Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • CRM: Schrittweise Einführung in allen Märkten

    SugarCRM, Anbieterin KI-basierter CRM-Software, unterstützt das international tätige Medizintechnik-Unternehmen W&H Dentalwerk mit ihren CRM-Lösungen für Vertrieb, Marketing und Service. Nach Abschluss der einjährigen Pilotphase in Nordamerika und Italien beginnt nun der schrittweise Rollout in weiteren Märkten.

  • Patientenerfahrung im Gesundheitswesen

    Red Hat gab bekannt, dass Bitmarck mit Red Hat zusammenarbeitet, um das Geschäft weiterzuentwickeln und auszubauen. Damit sollen die sich ändernden Bedürfnisse von Patienten und Anbietern im Gesundheitswesen in Deutschland besser erfüllt werden.

  • Besserer Betrieb für Hotels jeder Größe

    Die BWH Hotel Group hat ihr zentrales Reservierungssystem (CRS) über die "Oracle Hospitality Integration Platform" in das "Oracle Hospitality Opera Cloud Property Management System" (PMS) integriert hat. So können alle Hotels im Portfolio der BWH Hotel Group - einschließlich Best Western Hotels & Resorts und SureStay Hotel Group - ganz einfach Opera Cloud nutzen, um den Betrieb zu vereinfachen und zu verbessern und gleichzeitig einen hervorragenden Gästeservice zu bieten.

  • Sicherheit heute und in der Multi-Cloud-Zukunft

    Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), eine der größten Banken in Deutschland, sichert Daten in ihrer Cloud-Umgebung mit einer Verschlüsselungstechnologie von IBM. Der "Unified Key Orchestrator" (UKO) wird aus der "IBM Cloud" bereitgestellt und ermöglicht es der LBBW, Daten zu schützen, wo immer sie sich befinden, und dabei die hohen Datensicherheitsanforderungen zu erfüllen, die durch Vorschriften und Richtlinien vorgegeben sind.

  • Vertrag über Cloud-basierte Supply Chain

    TIE Kinetix gab bekannt, einen Vertrag mit Fujifilm Europe B.V. abgeschlossen zu haben, Herstellerin von (Foto-)Grafikprodukten, Gesundheitsprodukten und Funktionsmaterialien. Durch den Einsatz der "Flow Partner Automation"-Plattform von TIE Kinetix wird die Supply-Chain-Lösung von Fujifilm zu 100 Prozent in die Cloud verlagert.

  • Öffnung in Richtung Cloud Computing

    Die Vollack Gruppe, Spezialistin für die methodische Planung, den Bau sowie die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude, hat mit Unterstützung von abtis ihre IT-Infrastruktur zukunftsweisend modernisiert. Damit wurde der Weg geebnet für flexibles, mobiles und sicheres Arbeiten.

  • Cloud-fähige HCM-Lösung

    Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat sich bei der digitalen Neuausrichtung des Human Resources-Bereichs für "Oracle Fusion Cloud Human Capital Management" (HCM) entschieden. Dabei werden zahlreiche Module der Lösung schrittweise in die IT-Umgebung des Unternehmens integriert.

  • Sicherer Fernzugriff auf Werkzeugmaschinen

    Der weltweit agierende Werkzeugmaschinenhersteller Schütte nutzt die Edge-Computing-Lösung der q.beyond AG, um seinen Kunden einen neuartigen Remote Service anzubieten. Die Lösung ermöglicht es, erstmals genaue Daten über den tatsächlichen Einsatz der von Schütte verkauften Maschinen zu erfassen.

  • Potenziale durch Microservices voll ausschöpfen

    In einer sich rasant verändernden Welt sind Unternehmen auf die Möglichkeit angewiesen, Systeme und Anwendungen konsequent und nahtlos miteinander zu verknüpfen. Mit "webMethods" stellt die Software AG Unternehmen daher eine offene Plattform für den Aufbau moderner IT-Architekturen und digitaler Ökosysteme bereit.

  • Einführung von Kommunikationsdiensten

    Oracle und Vodafone kündigten eine strategische Partnerschaft zur Modernisierung der europäischen IT-Infrastruktur des Unternehmens und zur Beschleunigung des Umstiegs auf die Cloud an. Gemäß dem mehrjährigen Vertrag soll Vodafone eine große Zahl ihrer Systeme auf "Oracle OCI Dedicated Region" migrieren und sie modernisieren. Dabei handelt es sich um eine gemanagte Cloud-Region, die alle Public-Cloud-Services von Oracle in Vodafones eigenes Netzwerk und eigenen Rechenzentren integriert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen