- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

EDS wird zwei Rechenzentren für Aviva betreiben


Outgesourced: EDS und Aviva schließen Milliardenvertrag über Data Center Services
Die Transformation der Rechenzentren soll Aviva dabei helfen, ihre Effizienz zu erhöhen, Risiken zu minimieren und Kosten zu senken


(05.03.09) - EDS, ein Unternehmen von Hewlett-Packard (HP), und der Versicherungskonzern Aviva haben einen Vertrag über Data Center Services in Höhe von einer Milliarde US-Dollar geschlossen. Ziel von Aviva ist es, die Betriebskosten zu reduzieren, den Zugang zu Informationen zu erleichtern sowie die Flexibilität zu erhöhen.

Die Vereinbarung, die im Februar 2009 unterzeichnet wurde, sieht vor, dass EDS zwei Rechenzentren für Aviva transformieren und betreiben wird. Aviva ist der weltweit fünftgrößte Versicherungskonzern. Die Rechenzentren mit Sitz im englischen Norwich unterstützen Avivas Geschäft in Großbritannien, Indien, Frankreich und Irland.

"Die Zusammenarbeit mit EDS im Bereich Data Center Services unterstützt aus unserer Sicht Avivas Ziel, die Flexibilität sowie die operative Effizienz zu erhöhen und gleichzeitig Kosten zu senken", sagt Igal Mayer, UK General Insurance Chief Executive Officer bei Aviva. "Nach einer umfassenden Evaluation mehrerer globaler Service Provider haben wir uns für EDS entschieden, insbesondere aufgrund des kollaborativen Ansatzes, der unübertroffenen Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie des Mehrwerts."

EDS wird "Aviva Data Center Modernization Services" zur Verfügung stellen und den Konzern bei dem Management der Mainframe, Midrange und Windows Server unterstützen. Voraussichtlich 300 Mitarbeiter von Aviva werden zu EDS wechseln, um die Services bereitzustellen.

"Die Transformation der Rechenzentren soll Aviva dabei helfen, ihre Effizienz zu erhöhen, Risiken zu minimieren und Kosten zu senken", sagt Bill Thomas, Senior Vice President EMEA bei EDS. "Mit unserer langjährigen Erfahrung werden wir als Partner der internationalen Wirtschaft Aviva dahingehend unterstützen, die Technologieumgebung so weiter zu entwickeln, dass noch bessere Geschäftsergebnisse erzielt werden können."

HP und Cisco leisten Unterstützung bei der Auswahl von Tools, Technologien und Ressourcen.

Als führender Anbieter von Technologie-Diensten für die Financial Services Industry bietet EDS ein breites Spektrum an Outsourced und Consulting Services für sämtliche Industriezweige – von Zahlungsverkehr und Sicherheitsprozessen, über Applications Development, hin zu Netzwerk, Customer Relationship Management und Help Desk Services. (EDS: ra)

EDS, an HP company: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • IT-Plattformen in die Cloud

    Fünf Jahre Laufzeit und ein Volumen im oberen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich: Das sind die Leitplanken für den neuen Großauftrag zwischen Deutsche Post DHL und T-Systems. Im Kern wird die Geschäftskundensparte der Telekom für das Bonner Logistik und Postunternehmen die Rechen­zentren, Netze und Arbeitsplatzsysteme betreiben und weiterentwickeln. Die Deutsche Post DHL überführt mit T-Systems bestehende IT-Plattformen in die Cloud. Weiterhin werden die beiden Partner die unterschiedlichen Infra­strukturen für den Sprach- und Datenverkehr in ein homogenes Netz auf IP-Basis migrieren. Ebenfalls Teil des Rahmenvertrags sind Neuentwicklungen für zusätzliche IT-Wartungs- und IT-Systemleistungen. Da die IT-Sicherheitsanforderungen an Unternehmen ständig steigen, werden Deutsche Post DHL und T-Systems auch erweiterte IT-Sicherheitskonzepte umsetzen.

  • Einblick in jedes Kilobyte Daten

    Der "Cloud Access Security Broker" (CASB) von Skyhigh Networks sichert die Cloud-Nutzung von AstraZeneca, einem international agierenden Pharmaunternehmen, ab. Im Zentrum steht der kontrollierte Einsatz von Box und Office 365 als strategische Collaboration-Plattformen des Unternehmens. Durch die Lösung von Skyhigh Networks wissen die IT-Verantwortlichen für insgesamt 17.000 Cloud-Dienste, welche Daten dort gespeichert sind und wer auf sie zugreifen kann.

  • Skalierbarkeit des Services wichtiger Aspekt

    Die Mannheimer Werbeagentur magenta setzt auf die automatische Datensicherung durch die Cloud-basierte Backup-Lösung von StorageCraft. So spart sich die Agentur Hardware-Investitionen und reduziert den Arbeitsaufwand bei höchstmöglicher Datenverfügbarkeit. Die Datensicherung auf Band, DVD und Blu-ray hat die Mannheimer Werbeagentur magenta jetzt durch die Cloud-basierte Backup-Lösung von StorageCraft ersetzt. Damit ist der Aufwand von monatlich 4 Stunden für die manuelle Datensicherung obsolet, denn die webbasierte Backup-Lösung von StorageCraft sichert stets vollautomatisch im Hintergrund die Daten - unabhängig vom Einzeldatenvolumen. Matthias Tamm, Geschäftsführer magenta: "Dieser Aspekt spielte für uns eine wichtige Rolle, denn die Agentur war und ist unter anderem in der Bild- und Bewegtbildbearbeitung aktiv. Gerade hier kommen schnell große Datenmengen zusammen, die im Falle eines Datenverlusts, möglichst schnell und vollständig in der aktuellsten Version verfügbar sein sollten."

  • Entscheidungsfindung bei Sourcing-Projekten

    Ivalua, Spezialistin für e-Procurement- und Spend Management-Lösungen, gab die Implementierung ihres Moduls für strategisches Sourcing durch die Unternehmensgruppe Bouygues Immobilier bekannt. Im Bereich Immobilienentwicklung in Frankreich entwickelt der Projekt- und Bauentwickler Bouygues Immobilier von 33 Standorten in Frankreich und vier internationalen Niederlassungen aus Projekte für Wohnungsbau, Bürogebäude und Gewerbeparks.

  • Oracle-Umgebung in der Cloud

    Die Automobilindustrie zählt international zu den am härtesten umkämpften Märkten. Promata, Marketing- und Vertriebsdienstleister für die Branche, setzt nun auf die Oracle Cloud, um die langjährige Zusammenarbeit mit seinen Kunden zu sichern und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

  • Anforderungsgerechte IT-Infrastruktur

    Shell hat den seit 2008 bestehenden Vertrag mit T-Systems über weltweite Rechenzentrumsleistungen vorzeitig um vier Jahre bis 2022 verlängert. Für Shell Information Technology International BV wird T-Systems das maßgeschneiderte Modell für Hosting- und Storage-Services weiterentwickeln und den Automatisierungsgrad der Dienste erhöhen.

  • Kritische IT-Anwendungen

    Atos wird erstmals alle kritischen IT-Anwendungen rund um die Spiele per Remote-Zugriff verwalten und in der Cloud hosten. Das schließt die Übertragung der Ergebnisse in Echtzeit über das Olympische Diffusionssystem (ODS) mit ein. Die technischen Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang 2018 (Südkorea) liegen im Plan und die operativen Tests sind bereits im Gange. Um alle zwölf Veranstaltungsorte über die Cloud zu virtualisieren, hat Atos die Technik in rund 100.000 Stunden vor dem Wettbewerb gestestet.

  • Produban: Aufbau einer Private Cloud

    Produban hat mit ihrer Technologiepartnerin Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, eine moderne Cloud Computing-Infrastruktur aufgebaut. Der IT-Service-Provider der Banco Santander, der größten Finanzgruppe in Spanien, setzt dabei auf die Red Hat OpenShift Container Platform und die Red Hat OpenStack Platform und hat damit eine der weltweit ersten Produktionsumgebungen mit Kubernetes und Containern unter OpenStack aufgebaut. Die weltweite Präsenz von Produban umfasst zehn Rechenzentren in vier Ländern, die alle Geschäftsaktivitäten der Grupo Santander, einschließlich der Banco Santander, unterstützen. Die Banco Santander ist eine der größten europäischen Banken und zählt gemessen am Börsenwert zu den weltweit größten Banken. Produban konzentriert sich auf die IT-Infrastruktur und den -Betrieb und stellt dabei eine hohe Verfügbarkeit und moderne IT-Services bereit, damit die Bank weiterhin ihre Innovationsführerschaft behaupten kann.

  • Gesamte Infrastruktur und PaaS in der Cloud

    Weg in die Cloud: Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und T-ystems setzen die Transformation der SBB-Infrastruktur fort. Nachdem die T-Systems Schweiz in diesem Jahr bereits einen Teil der Coud-fähigen Applikationen erfolgreich in die Cloud transferiert hat, folgt nun die gesamte SAP-Infrastruktur der SBB. Zudem treibt die SBB die Modernisierung ihrer IT-Landschaften voran und untersucht gemeinsam mit T-Systems-Experten Datenbanken, Applikationen und Middleware auf ihre Cloud Computing-Fähigkeit. Die SBB gehört zu den Top 30 der Schweizer Unternehmen. Täglich befördert die Bahn durchschnittlich 1,21 Millionen Fahrgäste. "Durch den Weg in die Cloud versprechen wir uns vor allem signifikant tiefere Betriebskosten und eine erhöhte Agilität, um schneller auf die Businessbedürfnisse der SBB eingehen zu können. T-Systems hat dafür das wirtschaftlich günstigste Angebot unterbreitet", erklärt Andreas Jopp, Leiter IT Finanzen, HR und Immobilien bei der SBB.

  • Nahtlose Migration der gesamten Infrastruktur

    Durch den Wechsel ihrer IT-Infrastruktur zur Managed Cloud-Lösung von Rackspace konnte die britische Metro Bank die Geschäftsabwicklungszeit um 50 Prozent reduzieren und die Produktionszeit um zwei Drittel verkürzen. Das Unternehmen, gegründet 2010, bietet Bankdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an und hat bereits mehr als 45 Filialen. Mit der Zielsetzung, bis zum Jahr 2020 bis zu 100 Filialen zu eröffnen, hebt sich die Metro Bank mit einem sehr kundenorientierten Ansatz von traditionellen Finanzdienstleistern ab. Unter anderem zeigt sich das in den Servicezeiten, die sieben Tage die Woche betragen, und der Möglichkeit in weniger als 20 Minuten ein Konto zu eröffnen, ohne vorher einen Termin vereinbaren zu müssen.