- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

SAP Afaria 7.0" im AWS Marketplace


SAP und Amazon Web Services bieten "SAP Afaria in der Cloud an
Kunden suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können

(01.10.12) - Die Lösung "SAP Afaria Mobile Device Management" ist in Nordamerika über den Onlineshop "Amazon Web Services (AWS) Marketplace" erhältlich. Kunden erhalten so eine komfortable Möglichkeit, ihre mobilen Unternehmensanwendungen sowie mobile Endgeräte, für die das Unternehmen, aber auch die Mitarbeiter selbst haften, effektiv zu verwalten und zu sichern.

Im AWS Marketplace können Kunden Software und entsprechende Dienstleistungen schnell und einfach finden, kaufen und direkt einsetzen. Mit der Verfügbarkeit der komplett konfigurierten "SAP Afaria 7.0"-Software im AWS Marketplace profitieren Kunden sofort und einfach per Mausklick von den Vorteilen einer umfassenden Plattform für das Management von Mobilgeräten.

Mit der Entscheidung, SAP Afaria über den AWS Marketplace anzubieten, reagiert SAP auf die wachsende Nachfrage von Kunden: Sie suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können. Einer Studie des Marktforschungsinstituts Aberdeen aus dem Juli 2011 zufolge erlauben 75 Prozent aller Unternehmen ihren Mitarbeitern die Nutzung eigener mobiler Endgeräte zu Geschäftszwecken. Weil immer mehr Mitarbeiter ihre eigenen Mobilgeräte auch am Arbeitsplatz nutzen, gewinnt die effiziente Verwaltung dieser Geräte zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund stehen der Schutz sensibler Daten und die Verbesserung der Produktivität von Mitarbeitern.

SAP Afaria ist eine ausgereifte Lösung. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Software zu einer umfassenden Plattform für das unternehmensweite Management und Sicherung mobiler Daten, Endgeräte und Anwendungen entwickelt. Version 7.0 von SAP Afaria verfügt über eine optimierte Benutzeroberfläche, mit der Anwendungen und Ausgaben einfacher verwaltet werden können. Außerdem bietet sie ein App-Portal mit direkter Integration des SAP Stores und Dashboards für mobile Drilldown-Analysen.

"Die Cloud wird für Unternehmen jeder Größe immer mehr zum bevorzugten IT-Betriebsmodell. Wir freuen uns sehr auf die enge Partnerschaft mit SAP. Zusammen bringen wir Unternehmenslösungen in die Cloud", so Andy Jassy, Senior Vice President, Amazon Web Services. "Mit der Verfügbarkeit von SAP Afaria über den AWS Marketplace steht Kunden eine sofort nutzbare mobile Lösung zur Verfügung – schnell, einfach und verlässlich."

Kunden, die Lizenzen für existierende Versionen von SAP Afaria haben, können diese nutzen, um SAP Afaria 7.0 über Amazon Webservices zu nutzen. Kunden ohne Lizenzen steht eine Lizenz mit 14tägiger Testversion zur Verfügung. Diese enthält Hilfestellungen von SAP-Experten, die den Testbetrieb begleiten.

"Indem wir SAP Afaria über die sichere und skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur AWS anbieten, erweitern wir unsere bestehende enge Kooperation mit AWS. Wir machen es unseren Kunden und Partnern so leicht wie möglich, unsere Lösung für die Verwaltung mobiler Endgeräte zu testen und zu implementieren, und zwar kostengünstig und sicher", sagte Sanjay Poonen, President, Product Go-to-Market, sowie Head of Mobile Division, SAP. "Dabei ist diese Ankündigung nur ein kleiner Teil dessen, was noch kommen wird. Wir legen gerade die Basis für Langzeitinnovationen innerhalb unserer umfassenden mobilen B2B- und B2C-Plattform – sowohl On-Premise als auch in der Cloud." (SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Sicherheit für die Cloud

    F-Secure bietet ihre "F-Secure Cloud Protection" auf dem "Salesforce AppExchange", den weltweit führenden App Marketplace für Unternehmen, an. Die F-Secure Cloud Protection, ein effektiver Schutz für Firmen und Organisationen vor schädlichen Inhalten in der Cloud, prüft durch Salesforce geteilte Links sowie Dateien und garantiert Firmen und Usern eine sichere Nutzung der Cloud. Die Softwarelösung bietet Schutz in einem einfachen Installationspaket, ganz ohne Middleware. Firmen verlagern ihr Geschäft fortschreitend in die Cloud, wo sie sich die Verantwortung für die Sicherheit ihrer virtuellen Ökosysteme in der Regel mit den Cloud Computing-Anbietern teilen. Während die Anbieter die verschiedenen Aspekte der System- und Applikationssicherheit, wie Authentifizierung, Grundregeln, Nutzerrechte und Rollen, abdecken, sind die Unternehmen für die Sicherheit von Dateien und Links verantwortlich, die ihre Kunden und Angestellten auf die Cloudplattform hochladen.

  • all4cloud baut Partnernetzwerk aus

    all4cloud erweitert ihr Partnernetzwerk und treibt damit ihre internationale Ausrichtung voran. Mit "Agilita" und DyFlex Solutions hat die 100%ige Cloud-Company gleich zwei neue Partner für ihre Instandhaltungslösung "eam4cloud" gewonnen. Agilita wird die EAM(Enterprise Asset Management)-Lösung in der Schweiz vertreiben und dortige Kunden beraten. DyFlex Solutions wird all4cloud in den Märkten Australien und Neuseeland unterstützen.

  • Hornetsecurity: Neue Wege im Channel

    Eine intensivere Zusammenarbeit, stärkere Förderung der Partner, leistungsbezogene Kooperationen - Cloud-Security-Provider Hornetsecurity hat das bestehendes Partnerprogramm entkernt und mit neuen Inhalten gefüllt. Damit passt das Security-Unternehmen aus Hannover seine Channel-Strategie den sich verändernden Marktverhältnissen an. Die Kernpunkte des neuen Partnerprogramms liegen auf höheren finanziellen Anreizen, der gezielten Förderung der Vertriebspartner sowie einem überarbeiteten Schulungskonzept. Insgesamt vier Channel- sowie zwei Provider-Partnerstufen beinhaltet das neue Partnerprogramm. Das aktualisierte Programm ist seit dem 1. April 2017 aktiv.

  • Markteintritt von Meraki in Deutschland

    Dimension Data hat ihr aktuelles Angebot gemeinsam mit der Netzwerkanbieterin "Cisco Meraki" erweitert. Hierzu gehören der Support über den Uptime Support Service (Wartung) und Managed Services für die Netzwerk- und Sicherheitsgeräte von Cisco Meraki einschließlich der gesamten Wireless-, Switching-, Routing- und Sicherheitstechnologien. Ab April 2017 haben Unternehmen mit Geräten von Cisco Meraki in ihrem Netzwerk europaweit Zugriff auf den weltweit führenden Uptime Support Service von Dimension Data. Kunden können aus unterschiedlichen Support- und Managed-Service-Angeboten mit unterschiedlichen, an den Bedarf angepassten Reaktionszeiten wählen.

  • Stacks bereits vorkonfiguriert

    Nutzer der Open Telekom Cloud haben ab sofort Zugriff auf zwei prominente Neuzugänge: Neben dem stark nachgefragten Betriebssystem Red Hat Linux steht nun auch die Software-Bibliothek Bitnami in der Open Telekom Cloud zur Verfügung. "Mit Bitnami auf der Open Telekom Cloud wird das Angebot für unsere Kunden nochmals attraktiver, wir freuen uns über diese Kooperation", sagt Frank Strecker, als Senior Vice President Cloud Partner Products & Ecosystems bei T-Systems verantwortlich für das weltweite Cloud-Geschäft der Deutschen Telekom. "Die OpenStack Architektur der Open Telekom Cloud erleichtert den Unternehmen die Digitalisierung, gemeinsam können wir die Dinge weiterentwickeln."

  • Support leisten und erhalten

    TeamViewer hat ihre Verfügbarkeit im Katalog des AWS Marketplace für Desktop-Apps von "Amazon WorkSpaces" bekannt gegeben. Amazon WorkSpaces ist ein vollständig gemanagter, sicherer Desktop-Computing-Service. Dieser wird in der Amazon Web Services (AWS) Cloud ausgeführt und stellt Anwendungen auf Abonnement-Basis bereit. Mit der Integration von TeamViewer können Kunden von Amazon WorkSpaces ab sofort von den Funktionen für Remote Access und Remote Support von TeamViewer profitieren. Amazon WorkSpaces bietet Nutzern eine sichere, gemanagte, Cloud-basierte, virtuelle Desktop-Lösung. Anders als bei herkömmlichen, lokalen VDI-Lösungen (Virtual Desktop Infrastructure) müssen Kunden sich keine Gedanken um den Kauf, den Einsatz und die Verwaltung einer komplexen Umgebung machen - Amazon WorkSpaces nimmt ihnen den Aufwand ab und stellt einen vollständig Managed Service zur Verfügung.

  • Verbreitung von Multi-Cloud-Diensten

    Rackspace hat mit "Google Cloud" eine strategische Partnerschaft geschlossen. Damit ist das Unternehmen ein Support-Partner für Managed Services für die Google Cloud Platform (GCP). Beide Partner arbeiten gemeinsam an neuen Managed Services-Angeboten für Nutzer der Google Cloud Platform. Diese werden im Laufe des Jahres verfügbar sein. Die "Managed Support Services" für GCP-Kunden umfassen zusätzliche Unterstützung bei der Cloud Computing-Architektur, beim Onboarding, bei der Datenmigration sowie im laufenden Betrieb, mit dem Ziel einer optimalen Anwendungsperformance in der Cloud.

  • Für alle externen & internen Service-Anfragen

    Für das Digitalisieren und Automatisieren kompletter Geschäftsprozesse erweitert T-Systems ihr Cloud Computing-Angebot mit dem Service-Management von ServiceNow. Damit ist die Geschäftskundentochter der Deutschen Telekom das einzige Unternehmen in der EU, das das umfassende Portfolio des Service-Spezialisten als Managed Service aus einer eigenen Cloud heraus anbieten kann - hoch sicher und gemäß strengsten Compliance-Vorgaben.

  • Neues Partnerprogramm forciert Cloud-Wachstum

    Sage, Spezialistin für Cloud-basierte Buchhaltungs-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsysteme, hat auf dem "Sage Summit" in Berlin ihr globales "Sage Partner Programm" (SPP) vorgestellt. Das neue Channel Partner Programm soll den rund 1.000 Vertriebspartnern von Sage einen attraktiven Weg in die Cloud ebnen und den Vertrieb der zahlreichen Sage Lösungen wie beispielsweise Sage 100c, Sage HR Suite, Sage One, Sage Live und Sage X3 noch attraktiver machen. Bereits in den vergangenen Jahren hatte Sage immer wieder Anpassungen an seinem Partnerprogramm vorgenommen, um den veränderten Marktbedingungen in der Software-Branche Rechnung zu tragen. Während das vergangene "Partnerprogramm Plus" den Fokus auf Umsätze aus festinstallierten Lösungen legte, werden im neuen SPP die Umsätze aus fest installierten und Cloud-basierten Lösungen gleichrangig bewertet und dabei der Schwerpunkt auf die zukünftige Steigerung des Cloud- und Miet-Software-Geschäfts gelegt.

  • Wachstum im Cloud Computing-Geschäft

    Dell EMC und Intel stellen einen neuen Cloud Ecosystem Hub vor, der Cloud-Service-Providern und Unternehmen in der EMEA-Region über eine One-Stop-Website einen einfachen Zugang zu den Cloud Computing-Angeboten und -Lösungen von Dell EMC ermöglicht. Der Hub bringt Kunden und Service Provider zusammen, hilft bei der Umsetzung verstärkter Marketing-Aktionen und fördert die Digitale Transformation sowie ein langfristiges Wachstum im Cloud Computing-Geschäft. Die neue, vereinheitlichte Plattform verdeutlicht das Engagement von Dell EMC, allen Kunden eine breite Vielfalt an Lösungen bereitzustellen, senkt die Einstiegshürden in die Cloud durch das Hosten eines Online-Cloud-Portals und macht es Kunden einfacher, den passenden Service Provider für ihre individuellen Anforderungen zu finden. Service Provider können über den Cloud Ecosystem Hub erfolgreiche Vertriebsaktionen starten und damit Neugeschäft generieren. Da die Umsätze im traditionellen Hardwaresektor zurückgehen und beträchtliche Teile des Marktes in die Hybrid Cloud wandern, ist davon auszugehen, dass Cloud Service Provider in den nächsten fünf Jahren größere Marktanteile hinzugewinnen. Mit einem breiten Lösungsportfolio unterstützen Dell EMC und Intel alle hier aktiven Service Provider.