Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Vision der "Cisco Security Cloud"

    Cisco präsentiert ihre Architektur für einen weltweiten, über die Cloud bereitgestellten, integrierten Sicherheits- und Netzwerkdienst für Unternehmen jeder Art und Größe. Die Details zeigt das Unternehmen auf der größten Security-Konferenz RSA. Die "Cisco Security Cloud" wird eine offene Plattform zum Schutz des gesamten IT-Ökosystems sein - ohne Public Cloud Lock-in.

  • Gesamtlösung für Produktionsmanagement

    Die Nutzung valider Daten zur Optimierung und höhere Flexibilität der Fertigung sind Kern-Ziele in einer Smart Factory. Häufige Herausforderung dabei: Industrial IoT-Anwendungen müssen mit bestehenden IT-Systemen wie PLM, ERP, MES und Scada gekoppelt werden, um agiles digitales Produktionsmanagement zu gewährleisten. German Edge Cloud hat mit diesem Ziel ihr Cloud-nativen industriellen Anwendungen mit "Best of Breed"-Partnerprodukten in der "Oncite Industrial Suite" ergänzt und zum neuen Gesamtsystem "Oncite Digital Production System" (DPS) erweitert.

  • Cloudian HyperStore mit native S3-Kompatibilität

    Die "Cloudian HyperStore"-Objektspeicherplattform ist ab sofort in den Microsoft SQL Server 2022, ein relationales System zum Datenbankmanagement, integriert und für den Einsatz zugelassen. Microsoft SQL Server 2022 unterstützt eine Vielzahl von Anwendungen für Transaktionsverarbeitung-, Business-Intelligence- und Analytics-Anwendungen.

  • Sicherheits der Oracle Cloud Infrastructure

    Oracle gab bekannt, dass das Unternehmen die Fähigkeiten der in "Oracle Cloud Infrastructure" (OCI) integrierten Security-Services erweitert, um Kunden dabei zu helfen, ihre Cloud-Anwendungen und Cloud-Daten vor neuen Bedrohungen zu schützen.

  • Kommunikation aus der Cloud

    Telefonate gehören auch in einem modernen Arbeitsumfeld weiterhin zum Alltag - jedoch erfüllen klassische Telefonanlagen nicht mehr die Anforderungen, die Unternehmen heutzutage an ein Kommunikationssystem stellen. Ein Upgrade auf Cloud-Telefonie ist die Lösung.

  • Cloud-Einführung beschleunigen

    Red Hat gab die allgemeine Verfügbarkeit von "Red Hat Ansible Automation Platform" auf Microsoft Azure bekannt. Das neue Angebot vereint die Automatisierungslösung für die Hybrid Cloud mit dem Komfort und Support eines Managed Service.

  • AWS für die Cloud-Infrastruktur

    Effiziente Abläufe, sofortiger Zugriff auf Workstations und Videoinhalte über individuelle Dashboards und grenzenlose Zusammenarbeit in der Cloud: Qvest bietet eine neue Remote-Editing-Lösung, die auf die heutigen Ansprüche von Broadcastern, Verlagen, Netzwerkagenturen und Postproduction-Spezialisten maßgeschneidert ist.

  • Entwicklung mit integrierter Sicherheit

    Lacework, Sicherheitsanbieterin für die Cloud, stellte ihre neuen Funktionen zur Polygraph-Datenplattform für mehr Transparenz und besseren Schutz in der Kubernetes-Umgebung vor. Kubernetes-Audit-Log-Überwachung, Kubernetes-Admission-Controller und die IaC-Scanning-Funktion ermöglichen es Lacework-Kunden, die Risiken während der Buildtime weiter zu minimieren und potenzielle Bedrohungen für Cloud-Konten oder -Container automatisiert zu erkennen.

  • Cloud- und Private-Service-Edge

    Barracuda Networks kündigte die Erweiterung ihrer Cloud-nativen SASE-Plattform an. Die SASE-Plattform der Security-Spezialistin optimiert die Funktionen Secure SD-WAN, Firewall-as-a-Service, Zero Trust Network Access sowie Secure Web Gateway.

  • Einheitlicher Scanner für Cloud Native Security

    Aqua Security, Anbieterin von Cloud Native Security, hat mehrere Updates für "Aqua Trivy" angekündigt, die die Lösung zum weltweit ersten einheitlichen Scanner für Cloud Native Security machen. Durch die Konsolidierung mehrerer Scan-Tools in einem einzigen Tool ist Aqua Trivy nun der umfassendste Scanner für Schwachstellen und Fehlkonfigurationen für Cloud Native-Anwendungen und -Infrastrukturen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen