- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Datadog übernimmt Madumbo

    Datadog, Anbieterin einer Monitoring- und Analyse-Plattform für moderne Cloud Computing-Umgebungen, übernimmt Madumbo, eine KI-basierte Plattform für Automated Application Testing. Das Madumbo-Team ergänzt den Pariser Forschungs- und Entwicklungs-Standort von Datadog und arbeitet bereits an neuen Produkten, die im Laufe des Jahres auf den Markt gebracht werden.

  • Funktionen für Cloud-Datamanagement

    Veeam Software hat jetzt die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gegeben. Insgesamt erreichte der Softwarehersteller ein Auftragsvolumen von 963 Millionen US-Dollar, ein Wachstum von 16 Prozent im Vergleich zu 2017. Damit verbuchte Veeam das zwölfte Jahr in Folge ein zweistelliges Wachstum und konnte 48.000 neue Kunden gewinnen. Die Ergebnisse untermauern die führende Position und das Potenzial des Softwareherstellers im Markt für intelligentes Datenmanagement. Dieses manifestiert sich auch in der Großinvestition von 500 Millionen US-Dollar von Insight Venture Partners und dem Investor Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) Anfang Januar.

  • Intelligente Filialen: Die Zukunft des Handels

    Die EuroCIS 2019 vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf ist die führende Leitmesse für Technologie im Handel. Microsoft präsentierte gemeinsam mit Partnern insgesamt 16 Showcases. Im Fokus standen Lösungen zur personalisierten Kundenansprache, ebenso wie der Einsatz der Technologien Internet of Things (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) für smarte Filialen.

  • Low-Code-Plattform für Unternehmen

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, beendete das Jahr 2018 mit 142 namhaften neuen Kunden, mehreren Branchen-Auszeichnungen und anhaltendem Rekordumsatz. 2018 endete für Mendix mit dem Abschluss der Akquisition durch die Siemens AG und markiert die bisher größte Einzelinvestition im Low Code-Segment, die sich in den nächsten Jahren noch auf über eine Milliarde US-Dollar steigern wird. Somit bleibt Mendix weiter führend in dem von ihm erfundenen IT-Segment: Low Code-Lösungen sowie Cloud-native Anwendungsentwicklungen, die eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen Stakeholdern und Entwicklungsteams ermöglicht und damit die schnelle Erstellung der Unternehmensanwendungen fördert, um die betriebliche Effizienz zu verbessern und das Umsatzwachstum zu beschleunigen.

  • Einsatz einer Authentizitäts-Prüfungs-Software

    PlagScan präsentierte auf der Fachmesse für Bildungswirtschaft (didacta 2019) in Halle 6.1, Stand C068, wie Universitäten und andere Bildungseinrichtungen Plagiate und nicht selbst wissenschaftlich verfasste Arbeiten mit Hilfe einer Plagiatserkennungs-Software aufdecken können. Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat mit der gleichnamigen Software eine Lösung entwickelt, die Plagiate zuverlässig und zeiteffizient identifiziert. Der Einsatz von PlagScan bietet akademischen Einrichtungen dabei wesentliche Vorteile.

  • Durchführung des Zertifizierungsprozesses

    Die Cloud-Anbieterin Exoscale erhielt vor kurzem für alle Datenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie für die dort implementierten Features und Produkte Rahmenzertifizierungen für die Einhaltung der Industriestandards ISO 27001, ISO 27018 und CSA Star Level 2. Damit ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden die dauerhaft beständige Qualität ihres Cloud-Partners zu garantieren. Die drei Zertifikate, die Exoscale nun erlangte, betreffen unterschiedliche Bereiche des Betriebs der Cloud-Dienstleistungen. So bildet ISO 27001 als international führende Norm die Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung der Informationssicherheit ab.

  • Cloud-native mit IBM Cloud-Services

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, kündigt neue und umfassende Plattformerweiterungen für "Mendix in IBM Cloud" an. Diese wurden von Erno Rorive, Senior Product Manager bei Mendix, auf der IBM Think 2019 vorgestellt. Mendix ist IBMs leistungsfähige Low-Code-Entwicklungsplattform, die vollständig optimiert und Cloud-nativ mit IBM Cloud-Services integriert ist. Rorive stellte in seinem Vortrag die neukonzipierte, native Cloud-Architektur von Mendix vor, welche die Kubernetes-Containerisierung für das IBM-Ökosystem jetzt vollständig unterstützt. Die Unterstützung der Kubernetes-Implementierung von IBM bietet Mendix Low-Code-Programmierern nahtlosen Zugriff auf die Funktionen von Watson, dem weltweit führenden Anbieter von kognitiven KI-Services.

  • Multi-Cloud-Modelle setzen sich durch

    PlusServer adressiert auf der Hannover Messe den steigenden Bedarf im Mittelstand nach technischer Unterstützung bei Cloud Computing-Projekten. Vom 1. bis 5. April 2019 zeigt der Managed Cloud Provider in Halle 6 am Stand D30 Lösungsansätze für individuelle Multi-Cloud-Architekturen. Dass Cloud Computing in der Industrie angekommen ist, bestätigt die aktuelle Studie "Cloud Orchestration Excellence" von Crisp Research. Diese besagt jedoch auch, dass ein großer Teil der Unternehmen noch ganz am Anfang des Weges stehen: Ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, sich noch in der Evaluierungs- und Planungsphase zu befinden.

  • Migration in Azure

    Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support für Windows Server 2008/2008 R2, am 9. Juli 2019 für SQL Server 2008/2008 R2. Microsoft wird für diese Versionen keine regulären Feature- und Security-Updates mehr anbieten. Kunden können das anstehende Support-Ende direkt als Anlass nehmen, um ihre Windows Server und SQL Server Workloads in die Cloud zu migrieren: Mit ihren vorhandenen Lizenzen und drei Jahre lang kostenfreien erweiterten Sicherheitsupdates. Unternehmen, die Windows- und SQL-Server 2008/2008 R2 übergangsweise lokal weiter betreiben möchten, können weiterhin Sicherheitsupdates erwerben oder auf neue Server-Generationen upgraden.

  • Digitalisierung von Serviceprozessen

    Premiere auf der Hannover Messe 2019 (1. April bis 5. April) : Serviceware zeigt in Halle 7, Stand F26, wie die Digitalisierung von Serviceprozessen unternehmensweit gelingt. Mit der Enterprise-Service-Management-Plattform (ESP) erhalten Kunden eine Lösung, über die sich sämtliche Serviceprozesse miteinander vernetzen, standardisiert abbildenund zentral steuern lassen - von der IT- über die HR-Abteilung bis hin zum Customer Service und Financial Management. Servicequalität wird so nicht nur visuell darstellbar, sondern auch abteilungsübergreifend messbar. Wie einfach Servicedigitalisierung gelingt, demonstriert das Unternehmen unter anderem anhand des ESP-Tools Serviceware Knowledge Management. Die Wissensmanagement-Lösung standardisiert und zentralisiert sämtliches Wissen im Unternehmen - und bietet so als "Single Point of Truth" einen entscheidenden Effizienzvorteil im Kundenservice.