- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Verfügbarkeit von Machine-Learning-Lösungen

    Seit Anfang dieses Jahres setzt Blue Yonder, Anbieterin von Cloud-basierten Machine-Learning-Lösungen für den Handel, auf Microsoft Azure, die Cloud- und Daten-Plattform von Microsoft. Blue Yonder liefert Handelsunternehmen täglich mehr als 600 Millionen Entscheidungen zur Warendisposition und Preisgestaltung. Mit Machine-Learning-Algorithmen erhält der Handel täglich präzise und verlässliche Bedarfsprognosen fu¨r jede Filiale und jedes Produkt. Die automatisierten Bestell- und Preisentscheidungen richten sich an der Geschäftsstrategie und den KPIs der Händler aus. Das System passt sich permanent selbst an und berücksichtigt dabei auch externe Faktoren wie Wetter oder Feiertage.

  • Künstliche Intelligenz als Software-as-a-Service

    Prominenter Neuzugang im "House of Clouds" von T-Systems: Ab sofort bietet die Telekom-Großkundensparte IT-Services mit Künstlicher Intelligenz (KI). IPsoft, Anbieterin von KI-Lösungen, zieht mit ihrer Technologieplattform "Amelia" in die Cloud. Die KI-Plattform wird in das T-Systems-Portfolio integriert und bietet den Nutzern eine wesentliche Beschleunigung ihrer Geschäftsprozesse, Qualitätsverbesserungen im Service sowie eine ständige Erreichbarkeit (7x24). T-Systems wird Kunden beim Einsatz von KI - so genannter kognitiver Services - beraten sowie diese aufbauen und betreiben. Im Laufe des Jahres 2017 stehen die Leistungen auch aus der Cloud bereit.

  • Neue Cloud Computing-Lösung

    Die mit mehr als 250 Mitarbeitern an elf Standorten global aufgestellte UniCar Group nimmt eine führende Position bei der Erfassung, Auswertung und Dokumentation von weltweiten Übergabeprüfdaten ein, die der Vermeidung von Schadenskosten dienen, welche aus zunehmend längeren und ungeschützten Lieferketten resultieren. Beispielhaft dafür steht der weltweite Transport von Fahrzeugen, die vom Hersteller über die Straße, den Schienen- und Seeweg zum Bestimmungsort geliefert werden. Dieser Prozess wird von UniCar lückenlos über alle global verteilten Standorte verfolgt und für eventuell eintretende Schadensfälle umfangreich dokumentiert.

  • Plattform für Dateisynchronisierung

    Expedia setzt für eine bessere Zusammenarbeit ihrer Angestellten und die globale Expansion des Unternehmens auf "Dropbox Business". Die Entscheidung darüber, welches Tool sie für ihre Arbeit verwenden möchten, überließ das Online-Reisebüro seinen Mitarbeitern. Die Kollaborationsplattform ermöglicht der internationalen Belegschaft die Zusammenarbeit über Standorte, Teams und Abteilungen hinweg und unterstützt Expedia bei seiner kontinuierlichen Expansion. Als Expedia 1996 ins Leben gerufen wurde, löste das Online-Reisebüro eine kleine Revolution in der Branche aus. Menschen konnten plötzlich ihre Reisen allein mithilfe eines Computers und einer Internetverbindung buchen. Was einst als kleines Team begann, das ausschließlich in Bellevue, Washington ansässig war, ist nun ein Unternehmen mit 18.000 Angestellten. So gehören der Expedia Group heutzutage bedeutende Reiseveranstalter wie Expedia, Orbitz, Travelocity und Hotwire.

  • Performante und sichere Cloud-Umgebung

    Seit Anfang dieses Jahres setzt Blue Yonder, Anbieterin von Cloud-basierten Machine-Learning-Lösungen für den Handel, auf Microsoft Azure, die Cloud- und Daten-Plattform von Microsoft. Blue Yonder liefert Handelsunternehmen täglich mehr als 600 Millionen Entscheidungen zur Warendisposition und Preisgestaltung, damit diese Kundenzufriedenheit und Margen erhöhen und schnell auf die Herausforderungen eines dynamischen Marktes reagieren können. "Die rasant wachsenden Datenmengen aus Kundentransaktionen und Replenishment-Prozessen machen es für den Handel unumgänglich, Entscheidungen automatisiert und auf Basis von Daten zu treffen", sagt Jan Karstens, CTO bei Blue Yonder. "Die hohen Ansprüche der Konsumenten sowie zeitgemäße Cross-Channel-Konzepte wie Click & Collect, bei dem Waren im Internet bestellt und in der Filiale abgeholt werden, lassen sich nur über den Einsatz von Machine Learning erfüllen."

  • Anforderungsgerechte IT-Infrastruktur

    Shell hat den seit 2008 bestehenden Vertrag mit T-Systems über weltweite Rechenzentrumsleistungen vorzeitig um vier Jahre bis 2022 verlängert. Für Shell Information Technology International BV wird T-Systems das maßgeschneiderte Modell für Hosting- und Storage-Services weiterentwickeln und den Automatisierungsgrad der Dienste erhöhen.

  • Office 365 und Dynamics CRM

    Die 3 Edge GmbH aus Aschheim bei München ist Spezialist für Mess- und Systemtechnik. Für die vorwiegend im Home Office oder unterwegs bei Kunden tätigen Mitarbeiter setzt das Unternehmen auf die Cloud Computing-Lösung "Office 365", um die lokale Datenablage durch den Cloud Computing-Speicher "SharePoint Online" abzulösen. "Dynamics CRM" unterstützt den Vertrieb als zentrale Infoplattform rund um die Kunden. Damit verfügt 3 Edge nun über eine zentrale Kommunikationsplattform für ihre verteilten Teams und Mitarbeiter. Outlook mit Exchange Online ist die leistungsstarke E-Mail-Lösung aus der Cloud, Office 365 Groups und Microsoft Planner sowie SharePoint Online bilden die moderne Plattform für Teamarbeit, Aufgabenplanung und Datenablage. In Dynamics CRM und Dynamics ERP schließlich speichert das Vertriebsunternehmen wichtige Kunden- und Projektdaten an einem zentralen Ort. Für die Einrichtung der Cloud Computing-basierten und hochverfügbaren Lösungen fallen keinerlei Investitionen an. Zudem entfällt die Wartung einer eigenen Infrastruktur.

  • Cloud-Services für Unternehmen ausgebaut

    Red Hat gab bekannt, dass eww ITandTEL, Netzbetreiberin in Österreich, mit "Red Hat OpenShift Container Platform" und "Red Hat CloudForms" eine kundenorientierte, skalierbare und automatisierte Platform-as-a-Service (PaaS)-Umgebung entwickelt und implementiert hat. Der Service-Provider ist damit in der Lage, in kurzer Zeit leistungsstarke Cloud Computing-Lösungen, die alle Anforderungen der EU-Datenschutzrichtlinien erfüllen, für Unternehmen einzurichten und zu verwalten. Als Red Hat Certified Cloud and Service Provider betreibt eww ITandTEL ein eigenes Glasfasernetz in Österreich und internationalen Knotenpunkten in Deutschland, den Niederlanden, Tschechien und der Slowakei. Darüber hinaus bietet das Unternehmen weitere Services, angefangen von E-Mail-Diensten, Datensicherung, Security und lokalen Netzwerkverbindungen und Internetanbindungen sowie die Bereitstellung von Cloud Computing-Infrastrukturen.

  • IT-Plattformen in die Cloud

    Fünf Jahre Laufzeit und ein Volumen im oberen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich: Das sind die Leitplanken für den neuen Großauftrag zwischen Deutsche Post DHL und T-Systems. Im Kern wird die Geschäftskundensparte der Telekom für das Bonner Logistik und Postunternehmen die Rechen­zentren, Netze und Arbeitsplatzsysteme betreiben und weiterentwickeln. Die Deutsche Post DHL überführt mit T-Systems bestehende IT-Plattformen in die Cloud. Weiterhin werden die beiden Partner die unterschiedlichen Infra­strukturen für den Sprach- und Datenverkehr in ein homogenes Netz auf IP-Basis migrieren. Ebenfalls Teil des Rahmenvertrags sind Neuentwicklungen für zusätzliche IT-Wartungs- und IT-Systemleistungen. Da die IT-Sicherheitsanforderungen an Unternehmen ständig steigen, werden Deutsche Post DHL und T-Systems auch erweiterte IT-Sicherheitskonzepte umsetzen.

  • Einblick in jedes Kilobyte Daten

    Der "Cloud Access Security Broker" (CASB) von Skyhigh Networks sichert die Cloud-Nutzung von AstraZeneca, einem international agierenden Pharmaunternehmen, ab. Im Zentrum steht der kontrollierte Einsatz von Box und Office 365 als strategische Collaboration-Plattformen des Unternehmens. Durch die Lösung von Skyhigh Networks wissen die IT-Verantwortlichen für insgesamt 17.000 Cloud-Dienste, welche Daten dort gespeichert sind und wer auf sie zugreifen kann.