- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » SaaS-Entwicklung

Demopoint greift nur auf SaaS-Anwendungen zu


Testplattform für die Erforschung aktueller Möglichkeiten und Grenzen von Cloud- und Software-as-a-Service (SaaS)-Technologien
Mit dem "Cloud Workpad" richtet das Fraunhofer IAO einen mobilen IT-Arbeitsplatz ein, der demonstriert, was in der Praxis bereits heute möglich ist, wenn man sich ausschließlich auf Public Cloud Computing-Angebote beschränkt


(21.11.11) - Mit dem "Cloud Workpad" schafft das Fraunhofer IAO eine Testplattform für die Erforschung aktueller Möglichkeiten und Grenzen von Cloud- und Software-as-a-Service (SaaS)-Technologien. Der Demopoint zeigt, wie Endnutzer über verschiedene Wege Cloud Services und die entsprechenden Dienste optimal nutzen können.

Auf dem weltweiten IT-Markt gibt es zunehmend Angebote an Cloud Computing-Infrastrukturen und Plattformen sowie Software-as-a-Service (SaaS). Ein wesentliches Kernelement ist neben der Nutzung von Skaleneffekten und daraus resultierenden Kosteneinsparungen für den Endnutzer vor allem das Outsourcing des Betriebs von IT-Systemen und insbesondere auch Anwendungen.

Ziel der neuen Angebote ist es, den Nutzer von der Installation, der Wartung und dem Betrieb von IT-Anwendungen zu entlasten und seine Arbeitsprozesse in Zukunft zunehmend in die Cloud zu verlegen bzw. die dafür erforderlichen Anwendungen aus der Cloud zu beziehen. Alles, was der Endnutzer auf seinem Endgerät braucht, ist ein Webbrowser und gegebenenfalls Anwendungen zum Aufbau sicherer Kommunikationskanäle. Die Datenspeicherung erfolgt ebenfalls gänzlich in der Cloud.

Mit dem "Cloud Workpad" richtet das Fraunhofer IAO einen mobilen IT-Arbeitsplatz ein, der demonstriert, was in der Praxis bereits heute möglich ist, wenn man sich ausschließlich auf Public Cloud Computing-Angebote beschränkt und wo die Grenzen des Praktischen und Machbaren liegen; z.B. in der Interoperabilität von Diensten oder im Bereich der Sicherheit und des Datenschutzes. Der Demopoint ist weitgehend von auf dem Endgerät installierten Anwendungen befreit. Der Nutzer greift so ausschließlich auf Anwendungen zu, die als Software-as-a-Service (SaaS) über das Internet bezogen werden.

Potenzielle Endnutzer von Cloud Computing- und SaaS-Angeboten sollen einerseits die Möglichkeiten und Vorteile der neuen Technologien und Nutzungsmuster kennenlernen; andererseits dient das "Cloud Workpad" der Erforschung von Limitierungen im praktischen Einsatz solcher Dienste, um zukünftige Fragestellungen der Forschung und Entwicklung für das Fraunhofer IAO aber auch für die Anbieter entsprechender Services abzuleiten.

Dieses Ziel möchte das Fraunhofer IAO zum einen über den Demopoint im Grid- und Cloud Labor erreichen, den regelmäßig Gruppen aus Wirtschaft, Industrie und Forschung besuchen. Ergänzend dazu dient das "Cloud Workpad" als Demonstrationsplattform für Cloud- und SaaS-Lösungen auf Messen, wie z.B. auf der CeBIT 2012. Die Erkenntnisse aus dem Einsatz des »Cloud Workpad« fließen in Studien des Fraunhofer IAO über die Praxistauglichkeit von Cloud Computing-Lösungen ein. Im Vordergrund stehen dabei u.a. die Bedienbarkeit, die Interoperabilität von Services untereinander sowie der Bereich Datenschutz und Sicherheit. (Fraunhofer IAO: ra)

Fraunhofer IAO: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: SaaS-Entwicklung

  • SaaS für anspruchsvolle Softwareentwicklung

    match2blue bringt ab September 2011 den "customizable Software-as-a-Service" (cSaaS)-Dienst "matooi" auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Framework von match2blue, das die Entwicklung individueller Software ermöglicht. Laut Herstellerangaben sollen Entwicklungszeitverkürzungen von bis zu 90 Prozent möglich sein. Mit dem Angebot adressiert match2blue vor allem Entwickler, Agenturen und Projektbüros, denen der Ankauf von mobile- sowie Web-Backends mit Businesslogik neue Potenziale ermöglicht.

  • Fach-Applikationen schnell in der Cloud abbilden

    "Insbesondere Fachabteilungen und Berater haben oft zündende Ideen für einzigartige Applikationen, mit denen sich ihre Geschäftsprozesse und die anderer Organisationen optimieren lassen. Doch können sie ihre Ideen meist nicht ohne Programmierer umsetzen, was zeitaufwändig und kostenintensiv sein kann", erläutert Dirk Laufer, Geschäftsführer der apinso GmbH, die Herausforderungen, vor denen Fach-Spezialisten stehen.

  • SaaS-Programm mit großer Praxisnähe

    Die von Progress Software entwickelte Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform "OpenEdge" wurde jetzt von Amazon für den Einsatz in deren "Elastic Compute Cloud" (EC2) zertifiziert. Amazon hat OpenEdge zuvor intensiv getestet und analysiert.

  • Rich Internet Applications .Net-Komponenten nutzen

    Magic Software Enterprises stellte "uniPaaS 1.8" vor. Bei dem Produkt handelt es sich um die neueste Version der Entwicklungs- und Applikationsplattform für Rich Internet Applications (RIA), Client-Server-Anwendungen und Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen.

  • On-Demand-Softwarelösungen testen

    Lixto hat eine Lösung für das Erstellen von automatisierten Tests von Web-Applikationen auf den Markt gebracht. Mit der "Lixto Web Application Testing Solution" (Wats) können Unternehmen, aufgrund des geringeren Aufwands beim Erstellen und Warten von Testfällen, ihre Web-Applikationen schneller entwickeln und auf den Markt bringen. Lixto Wats richtet sich an Anbieter von Web-basierter Unternehmenssoftware, an Website-Betreiber sowie an Kunden und Partner von On-Demand-Softwarelösungen.

  • Anwendungen für SaaS entwickeln

    Neue Lösungen für die einfache Entwicklung von Rich Internet Applications (RIA) und Anwendungen für Software-as-a-Service (SaaS) sowie für die Integration im SAP-Umfeld präsentiert Magic Software Enterprises auf der CeBIT 2009 (Halle 4, Stand F57).

  • RIAs und SaaS-Lösungen kosteneffizient entwickeln

    Magic Software hat die einheitliche Entwicklungs- und Applikationsplattform für "Rich Internet Applications" (RIA), SaaS-Lösungen und Client/Server-Anwendungen, "uniPaaS", bereits weiterentwickelt. Die Version 1.5 bietet nun auch ein Tool zur Migration von bestehenden Applikationen mit und unterstützt den .Net Rich Internet Application Client. Die .Net-Unterstützung ermöglicht jetzt die Entwicklung funktionsreicherer und nutzerfreundlicherer RIAs.