Cloud an. Damit verbunden sind optionale IBM Security Managed Services, die Sicherheitsspezialisten in Unternehmen zusätzliches Expertenwissen zur Verfügung stellen und ihnen mehr Flexibilität im Kampf gegen Cyberattacken geben. Die Anzahl der Sicherheitszwischenfälle ist kontinuierlich gewachsen: Laut dem IBM Cyber-Security-Intelligence-Index 2014 müssen Unternehmen und Organisationen gegenwärtig weltweit durchschnittlich 91 Millionen potentielle Security-Vorfälle pro Jahr abwehren. Diese Zwischenfälle generieren eine Unmenge an Daten, die gespeichert und analysiert werden müssen: Ein ideales Einsatzfeld für eine Cloud-basierte Angriffsüberwachung und -analyse.

Optimaler Cloud-basierter Schutz Mit der neuen Version 7.10 von "Panda Cloud Office Protection" (PCOP) bietet Panda Security ihren Kunden bessere Sperr- und Kontrollfunktionen. Ermöglicht wird dies durch eine größere Flexibilität in der Device Control Technologie. Durch diese können Nutzer nun zum Beispiel auch den Zugriff auf Mobilgeräte blockieren. Zudem können über ein Whitelisting spezifische Geräte von der Sperrung ausgenommen werden. Damit kommt Panda Security speziell den Bedürfnissen von großen und mittelständischen Unternehmen entgegen.

Verteidigung gegen fortschrittliche Bedrohungen FireEye gab den Marktstart zweier neuer Lösungen bekannt, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Sicherheitsstrategien an ihre Bedürfnisse anpassen können. Das neue Angebot "FireEye as a Service" bietet On-Demand-Sicherheitsmanagement, das es Unternehmen erlaubt, auf die Technologie, das Wissen und die Expertise von FireEye zurückzugreifen, um Cyberangriffe aufzuspüren und zu unterbinden. Das zweite neue Angebot, "FireEye Advanced Threat Intelligence", bietet Zugriff auf Daten zu Bedrohungen sowie Analyse-Tools. Mit diesen können Angriffe identifiziert und im Zusammenhang mit Taktiken und Motiven verschiedener Bedrohungsurheber betrachtet werden. Gemeinsam ermöglichen es die beiden neuen Angebote Unternehmen, ein "Adaptive-Defense"-Sicherheitsmodell zu implementieren, um Sicherheitsverletzungen schnell erkennen und umgehend auf sie reagieren zu können. "Die anhaltende Beschleunigung der technologischen Innovation führt dazu, dass die Möglichkeiten vieler heutiger Sicherheitssysteme immer schneller ausgeschöpft sind, weshalb sich mehr und mehr Unternehmen mit strategischen Partnern verbünden, die sie langfristig schützen können", sagt David DeWalt, Vorstandsvorsitzender und CEO von FireEye.

Sicherer Zugriff auf Cloud-basierte Dienste Gemalto, ein Unternehmen auf dem Gebiet der digitalen Sicherheit, stellt mit "Protiva Cloud Confirm" ein Produkt für den reibungslosen und sicheren Zugriff auf Cloud-basierte Dienste vor. Die Software, welche als Service (Software-as-a-Service - SaaS)-Lösung funktioniert, ermöglicht eine starke Multi-Faktor-Authentifizierung und ist für den Einsatz bei Cloud Service Providern (CSP) entwickelt worden. Damit Unternehmen zukünftig Cloud Computing-Dienste einfach und ohne jegliche Sicherheitsbedenken nutzen können, umfasst die Lösung ebenfalls eine Einmalpasswort-Anwendung sowie zusätzlich einen Sicherheits-Token. Durch den mandantenfähigen Authentifizierungsserver wird ein zuverlässiger Datenschutz gewährleistet.

Sicherheit für mobile Windows 8-Geräte Sophos hat mit "Sophos Mobile Control 3.5" (SMC) die neueste Version ihrer Mobile Device Management-Lösung veröffentlicht. Die Version 3.5 wird als On Premise- und Software-as-a-Service (SaaS)-Version verfügbar sein und soll kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei helfen, die mobilen Endgeräte der Mitarbeiter leichter abzusichern und zu steuern. Neu ist nach dem Support von iPhone / iPad und Android nun auch die Unterstützung von Windows Phone 8-Geräten sowie vereinfachte Administrations- und Reportingfunktionen. Unternehmen sollen so Bring Your Own Device (BYOD)-Konzepte leichter auf- und umsetzen können. Sophos Mobile Control bietet die komplette IT-Sicherheit, um den Mitarbeitern getrost Bewegungsfreiheit in Sachen Mobilgeräte zu lassen. Die neue Version bietet Selbstregistrierungs- und Selbstbedienungs-Funktionen und ermöglicht es der IT-Abteilung so, die komplette Lebensdauer der Geräte sowie Verlust- und Diebstahl-Szenarien zu verwalten.

SaaS-Lösungen für Sicherheit und Compliance Proofpoint kündigte die strategische Erweiterung ihres Portfolios performanter Sicherheitslösungen an. Mit "Proofpoint Essentials" erweitert Proofpoint ihr Portfolio um eine Suite mit Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen für Sicherheit und Compliance, die speziell für den Vertrieb über Managed Service Provider (MSP) und dedizierte Reseller für Sicherheitslösungen entwickelt wurde. Zur Erweiterung ihrer Expertise hat sich Proofpoint für die Akquisition von "Maildistiller" entschieden, einem Provider für SaaS-E-Mail-Sicherheitslösungen mit Sitz in Nordirland.

Identity und Access Management als SaaS Ab sofort ist die neue Version des "CA CloudMinder" von CA Technologies verfügbar. Die Identity and Access Management (IAM) Service-Lösung bietet Standard-Werkzeuge für die Verwaltung sozialer Identitäten sowie für zusätzliche lokale und Cloud-basierte Anwendungen wie Microsoft Office 365. Mit dem CA CloudMinder können Unternehmen ihre Kundenbeziehungen stärken und gleichzeitig Prozesse - wie etwa die Verwaltung von Anwendern und deren Zugriffsberechtigungen - rationalisieren. Unternehmen können somit Kosten einsparen und die operativen Abläufe effizienter gestalten. CA CloudMinder ist eine skalierbare, mandantenfähige IAM as-a-Service-Lösung. Sie bietet IAM sowohl für Cloud-basierte als auch für lokale Applikationen auf höchstem Niveau. Die Lösung besteht aus drei Komponenten.

E-Mail-Security auf SaaS-Basis Commtouch hat ihre neue Private-Label-Lösung "Email Security SaaS" (Software-as-a-Service) vorgestellt. Der Produktstart stellt einen wichtigen Meilenstein für Commtouchs Strategie dar, Service Providern und Sicherheitsanbietern die Möglichkeit zu geben, innovative, Cloud-basierte Security-as-a-Service (SecaaS) auf den Markt zu bringen, und das sehr schnell und zusammen mit ihren eigenen Angeboten und unter ihren eigenen Marken. Commtouch Email Security SaaS bietet einfachen und effizienten Zugang zu diesem wachsenden Marktsegment. Das Produkt verbindet höchsten Schutz vor E-Mail-basierten Angriffen wie Spam, Phishing und Schadsoftware mit maximaler Kosteneffizienz und kürzester Time-to-Market.

Zertifikats-Server in der Cloud Die Secardeo GmbH hat ihren frei zugänglichen Zertifikats-Server "certBox.org" weiterentwickelt und über 80 PKI-Directories angeschlossen. Hier sind Zertifikate von mehreren Millionen Benutzern und über 300 Root-CAs zu finden. Dieser Zertifikats-Server löst das grundsätzliche Problem der Verschlüsselung: Die Beschaffung der benötigten Public Keys. Mit certBox.org kann ein Anwender komfortabel nach X.509-Zertifikaten oder PGP Keys suchen und eigene Zertifikate veröffentlichen.

Identity Management als SaaS IT-Administratoren müssen oft mehr als ein System für das Identity Management pflegen. Provisorische Account-Vergaben werden oft zur Regel. Jedoch erfordern neue Prozesse intelligente Integration um Insellösungen zu vermeiden. Die Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "eControl" von Omni Technology Solutions vereint die Nutzerkontenverwaltung von Active Directory, Exchange, SAP, Oracle, Peoplesoft und anderen SQL-basierten Applikationen in einer einzigen webbasierten Oberfläche und verhindert so Wildwuchs und Sicherheitslücken. Identity Management (IdM) gehört in vielen Unternehmen zum Standard der IT-Infrastruktur. Laut einer "Identity Management - Security & Compliance"-Studie des Beratungshauses Deron setzen 33 Prozent der befragten Unternehmen IdM ein.


Sonstige Services

Cloud Computing
Consulting Services
Datacenter Design
Managed Services
Outsourcing
SLAs
TK-Services
Software + Service
Marktübersichten

© Copyright SaaS-Magazin.de;
PMK Presse, Messe & Kongresse
Verlags GmbH, 2009 - 2015
Web: www.pmk-verlag.de

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -