- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Materna: Rückblick auf Unternehmensgeschichte


IT-Beratungsunternehmen Materna feiert 40-jähriges Jubiläum
Lebenswerk von Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen feiert Geburtstag

- Anzeigen -





Dr. Winfried Materna,
Dr. Winfried Materna, Unternehmensgründer und Aufsichtsrat, Bild: Materna Information & Communications SE

Die Computer-Industrie erlebte in den frühen 1980er Jahren ihre Blüte: Erst eroberte der Commodore C64 die Haushalte, dann wurde der IBM PC vorgestellt und später setzte der Apple Macintosh neue Maßstäbe mit seiner grafischen Oberfläche. Zu dieser Zeit, genauer Ende November 1980, gründeten Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen ihr IT-Unternehmen in Dortmund, die heutige Materna Information & Communications SE. Materna ist als Zwei-Mann-Unternehmen gestartet. Heute arbeiten mehr als 2.300 Mitarbeiter weltweit für die auf IT- und Digitalisierungsprojekte spezialisierte Unternehmensgruppe. Standorte sind in ganz Deutschland, Europa und über den halben Globus verteilt.

Im Jubiläumsjahr sieht sich Materna als Gruppe mit ihrem Portfolio gut aufgestellt. Hier sind Themen wie Cloud, Cyber Security, Internet of Things (IoT), Automation von IT-Prozessen sowie Künstliche Intelligenz und Data Analytics zu nennen sowie innovative Digitalisierungsprojekte im Public Sector. "Wir zählen mit unserem Portfolio bereits seit Jahren zu den führenden IT-Beratungsunternehmen in Deutschland und sehen uns auch für die kommenden Jahre gut aufgestellt, erfolgreich am Markt agieren zu können", erläutern Martin Wibbe, CEO, und Michael Knopp, CFO, der Materna-Gruppe. "Wir wünschen unseren Gründern, dass sie weiterhin gesund bleiben und uns mit ihrem Unternehmergeist und ihrer Erfahrung noch lange im Aufsichtsrat erhalten bleiben", sagt das Vorstands-Team.

Zur Unternehmensgruppe gehören zudem die Tochtergesellschaften agineo GmbH, cbs Corporate Business Solutions GmbH, Infora GmbH, Materna IPS GmbH und Materna TMT GmbH, die mit ihrem spezialisierten Angebot das Gesamtportfolio von Materna abrunden. Auch einige der Tochterunternehmen feiern in diesem Jahr ein Jubiläum: die cbs gibt es seit 25 Jahren, die Infora seit 40 Jahren und die Materna TMT seit 15 Jahren.

Helmut an de Meulen
Helmut an de Meulen Unternehmensgründer und Aufsichtsratsvorsitzender, Bild: Materna Information & Communications SE

Rückblick auf 40 Jahre Materna Unternehmensgeschichte
Als das Unternehmen gegründet wurde, waren Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen noch an der Universität Dortmund tätig. Den Fachbereich Informatik gibt es an der heutigen TU Dortmund schon seit Ende der 1960er Jahre. "Die ersten Aufträge betrafen den Aufbau von Computer-Netzwerken für die damaligen Firmen Nixdorf und Siemens und ein Projekt für die Universität Hamburg", erzählen Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen, Gründer und heute im Aufsichtsrat. Damals firmierte ihr Unternehmen noch als Dr. Materna GmbH. In den Anfangsjahren wurden vor allem Studenten als freie Mitarbeiter beschäftigt.

In den 1990er Jahren blühte die IT-Branche weiter auf: PCs eroberten im großen Stil die Büros und mussten professionell verwaltet werden. Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung setzten auf die verschiedenen Lösungen von Materna. Materna wuchs über Standorte in Deutschland hinaus und war nun auch in Nord- und Osteuropa zu finden. Ende der 1990er Jahre startete das sehr erfolgreiche Geschäft mit mobilen Mehrwertdiensten, darunter Gateway-Dienste für den Versand von SMS zwischen den Netzen der Mobilfunkbetreiber. Überhaupt waren die folgenden 2000er Jahre geprägt von den zunehmend mobilen Endgeräten. Auch Materna entwickelte und vermarktete sehr erfolgreich ein umfassendes Portfolio an Lösungen im Mobilfunkumfeld.

Im folgenden Jahrzehnt seit 2010 ist die Cloud das prägende Element und dazu Technologien wie Künstliche Intelligenz und Internet of Things. Diese und weitere Technologien verändern immer stärker das Leben der Menschen. IT ist nicht mehr nur ein Thema für Nerds, sondern ist im Alltag angekommen. Materna hat sich in den vergangenen Jahren zum Beratungs- und Implementierungspartner für Digitalisierungsprojekte entwickelt. Themen wie Automatisierung, Service-Management und Security stehen bei Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung weit oben auf der Agenda. Materna bietet hier passgenaue Lösungen und begleitet die Transformationsprozesse der Kunden. Auch auf Bundes- und Landesebene unterstützt Materna seit Jahrzehnten die Verwaltung in zahlreichen Digitalisierungsprojekten und zählt zu den führenden Beratungsunternehmen in Deutschland.

Im Jahr 2015 zogen sich die Gründer nach 35 Jahren aus dem operativen Geschäft zurück. "Materna wird auch in Zukunft ein Familienunternehmen bleiben", erzählen die Gründer. Hierzu wurden bereits vor einigen Jahren Unternehmensanteile an die Kinder übertragen. Heute sind Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen im Aufsichtsrat und begleiten die Geschicke des Vorstands-Teams.

"Mit der Performance der Unternehmensgruppe in den vergangenen Jahren und insbesondere auch in diesem Jubiläumsjahr sind wir sehr zufrieden", so die Unternehmensgründer Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen. (Materna Information & Communications SE: ra)

eingetragen: 21.12.20
Newsletterlauf: 17.03.21

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt weltweit mehr als 2.600 Mitarbeiter und erzielte 2020 einen Gruppenumsatz von 355,1 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters für IT- und Digitalisierungsprojekte im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung. Zum Konzern gehören zudem verschiedene Tochterunternehmen.

Das Geschäftsfeld Digital Transformation unterstützt IT-Organisationen bei der digitalen Transformation und begleitet weitere Fachbereiche (insbesondere Sales, Service und Marketing) bei der Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle. Die Kernthemen sind Cloud und Infrastructure Management, Enterprise Service Management, agile Software-Entwicklung sowie Digitales Marketing und Customer Service Management. Den Weg zur digitalen Transformation begleitet Materna mit verschiedenen Bausteinen:

Herstellerneutrale Prozessberatung und Data Governance Beratung inklusive der technischen Umsetzung

Beratung, Implementierung, Support und Betrieb marktführender Technologien für die Bereiche Enterprise Service Management und Operations der Hersteller BMC Software, Micro Focus und ServiceNow sowie Veredelung der Partnertechnologien mit eigenen Beratungsleistungen

Entwicklung von Software-Produkten für Management und Monitoring von IT-Systemen sowie Implementierung von IT-Projekten für Microsoft-Backend-Systeme sowie Cloud und Monitoring

Entwicklung von Geschäftsapplikationen und Apps für geschäftskritische Kernprozesse und Modernisierung vorhandener Applikationen: von Legacy bis Cloud Native mit Fokus auf AWS; von Architekturberatung über Requirements Engineering bis zu Rapid Prototyping, agiler Entwicklung und DevOps-Betrieb

Beratung für kundenorientierte Fachbereiche bei der Einführung innovativer Technologien für neue, digitale Geschäftsmodelle wie Internet of Things (IoT), Künstliche Intelligenz, virtuelle Assistenten und Software-Bots (RPA)

Konzepte, Lösungen und Technologien für digitale Marketing- und Vertriebskanäle in den Fachbereichen Marketing, Service und Vertrieb für eine individuelle Kundenkommunikation

Materna deckt alle Leistungen eines Full-Service-Dienstleisters ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb – individuell auf das jeweilige Projekt abgestimmt.

Kontakt
Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Materna: Rückblick auf Unternehmensgeschichte
Internationales Geschäft profitiert von SE
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Datenverkehr aus der Cloud und in die Cloud

    Check Point Software Technologies gehört zum Start-Portfolio der neuen Amazon-Funktion. Virtual Private Cloud (VPC) Enhanced Routing ermöglicht die einfache Inspektion des East-West-Traffic, also des Datenverkehrs innerhalb der Cloud-Umgebung von Amazon Web Services (AWS). Dieser fließt durch zwei Sub-Netze über Drittanbieter-Anwendungen und wurde bislang meist außen vor gelassen. Üblich ist es, den North-South-Traffic zu untersuchen, also den Datenverkehr aus der Cloud und in die Cloud. Enhanced Routing erlaubt es nun den unabhängigen Anbietern von Sicherheitslösungen, wie Check Point, diesen Datenfluss wesentlich genauer zu inspizieren, als dies bislang überhaupt möglich war - direkt in der VPC. Außerdem können Sicherheitsrichtlinien nun für diese Sub-Netze geschrieben werden, um den Datenfluss zu lenken.

  • Cloud-Marktplatz- und -Management-Plattform

    Arrow Electronics teilt mit, dass die Cloud-Marktplatz- und -Management-Plattform ArrowSphere im "The Forrester New Wave: Marketplace Development Platforms (Q4 2021)" Bericht als "Strong Performer" bezeichnet wird. Eine ausgewählte Gruppe von Unternehmen wurde dazu eingeladen, an der New Wave Evaluierung teilzunehmen, so auch Arrow. ArrowSphere "ist die beste Wahl für Tier-Two-Channel-Partner, die ihr Cloud-Geschäft voranbringen wollen", heißt es in dem Bericht, und "Managed Service Provider und Value-Added-Reseller können ArrowSphere nutzen, um ihre Cloud-Umsätze zu steigern, indem sie die Art und Weise, wie sie Cloud-Dienste verkaufen, vereinfachen..." Ferner heißt es, "die befragten Kunden waren von den Vorteilen angetan, die sie durch die erhöhte Geschwindigkeit und Genauigkeit bei der Erstellung von Angeboten und der Änderung von bestehenden Aufträgen feststellten..."

  • Von Cloud AI bis hin zu Edge Computing

    Inspur Information, Anbietern von IT-Infrastrukturlösungen, wurde in Gartners aktuellem "Market Guide for Edge Computing Solutions for Industrial IoT" als einer der weltweit führenden Anbieter von Edge-Computing-Produkten für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) ausgezeichnet. Gartner hat die IIoT-Lösungen von Inspur Information als herausragende und relevante Optionen für Unternehmen bewertet. In der Industrie werden zunehmend KI- und analytische Edge-Datenverarbeitungslösungen eingesetzt. Gartner prognostiziert, dass bis 2025 30 Prozent der industriellen Steuerungssysteme diesen Trend übernehmen werden. Heute sind es lediglich weniger als 5 Prozent. In den nächsten Jahren werden im IIot-Bereich Cloud-Computermärkte von der schnellen Entwicklung der Edge-Computing-Funktionen profitieren. So werden beispielsweise einzelne Produktionsstätten Entscheidungen auf der Grundlage von operativen Maschinendaten treffen - gleichzeitig werden Daten aus mehreren Werken in der Cloud für Analysen auf Makroebene gesammelt. Um die Datenerfassung und -analyse voranzutreiben, entwickelt sich die Nachfrage nach Rechenleistung synergetisch von der Cloud zum Edge.

  • KI-Initiativen schnell entwickeln

    "Teradata Vantage" ist jetzt auch mit der "H20 AI Hybrid Cloud" integrierbar. Die Integration der Multi-Cloud-Datenplattform von Teradata mit der Cloud Computing-Plattform für KI von H20.ai ermöglicht Unternehmen, schnell und einfach KI-Lösungen zu entwickeln, bereitzustellen und zu betreiben. Mit Teradata Vantage können Data Engineers und Data Scientists gängige Sprachen wie R, Python und SQL verwenden, um Daten für maschinelles Lernen in großem Umfang zu verarbeiten und vorzubereiten. So lässt sich die Zeit verkürzen, die für die Vorbereitung von Daten für die Analyse benötigt wird - ein zeitaufwändiger Schritt für KI-Projekte. H2O AI Hybrid Cloud unterstützt Data Scientists dabei, den Prozess der Modellerstellung durch fortschrittliches automatisches Feature Engineering, automatische Algorithmenauswahl und automatische Modellvalidierung zu beschleunigen. Zusammen bieten die beiden Plattformen die Möglichkeit, KI-Initiativen schnell und in großem Umfang zu entwickeln und bereitzustellen, um die wachsende Nachfrage von Unternehmenskunden zu erfüllen, unabhängig davon, wo sich ihre Daten befinden - in der Cloud, in mehreren Clouds oder in hybriden Umgebungen.

  • Cloud-Einführung mit "Teradata Vantage auf AWS"

    Teradata und AWS sind nun strategische Partner: Im Rahmen eines dreijährigen Strategic Collaboration Agreements (SCA) bauen AWS und Teradata sowohl die Produktintegrationen als auch die Entwicklung mit AWS aus. Gemeinsame Programme unterstützen Kunden bei der Migration, Modernisierung und Risikominimierung ihrer Cloud-Einführung mit Teradata Vantage auf AWS. Teradata stellt ihre Datenplattform auf AWS zur Verfügung, mit der Unternehmen ihre Daten flexibel analysieren können. Die strategische Partnerschaft bietet Kunden folgende Vorteile: Leichtere Einführung von Teradata Vantage für AWS-Kunden. Teradata und AWS arbeiten gemeinsam daran, dass eine Vielzahl von Anwendern - darunter Datenwissenschaftler, Datenanalysten, Fachbereichteams, IT und DevOps - Teradata Vantage auf AWS nutzen kann, um neue Daten-Workloads und -Anwendungen über die gesamte Palette von AWS-Diensten in der Cloud einfach zu migrieren, zu verwalten, zu verknüpfen und aufzubauen.

  • Portfolio als Backbone of Digitization

    operational services (OS) wurde für die Jahre 2021 und 2022 erneut als "Microsoft Gold Partner" zertifiziert. Diese Auszeichnung fußt auf der besonders hohen technischen Kompetenz des Teams für Microsoft-Produkte und -Technologien. Das Networking-Siegel "Gold Cloud Platform" unterstreicht die Ausrichtung der OS auf Cloud-Services für Microsoft Azure und Microsoft 365. Im Rahmen des Microsoft-Partner-Network-Programms hat das Unternehmen insgesamt die folgenden Kompetenzen erlangt: Gold Cloud Platform, Gold Datacenter, Silver Collaboration and Content, Silver Application Development, Silver Messaging und Silver Application Integration. "Wir arbeiten schon viele Jahre vertrauensvoll mit Microsoft zusammen und achten darauf, dass unsere Teams mit ihrem Wissen stets auf dem aktuellsten Stand sind. Dazu fördern wir regelmäßige Rezertifizierungen und sind besonders stolz, dass dieses Engagement erneut zu verschiedenen Auszeichnungen auf Gold- und Silber-Ebene geführt hat", betont Dr. Ulrich Müller, Sprecher der Geschäftsführung der operational services. "Mit unserer Beratung rund um die Cloud Services für Microsoft Azure und Microsoft 365 begleiten wir unsere Kunden sicher durch die digitale Transformation und unterstützen sie dabei, sich sicher und skalierbar für künftige Herausforderungen aufzustellen. Unsere Cloud-Kompetenz ist ein wesentlicher Baustein unseres Portfolios als Backbone of Digitization."

  • Managed Services im KRITIS-Umfeld

    Fernao Networks Holding hat am 27. Juli 2021 einen verbindlichen Vertrag zum Erwerb von einhundert Prozent der cosmotel IT GmbH aus Hamminkeln unterzeichnet. Das Closing der Transaktion ist am 6. August 2021 erfolgt. Mit der cosmotel IT hat die Fernao-Gruppe einen Spezialisten im Bereich Managed Services im KRITIS-Umfeld erworben, der dazu beitragen wird, dass die Fernao noch gezielter als bereits jetzt die Betriebsbereitschaft systemkritischer Branchen schützen kann. Insbesondere im Bereich Gesundheitswesen, der momentan davon geprägt ist, dass Einrichtungen die Anforderungen des Krankenhauszukunfts- und IT-Sicherheitsgesetz erfüllen müssen, kann die Fernao-Gruppe gemeinsam mit der cosmotel IT Unternehmen helfen, sich den immer komplexeren Anforderungen an IT-Systeme im Allgemeinen und denen der IT Security im Speziellen zu stellen. Eine der Kernkompetenzen der Fernao-Unternehmen ist es, die Komplexität der IT und IT Security beherrschbar zu machen und Kunden im täglichen Betrieb ihrer IT zu unterstützen.

  • OVHcloud: Drittes Data Center in Limburg

    Die Cloud-Anbieterin OVHcloud hat ihr drittes Data Center am Standort Limburg offiziell eröffnet. Damit wird die Infrastruktur von OVHcloud in Deutschland von 15.000 auf 45.000 Server aufgestockt. "Dank ihrer State-of-the-art-Wasserkühlsysteme und der zu 100 Prozent CO2-neutralen Stromversorgung vereint das neue Data Center III höchste Ausfallsicherheit und Nachhaltigkeit", sagt Falk Weinreich, General Manager Central Europe bei OVHcloud. "Damit ermöglicht OVHcloud von Limburg aus Kundinnen und Kunden in ganz Deutschland noch leichteren Zugang zu modernsten Cloud-Services bei voller Datensicherheit und Datensouveränität." Seit Juni 2017 betreibt OVHcloud in Limburg ein eigenes deutsches Rechenzentrum, welches Ende 2018 um eine zweite Halle erweitert wurde. Mit dem Data Center III, welches die IT-Fläche des Standorts um 1.400 m2 auf insgesamt rund 2.500 m2 erweitert, wurde in den letzten Wochen das neue Herzstück des Limburger Data Centers fertiggestellt. "Für ein Rechenzentrum sind zwei Dinge essenziell: die Strom- und die Netzwerkanbindung", sagt Boris Stock-Kaul, Datacenter Manager am Rechenzentrum von OVHcloud in Limburg. "Limburg hat ein sehr gutes Stromnetz, und die Glasfaseranbindung ist durch die Lage an der Autobahn A3 und die Nähe zum Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main hervorragend."

  • Sicherheit mit Edge und Cloud

    Die Digitale Transformation erfordert den schnellen Ausbau leistungsfähiger IT. Sicherheit und Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur sind dabei geschäftskritisch: Wer von den datengetriebenen Geschäftsmodellen der Zukunft profitieren möchte, braucht verlässlichen Schutz seiner Daten und souveräne Kontrolle darüber, wer welche Daten zu welchem Zweck nutzen darf. Wie das als skalierbare Gesamtlösung im Rechenzentrum und per Cloud funktioniert, zeigten Rittal und German Edge Cloud gemeinsam auf der Sicherheitsmesse it-sa 2021 in Nürnberg. Daten sind heute die Grundvoraussetzung des Wirtschaftens und Handelns. Verfügbarkeit und Sicherheit der IT-Infrastruktur werden damit mehr denn je zur geschäftskritischen Größe, ob mit Edge- und Cloud für Industrie 4.0 Anwendungen, für das Warenwirtschaftssystem im Enterprise Rechenzentrum oder zur Steuerung von "Smart Grids" mit Ladeinfrastruktur für die Mobilitätswende: Die IT-Infrastruktur muss als Rückgrat der Entwicklung nicht nur immer mehr Leistung bieten. Wer von den datengetriebenen Geschäftsmodellen der Zukunft profitieren möchte, braucht verlässlichen Schutz seiner Daten sowie souveräne Kontrolle darüber, wer welche Daten zu welchem Zweck nutzen darf. Antworten auf Fragen wie "Wie sieht ein funktionierendes, vielschichtiges und verzahntes Sicherheitskonzept aus?" geben die Experten von Rittal und German Edge Cloud gemeinsam auf der it-sa.

  • AWS-basierte Geschäftslösungen

    OutSystems, Plattformanbieterin für Applikationsentwicklung, und Deloitte Consulting LLP haben ihre seit 13 Jahren bestehende Allianz um ein Center of Excellence (COE) erweitert, das sich auf die Bereitstellung Cloud-basierter Branchenlösungen mit Amazon Web Services (AWS) in globalem Maßstab konzentriert. Zusammen ermöglichen es Deloitte, OutSystems und AWS ihren gemeinsamen Kunden, innovative Enterprise-Applikationen schneller und mit weniger Ressourcen als je zuvor zu entwickeln und bereitzustellen. Die Partnerschaft zwischen Deloitte und OutSystems begann 2007 in Portugal. Seitdem haben über 300 OutSystems-zertifizierte Deloitte-Mitarbeiter mehr als 100 Projekte zur digitalen Transformation und Softwareentwicklung in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten, in Kanada und in den USA durchgeführt. Als "AWS Premier Consulting Partner" hat sich Deloitte auf eine Vielzahl von AWS-basierten Geschäftslösungen spezialisiert, die sich effizient integrieren lassen, um Kundenanforderungen jederzeit und überall gerecht zu werden.