- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Den Schritt zu Cloud POS-Systeme wagen


Ressourcen in einer hybriden Cloud-Architektur besser nutzen
Plötzlich digital: Wie Retailer mobiler werden

- Anzeigen -





Gastbeitrag von Christoph Garms, Managing Director Neptune Software Deutschland.

Der Kunde sollte im Mittelpunkt eines jeden Unternehmens stehen. Doch selbst, wenn dem so ist haben klassische Organisationen den Kunden nicht mal im Organigramm. Was machen kundenzentrierte Unternehmen also anders? Es müssen nicht nur Hierarchien verflacht, sondern auch bestehende Prozess-Silos und -Einbahnstraßen abgebaut werden. Der Schlüssel hierzu ist die Technologie. Im Retail Bereich zum Beispiel müssen Unternehmen inzwischen in der Lage sein, in Echtzeit und individuell mit dem Kunden zu interagieren. Wie können Shops also flexibler werden und ihre Daten vereinheitlichen, um den personalisierten Wünschen des Endkunden gerecht zu werden? Die Customer Experience (CX) des POS-Systems spielt hier eine zentrale Rolle.

Den Schritt zu Cloud POS-Systeme wagen
Das Problem ist, dass viele Geschäfte immer noch auf dem gleichen On-premise-POS-System wie vor 30 Jahren laufen. Mit diesen statischen und veralteten Technologien sind die Anwendungsmöglichkeiten für Vertriebler, Verkäufer im Shop oder Backoffice-Mitarbeiter extrem beschränkt. Darüber hinaus fällt es ihnen durch die historisch gewachsene Infrastruktur schwerer, ganzheitlich über eine flexible und kombinierte Omnichannel-Strategie nachzudenken und mit dem digitalen Wettbewerb Schritt zu halten. Aktuell zeigen aber wenige smarte Retailer, dass Lösungen wie Cloud POS-Systeme und agile Entwicklungs-Tools am Markt verfügbar sind. Doch gerade sie sind es, die Innovationen vorantreiben, Abläufe verbessern sowie Online- und Offline-Prozesse standardisieren.

Der Zugriff auf Echtzeit-Datenfluss ist entscheidend
Jeder hat schon mal im Schuhladen nach seiner Schuhgröße oder einer besonderen Schuhfarbe gefragt. Die Mitarbeiter verschwinden dann in der Regel im Lager oder müssen zurück zur Kasse, um nach dem gewünschten Schuhmodell zu schauen. Dabei könnten überflüssige Schritte ganz einfach entfallen, in dem Verkäufer die Informationen in Echtzeit über eine, mit dem Lager verbundene App überprüfen könnten. Die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse in Echtzeit zu erfassen, ermöglicht es dem Vertriebs- oder Store-Team, aktiver auf Kundenanforderungen zu reagieren. Doch nur mit ausreichenden Daten kann der Händler heute überzeugen.

Neue Shops oder Einzelhändler sind bereits mit modernster Technologie ausgestattet. Die größte Herausforderung stellt sich den Unternehmen, deren Geschäftsprozesse seit Jahrzehnten auf veralteten on-premise Systemen laufen. Die Überwindung der digitalen Steinzeit bei renommierten Marken wie Birkenstock oder Fressnapf erforderte zunächst die Einführung von neuen mobilen Lösungen, um die Qualität des B2B-Kundenservices zu erhöhen und den Bestellprozess Ende-zu-Ende zu digitalisieren. Birkenstock hat deshalb die mobile Auftragsbearbeitungs-App entwickelt. Die für Desktops und mobile Endgeräte konzipierte Anwendung ist mit den hauseigenen SAP-Systemen verbunden, damit Kunden- und Wareninformationen in Echtzeit beim Kundenbesuch nachvollziehbar bleiben. Dank des Omnichannel-Fokus können Shop-Manager neben ad-hoc Recherchen auch die Waren(nach)bestellungen jederzeit und ohne konstante Internetverbindung erledigen.

Kurze Entwicklungszyklen bevorzugen
Der Übergang von einer traditionellen auf eine Omnichannel IT-Infrastruktur darf im schnelllebigen Retail-Geschäft keine Jahre dauern. Im Innovationsprozess der Geschäfts-Essentials braucht es kurze Entwicklungszyklen. Denn einerseits stehen Einzelhändler vor der Herausforderung, ständig neue Produkte und Dienstleistungen anzubieten, entweder um betriebliche Verbesserungen zu ermöglichen oder um das Kundenerlebnis zu verbessern. Andererseits geht es darum agiler zu handeln. Unternehmen besitzen oft alle notwendigen Tools und Ressourcen, die jedoch in der IT-Landschaft zerstreut und nicht effizient miteinander verbunden sind. Die Zusammenarbeit interner funktionsübergreifender Teams aus App-Designern und App-Entwicklern (Mischung aus Fach- und IT-Mitarbeitern) im Zusammenspiel mit Plattformen für Rapid Application Development (RAD), ermöglicht etablierten Unternehmen eine einheitliche Anwendungsentwicklung in agilen Zyklen.

Der agile Weg ist der skalierbare Weg
Der agile Entwicklungsprozess wird durch umfassende Benutzerberatung, einen kontinuierlichen Entwicklungszyklus zur Produktverbesserung und ein tieferes Verständnis der tatsächlichen Nutzung von Produkten oder Dienstleistungen erreicht. Dafür setzt Neptune Software als SAP-Partner auf den "Design-Led Development Process” auf Basis der SAP Fiori Design Guidelines. Ziel ist es, die Projektdauer von mehreren Jahren auf wenige Monate zu verkürzen und die ersten Anwendungsprototypen bereits nach wenigen Wochen in Testgruppen einzusetzen, um konstant Feedback einsammeln zu können. Dieses Modell fördert somit die Einheit zwischen den fachlichen Anforderungen der "Process Owner” und dem Entwicklungsteam und stellt gleichzeitig sicher, dass die Customer Experience der Endbenutzer in jeder Phase des Prozesses berücksichtigt werden.

Der agile Weg ist durch den Plattform Ansatz also der skalierbare Weg. Mit einer klar auf der Entwicklungsplattform abgebildeten Roadmap und strukturierten Rollen aller Beteiligten, ob Business oder IT, können verschiedene Anwendungen oder Touchpoints in kürzester Zeit entwickelt und ausgerollt werden.

Digitale Innovation durch hybriden Architekturansatz
Letztendlich geht es darum Prozesse zu optimieren, Kosten zu senken und die Unternehmensleistung durch begeisterte Kunden zu steigern. In diesem Bereich gibt es einen klaren Trend hin zu Cloud-basierten POS-Systemen in Verbindung mit dem API-basierten Ansatz zur optimalen Nutzung von Geschäftslogik und -daten. Im Wesentlichen verwenden RAD-Plattformen Programmierschnittstellen, um Daten und Geschäftslogik aus bestehenden Anwendungen wie ERP, Lagerhaltung und CRM zu extrahieren und mit Echtzeitdaten aus dem Cloud-POS zu kombinieren. Das Ergebnis ist ein hybrider Architekturansatz aus bestehenden on-premise Systemen und zentralem cloud-basierten POS-System. Nur so lassen sich die komplexen Anforderungen von Omnichannel-Anwendungen (Mobile, Offline, In-Store, Desktop, Lager) flexibel und mit vertretbarem Aufwand umsetzen.

Fazit
Eine runderneuerte Customer Experience hat Einfluss auf die kurz- und langfristige Kundengewinnung, den Umsatz und die Kundentreue. Wer heute nicht mobil ist, wird die Potenziale eines Omnichannel Erlebnisses nicht ausschöpfen und verpasst drastische Entwicklungspotenziale. Denn vor allem durch innovative Software und mobile Applikationen lassen sich wertvolle Wettbewerbsvorteile gewinnen beziehungsweise erhalten. Der Hybride Cloud-Ansatz bietet einen Lösungsansatz, in dem es die in-store, offline, und at-home Erfahrung verbindet und Mehrwert für den Kunden schafft. So entsteht eine moderne Customer Journey. Die Zusammenarbeit mit RAD-Plattformen gibt Retailern die Möglichkeit, ihre internen Teams in die IT-Projekte einzubinden, um die bestmöglichen Anwendungen für die Endbenutzer zu entwickeln. Kürzere Entwicklungszyklen ermöglichen einen höheren Takt an Feedback, was wiederum zu einer höheren Qualität der Applikationen bei gleichzeitig gestiegener Benutzerakzeptanz führt. Auf diese Weise werden moderne Omnichannel-Lösungen auf den Weg gebracht - mit verbesserten Dienstleistungen, sowohl für Kunden, als auch für die eigenen Mitarbeiter.

Über den Autor
Für Christoph Garms liegt der Schlüssel des digitalen Wandels in den richtigen technischen Kernwerkzeugen. Nur so lässt sich ein kultureller Wandel und damit die Neuordnung der Arbeits- und Teamstrukturen vorantreiben. Seine Vision als Managing Director von Neptune Software in Deutschland ist es, die Kluft zwischen Business und IT zu überbrücken und den DACH-Markt zu einer echten digitalen Transformation zu bewegen. Mit seiner branchenübergreifenden Expertise ist sich Garms sicher, dass dies eine Frage der Digitalisierung von Prozess zu Prozess, der Schaffung einer neuen Arbeitskultur mit agilen Methoden und funktionsübergreifenden Teams ist. Denn nur auf Grundlage digitaler Produkte und Dienstleistungen lassen sich neue Geschäftsmodelle vorantreiben. Der studierte Software-Architekt legt großen Wert darauf, Partner und Kunden von der ersten Demo über die Implementierung bis hin zum Onboarding und Experten-Training zu unterstützen.
(Neptune Software: ra)

eingetragen: 09.09.20
Newsletterlauf: 21.10.20

Neptune Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • In fünf Schritten Richtung Hyperskalierbarkeit

    Der IT-Dienstleister Syntax hat einen Leitfaden veröffentlicht, der Unternehmen den erfolgreichen Weg in die Public Cloud weist. Dafür definiert Syntax fünf elementare Aspekte, die CEOs, CIOs und Entscheider beachten sollten, wenn sie ihre IT ganz oder teilweise über einen der Public Cloud Hyperscaler, wie AWS oder Microsoft Azure, betreiben wollen. Die Frage nach der Zukunft des IT-Betriebs steht bei vielen Unternehmen derzeit weit oben auf der Prioritätenliste. Die Public Cloud ist inzwischen zu einem ernst zu nehmenden Modell avanciert - auch für unternehmenskritische Daten. Die Migration von Daten und Workloads in die Cloud ist allerdings kein Projekt auf Knopfdruck, sondern erfordert eine intensive und individuelle Herangehensweise.

  • Dokumentenprozesse im HR-Bereich

    Überfüllte Papierarchive, zeitaufwändige Dokumentenablage und mühsame Unterlagen-Recherche - ist das nicht Schnee von gestern? Das Thema Digitalisierung ist allgegenwärtig, doch obwohl rund die Hälfte der Unternehmen Lösungen für digitales Dokumentenmanagement einsetzt, verarbeiten insbesondere die Personalabteilungen Dokumente nach wie vor überwiegend papierbasiert. Im Kontext von Digital Recruiting, Modern Workplace und Homeoffice wird es nun immer schwieriger, den Mix aus eingehenden Digital- und Papierdokumenten zu beherrschen. Unterstützung bieten hier ECM/DMS-Lösungen, die mit Prozessen für das rechtskonforme, digitalisierte Verwalten und Bearbeiten mitarbeiterbezogener Dokumente ausgestattet sind - beim Bewerbungsprozess, im Onboarding, in der Mitarbeiterkommunikation, im Talentmanagement, etc. Tina Bohlmann, Expertin für den Bereich "Digitale Personalakten" bei Kendox, beleuchtet wichtige Erfolgsfaktoren zur Einführung digitaler Dokumentenprozesse im HR-Bereich und gibt Praxis-Tipps für die Umsetzung.

  • Managed Security Services: Strategische Vorteile

    Für viele Unternehmen ist IT-Security ein Balanceakt zwischen der sorgfältigen Priorisierung von Sicherheitsanforderungen und Budget-Restriktionen. Einige Organisationen konzentrieren sich auf Advanced Threat Protection, um die Flut an Cyberangriffen zu bekämpfen, für andere sind Applikationssicherheit und das Testen von Anwendungen gesetzliche Anforderung und daher kaum verhandelbar. Zudem hat der Anstieg von Bring-Your-Own-Device (BYOD) die Angriffsfläche für Cyberkriminelle enorm vergrößert, und der Schutz vor Datenlecks ist stets ein Hauptanliegen von Unternehmen und muss angemessen berücksichtigt werden.

  • Auswahl einer Cloud-Data-Warehouse-Lösung

    Die Cloud bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile und sorgt auch im Bereich Data Warehousing für hohe Skalierbarkeit und Flexibilität. Da es mittlerweile notwendig ist, Daten aus einer Vielzahl sich ständig weiterentwickelnden Datenquellen effizient zusammenzuführen und sie auf einfache Weise einem immer breiteren Kreis an Entscheidungsträgern zugänglich zu machen, haben deshalb viele Data-Warehousing-Teams begonnen, ihre Data-Warehouse-Bemühungen auf die Cloud umzustellen. Ein Cloud Data Warehouse ist ein Datenbankservice, der online von einem Public-Cloud-Anbieter gehostet wird. Es verfügt über die Funktionalität einer On-Premises-Datenbank, wird jedoch von einer Drittpartei verwaltet, kann per Fernzugriff aufgerufen werden, und sein Speicher und seine Rechenleistung können bei Bedarf sofort verkleinert oder erweitert werden.

  • Security-as-a-Service-Modelle auf dem Markt

    Für viele Unternehmen ist IT-Security ein Balanceakt zwischen der sorgfältigen Priorisierung von Sicherheitsanforderungen und Budget-Restriktionen. Einige Organisationen konzentrieren sich auf Advanced Threat Protection, um die Flut an Cyberangriffen zu bekämpfen, für andere sind Applikationssicherheit und das Testen von Anwendungen gesetzliche Anforderung und daher kaum verhandelbar. Zudem hat der Anstieg von Bring-Your-Own-Device (BYOD) die Angriffsfläche für Cyberkriminelle enorm vergrößert, und der Schutz vor Datenlecks ist stets ein Hauptanliegen von Unternehmen und muss angemessen berücksichtigt werden.

  • Disaster Recovery in die Cloud verschieben

    Jede Zeit setzt ihre Standards. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Nutzung eines kompletten Backup-Rechenzentrums zum Standard entwickelt. Um die IT ihres Unternehmens jederzeit aufrecht erhalten zu können, duplizieren fortschrittliche Organisationen ihr Rechenzentrum an einem zweiten Standort, spiegeln ihre Daten und aktive Applikationen synchron über einen Stretched Cluster. Dieser Aufbau ist zwar teuer und aufwändig, aber er soll garantieren, dass keine Daten verloren gehen. Sogar bei einem Totalausfall des Hauptrechenzentrums soll die IT eines Unternehmens einsatzfähig bleiben. Im Zeitalter der Cloud kann man diesen Standard jedoch infrage stellen: Mehr und mehr Unternehmen entdecken die Möglichkeiten der Cloud, um ihre Rechenzentren abzusichern. Bedeutet dies über kurz oder lang das Ende des physischen Backup-Rechenzentrums?

  • Kostenoptimierung in der Cloud hat viele Facetten

    McKinsey empfiehlt Unternehmen in seinen Einschätzungen zur Corona-Pandemie, fünf Stadien zu beachten. Beispielsweise ging es im ersten Stadium darum, die unmittelbaren Herausforderungen zu meistern, Business Continuity zu erreichen und Mitarbeitern Remote Access für sicheres Arbeiten von zuhause zur Verfügung zu stellen. In der zweiten Phase steht der Aufbau von Resilienz im Vordergrund. Dazu gehört unter anderem eine gute Cost Governance, die keine Abteilung vernachlässigen darf. Auch wenn die IT im Zuge der Migration in die Cloud schon große Einsparungen erzielt hat, ist deshalb spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, genauer hinzuschauen und Kostenoptimierung der Systeme in der Cloud zu betreiben. Einige Maßnahmen für auf AWS EC2 laufende Lösungen sollen hier kurz beschrieben werden.

  • Konzept der projektgesteuerten Lieferkette

    Corona-Pandemie, Lockdown, massive Veränderung der Güternachfrage: Weltweit waren Lieferketten im Jahr 2020 einem beispiellosen Stresstest ausgesetzt. Und eine Rückkehr zur völligen Normalität steht nach wie vor aus. Oracle nimmt die fortbestehende Unwägbarkeit zum Anlass, Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik einen Leitfaden zum Aufbau widerstandsfähigerer Lieferketten zu präsentieren. Ziel ist es, Lieferunterbrechungen, Marktvolatilität sowie die sich ändernden globalen Handelsstrukturen und Kundenerwartungen zu meistern. Dadurch wird eine Basis geschaffen, um die Kontinuität des eigenen Geschäftsmodells sicherzustellen. Widerstandsfähigere Lieferketten aufzubauen, die auf Wachstum ausgerichtet sind, erfordert leistungsfähige Planungs- und Managementlösungen. Sie unterstützen Anwender dabei, die Effizienz der unternehmensweiten Abläufe zu verbessern, eine größere Voraussicht in Bezug auf Angebot und Nachfrage in ihren Netzwerken zu gewinnen und ihren Kunden einen verbesserten Service zu bieten. Zum anderen ist es ratsam, eine umfassende Strategie zu entwickeln, um die operativen Prozesse im Unternehmen mit IT-basierten Supply Chain Management zu synchronisieren. Die folgenden fünf Punkte geben Orientierung.

  • Vor der Cloud-Migration gibt es viel zu bedenken

    Immer mehr Unternehmen bieten Software an. Waren es früher fast ausschließlich Software-Firmen, ist Software heute auch beispielsweise für Autobauer, Maschinenbauer, Sportartikelhersteller und Unternehmen aus vielen weiteren Branchen ein elementarer Teil des Geschäfts. Insbesondere bei Maschinen wird der Software-Anteil immer wichtiger. Von den verschiedenen Möglichkeiten, Software auszuliefern, kristallisiert sich Software-as-a-Service (SaaS), gehostet in einer Public Cloud wie AWS, als Ideallösung heraus - aus mehreren Gründen, die aber auf alle Branchen zutreffen.

  • Zugriff auf Cloud-Anwendungen

    Die Cloud ist dank ihrer Flexibilität und Kapazität im Vergleich zu herkömmlichen Rechen- und Speichermethoden mittlerweile ein wichtiges Standbein für viele Unternehmen geworden. Doch wie bei herkömmlichen Speicher- und File-Sharing-Methoden entstehen auch durch die Cloud spezifische Datensicherheitsprobleme. Ein pragmatischer, datenzentrierter Ansatz kann den Weg in die Wolke jedoch übersichtlich umsetzbar machen. Im Folgenden ein 7-stufiges Framework für ein effektives Cloud-Security-Programm. Cloud-Anwendungen befinden sich außerhalb der IT-Umgebung eines Unternehmens und damit auch außerhalb des Schutzes, den viele netzwerk- oder perimeterbasierte Sicherheitstechnologien bieten. Bevor Unternehmen Cloud-Services nutzen, ist es wichtig, die Geräte zu sichern, die für den Zugriff auf die Cloud verwendet werden. Diese Endpunkte sollten durch Sicherheitstechnologien wie Data Loss Prevention (DLP) mit Kontrollen für die Datenexfiltration, End-to-End-Verschlüsselung und den sicheren Zugriff geschützt werden. Auf diese Weise wird der unbefugte Upload sensibler Daten in die Cloud verhindert und sichergestellt, dass Daten vor dem Hochladen verschlüsselt werden.