- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Aktuell

Aktuell



- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Google-Suche auf SaaS-Magazin.de

Tipps und Hinweise

  • Cloud-Trends werden Cloud-native

    Cloud-native Anwendungen stellen spezifische Anforderungen an die Softwareentwicklung und -bereitstellung. Klassische CI- und CD-Tools stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Consol stellt drei neue CI- und CD-Projekte vor und beleuchtet ihr Potenzial. Im Zuge des allgemeinen Cloud-Trends werden Cloud-native Applikationen immer wichtiger. Sie basieren verstärkt auf Microservices-Architekturen, die neue Anforderungen an Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD) stellen. CI- und CD-Tools sowie Workflows müssen sich vor allem an die Geschwindigkeit und die Komplexität der Cloud-nativen Möglichkeiten anpassen. "Klassische" CI- und CD-Tools wie Jenkins mit ihren Funktionalitäten sind hier weniger geeignet. Stattdessen rücken inzwischen vermehrt neue Tools ins Blickfeld, die direkt aus der Cloud-nativen Entwicklung heraus entstanden sind und somit keine "Altlasten" mit sich tragen. Wichtige Kriterien, die sie erfüllen sollten, sind unter anderem Hosting und Scheduling auf Kubernetes, Container als Pipeline-Schritte, Web-UI und "Pipeline as Code".

  • Einsatz Cloud-basierter ERP-Systeme

    Daten sind der Treibstoff des digitalen Wandels, und der enorme Zuwachs an Geschäftsanwendungen und Tools trägt dazu bei, dass die Datenmenge stetig wächst. So haben die Analysten von 451 Research herausgefunden, dass bei 29 Prozent der befragten Führungskräfte die Datenmenge um 100 bis 500 Gigabyte (GB) pro Tag und bei 19 Prozent sogar um 500 GB bis 1 Terabyte (TB) zunimmt. Bei 13 Prozent ist es ein Zuwachs von 2 TB. Eine umfassende Datenstrategie sowie ein gut gemanagter und sicherer Datenbestand, der Entscheidungen unterstützt, sind in diesem Zusammenhang mehr als ein Wettbewerbsvorteil, sondern essentieller Schlüssel zum Erfolg. Oracle gibt Unternehmen fünf Tipps, worauf sie in Bezug auf die sich stetig wandelnde Position des Chief Data Officer (CDO) achten sollten.

  • In fünf Schritten zu mehr Sicherheit in der Cloud

    Der beschleunigte Wandel der technischen Infrastruktur, die digitale Transformation und die zunehmende Cloud-Nutzung verändern die Herausforderungen für Unternehmen, ihre kritischen Vermögenswerte zu sichern, erheblich. Cloud-Security gewinnt somit immer mehr an Bedeutung. Die Dynamik der Public Cloud schafft dazu eine komplexe Steuerungsebene, in der zu schützende Daten in einer Umgebung wahrgenommen werden, die das Sicherheitsteam nicht kontrollieren oder überwachen kann. Die großen Plattformen Amazon, Google und Microsoft nehmen einen immer größeren Anteil des Cloud-Markts ein. Grund genug für Hacker, diese Plattformen aktuell sehr genau ins Visier zu nehmen, um deren Schwachstellen zu finden. Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen, um ihre Cloud-Umgebung besser zu schützen?

Kommentare und Meinungen

  • Meilenstein der Quantum Supremacy

    Obwohl es zweifellos ein enormer Meilenstein ist, dass Google die Überlegenheit der Quantencomputer - die so genannte Quantum Supremacy - belegen konnte, steht dem Unternehmen noch eine gewaltige Aufgabe bevor. Wenn schnelles und leistungsfähiges Quanten-Computing über die Cloud verfügbar wird, können riesige Datenmengen und Aufgaben millionenfach schneller bearbeitet werden. Die Technik wird damit unser Alltags- und Geschäftsleben entscheidend prägen. Beispielsweise könnten Anwendungen, die auf Quanten-Computing basieren, so diverse Problemfelder wie Verkehrsstaus, Internetkriminalität oder Krebserkrankungen einschränken oder gar verhindern. Dass Google nun den Meilenstein der Quantum Supremacy erreicht hat, bedeutet jedoch noch nicht, dass sie nun den Fuß vom Gas nehmen können. Vielmehr hat das Unternehmen damit den Startschuss für das Wettrennen um die Kommerzialisierung des Quanten-Computing gegeben. Denn nur mit dem Beleg, dass etwas möglich ist, kann man die Technologie noch lange nicht beherrschen.

  • Cloud-Sicherheit: Geteilte Verantwortung

    Wer übernimmt beim Cloud Computing die Verantwortung für die IT-Sicherheit? Vielen Unternehmen scheint weiterhin nicht umfangreich genug bewusst zu sein, dass es zwei verantwortliche Parteien gibt - und zwei Bereiche, die hier unabhängig voneinander geschützt werden: Zum einen ist da die Cloud selbst, für deren Schutz der Anbieter die Verantwortung übernimmt. Zum anderen sind da die gespeicherten Daten und aufgesetzten Anwendungen eines Unternehmens, das die Cloud nutzt. Deren Schutz - und hier liegt oft das Missverständnis - hat das Unternehmen zu verantworten, nicht der Anbieter. Shared Responsibility, also geteilte Verantwortung, beschreibt häufig das Verhältnis der beiden Beteiligten, doch scheitern noch viele Cloud-Projekte an dieser Idee.

  • Imageschaden für das Cloud-Konzept

    Schon wieder ein Datenvorfall: mehrere Millionen Patientendaten waren ungeschützt via Internet erreichbar. Das fanden der Bayerische Rundfunk und das US-Rechercheportal ProPublica heraus. Den Tipp gab ein IT-Sicherheitsspezialist. Ihm gelang es mühelos, Adressen und Röntgenbilder von Patienten, in Deutschland mehr als 13.000, anzusehen. Sinnentsprechend meinte der Security-Fachmann, dass er die Bilder wohl im Internet früher als die Ärzte gesehen habe. Wie konnte das passieren? Florian van Keulen, Solution Architect & Head of Product Design for Cloud und Cloud Security beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

Studien

  • Geschäft mit IT-Security verändert die Branche

    Avast hat im Rahmen einer Studie mit techconsult untersucht, wie sich für Systemhäuser und Reseller das Geschäft mit IT-Security verändert. Das Kernergebnis der Studie ist, dass sich ein Großteil der Befragten noch nicht als MSSP sieht. Fast zwei Drittel betreiben noch hauptsächliches oder reines Systemhaus- und Reseller-Geschäft. Das liegt unter anderem an fehlenden Kapazitäten oder mangelnder Kompetenz und Erfahrung, was ihnen bei der Erbringung von Managed Security Services noch Schwierigkeiten bereitet. Über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) haben entweder interne oder externe Umsetzungsprobleme. Erst rund 14 Prozent bezeichnen sich selbst als kompletten oder vorrangigen Managed Security Service Provider. Ein Viertel bietet nach eigenen Angaben ein relativ ausgewogenes Verhältnis zwischen klassischem Systemhausgeschäft und Managed Services.

  • Subscription Economy wächst

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, hat die neueste Ausgabe ihres halbjährlich erscheinenden Subscription Economy Index (SEI) veröffentlicht. Er zielt darauf ab, den generellen Stand und das Wachstum von Abonnementgeschäften zu messen. Zum ersten Mal seit seiner Einführung im Januar 2012 analysiert der SEI den Einfluss von Abonnementgeschäften getrennt nach Branchen und vergle icht die Ergebnisse in den Segmenten Software-as-a-Service (SaaS), Internet-of-Things (IoT), fertigende Industrie, Verlagswesen, Medienangebote, Telekommunikation und Unternehmensdienstleistungen mit denen der jeweils zuordenbaren S&P 500 Unternehmen.

  • Markt für IT-Beratung und IT-Service

    Welche IT-Beratungen sind in den vergangenen fünf Jahren am stärksten im Umsatz gewachsen? Dieser Frage ging das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder nach und untersuchte im Rahmen seiner Lünendonk-Studie "Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland" die Umsatz- und Mitarbeiterentwicklungen von 30 IT-Beratungen im Zeitraum 2014 bis 2018. Die Kriterien für die Aufnahme in die nun veröffentlichte Lünendonk-Sonderanalyse waren zum einen ein Mindestumsatz von 50 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018 und zum anderen für den Zeitraum 2014 bis 2018 vorliegende Umsatz- und Mitarbeiterzahlen. Signifikante Übernahmen und Zusammenschlüsse wurden dabei herausgerechnet, um die IT-Beratungen auf Basis ihres organischen Wachstums miteinander zu vergleichen. Abschließend aufgenommen wurden nur diejenigen IT-Beratungen, die im Zeitraum 2014-2018 ein mindestens so starkes Wachstum aufweisen konnten wie die durchschnittliche Entwicklung des Marktsegments "IT-Beratung und Systemintegration" in den vergangenen fünf Jahren (+10,8 Prozent).

Unternehmen

  • Markt für Public-Cloud-Dienste

    Bitglass ist im diesjährigen Gartner Magic Quadrant für Cloud Access Security Broker zum zweiten Mal in Folge als Leader eingestuft worden. Dazu wurde das Unternehmen nach 15 verschiedenen Kriterien in den Kategorien "Completeness of Vision" und "Ability to Execute" evaluiert. Die zukunftsweisende CASB-Lösung von Bitglass schützt jegliche Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS), benutzerdefinierte Anwendungen sowie Infrastructure-as-a-Service-Plattformen (IaaS) und stellt granulare Datensicherung, Zero-Day-Bedrohungsschutz, umfassende Transparenz und eine robuste Identitäts- und Zugriffsverwaltung bereit. Sie bietet einzigartige Funktionen, darunter patentierte Verschlüsselung auf Datei- und Feldebene unter Beibehaltung der Such- und Sortierfunktion, regionale Datensequestration, nicht verwaltete App-Steuerung und agentenlose mobile Sicherheit für BYOD.

  • Klimaschutz im IT-Bereich

    maincubes baut ihr Netzwerk hochverfügbarer Rechenzentren aus: Neben den Datacentern in Offenbach bei Frankfurt und Amsterdam ist jetzt die Eröffnung eines weiteren Rechenzentrums im Rhein-Main-Gebiet geplant, das besonders den Faktor Nachhaltigkeit in den Fokus rückt. Auf fünf Stockwerken sollen ca. 8.500 Quadratmeter White Space entstehen, der den Kunden dank CO2-neutralem Betrieb und spezifischen Angeboten ein sicheres und zugleich klimafreundliches Zuhause für ihre Infrastruktur bietet. Denn immer mehr Unternehmen entscheiden sich für Colocation und suchen einen Platz in einer strategisch zentralen Region wie dem Rhein-Main-Gebiet mit direkter Anbindung an den weltweit größten Internetknoten DE-CIX. Mit FRA02 schreibt maincubes seinen Wachstumskurs nun fort und setzt gleichzeitig ein Zeichen für nachhaltige Kundenorientierung.

  • Cloud Continuity für PCs

    Datto hat auf ihrer Partnerkonferenz DattoCon19 in Paris weitere Unterstützung und mehr Investitionen für die wachsende MSP-Community in Europa angekündigt. Die jährliche europäische Partnerkonferenz des weltweiten Marktführers für ITLösungen, die von Managed Service Providern (MSPs) angeboten werden, findet bereits zum fünften Mal statt. Mit mehr als 850 MSPs aus 26 Ländern ist es die größte DattoCon, die je in Europa stattgefunden hat. Laut einer Studie von Canalys sind die Ausgaben von KMU für Managed Services von IT-Dienstleistern zwischen 2016 und 2018 jedes Jahr um 25 Prozent gestiegen. Die Steigerung der Teilnehmerzahl an der DattoCon um mehr als 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr spiegelt dieses Wachstum wider und unterstreicht die starke Nachfrage von MSPs nach mehr Weiterbildung, Vernetzung, Best Practices und Lösungen innerhalb des europäischen Channels.