Virtualisierte Datacenter mit Cloud Computing


NetApp und VMware bereiten den Weg für virtualisierte Datacenter mit Cloud Computing
Storage-Lösungen von NetApp in Kombination mit "VMware vSphere" liefern heute schon Cloud-Infrastrukturen


(24.04.09) - NetApp gab die Integration und Zertifizierung ihrer Storage-Plattformen mit "VMware vSphere 4" bekannt. "VMware vSphere 4" ist ein Betriebssystem für interne Clouds und soll flexible und zuverlässige IT-Services ermöglichen. Zusammen mit den NetApp Storage-Lösungen bietet vSphere 4 die Grundlage für einen flexibleren Datacenter-Betrieb.

VMware vSphere 4 ist eine Plattform zum Aufbau von Cloud-Infrastrukturen, die CPU-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen in einer nahtlosen, flexiblen und dynamischen Cloud vereinen. NetApp liefert die Storage-Grundlage für VMware vSphere, damit Kunden ihre Datenspeicher zu einem skalierbaren und anpassungsfähigen Ressourcenpool transformieren können.

Kunden können unter anderem folgende NetApp-Vorteile mit VMware vSphere 4 nutzen:

>> Verbesserte Effizienz:
Mithilfe von NetApp Technologien wie Deduplizierung und Thin Provisioning können Kunden in virtualisierten Server- und Storage-Umgebungen mehr als 50 Prozent bei der Infrastruktur sparen. VMware vSphere-Kunden profitieren jetzt auch vom NetApp Virtualization

>> Bessere Kontrolle: NetApp trennt Netzwerk- und Storage-Ressourcen sicher und ermöglicht so das Hosten von IT-Services für zahlreiche Mandanten. Über VMware vCenter Server lässt sich die gesamte Umgebung unter VMware vSphere 4 von der virtuellen Maschine bis zum virtuellen Volume in Echtzeit einsehen und die Auslastung optimieren. Automatisiertes Klonen, Speicherzuweisung, Backup und Recovery für virtuelle Server und Speicher vereinfachen das Management. Insgesamt entsteht dadurch mehr Verfügbarkeit, Sicherheit und Managebarkeit und die Kontrolle über die Datacenter-Umgebung wird erheblich verbessert.

>> Mehr Auswahl: Im Rahmen der NetApp Unified-Architektur können Kunden Performance und Kosten flexibel aufeinander abstimmen, da je nach Anforderung das passende Speicherprotokoll einsetzbar ist. Kunden anderer Storage-Hersteller können ihre Speicherlösungen anhand der NetApp V-Serie unter einer Storage-Architektur vereinen und zugleich die Möglichkeiten der Storage-Effizienz und Management-Vereinfachung von "Data Ontap" nutzen. Kunden haben damit die nötige Flexibilität und Auswahl, um ihren Bedarf jetzt und in Zukunft bestmöglich zu erfüllen.

Lesen Sie zum Thema "Virtualisierung" auch auf: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Wir glauben, dass VMware vSphere 4 Unternehmen einen reibungslosen und pragmatischen Weg zum Cloud Computing weisen wird", sagte Parag Patel, Vice President Alliances bei VMware.

"Der Einsatz von VMware, Cloud-Komponenten zu einer einzigen Management-Einheit zusammenzuschließen, passt perfekt zu unserer Vision von der Entwicklung des Datacenters", sagte Manfred Reitner, Area Vice President Germany bei NetApp. "Während VMware vSphere 4 die Grundlage für Cloud Computing liefert, liefert NetApp ihren Kunden eine Storage-Plattform für IT-Services. NetApp und VMware bieten gemeinsamen Kunden einen soliden Weg zum Cloud Computing, damit Komplexitäten im Datacenter besser managebar sind." (NetApp: VMware: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Vision der "Cisco Security Cloud"

    Cisco präsentiert ihre Architektur für einen weltweiten, über die Cloud bereitgestellten, integrierten Sicherheits- und Netzwerkdienst für Unternehmen jeder Art und Größe. Die Details zeigt das Unternehmen auf der größten Security-Konferenz RSA. Die "Cisco Security Cloud" wird eine offene Plattform zum Schutz des gesamten IT-Ökosystems sein - ohne Public Cloud Lock-in.

  • Gesamtlösung für Produktionsmanagement

    Die Nutzung valider Daten zur Optimierung und höhere Flexibilität der Fertigung sind Kern-Ziele in einer Smart Factory. Häufige Herausforderung dabei: Industrial IoT-Anwendungen müssen mit bestehenden IT-Systemen wie PLM, ERP, MES und Scada gekoppelt werden, um agiles digitales Produktionsmanagement zu gewährleisten. German Edge Cloud hat mit diesem Ziel ihr Cloud-nativen industriellen Anwendungen mit "Best of Breed"-Partnerprodukten in der "Oncite Industrial Suite" ergänzt und zum neuen Gesamtsystem "Oncite Digital Production System" (DPS) erweitert.

  • Cloudian HyperStore mit native S3-Kompatibilität

    Die "Cloudian HyperStore"-Objektspeicherplattform ist ab sofort in den Microsoft SQL Server 2022, ein relationales System zum Datenbankmanagement, integriert und für den Einsatz zugelassen. Microsoft SQL Server 2022 unterstützt eine Vielzahl von Anwendungen für Transaktionsverarbeitung-, Business-Intelligence- und Analytics-Anwendungen.

  • Sicherheits der Oracle Cloud Infrastructure

    Oracle gab bekannt, dass das Unternehmen die Fähigkeiten der in "Oracle Cloud Infrastructure" (OCI) integrierten Security-Services erweitert, um Kunden dabei zu helfen, ihre Cloud-Anwendungen und Cloud-Daten vor neuen Bedrohungen zu schützen.

  • Kommunikation aus der Cloud

    Telefonate gehören auch in einem modernen Arbeitsumfeld weiterhin zum Alltag - jedoch erfüllen klassische Telefonanlagen nicht mehr die Anforderungen, die Unternehmen heutzutage an ein Kommunikationssystem stellen. Ein Upgrade auf Cloud-Telefonie ist die Lösung.

  • Cloud-Einführung beschleunigen

    Red Hat gab die allgemeine Verfügbarkeit von "Red Hat Ansible Automation Platform" auf Microsoft Azure bekannt. Das neue Angebot vereint die Automatisierungslösung für die Hybrid Cloud mit dem Komfort und Support eines Managed Service.

  • AWS für die Cloud-Infrastruktur

    Effiziente Abläufe, sofortiger Zugriff auf Workstations und Videoinhalte über individuelle Dashboards und grenzenlose Zusammenarbeit in der Cloud: Qvest bietet eine neue Remote-Editing-Lösung, die auf die heutigen Ansprüche von Broadcastern, Verlagen, Netzwerkagenturen und Postproduction-Spezialisten maßgeschneidert ist.

  • Entwicklung mit integrierter Sicherheit

    Lacework, Sicherheitsanbieterin für die Cloud, stellte ihre neuen Funktionen zur Polygraph-Datenplattform für mehr Transparenz und besseren Schutz in der Kubernetes-Umgebung vor. Kubernetes-Audit-Log-Überwachung, Kubernetes-Admission-Controller und die IaC-Scanning-Funktion ermöglichen es Lacework-Kunden, die Risiken während der Buildtime weiter zu minimieren und potenzielle Bedrohungen für Cloud-Konten oder -Container automatisiert zu erkennen.

  • Cloud- und Private-Service-Edge

    Barracuda Networks kündigte die Erweiterung ihrer Cloud-nativen SASE-Plattform an. Die SASE-Plattform der Security-Spezialistin optimiert die Funktionen Secure SD-WAN, Firewall-as-a-Service, Zero Trust Network Access sowie Secure Web Gateway.

  • Einheitlicher Scanner für Cloud Native Security

    Aqua Security, Anbieterin von Cloud Native Security, hat mehrere Updates für "Aqua Trivy" angekündigt, die die Lösung zum weltweit ersten einheitlichen Scanner für Cloud Native Security machen. Durch die Konsolidierung mehrerer Scan-Tools in einem einzigen Tool ist Aqua Trivy nun der umfassendste Scanner für Schwachstellen und Fehlkonfigurationen für Cloud Native-Anwendungen und -Infrastrukturen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen