- Anzeige -


Virtualisierte Datacenter mit Cloud Computing


NetApp und VMware bereiten den Weg für virtualisierte Datacenter mit Cloud Computing
Storage-Lösungen von NetApp in Kombination mit "VMware vSphere" liefern heute schon Cloud-Infrastrukturen


(24.04.09) - NetApp gab die Integration und Zertifizierung ihrer Storage-Plattformen mit "VMware vSphere 4" bekannt. "VMware vSphere 4" ist ein Betriebssystem für interne Clouds und soll flexible und zuverlässige IT-Services ermöglichen. Zusammen mit den NetApp Storage-Lösungen bietet vSphere 4 die Grundlage für einen flexibleren Datacenter-Betrieb.

VMware vSphere 4 ist eine Plattform zum Aufbau von Cloud-Infrastrukturen, die CPU-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen in einer nahtlosen, flexiblen und dynamischen Cloud vereinen. NetApp liefert die Storage-Grundlage für VMware vSphere, damit Kunden ihre Datenspeicher zu einem skalierbaren und anpassungsfähigen Ressourcenpool transformieren können.

Kunden können unter anderem folgende NetApp-Vorteile mit VMware vSphere 4 nutzen:

>> Verbesserte Effizienz:
Mithilfe von NetApp Technologien wie Deduplizierung und Thin Provisioning können Kunden in virtualisierten Server- und Storage-Umgebungen mehr als 50 Prozent bei der Infrastruktur sparen. VMware vSphere-Kunden profitieren jetzt auch vom NetApp Virtualization

>> Bessere Kontrolle: NetApp trennt Netzwerk- und Storage-Ressourcen sicher und ermöglicht so das Hosten von IT-Services für zahlreiche Mandanten. Über VMware vCenter Server lässt sich die gesamte Umgebung unter VMware vSphere 4 von der virtuellen Maschine bis zum virtuellen Volume in Echtzeit einsehen und die Auslastung optimieren. Automatisiertes Klonen, Speicherzuweisung, Backup und Recovery für virtuelle Server und Speicher vereinfachen das Management. Insgesamt entsteht dadurch mehr Verfügbarkeit, Sicherheit und Managebarkeit und die Kontrolle über die Datacenter-Umgebung wird erheblich verbessert.

>> Mehr Auswahl: Im Rahmen der NetApp Unified-Architektur können Kunden Performance und Kosten flexibel aufeinander abstimmen, da je nach Anforderung das passende Speicherprotokoll einsetzbar ist. Kunden anderer Storage-Hersteller können ihre Speicherlösungen anhand der NetApp V-Serie unter einer Storage-Architektur vereinen und zugleich die Möglichkeiten der Storage-Effizienz und Management-Vereinfachung von "Data Ontap" nutzen. Kunden haben damit die nötige Flexibilität und Auswahl, um ihren Bedarf jetzt und in Zukunft bestmöglich zu erfüllen.

Lesen Sie zum Thema "Virtualisierung" auch auf: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Wir glauben, dass VMware vSphere 4 Unternehmen einen reibungslosen und pragmatischen Weg zum Cloud Computing weisen wird", sagte Parag Patel, Vice President Alliances bei VMware.

"Der Einsatz von VMware, Cloud-Komponenten zu einer einzigen Management-Einheit zusammenzuschließen, passt perfekt zu unserer Vision von der Entwicklung des Datacenters", sagte Manfred Reitner, Area Vice President Germany bei NetApp. "Während VMware vSphere 4 die Grundlage für Cloud Computing liefert, liefert NetApp ihren Kunden eine Storage-Plattform für IT-Services. NetApp und VMware bieten gemeinsamen Kunden einen soliden Weg zum Cloud Computing, damit Komplexitäten im Datacenter besser managebar sind." (NetApp: VMware: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • "Red Hat OpenShift Dedicated" auf AWS

    Red Hat hat die ab sofort verfügbare neue Version von R"ed Hat OpenShift Dedicated" noch einmal deutlich ausgebaut. Red Hat OpenShift Dedicated basiert auf "Red Hat OpenShift Container Platform" und wird direkt von Red Hat als vollständig verwalteter Dienst auf AWS (Amazon Web Services) und bei anderen Cloud-Providern bereitgestellt. Damit können Unternehmen die leistungsstarke Container- und Kubernetes-Plattform von Red Hat nutzen, um mehr Agilität und Flexibilität bei der Erstellung von Applikationen zu erzielen. Bei Red Hat OpenShift Dedicated auf AWS können Kunden jetzt ihre vorhandenen Cloud-Accounts mitbringen. Diese neue Option ermöglicht Unternehmen die Nutzung ihrer AWS-Verträge und -Preise sowie ihrer bestehenden Sicherheitsprofile. Damit lassen sich die Reibungsverluste bei der Einführung von Red Hat OpenShift Dedicated auf AWS weiter reduzieren.

  • Dokumentensicherheit in PDFs

    Die Zukunft ist papierlos. Die Mehrheit der kunden- und mitarbeiterorientierten Prozesse könnte schon in fünf Jahren vollständig digital ablaufen. Und um diesen Vorgang zu beschleunigen, gibt Adobe Document Cloud neue Innovationen bekannt: Government ID Authentication für FSI-Kunden - Unterschriftengeber können sich ab sofort mit der Government ID Authentication für FSI-Kunden online authentifizieren lassen. Dafür wird mit dem Mobiltelefon ein Foto eines maschinenlesbaren Reisepasses aufgenommen. Adobe Sign wertet die Sicherheitsmerkmale des Ausweises automatisch und umfassend aus - schon wird die Identität des Unterzeichners verifiziert.

  • IT-Services für die Hybrid Cloud

    VMware hat die neueste Version ihrer integrierten Hybrid Cloud-Plattform "VMware Cloud Foundation 2.3" vorgestellt. VMware Cloud Foundation 2.3 verfügt über neue Funktionen, mit denen Kunden eine Hybrid Cloud-Umgebung jetzt noch einfacher auf der Grundlage einer konsistenten Infrastruktur und mit durchgängigem Betrieb aufbauen können. Die Plattform ermöglicht eine effiziente Verwaltung und Bereitstellung von Compute-, Netzwerk-, Storage- und Anwendungsdiensten in Hybrid Cloud-Umgebungen durch die Integration von VMware vRealize Automation, vRealize Operations und vRealize Log Insight.

  • AWS: Drei neue Instanz-Typen

    Neue A1-Instanzen basieren erstmals auf speziellen AWS Graviton-Prozessoren, die auf der Arm-Architektur aufbauen. Die Kosten für Scale-Out-Workloads wie Microservices und Webserver lassen sich dabei um bis zu 45 Prozent senken. 100 Gbit/s Netzwerkbandbreite in neuen P3- und C5-Instanzen bieten einen höheren Durchsatz für Scale-Out, verteilte Workloads wie Machine Learning und High Performance Computing. Der neue latenzoptimierte Elastic Fabric Adapter skaliert eng gekoppelte Hochleistungsrechneranwendungen über Zehntausende von Kernen hinweg. AWS Global Accelerator verbessert die Verfügbarkeit und Leistung von geografisch verteilten Anwendungen durch intelligentes Routing des Internetverkehrs.

  • AWS hat neue Funktionen von "Amazon Inspector"

    AWS hat neue Funktionen von "Amazon Inspector" vorgestellt. Kunden stehen damit zusätzliche Netzwerkprüfungen zur Verfügung, um exponierte Schwachstellen auf Hostrechnern aufzudecken. Die neuen Prüffunktionen lassen sich ohne die zusätzliche Installation von Agenten einsetzen. Nutzer müssen außerdem keine Pakete mehr an ihre Instanzen schicken. Die aktuelle Funktionserweiterung findet im Rahmen der Provable-Security-Initiative von AWS statt. Hierbei handelt es sich um eine Reihe an AWS-Technologien, die auf automatisierten Schlussfolgerungsprozessen (Automated Reasoning) basieren. Diese Abläufe nutzen mathematische Modelle, um Netzwerkkonfigurationen auf Schwachstellen zu analysieren.

  • KI und ML ermöglichen vorausschauende Wartung

    Veritas Technologies, weltweiter Marktführer im Bereich Datensicherung für Unternehmen, gibt heute die Einführung von Veritas Predictive Insights bekannt. Die neue Software-Lösung setzt auf Künstliche Intelligenz (KI)- und Machine Learning (ML)-Algorithmen und bietet so jederzeit aktiven Support. Die Cloud-basierte KI-/ML-Engine von Veritas Predictive Insights nutzt verschlüsselte Ereignisdaten von Tausenden Veritas-Anwendungen und überwacht den Systemzustand. Potenzielle Schwachstellen werden erkannt und sofort proaktiv behoben, bevor sie überhaupt zu einem Problem werden können. Predictive Insights sorgt außerdem für eine verbesserte Produktverfügbarkeit und steigert die Kundenzufriedenheit, indem die Lösung Unternehmen dabei unterstützt, ungeplante Ausfallzeiten zu reduzieren, Fehler schnell zu beheben und die Gesamtbetriebskosten zu senken.

  • Geringere Kosten dank Zero-Touch Deployment

    SonicWall erweitert die "Capture Cloud Platform" um neue Funktionalitäten. Hierzu zählen Zero-Touch Deployment sowie Secure SD-WAN (Software-defined WAN), die für verteilte Unternehmen und Organisationen mit hybriden Cloud Computing-Umgebungen entwickelt wurden. Der Sicherheitsspezialist erweitert zudem das Capture Security Center um eine Risikoanzeige, die unternehmensspezifische Informationen zu Bedrohungen und Risikobewertungen in Echtzeit anzeigt, sowie Hyper-V-, Azure- and AWS-Unterstützung für die virtuelle Firewall-Serie bietet.

  • Azure Cloud-Assets überwachen

    Qualys ermöglicht den Kunden jetzt, ihre Azure Cloud-Assets anhand des CIS (Center for Internet Security, Inc.) Microsoft Azure Foundations Benchmarks zu überwachen und zu bewerten. Dazu hat Qualys seine Cloud-Anwendung Cloud Security Assessment (CSA) erweitert. Die neue automatisierte Compliance-Prüfung und -Überwachung hilft Sicherheits- und DevOps-Teams, laufend Bedrohungen zu ermitteln, die durch Fehlkonfigurationen, unberechtigte Zugriffe und nicht standardgemäße Deployments entstehen.

  • Sich im Cloud-Umfeld zu behaupten

    Finastra stellt ein Cloud-basiertes Instant-Payment-Angebot für kleine und mittelgroße Banken vor. Die Paketlösung Fusion Global Payplus liefert Finanzinstituten in der EU und den USA die Vorteile der Cloud ohne die bisherigen Kosten und Anforderungen an ihre On-Premise-Infrastruktur. Das vordefinierte Angebot basiert auf Microsoft Azure und wird im zweiten Quartal 2019 verfügbar sein. Es ermöglicht zentrale Updates und stellt sicher, dass alle Nutzer sofort die neuesten Produktänderungen und Funktionalitäten erhalten.

  • Drei von zehn Unternehmen lagern Cloudlösungen aus

    Mögliche Kosteneinsparungen, die Entlastung der eigenen IT und mehr Sicherheit: Drei von zehn Unternehmen (29 Prozent) nutzen eine Cloud-Lösungen, die in ein zertifiziertes Rechenzentrum ausgelagert ist. Weitere zehn Prozent planen dies, 28 Prozent diskutieren darüber. Das zeigt der Digital Office Index 2018 - eine repräsentative Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern des Digitalverbands Bitkom. Demnach ist das sogenannte Cloud-Hosting lediglich in weniger als drei von zehn Unternehmen (28 Prozent) überhaupt kein Thema. "Der Trend, IT-Infrastruktur wie Cloud-Lösungen in die Hand professioneller Dienstleister zu legen, hält an. Das zeugt vom zunehmenden Vertrauen der Unternehmen in Cloud Provider ", sagt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom. "Die Vorteile liegen für die Unternehmen oft auf der Hand: Sie können IT-Kosten senken und zugleich die Sicherheit erhöhen, da die Cloud - öffentlich wie privat - bei professionellen Dienstleistern meist wesentlich besser geschützt ist als bei internen IT-Lösungen."