- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud als Basis für industrielles Internet

    "Digitalisierung. Einfach. Machen": Auch in diesem Jahr blieb die Telekom ihrem Motto treu und zeigte sich auf der Hannover Messe als Digitalisierungspartner für Industrie und Mittelstand. Schwerpunktthemen waren Advanced Connectivity, Security, Industrial Cloud, Predictive Maintenance, Supply Chain und Smart Factory - also die gesamte Toolbox für die digitalisierte Industrie. Netz-Beschleunigung für synchrone Robotersteuerung: Digitalisierte Produktionsabläufe stellen an die Konnektivität besondere neue Anforderungen. Daher arbeitet die Deutsche Telekom permanent an der Weiterentwicklung ihrer Netze. Anhand eines Roboters wurde am Messestand vorgeführt, wie mit dem neuen Kommunikationsstandard 5G geringe Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde für Befehle und Datenübertragung erreicht werden.

  • eperi setzt auf UK für schnelles Wachstum

    eperi, Anbieter von Cloud-Data-Protection-Lösungen (CDP), hat ihre Expansion in den UK-Markt angekündigt, um auch dort Cloud-Datensicherung im Zuge der hohen Microsoft-Office-365-Adoption und der bevorstehenden EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR) bereitzustellen. eperi möchte britischen Unternehmen dabei helfen, in der Cloud erfolgreich zu sein. Die eperi Gateway CDP-Lösung bereitet zahlreichen Unternehmen den Weg in die Cloud, die Regulierungs- und Compliance-Anforderungen erfüllen müssen, um ihre Daten in der Cloud zu sichern. Durch die Fokussierung auf Daten selbst und die Bereitstellung hochwertiger Verschlüsselung ermöglichen eperi-Lösungen Nutzern, ihre Daten sicher zu verarbeiten, während sie diese für Unberechtigte und Hacker unlesbar, und damit unbrauchbar, machen.

  • SAP Ariba setzt voll auf Blockchain

    Hinter dem Begriff "Blockchain" verbirgt sich ein Trend mit enormem Disruptionspotenzial, dessen Erschütterungen überall zu spüren sind, bei Banken und Versicherungen ebenso wie in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen und in den Medien. In all diesen Branchen transformiert Blockchain die globale Supply Chain - ein Wandel, zu dem nun auch SAP Ariba beiträgt. Durch die Anwendung des Blockchain-Prinzips auf seine Cloud-basierten Applikationen und sein Business-Netzwerk revolutioniert SAP Ariba die Art und Weise, wie Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Vor ziemlich genau 20 Jahren setzte SAP Ariba auf ein Randphänomen namens Internet und erwies sich damit als Vorreiter für ein völlig neuartiges Modell des Kaufens und Verkaufens", erinnert sich Joe Fox, Senior Vice President Business Development & Strategy bei SAP Ariba. "Diese Tradition setzen wir fort, indem wir in eine zukunftsweisende Technologie investieren, die sich als Enabler für bahnbrechende B2B-Innovationen erweisen wird."

  • Zentrum für Cloud Computing in NRW

    Interxion kündigt an, dass ihr "Cloud Connect"-Service ab sofort für Kunden am Campus Düsseldorf verfügbar ist. Kunden, die bei Interxion in Düsseldorf ihre Netzwerk- und IT-Infrastruktur betreiben, können nun mehrere dedizierte performante Anbindungen zu den Cloud Service Providern ihrer Wahl über eine einzige physische Verbindung herstellen. Die Einrichtung erfolgt unkompliziert über das Kundenportal von Interxion. Dieser Service war zuvor bereits Kunden am Interxion Campus Frankfurt zugänglich. An seinem deutschen Cloud-Hub betreiben Microsoft Azure, Amazon Web Services und IBM Bluemix/SoftLayer ihre direkten Zugangsknoten der jeweiligen Clouds.

  • Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud

    Materna präsentierte sich auf der CeBIT 2017 unter dem Motto "Wir transformieren die IT in eine agile Zukunft". Die Neuheiten umfassen die zwei zentralen Themenbereiche Chatbot-Interaktion mit Kunden sowie effizienter IT-Betrieb mit Private Cloud-as-a-Service (PCaaS). Die von Materna entwickelten Chatbot-Lösungen arbeiten auf Basis von IBM Watson und helfen dabei, die Kommunikation mit Endkunden zu verbessern. Ein Showcase zeigte, wie ein Chatbot die im Service Desk eingehenden Standardanfragen schnell und automatisiert beantwortet. Mitarbeiter im Service Desk werden so entlastet und die Nutzer erhalten schneller die gewünschten Antworten. Materna berät bei der Einführung von Chatbots, die kognitive Services nutzen: von der Bereitstellung der Chatbot-Engine über das initiale Anlernen eines virtuellen Agenten bis zu individuellen Integrationsleistungen ins Service-Management sowie Redaktionsleistungen und UX-Design. Kognitive Services von IBM Watson helfen bei diesen Lösungen, ein natürlich sprachliches Dialogsystem aufzubauen und damit Prozesse im Service Desk insgesamt zu verbessern.

  • Atos leitet C2NET-Konsortium

    Atos leitet das C2NET-Konsortium (Cloud Collaborative Manufacturing Networks), eine Cloud-basierte Kooperationsplattform für KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) in der verarbeitenden Industrie auf den Markt bringt. Diese innovative Lösung bietet erstmalig für KMU eine zentrale und kostengünstige Plattform mit Cloud Computing-Unterstützung. Die Europäische Union finanziert das Projekt im Rahmen des Programms Horizon 2020, dieses besteht aus zwanzig Partnern aus Industrie, Forschung, Informations- und Telekommunikationstechnik sowie Verbänden und Behörden. C2NET unterstützt KMU bei der Optimierung ihrer Produktions- und Logistiklieferketten, indem es die Komplexität derzeitiger Systeme in der Verwaltung der Produktion verringert. Das System bietet eine Plattform, mit der Produkte, Prozesse und Logistikdaten sicher in der Cloud gespeichert, bearbeitet und weitergeleitet werden können.

  • Einfacher Umstieg auf Office 365 Cloud PBX

    Die "Sonus Cloud Link"-Lösung von Sonus Networks wurde vom unabhängigen Test- und Zertifizierungsunternehmen Miercom im Hinblick auf ihre Performance und Sicherheit verifiziert. In Verbindung mit der Outbound-Lizenz und dem Distributionsabkommen mit Microsoft unterstreicht die Verifizierung das Engagement von Sonus Networks für seine Partner und Kunden. Dazu kommt eine enge Zusammenarbeit mit unabhängigen Branchenexperten, die mit Sonus Cloud Link arbeiten. Der internationale Anbieter von hochsicheren und intelligenten Lösungen für die Kommunikation in der Cloud ermöglicht damit den schnellen und problemlosen Einsatz von Microsoft CEE für Office 365 Cloud PBX.

  • Cloud-basierte Kommunikationslösungen

    Voiceworks, Anbieterin von Cloud-basierten Kommunikationslösungen für Unternehmen, hat den Breitband- und VoIP-Spezialisten Xenosite aus dem niederländischen Drachten übernommen. Durch die Akquisition stärkt Voiceworks seine Marktposition als unabhängiger Anbieter. "Neben unserer zunehmend internationalen Geschäftsausrichtung sind die Niederlande noch immer ein wichtiger Zielmarkt für uns, in dem wir weiterhin schnell wachsen", sagt Stijn Nijhuis, CEO von Voiceworks. "Um diesen Weg beizubehalten, haben wir bewusst eine Buy-and-Build-Strategie gewählt. Wir kombinieren organisches Wachstum mit zielgerichteten Akquisitionen, um mehr Effizienz und ein breiteres Portfolio zu erlangen." Durch die mit Eigenmitteln finanzierte Übernahme wird Voiceworks zum größten unabhängigen Anbieter von Telefonie- und Breitbanddiensten in den Niederlanden.

  • Hybrides Cloud Computing

    VMware, Unternehmen für Cloud Computing-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, und OVH, der europäische Marktführer im Cloud-Sektor, kündigten an, dass OVH den VMware vCloud Air-Geschäftsbereich übernehmen möchte. Finanzielle Details zur Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Transaktion wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 abgeschlossen. vCloud Air - das Cloud-Angebot von VMware - basiert auf dem Software-definierten Rechenzentrum und ist speziell darauf ausgerichtet, Unternehmen eine sichere, hybride Cloud Computing-Erfahrung zu bieten. Die Ankündigung einer bidirektionalen, Zero-Downtime-Cloud-Migration und hybrider DMZ-Architektur erlaubt es Kunden, die Migration in die Cloud zu beschleunigen und dabei Sicherheit, Compliance und Kontrolle zu gewährleisten. Seit der Einführung vertrauen Kunden beim Aufbau einer Hybrid-Cloud-Umgebung auf vCloud Air.

  • Nachfrage nach Services in Deutschland

    Zenium hat den Baubeginn für das Rechenzentrum Zenium Frankfurt Two bekanntgegeben. Im Rahmen eines feierlichen ersten Spatenstichs zusammen mit dem beauftragten Bauunternehmen Lupp Group hat Zenium ebenfalls bestätigt, dass es bereits 7 MW an Rechenzentrumsleistung an einen globalen IT-Dienstleister vorvermietet hat. Frankfurt Two ist das siebte von Zenium angekündigte Rechenzentrum in weniger als zwei Jahren, was das enorme Wachstum des Unternehmens belegt. Frankfurt Two wird direkt neben dem bestehenden Rechenzentrum Frankfurt One errichtet, das Zenium im Jahr 2015 eröffnet hat. Es wird Cloud Computing-Anbietern, Systemintegratoren und Großunternehmen hohe Rechenzentrumskapazitäten und vielseitige, Carrier-neutrale Anbindungsmöglichkeiten bieten.