- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen

    Die GK Software SE wird bei der Umsetzung der Anforderungen des deutschen Gesetzgebers zur Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen auf die Cloud-basierte Lösung der Deutsche Fiskal GmbH setzen, die gemeinsam mit der Bundesdruckerei entwickelt wird. Die Deutsche Fiskal GmbH entwickelt eine offene Cloud Computing-Lösung für die Umsetzung der Fiskalisierungsanforderungen in Deutschland. Sie arbeitet mit den Kooperationspartnern Bundesdruckerei GmbH und GK Software SE zusammen.

  • Cloud und Digitalisierung

    Rodenstock lagert wesentliche Teile ihrer IT in die Rechenzentren des Fullservice-Internetproviders SpaceNet aus. Bereits im Januar startete die Migration auf ein redundantes Setup, die in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein wird. Das seit 1883 in München ansässige Traditionsunternehmen Rodenstock hat wichtige Weichen für die Zukunft gestellt und setzt für große Teile seiner IT auf die ebenfalls in München beheimatete Firma SpaceNet. Die beiden Unternehmen verbindet ein hoher Qualitätsanspruch für ihre jeweiligen Produkte. Rodenstock hat einen umfangreichen IT-Outsourcing-Vertrag mit dem Fullservice-Internetprovider abgeschlossen. Der Vertrag läuft knapp sechs Jahre.

  • Flexible-SD-WAN-Service von Orange

    Das globale Ingenieur- und Infrastrukturberatungsunternehmen Aurecon hat Orange Business Services, ausgewählt, um seine globale Kommunikationsinfrastruktur, einschließlich SD-WAN und Cybersicherheitsdienste, an 60 Standorten in mehr als 20 Ländern zu managen. Der zukunftssichere Flexible-SD-WAN-Service von Orange ist eine vollständig verwaltete End-to-End-Lösung, die erhebliche Kosteneinsparungen bietet und gleichzeitig die agile Netzwerkkapazität vervierfacht. Diese Kapazitätserhöhung ist entscheidend für die weltweite Zusammenarbeit, den Einsatz Cloud-basierter CAD-Software und für Work-Sharing.

  • Auch in einer Cloud-Umgebung

    Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat CGI den Zuschlag für Softwareentwicklungs-Projekte auf Basis von Java- und Microsoft-Technologien erteilt. Die Rahmenvereinbarung gilt für eine Laufzeit von vier Jahren und hat ein Volumen von rund 80 Millionen Euro. Die Rahmenvereinbarung besteht aus mehreren Einzelprojekten und ist im Kaufhaus des Bundes, einer Einkaufsplattform für Behörden und Einrichtungen des Bundes, hinterlegt. Interessierte Behörden und Einrichtungen können dort die Softwareentwicklungs-Dienstleistungen von CGI abrufen. Die bisherige Nachfrage konzentriert sich auf die Erstellung neuer Lösungen anhand agiler Methoden, wobei die Applikationen sowohl in den Rechenzentren vor Ort, aber auch in einer Cloud-Umgebung betrieben werden können.

  • On-Demand-Verbindungen zum Cloud-Provider

    Immer mehr Netzwerk-Service-Provider-Kunden (NSPs) nutzen Equinix Cloud Exchange Fabric ("ECX Fabric"), um ihren Geschäftskunden private On-Demand-Multicloud-Konnektivität bereitzustellen. Das hat Equinix bekanntgegeben. ECX Fabric verschafft Netzwerken den optimierten Zugang zu den weltweit größten Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, Oracle Cloud Infrastructure und Google Cloud. Dies geschieht über die Plattform Equinix mittels globaler, softwaredefinierter Interconnection.

  • Eine starke Storage-Basis für die Zukunft

    Systemec, ein auf Gesundheitswesen und Logistik in Deutschland und den Niederlanden spezialisierter Managed Service Provider, setzt ab sofort Cloudians HyperStore-Objektspeicherplattform ein, um die Anforderungen bei der Sicherung wachsender Datenmengen zu bewältigen. Cloudian ermöglicht es Systemec, Daten aus mehreren Anwendungen zu schützen sowie gleichzeitig Terminprobleme zu vermeiden und die Kosten niedrig zu halten.

  • Managed SD-WAN unterstützt globale Expansion

    Weener Plastics hat einen Fünfjahresvertrag mit Orange Business Services unterzeichnet. Gegenstand des Vertrages ist ein Managed SD-WAN, um die globale Expansion des Unternehmens zu unterstützen. Mit dem Ausbau von Flexible SD-WAN für 24 Standorte in Europa, Asien und Lateinamerika wird Weener Plastics die Agilität und Flexibilität in seiner Organisation erhöhen sowie seine interne Kommunikation verbessern.

  • Corporate Payments auf dem aktuellsten Level

    Die Marquard & Bahls AG hat im Rahmen der globalen Standardisierung ihrer Zahlungsverkehrsprozesse die TIS-Cloud-Plattform eingeführt, um das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen zu optimieren. Marquard & Bahls mit Hauptsitz in Hamburg wurde 1947 gegründet und zählt zu den führenden unabhängigen Unternehmen im Bereich Energieversorgung, -handel und -logistik. Zentrale Geschäftsfelder sind Tanklagerlogistik, Handel und Flugzeugbetankung. Über seine Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in 36 Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.700 Mitarbeiter.

  • IT geht in die Cloud

    Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus - für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration. Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt - nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte. Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern - und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

  • Migration von ERP-Cloud-Anwendungen

    Die weltweit aktive ICT-Dienstleisterin Getronics hat sich einen wichtigen Vertrag mit siebenjähriger Laufzeit mit dem Marktführer für herzhafte Snacks Intersnack gesichert, der Holdinggesellschaft hinter mehr als 20 bekannten Marken wie Hula Hoops, funny-frisch, Chio, McCoys, POM-BÄR, KP nuts, Estrella, Vico und ültje. Getronics liefert und verwaltet eine globale End-to-End-IT-Infrastruktur, die Service Integration & Management (SIAM), End-User Computing Services, Networking, Hard- und Software, Security sowie Service Desk umfasst. Diese Infrastruktur wird das wesentliche Fundament bilden, auf welchem Infor, der von Intersnack ausgewählte Anbieter für die Migration von ERP-Cloud-Anwendungen, eine Lösung für Unternehmensprozesse anbieten wird.