- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Computing-Software im Einkauf


Aribas Cloud-basierte Beschaffungslösungen: Ein wichtiger Baustein im Cloud Computing-Geschäft der SAP
Gemeinsam können SAP und Ariba ihren Kunden in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die vom Einkauf bis zur Bezahlung reichen


(01.10.12) - Die bevorstehende abschließende Übernahme von Ariba positioniert SAP als ein führendes Unternehmen für den Cloud-basierten Handel zwischen Geschäftspartnern. Mit ihrem Eintritt in das Segment für Geschäftsnetzwerke (Kollaborations-Anwendungen) zwischen Unternehmen wird SAP ihre Wachstumsmöglichkeiten erheblich erweitern und ihrem Cloud Computing-Geschäft eine zusätzliche Dynamik verleihen. SAP bewegt sich in einen schnell wachsenden Marktsegment, in welchem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud Computing-Lösungen auf innovative Weise miteinander vernetzen.

Es ist geplant, alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen der SAP unter Ariba zu vereinen. Ende August haben nun die Aktionäre von Ariba der Übernahme zugestimmt. Stimmen auch die US-Behörden zu, kann SAP ihr Angebot um Cloud Computing-Software im Einkaufs-Bereich erweitern.

SAP konzentriert sich auf das Management von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Finanzen zusätzlich zu ihren Cloud Computing-Angeboten "SAP Business ByDesign" und "SAP Business One". Mit Aribas Cloud-basierten Beschaffungslösungen erweitert die SAP ihr Portfolio für Cloud Computing-Anwendungen signifikant.

Ariba gilt als führend bei Cloud-basierten Kollaborationsanwendungen für Geschäftskunden und ist, gemessen am Umsatz, der zweitgrößte Cloud-Anbieter weltweit. Das Unternehmen verfügt über eine branchenweit führende Technologie und eine große internetbasierte Handelsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Cloud aufzubauen und miteinander zu kooperieren.

"Die Cloud hat die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren, grundlegend verändert. Ihr Einfluss wird noch größer, wenn sich Unternehmen miteinander verbinden und innerhalb ihrer weltweiten Netzwerke mit Kunden und Partnern auf ganz neue Art zusammenarbeiten", sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, beide Vorstandssprecher der SAP. "Die Cloud-basierte Zusammenarbeit definiert Innovation im Bereich von Geschäftsnetzwerken neu. SAP übernimmt hier in einem sehr frühen Stadium eine Vorreiterrolle. Das zusätzliche Angebot von Ariba schafft das Geschäftsnetzwerk der Zukunft, bringt unseren Kunden unmittelbaren Mehrwert und ist für SAP ein zusätzlicher Wachstumstreiber im Cloud-Geschäft."

Branchenexperten schätzen den Umsatz mit Cloud-basierten Unternehmensnetzwerken und Beschaffungsmärkten gegenwärtig auf rund 5 Mrd. US-Dollar. Das Netzwerk von Ariba ist das größte und globalste Handelsnetzwerk für Geschäftskunden. Es verbindet und automatisiert ein Handelsvolumen von 319 Mrd. US-Dollar von 730.000 teilnehmenden Unternehmen, die das Netzwerk für Handelstransaktionen und weitere Formen der Zusammenarbeit nutzen. SAP bedient mehr als 190.000 Kunden, darunter die weltweit größten Unternehmen. Dies beinhaltet erhebliche Chancen, die Zahl der Teilnehmer des Netzwerks zu erhöhen und damit die Volumina der darüber laufenden Transaktionen zu erweitern. Tatsächlich unterstützen SAP-Systeme bereits heute 63 Prozent der weltweiten Handelsumsätze. SAP und Ariba planen, die Zusammenarbeit im Handel zwischen Unternehmen aller Größen zu erleichtern.

Kunden beider Unternehmen können einen Mehrwert aus der Kombination von Innovationen und Anwendungen von SAP mit dem Cloud-basierten Netzwerk von Ariba:

>> Gemeinsam können SAP und Ariba ihren Kunden in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die vom Einkauf bis zur Bezahlung reichen, unabhängig davon, ob sie eine solche Lösung auf eigenen Rechnern installieren, eine Cloud-Lösung nutzen oder eine Kombination aus beidem.

>> Das offene Netzwerk von Ariba und das Integrations-Know-how von SAP erleichtert den Kunden beider Unternehmen, Teil des Geschäftsnetzwerks zu werden und so die Vorteile von Geschäfts-Kollaboration für alle Unternehmen auf jedem Gerät und auf jeder bei Kunden verwendeten Software zu nutzen.

>> Das Netzwerk von Ariba profitiert von der In-Memory-Plattform "SAP HANA" und ihrer Performance.

>> Teilnehmer im Ariba-Netzwerk werden mit Hilfe der SAP Analytics-Werkzeuge Informationen zu Geschäftsbeziehungen und zu Transaktionen in Echtzeit auswerten können, so dass Handelspartner im Netzwerk künftig noch effektiver zusammenarbeiten können.

>> Alle SAP-Kunden werden mit Hilfe von vorkonfigurierten Schnittstellen in die Lage versetzt, schnell und einfach am Geschäftsnetzwerk teilzunehmen.

>> Durch die Kombination der netzwerkbasierten Beschaffungslösungen von Ariba und SAP können Kunden der beiden Unternehmen einen vollständigen Einblick in ihre Einkaufsaktivitäten gewinnen und wirkungsvoll nachweisen, dass Ausgaben, Verträge und Lieferantenbeziehungen den Compliance-Vorschriften entsprechen.
(SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Open Telekom Cloud & OpenStack

    Offen, flexibel, einfach: Das sind Kernmerkmale des Software-Projekts OpenStack. Nicht zuletzt deshalb hatte sich die Telekom dafür entschieden, ihre "Open Telekom Cloud" auf der Basis von OpenStack zu bauen. Der offene Standard vereinfacht Kunden die Nutzung sowie die Integration von Anwendungen. Für die kontinuierliche Weiterentwicklung der OpenStack-Plattform engagieren sich die Telekom und ihre Großkundensparte T-Systems in der OpenStack Foundation. Im Rahmen des von T-Systems gesponsorten OpenStack Days werden zahlreiche Experten aus der Branche referieren.

  • Digitalisierung im Mittelstand

    Ausgezeichnetes Netz, Lösungen aus der sicheren deutschen Cloud, IoT-Pakete und starke Partner: Mit diesem einmaligen Digitalisierungs-Mix aus einer Hand hat sich die Telekom als Digitalisierer des deutschen Mittelstands etabliert. "Unsere Mittelstandsinitiative greift", sagte Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland, auf der CeBIT 2017 in Hannover. Die Telekom ist nicht nur weiter Marktführer im Geschäftskundenmarkt, sie hat ihre Marktanteile im vergangenen Jahr sogar weiter ausgebaut. Dabei stieg der IT-Umsatz im Vorjahresvergleich um rund 20 Prozent. Rickmann: "Wir sind 2016 durchgestartet und haben zahlreiche Kunden gewinnen können, die mit uns Digitalisierungs­projekte umsetzen."

  • Web-Sicherheit für KMU

    Barracuda Networks und Zscaler werden künftig in punkto Web-Sicherheit zusammenarbeiten. Wie beide Unternehmen mitteilten, soll die neue Partnerschaft vor allem Kunden kleinerer und mittlerer Unternehmen einen umfassenden, skalierbaren und performanten Cloud-basierten Internetschutz bieten, und ihnen die mit einer aufwändigen On-Premises-Hardware-Ausstattung verbundenen Kosten und Komplexität ersparen. Zscalers Cloud-basierte Internet Security-Plattform ermöglicht Barracuda-Kunden ab sofort orts- und geräteunabhängigen Zugriff auf den Barracuda Web Security Service.

  • Threat-Intelligence & Security Analytics

    Die Zahl der sicherheitsrelevanten Informationen, die die Telekom verarbeitet, ist gewaltig: Mehr als eine Milliarde im Netz und in eigenen Systemen - jeden Tag. Die Deutsche Telekom registriert, analysiert, verdichtet und verarbeitet diese Datenmengen seit vielen Jahren erfolgreich in so genannten Security Operations Centers (SOC). Die Security-Analysten destillieren aus der Unmenge von Daten die relevanten intelligent heraus und verarbeiten Verdachtsfälle in Bruchteilen von Sekunden. Im letzten Schritt analysieren Experten tatsächliche Vorfälle und leiten Gegenmaßnahmen ein.

  • Schub fürs Internet der Dinge

    Von Trendthemen wie Künstliche Intelligenz bis zu Dauerbrennern der Digitalisierung wie Cloud und Netzausbau - die Deutsche Telekom zeigte auf der CeBIT 2017 alle Facetten des Internets der Dinge (englisch Internet of Things, abgekürzt IoT). "Wir treiben das Internet der Dinge massiv in der Geschäftswelt voran", sagt Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Reinhard Clemens. "Das Echtzeitalter hat begonnen, Maschinen brauchen bei IoT Reaktionszeiten unter einer Millisekunde. Die Eckpfeiler für eine weitere erfolgreiche Entwicklung sind Cloud, Sicherheit und Netze. In alle drei Bereiche hat die Deutsche Telekom über die Jahre Milliarden investiert. Ich sehe den Konzern deshalb gut gerüstet für die vernetzte Welt."

  • Datenschutz und SaaS

    Die Speicherung von Daten ausschließlich in Deutschland spielt für Entscheider in der digitalen Transformation eine wesentliche Rolle. Dies zeigt eine aktuelle Studie der techconsult GmbH im Auftrag der Microsoft Deutschland GmbH, die vor allem Unternehmen aus dem Mittelstand und den Branchen Finanzwesen, Bildung, Gesundheitswesen und öffentliche Verwaltung untersucht. Cloud Computing gehört weltweit und branchenübergreifend zu den zentralen Antworten auf Fragen der Digitalisierung von Unternehmen oder dem öffentlichen Sektor. Zu den Hürden, Software-as-a-Service (SaaS) zu beziehen, zählen bei den Entscheidern häufig Bedenken, hinsichtlich des Datenschutzes.

  • Security im Entwicklungsprozess

    Für rund 614 Millionen US-Dollar in bar hat CA Technologies Veracode gekauft - einen Spezialisten zur Absicherung von Web-, Mobile- und Dritt-Applikationen während des gesamten Lebenszyklus in der Softwareentwicklung. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal des Finanzjahres 2018 abgeschlossen sein und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen. Die Kombination beider Portfolios sichert CA Technologies eine führende Position im Secure DevOps Markt. Ermöglicht wird dies durch die Automatisierung und Skalierung von Applikationssicherheitstests (AST), die dazu beitragen, Applikationen schneller und fehlerfreier zu entwickeln und einzusetzen.

  • Cloud-Plattform für Schwachstellen-Management

    Tenable Network Security, Unternehmen im Bereich Cybersicherheit, kündigte auf der RSA Conference 2017 ihr Tenable.io-Partnersystem an. Dank dieser Zusammenarbeit erhalten Kunden Zugriff auf umfangreiche Schwachstellendaten, mit denen sie die Gefahrenlage besser erkennen können. "Voneinander abgeschottete Silo-Lösungen geben Sicherheitsteams nicht den nötigten Einblick und den Kontext, um Gefahren präzise zu bewerten", sagt Renaud Deraison, Co-Founder and Chief Technology Officer bei Tenable. "Aus diesem Grund basiert Tenable.io auf Zusammenarbeit und einer offenen Struktur: Sie ist so flexibel und leistungsstark, dass sie den Sicherheitsanforderungen unterschiedlichster Unternehmen gerecht wird."

  • Experten für Sicherheit in der Public Cloud

    Viele Unternehmen nutzen bereits die Vorteile der Cloud und dieser Trend wird anhalten: Einer Schätzung nach werden die weltweiten Investitionen für Cloud Computing-Infrastrukturen, die sich 2016 noch auf 50 Milliarden US-Dollar beliefen, bis 2026 auf rund 228 Milliarden US-Dollar steigen. Barracudas aktuelles "Cloud Ready"- Programm soll Unternehmen und Organisationen dabei helfen, ihre Workloads und Anwendungen sicher in die Cloud auszulagern. Mit jeder neu gekauften on-Premises Barracuda NextGen Firewall oder Barracuda Web Application Firewall - egal ob es sich um eine physikalische oder virtuelle Appliance einer WAF handelt - bekommen die Kunden eine 90 Tage gültige Lizenz für die Public Cloud-Umgebungen Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure kostenfrei dazu. Die Lizenz beinhaltet alle üblichen Leistungsmerkmale und intuitiven User-Interfaces der Sicherheitslösungen von Barracuda.

  • Pironet erhält ISAE 3402-Zertifizierung

    Der deutsche Cloud-Provider Pironet hat erfolgreich die Prüfung des International Standard on Assurance Engagements (ISAE) 3402 Typ II bestanden und hat damit die Wirksamkeit seines Internen Kontrollsystems (IKS) nachgewiesen. Auditiert wurden dabei die Prozesse zur Leistungserbringung der Outsourcing-Dienstleistungen für Kunden. Denn bei diesen Prozessen, die für die Rechnungslegung relevant sind, bleiben die Unternehmen letztendlich selbst rechtlich verantwortlich - das gilt auch für unterstützende IT-Services. Die auslagernden Unternehmen stehen deshalb in der Pflicht, den Service Provider auf seine Zuverlässigkeit zu überprüfen.