- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Schwerpunkte

Schwerpunkte


Sponsor
Sponsor


28.10.15 - Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten
Wer die Bedürfnisse der Anwender flexibel befriedigen will, muss auch sein Lizenzmanagement entsprechend flexibel gestalten. Zunehmende Flexibilität bedeutet aber auch zunehmende Komplexität. Eigenentwicklungen rauben hier schnell die extrem wichtige Zeit für die ureigene Weiterentwicklung der Applikation, zumal sich Bedürfnisse auch konstant wandeln.

Management-Briefing: Mit SAP in die Cloud

Customer Relationship Management auf SaaS-Basis

  • Vier Lösungsbereiche für SAPs Cloud-Offensive

    Neuerungen des Cloud Computing-Portfolios von SAP betreffen vier Line-of-Business-Lösungen für die Verwaltung von Mitarbeiter-, Finanz-, Kunden- und Lieferantenprozessen. Die Anwendungen lassen sich nahtlos in Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Software einbinden. SAP setzt hierbei auf die Marktexpertise von SuccessFactors und ihres Gründers und CEOs Lars Dalgaard. SuccessFactors ist ein Unternehmen der SAP und einer der am schnellsten wachsenden Cloud Computing-Anbieter weltweit. "Als IT-Betriebsmodell ist die Cloud ein völlig neuer Ansatz", erklärte Lars Dalgaard, Mitglied des Vorstands bei der SAP AG.


CRM-Lösungen in der Cloud

Customer Relationship Management auf SaaS-Basis

  • Verbesserte Salesforce-Nutzer-Akzeptanz

    Global Radio, die Dachgesellschaft der führenden kommerziellen Radio-Sender in UK, implementierte Riva Integration Server von Omni um seine 400 Salesforce Nutzer mit einer server-seitigen Exchange Integration zu versorgen. Riva synchronisiert nahtlos Salesforce Kontakte sowie Kalender-Informationen mit Outlook, Outlook Web Access, iPad und BlackBerries. Riva’s erweiterte Funktionen und Single Sign-on verbesserten die Salesforce Nutzer-Akzeptanz und Zufriedenheit – im Büro und an jedem anderen Ort sowie mit jedem anderen Endgerät.


Managed Security Services

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Überwachen und Managen der IT-Infrastruktur

    Genau wie Konzerne setzen auch kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) schon lange auf IT, um konkurrenzfähig zu bleiben. Problematisch wird die Situation dann, wenn die hauseigenen IT-Spezialisten die Systeme nicht mehr verwalten und warten können. Die Lösung: auf KMU zugeschnittene Angebote externer Dienstleister.


Virtualisierung und Ausfallsicherheit

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Funktionsweise von Advanced Site Recovery

    In Unternehmen werden Disaster Recovery-Konzepte oft vernachlässigt. Das kann gerade dann zur Katastrophe führen, wenn geschäftskritische Daten in eine virtuelle Struktur eingebunden sind. Um den Geschäftbetrieb auch im Falle eines Ausfalls zu erhalten, müssen virtuelle Infrastrukturen nicht nur hochverfügbar vorgehalten werden, sondern im Notfall schnell wiederherstellbar sein. Site Recovery-Technologien sollen helfen, auch verteilte Ressourcen zu nutzen und Kosten zu sparen.


Gesetzeskonforme Langzeitarchvierung

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Standards wie ArchiSig und ArchiSafe

    Die revisionssichere elektronische Archivierung setzt Archivsysteme voraus, die den Datenbestand nach gesetzlichen Vorgaben und internen Vorschriften sicher, unverändert, vollständig, ordnungsgemäß, verlustfrei, reproduzierbar und datenbankgestützt recherchierbar verwalten. Die verwendeten Datenformate müssen dabei eindeutig, zuverlässig und langfristig interpretierbar sein. Die Daten müssen wirksam gegen ein mögliches Überschreiben geschützt und die technische Infrastruktur stabil verfügbar sein.


- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


CRM-Lösungen in der Cloud

Customer Relationship Management auf SaaS-Basis

  • Verbesserte Salesforce-Nutzer-Akzeptanz

    Global Radio, die Dachgesellschaft der führenden kommerziellen Radio-Sender in UK, implementierte Riva Integration Server von Omni um seine 400 Salesforce Nutzer mit einer server-seitigen Exchange Integration zu versorgen. Riva synchronisiert nahtlos Salesforce Kontakte sowie Kalender-Informationen mit Outlook, Outlook Web Access, iPad und BlackBerries. Riva’s erweiterte Funktionen und Single Sign-on verbesserten die Salesforce Nutzer-Akzeptanz und Zufriedenheit – im Büro und an jedem anderen Ort sowie mit jedem anderen Endgerät.

  • Riva-Einführung in drei Ländern

    Der weltweit führende Pumpenhersteller WILO SE startet mit der Riva-Einführung in drei Ländern. In einem Feldtest nutzen 50 Mitarbeiter Riva für den mobilen Zugang zu den Microsoft Dynamics NAV Daten des CRM Moduls. Off- oder online in Outlook erfasste oder veränderte Kontakte, Aufgaben und Termine sowie Besuchsberichte werden so nahtlos und bi-direktional mit dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV synchronisiert.

  • Riva-CRM-Synchronisation

    Riva bietet eine zuverlässige, server-seitige Integration zwischen Oracle CRM On Demand und Microsoft Exchange. Mit Riva müssen keine Outlook Plugins auf den Desktops, Laptops oder mobilen Endgeräten der Nutzer installiert, konfiguriert oder verwaltet werden. Die Synchronisation erfolgt transparent und automatisch auf dem Backend. Das macht Riva für Unternehmensumgebungen wesentlich einfacher im Set-up und in der Verwaltung als Oracle PIM Sync.

  • Standardvertragsklauseln und Auftragsverarbeiter

    Am 5. Februar 2010 hat die EU-Kommission eine neue Fassung der "Standardvertragsklauseln für die Übermittlung personenbezogener Daten an Auftragsverarbeiter in Drittländern" beschlossen. Standardvertragsklauseln sind ein häufig genutztes Instrument, um datenschutzrechtliche Anforderungen umzusetzen, wenn personenbezogene Daten in einem Land außerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) genutzt oder verarbeitet werden. Am 15. Mai 2010 treten die bisher gültigen Standardklauseln außer Kraft.

  • Gestaltung von Cloud Computing-Verträgen

    Viele Unternehmen fürchten, mit Cloud Computing juristische Risiken einzugehen - etwa beim Datenschutz. Deshalb hat die auf Outsourcing und Prozessoptimierung spezialisierte Unternehmensberatung microfin jetzt ihre Beratungserfahrungen in Form einer Checkliste zusammengefasst. "Cloud Computing hat in der IT-Welt eine leidenschaftliche Debatte ausgelöst - auch bei den Juristen. Viele warnen vor den Risiken bei Vertragsabschluss. Doch wer unsere 'Tipps und Tricks' beachtet, ist auf der sicheren Seite", erklärt Stefan Wendt, Senior Expert und Jurist bei microfin.

  • Zunehmenden Bedeutung der ITK-Prozessintegration

    Die Integration von Kommunikations- und Geschäftsanwendungen wird sowohl für den Unified Communications- & Collaboration- (UCC-) als auch für den Unternehmenssoftware-Markt immer wichtiger. Sie birgt enormes Prozessverbesserungs-Potenzial für mittelständische Unternehmen, die den Kundenservice ausbauen und ihre ERP- und CRM-Systeme für die Kundenkommunikation effektiv einsetzen wollen. Immer mehr ITK-Verantwortliche fordern deshalb die Unterstützung der ITK-Prozessintegration durch die Anbieter von Unternehmenssoftware. Dadurch werden Partnerschaften zwischen UCC- und Unternehmenssoftware-Anbietern zukünftig an Bedeutung gewinnen.

  • CRM in der Cloud & IT-Sicherheit

    Untersuchung am eigenen Praxisbeispiel: Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) hat am Beispiel der eigenen Verbandsgeschäftsstelle die praktische Umsetzung von Cloud Computing-Anwendungen untersucht. Die Studie kann als Referenz für Vereine und KMU angesehen werden, die sichere Public-Cloud-Services verwenden wollen. Cloud Computing beginnt Strukturen und Arbeitsabläufe in der Wirtschaft nachhaltig zu verändern. Durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen werden Synergieeffekte erschlossen. Dies führt nicht selten zu einer Verbesserung der IT-Sicherheit gegenüber traditionellen IT-Systemen. Andererseits sind viele Datenschutz- und Sicherheitsfragen beim Cloud Computing zumindest teilweise ungeklärt.

  • CRM und Data-Mining-Werkzeuge

    In Marketing und Vertrieb spielt das Customer Relationship Management (CRM) eine Schlüsselrolle: Hier wird entschieden, welche bestehenden Kunden in welcher Form betreut werden, welche potenziellen Neukunden wie angesprochen und welche ehemaligen Kunden zurückgewonnen werden sollen. Die Beantwortung dieser Fragen ist von strategischer Bedeutung und entscheidet über den Erfolg des gesamten Unternehmens. Die diesjährige Data Mining Studie des BI-Analysten- und Beraterhauses mayato legt den Schwerpunkt auf die Kundenreaktivierung als wesentlichen Bestandteil von Customer Relationship Analytics.

  • CRM-Synchronisierung für Oracle On Demand

    Omni Technology Solution, der erste Anbieter einer serverseitigen Integration verschiedener CRM-Systeme und Oracle ISV-Partner, liefert mit Riva CRM Integration Server eine nahtlose Verbindung zwischen Oracle CRM On Demand und Microsoft Exchange. Ähnlich wie bei Oracle CRM On Demand Desktop und Oracle Mobile Sales Assistant ist das Ziel mit einer intuitiven integrierten Benutzeroberfläche die manuelle Dateneingabe im CRM zu reduzieren und die Arbeit mit dem CRM effektiver zu gestalten.

  • CRM-Synchronisierung für Desktop Virtualisierung

    Riva CRM Integration Server auch unterstützt die CRM-Integration bei Terminal Services bzw. Remote Desktop Services. Anstatt lokaler Client-Plugins wird Riva einmal auf dem Server installiert (oder mit Riva Cloud ohne vor-Ort Installation als Cloud-Lösung) und verbindet CRM-Systeme wie Oracle CRM On Demand, MS Dynamics CRM und Salesforce mit dem Exchange Server und nahtlos mit den jeweiligen e-mail Applikationen wie Outlook oder Webmail.

  • Herausforderungen im Kundenbeziehungsmanagement

    Die Schlagzeilen heutiger Nachrichten zeigen ein zunehmendes Unbehagen im Umgang mit der vernetzten Welt. E-Commerce, Social Networks und Social Media bieten Unternehmen wie Verbrauchern ungeahnte Möglichkeiten, gleichzeitig stellen uns "Cyberwar", Datendiebstahl, Identitätsmissbrauch oder das Eindringen in die Privatsphäre vor völlig neue Probleme. Hinzu kommt, dass die menschliche Psyche der durch die Digitalisierung bedingten Veränderungen in allen Lebensbereichen nur langsam hinterher kommt.

  • Schutz personenbezogener Daten von EU-Bürgern (II)

    Auf europäischer Ebene ist die Richtlinie 95/46/EG der Bezugstext im Zusammenhang mit dem Schutz personenbezogener Daten. Mit dieser Richtlinie wird ein Regelungsrahmen eingeführt, der darauf abzielt, ein Gleichgewicht zwischen einem hohen Schutz der Privatsphäre und dem freien Verkehr personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union (EU) zu schaffen. Zu diesem Zweck sieht die Richtlinie strenge Beschränkungen für die Erhebung und Verwertung personenbezogener Daten vor und fordert, in den einzelnen Mitgliedstaaten eine unabhängige nationale Stelle einzurichten, deren Aufgabe der Schutz dieser Daten ist.

  • Schutz personenbezogener Daten von EU-Bürgern (I)

    Die Europäische Kommission hat am 5. Februar 2010 einen Beschluss zur Änderung der Standardvertragsklauseln für die Übermittlung personenbezogener Daten an Auftragsverarbeiter in Drittländern gefasst. Damit wird der Ausweitung von Datenverarbeitungstätigkeiten und neuen Geschäftsmodellen für die internationale Verarbeitung personenbezogener Daten Rechnung getragen. Der Beschluss enthält besondere Bestimmungen, wonach unter bestimmten Bedingungen sowie unter Wahrung des Schutzes personenbezogener Daten die Auslagerung von Verarbeitungstätigkeiten an Unterauftragnehmer zulässig ist.

  • Marktübersicht: CRM auf SaaS / Cloud-Basis

    Marktübersicht über Customer Relationsship Management (CRM)-Lösungen auf SaaS-Cloud-Basis.

Managed Security Services

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Überwachen und Managen der IT-Infrastruktur

    Genau wie Konzerne setzen auch kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) schon lange auf IT, um konkurrenzfähig zu bleiben. Problematisch wird die Situation dann, wenn die hauseigenen IT-Spezialisten die Systeme nicht mehr verwalten und warten können. Die Lösung: auf KMU zugeschnittene Angebote externer Dienstleister.

  • Sicherheit ohne Einbußen bei Performance

    Zunehmende Globalisierung und eine angespannte Wirtschaftslage sind Gründe, die immer mehr Unternehmen dazu bringen, ihre Anwendungen in das Internet zu verlagern. Immer häufiger wird das World Wide Web als Geschäftsplattform genutzt, die ein Unternehmen zu jeder Zeit und von jedem Ort aus mit seinen Kunden, Partnern und externen Mitarbeitern weltweit kostengünstig verbindet. Trotz seiner grundsätzlichen Flexibilität und Kosteneffizienz ist das Internet jedoch per se keine sichere, hochverfügbare und performante Geschäftsplattform, weist es doch ganz klare Schwächen auf.

  • Umsetzung von E-Mail-Security im Unternehmen

    Ein Pauschalrezept für "die richtige Sicherheitsstrategie" gibt es nicht und doch findet sich auf dem Markt für jeden Anspruch die passende Lösung. Ob eigene Appliances vor Ort, Managed Security Services (MSS) oder die komplette Auslagerung in die "Cloud" - Sicherheitsspezialisten bieten inzwischen je nach individuellem Sicherheitsbedarf und bestehenden Ressourcen unterschiedlichste Modelle für jeden Kundengeschmack an.

  • Vorteile des Outsourcing nutzen

    In vielen IT-Abteilungen regiert derzeit der Rotstift, da die Auswirkungen der aktuellen Krise an den Finanzmärkten auf die reale Wirtschaft nicht ausbleiben. Das Thema Outsourcing bekommt dadurch erneut Rückenwind: In Boomzeiten gilt es als gute Möglichkeit, um Zugang zu neuen Technologien und Ressourcen zu erhalten und in Krisenzeiten gilt Outsourcing als Kostensenker. Dabei ist kaum ein Thema gleichzeitig so umstritten. Gernot Keckeis, Director Identity & Security bei Novell, und Michael Junk, IT-Security & Compliance Manager bei Novell, untersuchen, welche Vorteile die Auslagerung von einzelnen Geschäftsprozessen mit sich bringen kann und welche Hürden gemeistert werden müssen.

  • Einsatz von Managed Security Services

    Die Erhebung "Managed Security in the Enterprise Report 2009" von Symantec gibt einen Überblick über den Status und die Herausforderungen der IT-Sicherheit in Unternehmen. Wichtigste Erkenntnisse der Studie: Die Cyber-Kriminalität ist deutlich gestiegen, und es muss mit einer weiteren Zunahme gerechnet werden.

  • MSSPs mehr als nur Feuerwehr-Funktion

    Im Gespräch mit Unternehmen zeigt sich immer wieder, dass die Übergabe der Verantwortung des unternehmensweiten Sicherheitsmanagements für viele Unternehmungen eine Option ist. Einerseits. Andererseits herrschen Zweifel vor, ob eine solche Partnerschaft auf Dauer für beide Seiten erfolgreich und lukrativ sein kann: "Was können die schon, was ich nicht kann?" Als Kunde wünscht man sich schließlich keine 08/15-Sicherheit, sondern Systeme, die sich exakt an die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen, so wie es bei intern betriebenen Lösungen der Fall ist. Als Managed Security Service Provider (MSSP) ist man hingegen auf Skaleneffekte angewiesen, die sich mit voller Individualität schwer vereinbaren lassen.

Virtualisierung und Ausfallsicherheit

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Funktionsweise von Advanced Site Recovery

    In Unternehmen werden Disaster Recovery-Konzepte oft vernachlässigt. Das kann gerade dann zur Katastrophe führen, wenn geschäftskritische Daten in eine virtuelle Struktur eingebunden sind. Um den Geschäftbetrieb auch im Falle eines Ausfalls zu erhalten, müssen virtuelle Infrastrukturen nicht nur hochverfügbar vorgehalten werden, sondern im Notfall schnell wiederherstellbar sein. Site Recovery-Technologien sollen helfen, auch verteilte Ressourcen zu nutzen und Kosten zu sparen.

  • Rezept für Business Continuity & Disaster Recovery

    DataCore Software bietet kosteneffektive Verwaltung und Kontrolle von Speicherressourcen und Speichererweiterungen, Verbesserung von Datensicherheit, Business Continuity und Disaster Recovery, mehr Flexibilität bei Kaufentscheidungen und zukunftssichere Lösungen, da der Anwender heute aus einem breiten Spektrum von Speichergeräten entsprechend seiner individuellen Anforderungen auswählen kann, administratordefinierte Unternehmenslösungen für Storage und Storage-Dienste, die für alle Systeme und Speichergeräte sowie alle FC-, iSCSI-, FCoE- und gemischten Netzwerke geeignet sind.

  • DataCore-SAN: Krankenhausbetrieb rund um die Uhr

    DataCore und Citrix - bei der Muldentalkliniken GmbH mit den Krankenhäusern Grimma und Wurzen setzt man auf diese Kombination und beziffert die Einsparungen durch die Zentralisierung der EDV in Zusammenhang mit der Virtualisierung auf bis zu 100.000 Euro in 3 Jahren. Das DataCore-SAN unterstützt die Performance-hungrige SAP-Umgebung ebenso wie das kapazitätsfressende PACS-Bildarchiv.

  • Kosteneinsparung durch "Backup-as-a-Service"

    Wie eine Datensicherungs- und Notfallvorsorge-Lösung für ein mittelständisches Handelsunternehmen aussehen kann, beschreibt der folgende Situationsbericht. Der Kunde forderte optimierte Datensicherheit, verbesserter Service-Level und Serviceangebote für die Tochtergesellschaften, ein zentrales Vorsorgekonzept und damit eine erhöhte Planungssicherheit.

  • Disaster Recovery im Virtualisierungsumfeld

    "Eine generelle Änderung in der strategischen Ausrichtung seitens Brocade hat sich durch die Virtualisierungstechnik nicht ergeben", sagt Marco De Luca, Principal Solution Architect, EMEA bei Brocade. "Im Gegenteil, die von Brocade angebotenen Lösungen sind die Voraussetzung für die Einführung von Virtualisierung. In sofern hat die Virtualisierungstechnik die Ausrichtung Brocades auf innovative, hochperformante und zuverlässige Netzwerk-Lösungen vielmehr bestätigt." Marco De Luca äußert sich zum Thema Virtualisierung und Disaster Recovery.

  • Strategien für die Sicherung virtueller Umgebungen

    Für die Sicherung virtueller IT-Umgebungen empfiehlt sich ein mehrstufiges Sicherungskonzept: Redundanter Primärspeicher stellt Hochverfügbarkeit sicher. Auf Seiten des Sekundärspeichers liefern Disks die Performance und Flexibilität für die Wiederherstellung, während Tapes Kosteneffizienz bei der Archivierung, beim Energieverbrauch und der Notfallplanung liefern.

  • FCoE - Was es ist und was es bringt

    Es ist nicht zu übersehen, dass die Konsolidierungswelle rollt und stark wächst. Durch die Verbreitung von Virtualisierungslösungen getrieben, wird seit geraumer Zeit (genauer gesagt seit Ende 2007) auch an einer Lösung zur Konsolidierung von I/Os gearbeitet. Der Heilsbringer heißt hier "Fibre Channel over Ethernet", kurz FCoE.

  • Datenverlust und Faktor Mensch

    Menschliche Fehler sind ein wesentlicher Grund für die Zunahme an Datenverlusten. Dies belegen die Erfahrungen von Kroll Ontrack. Fehlbedienungen werden durch immer komplexere Storage-Systeme folgenschwerer. Gerade in der Virtualisierung kommt es daher immer häufiger zu Anfragen nach Datenrettung. Sinkende Investitionen in Hardware, in das Training und in eine optimale Besetzung des IT-Personals verstärken diesen Effekt. Über die Risiken eines Datenverlustes und die Möglichkeiten einer Datenrettung in virtuellen Umgebungen informierte jetzt Kroll Ontrack.

  • Disaster Recovery ist Teamarbeit

    Viele Unternehmen machen den großen Fehler, auf regelmäßige Backups zu verzichten. Zehn wichtigen Maßnahmen sollten kleinere Unternehmen zum Schutz und zur Sicherung ihrer Daten und für stabile Wiederherstellungsstrategie ergreifen.

  • Virtuelle Systeme bieten ganz reale Vorteile

    Mit Virtualisierungstechnologien werden die IT-Ressourcen besser genutzt und die Flexibilität zur Anpassung an neue Anforderungen und Arbeitsbelastungen steigt. Mit der Hinzufügung von Automatisierungstechnologien könne darüber hinaus die Effektivität aller IT-Ressourcen dramatisch verbessert werden. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff Virtualisierung sowie den zugehörigen Märkten und Systemen?

  • Datensicherheit für den Exchange-Server

    Microsoft Exchange ist eine wichtige Komponente der täglichen Arbeit in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Das Kommunikationstool unterstützt Angestellte dabei, ihre Meetings zu planen, sich an Termine zu erinnern und Kontaktdaten zu speichern. Die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen den kontinuierlichen Betrieb Ihrer Exchange-Umgebung sicherzustellen und zeigen Ihnen auf, wie Sie bei einem Ausfall des Exchange Servers Ihre Daten schnellst möglichst wiederherstellen können.

  • Hochverfügbare und skalierbare Netzwerkkomponenten

    Als eines der führenden Unternehmen im Netzwerkmarkt bietet Brocade eine breite Palette an Lösungen für das klassische IP-Umfeld ebenso wie im Bereich des Fibre Channel SAN. Die Produktpalette integriert hochverfügbare und skalierbare Netzwerkkomponenten für Unternehmen im Mittelstand sowie für international aufgestellte Großunternehmen. Brocade Produkte gehören zu den industrieweit leistungsfähigsten Netzwerkkomponenten, die in Unternehmen mit extrem hohen Ansprüchen an Zuverlässigkeit, Administrierbarkeit, Service-Level sowie die Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) für einen reibungslosen, kosteneffizienten Betrieb sorgen.

Gesetzeskonforme Langzeitarchvierung

Schwerpunktinhalte im Überblick

  • Standards wie ArchiSig und ArchiSafe

    Die revisionssichere elektronische Archivierung setzt Archivsysteme voraus, die den Datenbestand nach gesetzlichen Vorgaben und internen Vorschriften sicher, unverändert, vollständig, ordnungsgemäß, verlustfrei, reproduzierbar und datenbankgestützt recherchierbar verwalten. Die verwendeten Datenformate müssen dabei eindeutig, zuverlässig und langfristig interpretierbar sein. Die Daten müssen wirksam gegen ein mögliches Überschreiben geschützt und die technische Infrastruktur stabil verfügbar sein.

  • Untersuchung: Der deutsche StaaS-Markt

    Das rasante Wachstum von Unternehmensdaten treibt die Entwicklungen im Storage-Markt nach vorne. Der unaufhörlich steigende Bedarf an flexibler Speicherkapazität, vor allem die enorme Zunahme an unstrukturierten Datenformaten wie E-Mail etc., stellt IT-Anwender vor gro?e Herausforderungen beim Archivieren und beim Backup. Hersteller sind gefordert, auf diese Probleme - mit den richtigen Produkten und Services - zu reagieren. Das neue Multi Client-Projekt von IDC "Storage-as-a-Service: Anwenderpräferenzen und Trends in Deutschland, 2009/2010" bietet Anbietern von Storage-as-a-Service-Lösungen (in Anlehnung an SaaS, Software-as-a-Service) Gelegenheit, sich an dem Projekt zu beteiligen.

  • Der neue Trend heißt Storage-as-a-Service

    Angesichts der unsicheren Wirtschaftslage kämpfen alle, große genauso wie kleine Unternehmen, mit immer knapperen IT-Budgets. Bei gleichzeitig gestiegenen gesetzlichen Anforderungen - Stichwort Compliance -, dem enorm anwachsenden digitalen Datenbestand und nicht zuletzt dem zunehmenden Kostendruck suchen Firmen und Organisationen aller Größen nach praktikablen Lösungen für die sichere Verwaltung ihrer digitalen Daten. On-Demand-Technologielösungen wie SaaS (Software-as-a-Service) und STaaS (Storage-as-a-Service) bieten hier interessante Möglichkeiten zur Kosteneinsparung. Iron Mountain Digital, Spezialistin für digitale Informationssicherung, hat daher die wichtigsten Punkte für die Wahl eines STaaS-Anbieters in einer Checkliste zusammengefasst.

  • Digitalisierung von wichtigen Kulturgütern

    So einfach die Idee klingt, es ist natürlich eine Mammutaufgabe, mehrere Tausend Jahre Kulturgeschichte aus den Museen, Archiven und Bibliotheken der Welt in das digitale Zeitalter zu übertragen. Dabei sind die Kosten - natürlich - ein entscheidendes Hemmnis.

  • E-Mail-Archivierung durch ECM

    Die Komplexität der heutigen Compliance-Vorschriften macht es für Mitarbeiter fast unmöglich, selbst den Überblick darüber zu behalten, welche Nachrichten gespeichert werden müssen und welche nicht. Daher können Unternehmen heutzutage nicht mehr darauf verzichten, E-Mails automatisch zu sichern. Eine softwareseitige Unterstützung erleichtert nicht nur den Mitarbeitern die Arbeit, sondern gibt der Geschäftsführung Sicherheit, dass wichtige E-Mails auch wirklich aufbewahrt werden.

  • Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU)

    Auf die gesetzlich festgelegten Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) beruft sich das Finanzamt während einer Betriebsprüfung (Stichwort: Digitale Betriebsprüfung). Laut § 147 Abs. 6 und § 146 Abs. 5 der Abgabenordnung muss jeder Gewerbetreibende bereits seit Januar 2002, ohne Einschränkung hinsichtlich Größe und Art des Unternehmens, steuerbezogene Informationen bis zu zehn Jahre in digital auswertbarer und strukturierter Form aufbewahren. Zeitraubendes Sichten unzähliger Mikrofilme und Aktenordner durch Finanzbeamte und Wirtschaftsprüfer sollte durch diese Vorschrift ebenso vermieden werden wie Dokumentationslücken.

Kontakt zum Verlag


Sie wollen auch an Schwerpunkten teilnehmen?

Sprechen Sie mit
Rainer Annuscheit: 08083 / 908985
E-Mail: advertising(at)saasmagazin.de