- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Teilnahme an der "Cloud Academic Initiative"


TU Dresden hat die Möglichkeit, an der Cloud-Initiative teilzunehmen – Neue Wege, um Forschungsaktivitäten im Bereich der analytischen Auswertung großer Datenbestände voranzutreiben
Die von IBM und Google bereitgestellte Rechenleistung ist auf über 1000 Server an drei Standorten verteilt

(24.04.09) - "Cloud Computing" - das ist die Idee, Computer-Anwendungen und -daten dezentral über Netzwerkstrukturen auszutauschen. Mit den IT-Diensten aus der "Wolke" können Rechenkapazitäten dynamischer verteilt und vorhandene Ressourcen so besser ausgenutzt werden. Nun kommt auch die TU Dresden in den Genuss des "Cloud Computing": unter zahlreichen Bewerbern aus der ganzen Welt ist sie eine von zehn Universitäten, die zur Teilnahme an der "Cloud Academic Initiative" ausgewählt wurden.

Mit der Unterschrift unter dem Teilnahmevertrag können die Dresdner Informatiker die von den amerikanischen Computerfirmen IBM und Google bereitgestellte Infrastruktur kostenlos nutzen. Professor Wolfgang Lehner, Direktor des Instituts für Systemarchitektur an der Technischen Universität Dresden, ist über den Erfolg der Bewerbung erfreut. "Die Möglichkeit an der Cloud-Initiative teilzunehmen eröffnet uns Wege unsere Forschungsaktivitäten im Bereich der analytischen Auswertung großer Datenbestände voranzutreiben und konkret auf einer skalierbaren Infrastruktur auszutesten. Diese Möglichkeit ist wieder ein Beispiel in der Kette gemeinsamer Projekte mit der IBM, die sich als strategischer Partner an der Technischen Universität Dresden vielfältig engagiert."

Die "Cloud Academic Initiative" wurde im Jahr 2007 gestartet. Die dafür von IBM und Google bereitgestellte Rechenleistung ist auf über 1000 Server an drei Standorten verteilt und soll Wissenschaftlern und Studenten für Forschungs- und Lernprojekte zur Verfügung stehen. Zum Einsatz kommt dabei ausschließlich frei nutzbare Software ("Open-Source-Software"). (TU Dresden: ra)

TU Dresden: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Head in the cloud - feet on the stack

    In der 31. Ausgabe der Fachmesse rund um Computer und IT ist Netzlink in diesem Jahr mit einem eigenen Stand im Open Source Park vertreten. Dort stellt Netzlink im OpenStack-Bereich auf gleichnamiger Basis eine hyperkonvergente Plattform vor. Im Zentrum steht zwar die Technik - das Rahmenprogramm gestalten jedoch viele Themen rund um Cloud, Automatisierung und Containerisierung auf dem Stand in Halle 3, Stand D36. Die Anforderungen an die IT von Unternehmen wachsen nahezu genauso stark, wie die an das gesamte Geschäft. Mittlerweile ist die Technik im Rechenzentrum aber auf einem Entwicklungsstand angekommen, der das Schritthalten möglich macht: Hyperkonvergente Infrastrukturen bündeln alle Ressourcen im Rechenzentrum und ermöglichen eine Steuerung mit nur einer Oberfläche.

  • Umsetzung von Blockchain-Szenarien

    KPMG und Microsoft haben in Frankfurt das erste von drei gemeinsamen Innovationszentren namens "The KPMG & Microsoft Blockchain Node" (Knotenpunkt) gestartet, das Unternehmen Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie aufzeigen und diese für sie nutzbar machen will. Ab sofort analysieren Experten beider Unternehmen gemeinsam Geschäftsprozesse und -modelle unterschiedlichster Branchen dahingehend, ob und inwieweit diese sich mittels Blockchain-Technologie optimieren lassen. Weitere Standorte sind in New York und Singapur vorgesehen.

  • Cloud Bestandteil von IT-Architekturen

    Veritas Technologies hat eine Technologieallianz mit Amazon Web Services (AWS) bekannt gegeben. Damit profitieren Unternehmen, die eine AWS-Infrastruktur nutzen, vom "Veritas 360 Data Management". Die Zusammenarbeit beschleunigt die Migration in die Cloud und ermöglicht eine bessere Verwaltung von Anwendungen und Daten in hybriden Cloud Computing-Umgebungen. Die Technologieallianz ist Teil der Vision von Veritas, Datenmanagement über hybride Architekturen hinweg zu ermöglichen und IT-Abteilungen bei ihrem Weg in die Cloud zu unterstützen.

  • Holistische Lösung für stärkeren Schutz

    Symantec hat im Rahmen der RSA-Konferenz für Cybersecurity eine neue, umfassende Cloud Security-Plattform angekündigt. Sie integriert Dienste wie DLP, Access Governance und Threat Protection in den Bereichen CASB, E-Mail, Web- und Internetzugang, Endpoint sowie Public Cloud-Infrastruktur. Damit sorgt die holistische Lösung für stärkeren Schutz und bessere Sichtbarkeit im gesamten Unternehmen.

  • Weichen für weiteres Wachstum

    Die myLoc managed IT AG erweitert ihre Rechenzentrumsinfrastruktur um ein weiteres Rechenzentrum im Gewerbepark "In der Steele" im Süden von Düsseldorf und erschließt dadurch mehr Fläche für ihre Geschäftskunden. Das Rechenzentrum ist ein zusätzlicher Standort in einer für Redundanz-Lösungen optimalen Entfernung von 10 km. Mit dieser Fläche stellt die myLoc die Weichen auf Wachstum, vor allem im Bereich Colocation und Managed Hosting.

  • Sicherheit in der Public Cloud

    Viele Unternehmen nutzen bereits die Vorteile der Cloud und dieser Trend wird anhalten: Einer Schätzung nach werden die weltweiten Investitionen für Cloud-Infrastrukturen, die sich 2016 noch auf 50 Milliarden US-Dollar beliefen, bis 2026 auf rund 228 Milliarden US-Dollar steigen. Barracudas aktuelles "Cloud Ready"- Programm soll Unternehmen und Organisationen dabei helfen, ihre Workloads und Anwendungen sicher in die Cloud auszulagern.

  • Vorteile der Cloud

    Die Scopevisio AG und die Stollfuß Medien GmbH & Co. KG sind eine strategische Kooperation eingegangen, um die digitale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer voranzutreiben. Stollfuß Medien bringt dabei seine Erfahrung als Anbieter der Steuerberatungssoftware Stotax Kanzlei, Scopevisio ihre Expertise als Anbieterin von Cloud-Unternehmenssoftware für den Mittelstand ein. Im Zuge der Kooperation wurde die Online-Finanzbuchhaltung von Scopevisio jetzt in die Stollfuß-Produktlinie Stotax Select integriert. Dort ersetzt sie die bisherige Software für die Mandantenbuchhaltung. Zusätzlich wird in der Produktlinie eine komplette Online-ERP-Lösung auf Basis von Scopevisio angeboten. Stotax Select ist nahtlos in die Steuerberater-Komplettlösung Stotax Kanzlei integriert und erlaubt somit eine optimale Zusammenarbeit von Mandant und steuerlichem Berater.

  • Vodafone auf der Hannover Messe 2017

    Die Zukunft der Industrie ist digital und voll vernetzt. Im Jahr 2020 werden weltweit rund 25 Milliarden Maschinen und Geräte Daten austauschen. Als global führender Kommunikationsanbieter im IoT-Bereich präsentiert Vodafone erstmalig auf der Hannover Messe seine Lösungen für die Industrie 4.0. "Mit unserer Netzinfrastruktur und unseren IoT-Anwendungen führen wir Industrieunternehmen in das digitale Zeitalter. So schaffen wir die Basis für die Industrie 4.0" erläutert Ivo Rook, Director Internet of Things bei Vodafone. "Auf der Hannover Messe treffen wir die Entscheider, mit denen wir diesen digitalen Wandel in unserer Wirtschaft erfolgreich vorantreiben."

  • CeBIT 2017: Telefonanlagen aus der Cloud

    Placetel, Anbieterin für Telefonanlagen aus der Cloud, präsentiert als Fachaussteller auf der CeBIT 2017 in individuellen Live-Sessions ihre Cloud-Telefonanlage sowie die neue Unified-Communications-Lösung "UC-ONE". Damit gibt Placetel einen Einblick in den "Arbeitsplatz der Zukunft". Auf Deutschlands größter Fachmesse für Digitalisierung ist Placetel in Halle 12 mit einem eigenen Stand (D13) vertreten. Die CeBIT findet in diesem Jahr vom 20. bis 24. März in Hannover statt.

  • Siegeszug der SaaS- & Cloud-Lösungen

    Die rasant steigende Nutzung von Cloud Computing-Lösungen stellt die Unternehmen vor immense Herausforderungen. Nach Analysen von Gartner sind 2017 bereits 75 Prozent aller Organisationen durch die Nachteile des unkontrollierten Einsatzes von Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen betroffen. Für die Unternehmen gehen damit erhebliche Risiken einher. Für die IT bedeutet das eine nie zuvor dagewesene Komplexität in Bezug auf das Management von Identitäten, die Sicherstellung von Compliance sowie für das strategische, proaktive Management von Lizenzen und Verträgen.