- Anzeige -


Funktionsebene zur Orchestrierung von Services


Neuer "RES Automation Manager 2011" ermöglicht Nutzern Direktzugriff auf IT-Dienste
Modul zur Orchestrierung von Services bietet höhere Automatisierung und Flexibilität für kosteneffiziente und ressourcensparende IT-as-a-Service (ITaaS)-Infrastruktur


(11.11.10) - RES Software erweitert die Funktionspalette des "RES Automation Manager" (ehemals "RES Wisdom"), der Arbeitsabläufe automatisiert und Ressourcen in Microsoft-Windows-Umgebungen bedarfsgerecht zuteilt. RES Automation Manager 2011 beinhaltet eine neue Funktionsebene zur Orchestrierung von Services, die IT-Administratoren mehr Effizienz, Flexibilität und Skalierbarkeit bei der Automatisierung und Zuteilung von IT-Ressourcen verschafft. Im Ergebnis reduzieren sie Komplexität, Zeit- und Kostenaufwand für die Bereitstellung von Services, die Endanwender zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen.

Der RES Automation Manager reduziert erwiesenermaßen den mit IT-Prozessen einhergehenden Aufwand. Die neue Version wird nun auch das "RES Service Orchestration Module" beinhalten. Mit diesem Modul kann die IT-Abteilung verschiedene Geschäftsregeln einrichten, um die Auslieferung angeforderter Dienste zu automatisieren und Endanwendern IT-as-a-Service (zur Verfügung zu stellen.

Organisationen profitieren vom Modul zur Orchestrierung von Diensten beispielsweise durch folgende Funktionen:

• Einrichtung eines IT-Service-Kataloges, aus dem Endanwender die für sie erforderlichen Dienste wählen können. Nach Freigabe durch den verantwortlichen Administrator werden die Services automatisch aktiviert, um Abhängigkeiten von der IT-Abteilung zu umgehen und wertvolle Zeit einzusparen.

• Programmierung des IT-Systems zu Erkennung neuer Anwender in einer Abteilung. Alle erforderlichen Dienste werden freigeschaltet, um automatischen und unterbrechungsfreien Zugriff auf Werkzeuge zu ermöglichen, die Anwender für ein effektives Arbeiten benötigen.

"IT-Management ist eine geschäftskritische Aufgabe in modernen Unternehmen. In dem Maße wie die Verantwortlichkeiten der IT gewachsen sind, ist auch eine lange Liste zeitaufwändiger und personalbindender Aufgaben entstanden. Der Zeitaufwand, der für die manuelle Bearbeitung von Aufgaben und Aktivitäten anfällt, fehlt vielen IT-Abteilungen an anderen, strategisch wichtigeren Stellen", erklärt Bob Janssen, CTO bei RES Software. "Mit RES Automation Manager 2011 bieten wir eine Lösung, die IT-as-a-Service auf Anwenderseite umsetzt. Die Abhängigkeit vom verantwortlichen IT-Personal nimmt ab und es steht mehr Zeit für die IT-Abteilung zur Verfügung, um geschäftskritische Projekte umzusetzen."

Zusätzlich zu den neuen Service-Orchestrierungs-Funktionen hat RES Software die Funktionalität zur Automatisierung von Aufgaben und Zuteilung von IT-Ressourcen erweitert.

Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit der Lösung steigen dadurch zusätzlich:

• Automatisierung von Aufgaben: Über eine zentral gesteuerte Konsole lassen sich Routineaufgaben der IT-Abteilungen als vordefinierte Abläufe konfigurieren und ein bisher unerreichtes Niveau bei Skalierbarkeit und Management-Flexibilität erreichen. Folge: Die IT-Verantwortlichen können eine große Anzahl an Einzelrechnern auf einfache Weise verwalten, Konfigurationsänderungen auf effektivere Weise in unterschiedlichen Umgebungen durchführen und Systemprobleme schneller erkennen.

• Zuteilung von IT-Ressourcen: RES Automation Manager ermöglicht der IT, mehrere vordefinierte Aufgaben in Listen zusammenzufassen (Run Books), welche dann die IT-Ressourcen unternehmensweit zuteilen. Die Run Books versetzen IT-Profis in die komfortable Lage, von zentraler Stelle aus Arbeitsabläufe oder Module einzurichten. Roll-out- und Support-Prozesse auf neuen Rechnern lassen sich dadurch beschleunigen und die Koordination sowie Ausführung von zugeteilten Aufgaben über mehrere Computer hinweg steuern.
(RES Software: ra)

RES Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tools

  • Automatisierte IT-Service-Desk-Funktionen

    Atos kündigte den Start des "Atos Virtual Assistant" (AVA) an. AVA nutzt die nächste Generation künstlicher Intelligenz, um die Benutzererfahrung durch automatisierte IT-Service-Desk-Funktionen zu verbessern und im Zuge dessen die Produktivität zu erhöhen. Die neue Lösung basiert auf einer strategischen Partnerschaft mit CogniCor, einem in Barcelona ansässigen Startup-Unternehmen mit Fokus auf künstlicher Intelligenz (KI). AVA unterstützt Unternehmen dabei, auch ihren Kundensupport in das digitale Zeitalter zu bringen.

  • SIEM-Lösung: Eckstein der Netzwerksicherheit

    LogPoint stellt die Version 5.4 ihrer SIEM-Plattform vor. Sie umfasst eine deutliche Steigerung der Performance und eine Reihe von neuen Features. Mit der Version unterstützt der SIEM-Hersteller nun Sicherheitsumgebungen und stellt zahlreiche Funktionen für Betreiber von Managed Security Services sowie Tools bereit, mit denen Log-Daten forensisch untersucht werden. Über die Steigerung der Performance wird die exponentiell wachsende Menge an Log-Daten aufgefangen, die andere SIEM-Lösungen in Echtzeit-Umgebungen nutzlos macht.

  • Automatisierungspotenziale besser identifizieren

    Mit einer neuen Version des "arago AutoPilot" für Managed Services, einer wissensbasierten Automatisierungslösung, bietet die IT-Spezialistin arago Institut für komplexes Datenmanagement ein Kundenportal für die tagesaktuelle Analyse und Bewertung des Systembetriebs und Automatisierungserfolgs. Der AutoPilot ist eine intelligente Softwarelösung, die dazu entwickelt wurde, Aufgaben innerhalb des IT-Betriebs eines Unternehmens automatisch zu übernehmen und Administratoren zu entlasten. Mit dem aktuellen "AutoPilot 3.5" stellt arago jetzt eine um detaillierte Auswertungsmöglichkeiten erweiterte Version des bewährten Software-Tools zur Verfügung. Wer bereits Anwender der Lösung ist, erhält die neueste Version durch ein entsprechendes Update kostenfrei.

  • Aktuelle Projektauslastung schneller überprüfen

    Compuware bringt eine neue Version von "Changepoint" - Lösung für Professional Services Automation (PSA) - auf den Markt. Damit können Serviceunternehmen ihre Ressourcenplanung und -anpassung noch schneller und leistungsfähiger gestalten. Durch die enge Zusammenarbeit mit langjährigen Changepoint-Anwendern bei der Entwicklung, sind die neuen Funktionen exakt auf die wachsenden Anforderungen von Serviceunternehmen bei der Planung und Verwaltung von Projektressourcen zugeschnitten. Für Kunden ist diese Version als kostenloses Upgrade verfügbar.

  • Hosting innerhalb von Sekunden erweiterbar

    maxcluster GmbH bietet jetzt ausfallsichere Hosting-Lösungen an, die auf eine selbstentwickelte Systemarchitektur basieren und damit auch kleinen und mittelständischen Unternehmen flexible Infrastruktur-Lösungen zur Verfügung stellen.

  • Plattform für Managed Service Provider

    SolarWinds hat eine umfassende IT-Management-Plattform für Managed Service Provider vorgestellt. Diese bringt Virtualisierungs-, Storage-, Netzwerk-, Applikations-, Server- und Log-Management in einer skalierbaren mandantenfähigen Lösung zusammen.

  • Schaufenster für IT-Services

    helpLine hat eine neue Version ihrer IT-Service-Management (ITSM)-Lösung veröffentlicht. Das Release 5.1.1 erweitert das Service-Portfolio-Management der Lösung. Mit dem ITIL V3 zertifizierten Service Portfolio Management hinterlegt helpLine Kosten sowie Kennzahlen für jeden Service und bietet so die Planungsgrundlage für eine kontinuierliche Verbesserung des Service-Angebots.

  • Systemmanagement: baramundi managt Software

    Mit der "baramundi Management Suite 8.5" (bMS) stellt die baramundi software AG das neueste Update ihrer Systemmanagement-Lösung vor. Im Mittelpunkt der Neuerungen steht das Modul "baramundi Managed Software", das Administratoren bei der Wartung und Pflege der im Unternehmen eingesetzten Applikationen unterstützt und ihnen die Softwarepaketierung abnehmen soll.

  • Datentransfer für Automobil und Finanzbranche

    Ipswitch File Transfer (FT), Entwicklerin von Managed-File-Transfer-Lösungen (MFT), veröffentlicht jetzt das "Ad-Hoc"-Transfer-Modul. Das intuitiv bedienbare Modul sichert den Datenaustausch zwischen zwei Personen mittels Internetbrowser und Microsoft Outlook.

  • Webseiten vor unerwünschter Verlinkung schützen

    Nicht selten zerbrechen sich Webseitenbesitzer, Blogger oder Forenadministratoren den Kopf darüber, welchen Inhalt die User auf ihren Seiten hinterlassen. Ständig heißt es, auf der Hut zu sein vor Spam oder unerwünschter Verlinkung, die sowohl zum Reputationsverlust als auch zur Verringerung der Bandbreite führen und so unnötige Kopfschmerzen verursachen. Denn gerade schädliche Links auf Webseiten mit User Generated Content sind häufig der Grund dafür, dass die Reputation einer Webseite in Mitleidenschaft gezogen oder die Seite sofort auf die Blacklist der Suchmaschinen gesetzt wird.