- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Integrierte On-Demand-Geschäftssoftware


Mittelständische Unternehmen steuern ihre Kerngeschäftsprozesse mit "SAP Business ByDesign"
On-Demand-Geschäftssoftware unterstützt sämtliche unternehmenskritischen Prozesse

(12.03.09) - Zahlreiche deutsche Neukunden haben sich nach Angaben der SAP AG für die Mittelstandslösung "SAP Business ByDesign entschieden". Die integrierte On-Demand-Geschäftssoftware unterstützt sämtliche unternehmenskritischen Prozesse und erlaubt es Kunden so, ihr Unternehmen sowohl flexibel und effizient zu steuern als auch schnell an sich ändernde Marktbedingungen anzupassen. Damit setzen diese Unternehmen ganz klar auf ein On-Demand-Betriebsmodell, das ihnen eine hohe Verfügbarkeit und geringe Gesamtbetriebskosten sowie erstklassige Produktqualität bietet.

SAP Business ByDesign ist schnell einsatzbereit und einfach zu bedienen. Da sich die Lösung einfach an veränderte Geschäftsprozesse und Marktbedingungen anpassen lässt und mit den betrieblichen Anforderungen wachsen kann, sind Investitionen nachhaltig geschützt. Die Lösung unterstützt sämtliche Kerngeschäftsabläufe und integriert Lernprogramme, Service- und Supportfunktionen. Dies macht sie besonders attraktiv für Kunden, die keine eigene IT-Infrastruktur betreiben möchten. SAP Business ByDesign ergänzt die bestehenden Softwareangebote für kleine und mittelgroße Unternehmen SAP Business One und SAP Business All-in-One.

Die Nachfrage nach SAP Business ByDesign seitens unterschiedlicher Kunden aus Branchen wie dem Dienstleistungssektor oder der Fertigungsindustrie zeigt, dass die integrierte On-demand-Lösung eine Antwort auf die oft sehr unterschiedlichen Herausforderungen und Ziele mittelständischer Unternehmen ist. Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wo jede Firma Investitionen genau prüft, überzeugt die Lösung, die mehr als 35 Jahre Geschäftsprozesswissen der SAP bündelt und auf den Mittelstand angepasst zur Verfügung stellt. Und das in einem Geschäftsmodell, das Investitionsrisiken minimiert und gleichzeitig die Steuerung des gesamten Unternehmens erlaubt. Aktuell ist SAP Business ByDesign in sechs Ländern verfügbar: Deutschland, USA, Frankreich, England, Indien und China.

Integrierte Systemlandschaft für durchgängigen Informationsfluss bei geringen Kosten

Die Phorms Management AG baut bundesweit bilinguale Schulen auf. Ziel von Phorms ist es, ein Netzwerk exzellenter Einrichtungen zu etablieren und somit einen unternehmerischen Beitrag zur Bildung in Deutschland zu leisten. Um den Wachstumskurs des Unternehmens fortzusetzen und eine heterogene IT-Infrastruktur durch eine integrierte Systemlandschaft zu ersetzen, die transparente Strukturen und einen sicheren Informationsfluss über diverse Standorte hinweg gewährleistet, hat sich Phorms für SAP Business ByDesign entschieden.
"SAP Business ByDesign war für Phorms die optimale Lösung und die enge Zusammenarbeit mit dem SAP-Projektteam hat ein weiteres dazu beigetragen", sagt Johannes Nagel, Finanzvorstand bei Phorms. "In weniger als 6 Monaten haben wir für fast 20 Konzerngesellschaften die Buchhaltung in den Griff bekommen und zusätzlich auch noch viele Arbeitsabläufe über die einzelnen Bildungseinheiten hinweg stark vereinfacht. Durch die gehostete On-Demand-Lösung mussten wir keine zusätzlichen IT-Ressourcen bereitstellen."

>> Zippfel Media bietet Dienstleistungen für internationale Industrie- und Handelsunternehmen in den zwei Geschäftsbereichen Marketing Services und dem Produktportal Transparentcom. Mit SAP Business ByDesign hat sich Zippel für eine effiziente Unternehmenssoftware entschieden, ohne dabei eine eigene IT-Infrastruktur vorhalten zu müssen. Die Lösung unterstützt Zippel dabei, den Überblick über unterschiedliche Geschäftsaktivitäten zu behalten und Budgets sowie Kampagnen für verschiedene Aktvitäten zu steuern. So kann Zippel schneller auf Änderungen reagieren und dabei seinen internationalen Wachstumskurs verfolgen.

>> ILC Prostep, die Lösungen rund um die Produktentwicklung und Vermarktung auf Basis von SAP anbietet, sieht in On-Demand-Lösungen die Zukunft. Das Unternehmen hat sich für SAP Business ByDesign entschieden. Im Zuge der Implementierung wurden Angebote von Microsoft Navision und Salesforce.com abgelöst. "Mit SAP Business ByDesign können wir zahlreiche Prozesse skalieren, in Bezug setzen und in Konsequenz der Ergebnisse geeignete Strategien entwickeln", erklärt Dr. Oliver Quirmbach, Geschäftsführer bei ILC Prostep. "Effizienz sowie eine flexible Lösung und ein verlässlicher Partner ist für ein Unternehmen unserer Größe in dieser wirtschaftlichen Situation das A und O."

On-Demand-Modell überzeugt bei aktueller Wirtschaftlage
Die Vorteile einer integrierten On-Demand-Lösung wie SAP Business ByDesign überzeugen mittelständische Unternehmen auch vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftssituation weiterhin in unternehmenskritische Anwendungen zu investieren. Sie steuern ihr gesamtes Unternehmen auf Basis einer umfassenden Lösungsplattform, müssen aber keine zusätzlichen IT-Ressourcen oder eine eigene Infrastruktur aufbauen und können sich für regelmäßige Upgrades der Lösung auf SAP verlassen.

>> Ziel von Telefunken Semiconductors war es, unternehmensrelevante Geschäftsprozesse, vom Einkauf bis zum Verkauf, in einer einzigen ERP-Lösung abzubilden. Die Lösung soll nicht nur personalisierte Zugriffe für alle Anwender sondern auch eine intuitive Benutzeroberfläche bieten und periodische Monats-, Quartals- und Jahresabschlüsse nach zwei Rechnungslegungswerken unterstützen. Mit SAP Business ByDesign hat das Heilbronner Unternehmen exakt diese Lösung bekommen, ohne dauerhaft IT-Ressourcen binden zu müssen und ohne Folgekosten aufgrund eigener Serverwartung in Kauf nehmen zu müssen. Weitere Kriterien für eine Entscheidung für SAP Business ByDesign waren die Mehrsprachigkeit, sowie der schnelle und sichere Zugriff auf die On-Demand-Lösung.

Online-Interaktion mit SAP via Business Center
Zukünftige und bestehende Kunden sowie Partner erhalten ohne Anmeldung im "SAP Business ByDesign Business Center" online Produktinformationen sowie Demos und rollenbasierte Videos zu der On-Demand-Lösung. Eine neue Version des Business Center ging erst kürzlich live und ist unter www.sap.com für die Öffentlichkeit zugänglich. Die webbasierte Plattform bietet Interessierten die Möglichkeit, über einen Chatroom oder eine "Rückruf-Option” mit SAP Kontakt aufzunehmen. Nach Vertragsabschluss stehen Kunden auf dieser Plattform weitere Funktionen sowie der Zugang zur SAP Business ByDesign Community offen.

"SAP Business ByDesign adressiert die Anforderungen mittelständischer Firmen verschiedener Branchen, die eine integrierte Lösung ohne hohe Anfangsinvestitionen in IT-Ressourcen sowie Mitarbeiter suchen", betont Hans-Peter Klaey, President of SME und Corporate Officer bei SAP. "Durch unsere kontrollierte Vermarktungsstrategie sind wir in der Lage, sehr eng und partnerschaftlich mit einigen der innovativsten Unternehmen in Deutschland zusammenzuarbeiten. Von dieser Strategie profitieren beide Seiten. Unsere Kunden erhalten mit SAP Business ByDesign eine Lösung, die ihre langfristige Unternehmensstrategie flexibel unterstützt. SAP nutzt das Feedback ihrer Kunden, um das Angebot kontinuierlich zu verbessern." (SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Modulares IT-Serviceportfolio

    Die Darz GmbH, Full IT Service Provider mit eigenem Hochsicherheitsrechenzentrum, und die ITSM Group schließen eine Partnerschaft, um künftig innovative IT-Services und die dazugehörige Beratung für Kunden gemeinsam anbieten zu können. Die ITSM Group hat maßgeblich dazu beigetragen, das moderne Service-Angebot von Darz zu strukturieren und marktfähig zu machen. Dabei benötigten die einzelnen Elemente aufgrund ihres extrem hohen Grades an Modularität und Kombinierbarkeit eine vollständig neue Form von ITSM-Bestandteilen, als es in vergangenen Projekten des Consulting-Unternehmens bis dato geläufig war.

  • Cloud-basiertes Ausgabenmanagement

    Coupa Software, Unternehmen im Bereich Cloud-basiertes Ausgabenmanagement, hat bekannt gegeben, dass der führende britische Anbieter von alternativen digitalen Infrastrukturen, CityFibre, die Coupa-Beschaffungs, -Rechnungstellungs, -Vertrags-Management und Reisekosten-Management Software ausgewählt hat, um die eigenen Finanzprozesse zu digitalisieren und um das Ausgaben-Management effizienter zu managen. Das schnell wachsende Geschäftsfeld von CitiyFibre, verbunden mit der Notwendigkeit, die wachsende Kundennachfrage zu bewältigen, veranlasste das Unternehmen zur Implementierung einer neuen, einheitlichen Ausgaben-Plattform welches auf das bereits bestehende Finanzsystem aufsetzt.

  • Zukünftig nur aus der Cloud

    Die Digitalisierung hat die auf Messebau spezialisierte WWM GmbH & Co. KG als Chance begriffen und eine Cloud Computing-Lösung zum Kernbestandteil des Unternehmens gemacht. Auf dem Weg zum agilsten Unternehmen der Branche bezieht der Lösungsanbieter für Live-Kommunikation Software zukünftig nur aus der Cloud und setzt durchgehend auf Vernetzung und mobiles Arbeiten. Mit dem Umstieg auf Windows 10 und der langjährigen Nutzung von Office 365 agiert das Unternehmen in Zukunft noch flexibler und stärkt gleichzeitig die eigene IT-Sicherheit.

  • Cloud für effiziente Geschäftsprozesse

    Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) setzt auf Office 365 Deutschland, die Office 365-Lösung, die seit Januar 2017 aus der Microsoft Cloud Deutschland (MCD) verfügbar ist. Im Rahmen der Zusammenlegung der bislang sechs Unternehmensstandorte am neuen Hauptsitz in Frankfurt modernisiert die Finanzdienstleisterin die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter sowie die Konferenzräume. Zudem ersetzt Skype for Business bei der DVAG die traditionelle stationäre Telefonanlage und erleichtert somit die standortübergreifende Kommunikation. Die Cloud sorgt für eine bessere Zusammenarbeit von Innen- und Außendienst wie auch zwischen den DVAG-Mitarbeitern und ihren Kunden und vereinfacht den Betrieb der IT-Infrastruktur. "Mit Office 365 aus der Microsoft Cloud Deutschland realisieren wir den Arbeitsplatz der Zukunft und erfüllen gleichzeitig unsere strengen Datenschutz- und Compliance Richtlinien", sagt Christian Glanz, Vorstand IT und Betrieb bei der DVAG.

  • Hotel-Software komplett in der Cloud

    Die Schweizer Hotelkette Mövenpick Hotels & Resorts nutzt ab sofort weltweit die Hotelsoftware "Opera Cloud" von Oracle. In zehn Ländern in Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Europa profitieren Gäste von insgesamt 30 Hotels der Kette von den Vorteilen des Oracle Cloud-Services. Auf Grundlage von Gästedaten kann Mövenpick nun Synergien in Vertrieb und Marketing nutzen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in fünf Hotels in der Schweiz und in Jordanien nutzt im Moment rund ein Drittel des Portfolios der Hotelkette die Oracle Cloud. Bis 2018 sollen auch die restlichen Mövenpick Häuser nachziehen.

  • Verbesserung der biologischen Forschung

    Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) gehört zum Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL, European Molecular Biology Laboratory) und nutzt für seine "Embassy Cloud" die "Red Hat OpenStack Platform" von Red Hat. Die hochskalierbare und flexible Embassy Cloud ermöglicht neue Formen von Forschungskooperationen, etwa bei der Pan-Cancer-Analyse, und befasst sich mit den schwierigsten Herausforderungen der Biotechnologie. Das EMBL-EBI bietet Life-Science-Wissenschaftlern aus der ganzen Welt einen freien Zugang zu Daten; pro Tag werden auf der Website mehr als 16 Millionen Anfragen verzeichnet. Das EMBL-EBI fördert die Kooperation, inspiriert zu neuen Ansätzen und bietet Weiterbildung in der Bioinformatik für Wissenschaftler auf allen Ebenen. Zudem ist der Aufbau einer einheitlichen IT-Infrastruktur geplant, mit der Forschungsorganisationen aller Größe arbeiten können.

  • Cloud-Service-Qualität für DRaaS

    Infinidat, Anbieterin von Enterprise-Storage-Lösungen zur Realisierung hochwertiger Cloud Computing-Services, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen Bluelock das in Unternehmensanwendungen erprobte Speichersystem InfiniBox als primäre Speicherplattform einsetzen wird. Bluelock ist Anbieter von Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) für komplexe IT-Umgebungen und vertrauliche Daten. Disaster Recovery-Projekte werden immer umfangreicher und komplexer, so dass es mehr und mehr auf die richtige Speicherlösung ankommt, um DRaaS-Services zu realisieren, denen Kunden vertrauen können. Mit InfiniBox kann Bluelock durch eine ideale Kombination von Performance, Ausfallsicherheit, Sicherheit und Kosten einen größeren Wettbewerbsvorteil erzielen und seine Kunden durch höhere Verlässlichkeit überzeugen.

  • Hohe IT- und Datensicherheit

    Uniscons-Technologie in den Rechenzentren der Telekom? Ja. Ab sofort erweitert die Deutsche Telekom ihre Managed Security Services um das Angebot der "Versiegelten Cloud". Uniscon stellt dabei die Datacenter-Technologie, die es auch Trägern von Berufsgeheimnissen erlaubt, die Rechenzentren der Telekom zu nutzen. Von dieser Kooperation erwartet sich Martin Kinne, CEO der Uniscon GmbH, "einen Wissensaustausch mit den Experten der Telekom, der einen gewaltigen Zuwachs an IT- und Datensicherheit in der Cloud verspricht". Der neue Geschäftsbereich Telekom Security der Deutschen Telekom will ein europäischer Leader im Bereich der Managed Security Services werden. "Mit Angeboten wie der ‚Versiegelten Cloud' stärken wir unsere Position auf diesem Feld", sagte Dirk Backofen, Leiter Telekom Security. Backofen weiter: "Kunden Lösungen vorzuschlagen, die höchste IT- und Datensicherheit gewährleisten, ist dabei unser Ziel". Die Versiegelte Cloud verbindet einfache Bedienung mit hoher Sicherheit. Der Dienst kann selbst für Träger von Berufsgeheimnissen, wie etwa Ärzten, Anwälten und Behörden verwendet werden.

  • Digital statt Papier

    Die Deutsche Telekom erweitert ihr Cloud Computing-Angebot um die Plattform für digitales Transaktionsmanagement und die elektronische Signatur von DocuSign. Das amerikanische Unternehmen ist darauf spezialisiert, Unternehmen und Institutionen unabhängig von ihrer Größe oder Branche bei der Digitalisierung zu unterstützen. Denn DocuSign ermöglicht es seinen Nutzern, überall, zu jeder Zeit, mit jedem Gerät Geschäftsprozesse voranzutreiben - ohne Akten, vollkommen digital, aber rechtsverbindlich. Die Telekom bietet ab jetzt die DocuSign-Services aus ihrer Cloud in Deutschland und Europa an und bietet bei Bedarf auch den notwendigen Service. Dafür betreibt sie zwei Rechenzentren in Frankfurt und Paris. Sobald die Erweiterung des Rechenzentrums in Biere abgeschlossen ist, wird DocuSign in das dortige House of Cloud der Telekom umziehen. Vermarktungsstart ist zunächst in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Region EMEA folgt 2018.

  • Sprung in die Cloud gewagt

    Speexx, Anbieterin für Sprachtrainings und -schulungen hat mit der CCS 365 den Sprung in die Cloud gewagt. Exchange Online und andere Office 365 Lösungen erleichtern den Sprach- und Informationsaustausch, damit die Verständigung der über den ganzen Globus verteilten Kunden von Speexx fließend funktioniert. Sprachkenntnisse sind heutzutage in vielen Berufen ebenso unentbehrlich wie eine gute IT für den Unternehmenserfolg. Nicht nur bei Bewerbern ist das Beherrschen von Fremdsprachen ein wichtiges Auswahlkriterium, mittlerweile sehen viele Unternehmen auch bei langjährigen und verdienten Mitarbeitern Nachbesserungsbedarf im Bereich Fremdsprachen.