- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Inhomogene Datenstruktur

    Die Digitalisierung hat die Unternehmensberatungen erreicht: Beratungsportfolien, -Projekte und -Prozesse der Unternehmensberatungen werden zunehmend digitaler. Zu diesem Ergebnis kommt auch der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater. Insbesondere die zunehmend komplexen Datenstrukturen und -Mengen, die Berater analysieren müssen, erweisen sich als Herausforderung. Wie kein anderer Geschäftszweig sind Unternehmensberatungen darauf angewiesen, an vorderster Stelle in punkto Digitalisierung mit dabei zu sein. Dabei geht es nicht allein darum, die disruptiven Auswirkungen der Digitalisierung in den Märkten zu verstehen oder diese in Unternehmen zu etablieren.

  • Appliances für das Cloud Computing

    QCT (Quanta Cloud Technology), Anbieterin von Hardware, Software und Services rund um das Thema Cloud Computing, präsentierte beim Microsoft Cloud Summit 2017 in Frankfurt ihre neue Lösungsserie "QxStack Windows Servers 2016 Cloud Ready Appliances". Diese integrieren alle Technologien der Software-Defined Datacenter (SDDC) von Microsoft Windows Server 2016 und wurden durch "Microsoft Azure" inspiriert. Für ein optimales Nutzererlebnis hat QCT die softwaredefinierte Rechen-, Speicher- und Netzwerkvirtualisierung in hyperkonvergente und konvergente Lösungen integriert. Mit diesen Produkten können Kunden von einem intelligenteren Datacenter profitieren, das mit weniger Aufwand mehr leistet. Sie erhalten außerdem eine für den Einsatz in der Cloud bereite Grundlage, die ihnen den Schritt in die hybride Welt ermöglicht.

  • Skalierbare Storage Clouds

    Zadara Storage, Anbieterin von Storage-as-a-Service-Lösungen (STaaS) für Unternehmen, meldet einen Rekordumsatz für 2016 sowie Rekorde in beinahe allen Wachstumskategorien. Der andauernde Erfolg des Unternehmens belegt, wie gut die Enterprise Storage-as-a-Service Lösung der "Zadara Storage Cloud" die Marktnachfrage nach flexiblem, OpEx-basiertem Speicher erfüllt. Marktforschungen sagen vorher, dass der Marktanteil von Storage-as-a-Service von etwa 16 Prozent im Jahr 2016 auf mindestens 80 Prozent im Jahr 2023 ansteigen wird (Quelle: IT Brand Pulse, Oktober 2016). Zadara Storage nutzt diese schnelle Markttransformation, indem das Unternehmen flexible und einfach skalierbare Storage Clouds anbietet, die in mehreren Ausprägungen (Public Cloud, beim Kunden vor Ort und Hybrid) erhältlich sind, alle Datentypen unterstützen (Block, Datei und Objekt) und mit jedem Protokoll kommunizieren können (FC, iSCSI, iSER, NFS, CIFS, S3 und Swift).

  • Einstieg in Immobiliendienstleistung 4.0

    Der österreichische Immobilien- und Industriedienstleister Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) und Microsoft werden in den nächsten Jahren unter dem Stichwort "Immobiliendienstleistung 4.0" an der Entwicklung branchentypischer Lösungen für die Steuerung, Verwaltung und operative Erbringung von Facility-Management-Leistungen zusammenarbeiten.

  • Mehr Nutzen mit Cloud-Technologie

    Das Research- und Beratungsunternehmen Experton Group/ISG und der Cloud Provider Pironet starten zur CeBIT den "Cloud Workplace Kalkulator". Mit dem intuitiven Online-Tool identifizieren Unternehmen blitzschnell ein mögliches Einsparpotenzial durch die Einführung einer virtuellen Desktop-Landschaft aus der Cloud - im Vergleich zum traditionellen Eigenbetrieb (OnPremise). Die Bedienung ist kinderleicht und bereits nach Eingabe weniger Eckdaten wird das Ergebnis online zur Verfügung gestellt. Der Kalkulator steht ab sofort kostenlos unter http://cloud-workplace-calculator.com/ bereit.

  • Orange Private Cloud-Portfolio ergänzt

    Orange Business Services erweitert ihre internationale Cloud-Strategie um ein neues, internationales Public Cloud-Angebot mit Beratung, Auditing, Integration und Managed Services für Cloud-Infrastruktur und -Anwendungen. Die Services, die in Zusammenarbeit mit Huawei angeboten werden, vervollständigen das bereits existierende Orange Private Cloud-Portfolio und unterstützen Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Das wesentliche Ziel der internationalen Cloud-Strategie ist es, multinationale Konzerne bei der Migration ihrer Legacy-Unternehmensanwendungen in die Cloud zu unterstützen. Dabei wird sichergestellt, dass ihre Infrastruktur und Applikationen in allen geografischen Regionen verfügbar sind, wo sie benötigt werden.

  • Finanz- und Personalwesen

    Workday, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen, gab die Verfügbarkeit von "Workday Financial Management" in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt. Mit der Lösung bietet Workday Unternehmen nun das komplette Anwendungsspektrum vom Einkauf bis hin zur Vertragsverwaltung, Cash- und Projektmanagement. Denn Unternehmen sind in zunehmend internationalen, wettbewerbsintensiven Märkten einem raschen Wandel unterworfen. Gleichzeitig haben Finanzorganisationen weniger Zeit, Transaktionen zu managen und benötigen Ressourcen für die strategische Entscheidungsfindung. Traditionelle, standortgebundene Softwarelösungen stoßen hier an ihre Grenzen.

  • Application Delivery und Streaming

    Im Rahmen der strategischen Expansion in den angloamerikanischen Raum ist die oneclick platform UK, ein Tochterunternehmen der oneclick AG, Mitglied bei techUK geworden. Die Non-Profit-Organisation arbeitet mit der IT-Branche und relevanten Interessenvertretern zusammen, um Empfehlungen und Beratung in Bezug auf die wichtigsten technologischen Betrachtungen für die Welt von heute und morgen zu erbringen. techUK glaubt an das Potenzial von Technologie. Wenn diese gut eingesetzt wird, kann Technologie dabei helfen, die Welt zu einem besseren Ort für jedermann zu machen. Innovation bildet den Kern positiver zukünftiger Entwicklungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb setzt techUK sich mit Technologie und deren Auswirkungen auf die Zukunft auseinander.

  • Konvergenz von Cloud, Big Data & Mobile

    Unternehmen verfügen nur über ein sehr begrenztes Zeitfenster, um im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) aktiv zu werden - das ist das Ergebnis eines Reports von Avanade, ein führender Anbieter von innovativen digitalen und Cloud-basierten Diensten, Business-Lösungen und designorientierten Anwendungen. Nur wer jetzt mit der Entwicklung einer KI-Strategie beginnt und Technologien testet, wird mit dem Motto "Artificial Intelligence (AI)-First" auch künftig gut aufgestellt sein.

  • Head in the cloud - feet on the stack

    In der 31. Ausgabe der Fachmesse rund um Computer und IT ist Netzlink in diesem Jahr mit einem eigenen Stand im Open Source Park vertreten. Dort stellt Netzlink im OpenStack-Bereich auf gleichnamiger Basis eine hyperkonvergente Plattform vor. Im Zentrum steht zwar die Technik - das Rahmenprogramm gestalten jedoch viele Themen rund um Cloud, Automatisierung und Containerisierung auf dem Stand in Halle 3, Stand D36. Die Anforderungen an die IT von Unternehmen wachsen nahezu genauso stark, wie die an das gesamte Geschäft. Mittlerweile ist die Technik im Rechenzentrum aber auf einem Entwicklungsstand angekommen, der das Schritthalten möglich macht: Hyperkonvergente Infrastrukturen bündeln alle Ressourcen im Rechenzentrum und ermöglichen eine Steuerung mit nur einer Oberfläche.