- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Verschmelzung von E-Procurement & E-Commerce

    Die Onventis GmbH, Anbieterin für E-Procurement-Lösungen, integriert Amazon Business in die Cloud-basierte Beschaffungssoftware "TradeCore". Damit können Unternehmen ab sofort insbesondere C-Güter bei Amazon Business unter Einhaltung der unternehmensspezifischen Einkaufsrichtlinien, Genehmigungsprozesse und Budgetvorgaben operativ beschaffen. Einkäufer haben über TradeCore Zugang zu mehr als 100 Millionen Produkten auf Amazon Business Deutschland.

  • Zahlreiche Tools zur der Cloud-Migration

    Wallix stellt die hauseigene Lösung "Wallix adminbastion suite" für Microsoft-Azure und in der Amazon-Linux-AMI-Umgebung (Amazon Web Services AWS) zur Verfügung. Mit der neuen Version 5.0.2 hilft Wallix ihren Kunden und Partnern bei der Cloud Migration. Dabei sorgt die Softwaresuite Wallix adminbastion (WAB) für den Schutz von Daten und gewährleistet die Einhaltung von Compliance-Richtlinien für privilegierte Benutzer.

  • Oracle erweitert ihre Cloud-Plattform

    Im Rahmen der "Oracle CloudWorld" in New York hat Oracle eine Reihe von Erweiterungen ihrer Cloud Computing-Plattform bekannt gegeben und macht den Betrieb geschäftskritischer Anwendungen in der Cloud damit noch attraktiver. Zu den angekündigten Innovationen zählen zwei Branchenneuheiten: die Verfügbarkeit des "Oracle Database Cloud Service" auf "Bare Metal Compute" sowie neue Virtual Machine (VM) Compute-, Load Balancing- und Storage-Services - alle auf derselben, modernen IaaS-Plattform, die sich durch geringe Latenzzeiten und hohe Leistungsfähigkeit auszeichnet.

  • Das B2B-Marketing ändert sich grundlegend

    Gestiegene Kundenerwartungen an Marketing und Service sowie der zunehmende Einsatz mobiler Geräte auch im geschäftlichen Kontext stellt inzwischen auch B2B-Anbieter vor die Herausforderung, bestehende Marketing-Prozesse zu überdenken. Gleichzeitig behindert das bekannte "Bereichsdenken" zwischen Marketing, Vertrieb und anderen Abteilungen mit Kundenkontakt häufig einen einheitlichen und zielgerichteten Auftritt gegenüber dem Kunden. Um dies zukünftig zu erleichtern, hat Oracle jetzt neue Funktionalitäten ihrer Marketing Cloud zur Marketing Automation und zum Content Marketing angekündigt. Diese vereinfachen das digitale Marketing und unterstützen Marketingverantwortliche dabei, ihren Kunden eine kanalübergreifende Marken-Erfahrung zu bieten.

  • Marketing-Verantwortliche als Datenversteher

    Mit der neuen Cloud Computing-Lösung "Marketing Insights" erfahren Marketing-Verantwortliche sofort, welche Resonanz ihre digitalen Kampagnen bekommen. "Marketing Insights" ist Ausgangspunkt für zeitgemäßes Data-Driven Marketing, bei dem Datenanalysen allen Entscheidungen vorausgehen. Die pmOne AG, Innovationsführer bei Software-Anwendungen für Planung, Reporting und Analyse, hat "Marketing Insights" in Kooperation mit Mapp Digital konzipiert, dem weltweit größten unabhängigen Technologieunternehmen für digitales Marketing.

  • Plug-and-Play-Videokonferenzraumsystem

    Lifesize, Anbieterin im Bereich Videokonferenztechnologie, hat die Interoperabilität mit S"kype for Business" verbessert, um plattformunabhängige Audio-, Video- und Webkonferenzen zu vereinfachen und die Reichweite von Skype for Business durch eine nahtlose Integration mit den preisgekrönten HD-Kamera- und Audiosystemen von Lifesize auf den Konferenzraum auszudehnen. Mit der erweiterten Interoperabilität ist Lifesize eine SaaS-Videokonferenzanbieterin, die direkte Anrufe zu und von Skype for Business Nutzern für 1:1-Gespräche und Gruppenkonferenzen ermöglicht.

  • Nutzung von Cloud-Diensten

    Die aktuelle Version des "Cloud Access Security Brokers" (CASB) von Skyhigh Networks umfasst vorkonfigurierte und rollenbasierte Benutzeroberflächen für Geschäftsführung, Risiko-, Compliance- sowie Security-Verantwortliche. Mit speziellen Daten, Workflows und Berichten können die jeweiligen Anwendergruppen für sie maßgeschneiderte Maßnahmen einfacher ergreifen und so mehr Cloud-Sicherheit im Unternehmen sicherstellen.

  • Erstellung einer hybriden Cloud-Plattform

    Zerto, Unternehmen für Lösungen zu Ausfallsicherheit und Disaster Recovery, gab die Einführung der neuen "Enterprise Cloud Edition" von "Zerto Virtual Replication" (ZVR) bekannt. Gleichzeitig kündigt der Hersteller die sofortige Verfügbarkeit für seine erst kürzlich präsentierte, neue Version 5.0 von Zerto Virtual Replication (ZVR) an.

  • Auf Basis fundierter Analysen

    Zu den begehrtesten Informationen für CFOs, aber auch Leiter von Fachbereichen, gehören Erkenntnisse über versteckte Kosten- und Gewinntreiber. Genau hier besteht jedoch in vielen Unternehmen ein eklatanter Mangel an Transparenz: Übersichten zu Kosten, Erlösen und operativen Daten verbergen sich in unterschiedlichen Systemen, die nicht miteinander verbunden sind. Damit fehlt der Gesamtüberblick, der für eine effiziente Kosten- und Leistungskontrolle eigentlich erforderlich wäre.

  • Nutzungsabhängige Abrechnungsmodelle

    ALE, die unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, bietet ab sofort eine neue, noch leistungsfähigere Kommunikationssuite für das Hotel- und Gastgewerbe an. Die Alcatel-Lucent OpenTouch Hospitality Cloud umfasst verbrauchsabhängige Telefonie, Unified Communications und spezielle Branchenanwendungen, mit denen Hotels jeder Größe und Kategorie ihren Gästen neue Services anbieten und den IT-Aufwand reduzieren können, der mit digitalen Transformation einhergeht.