- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Services » Consulting Services

Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?


So richten CIOs ihre IT-Leistungen an Geschäftszielen aus und belegen den Erfolg anhand von Kennzahlen
Neue Beratungsangebote von Materna für die IT-Organisation der Zukunft

(12.03.14) - Einen Schwerpunkt des CeBIT-Auftritts der Materna GmbH bilden die Beratungsangebote für IT-Verantwortliche zur zukunftssicheren Ausrichtung der IT-Organisation. Materna zeigt in der Zeit vom 10. bis 14. März in Halle 7, Stand C17, wie sich Prozesse in der IT-Abteilung so aufsetzen lassen, dass die IT nachweisbar und anhand von Kennzahlen den operativen Geschäftsbetrieb unterstützt. Schwerpunkte bilden die Automatisierung von IT-Leistungen sowie die Realisierung einer IT-Fabrik.

Bei der Prozessoptimierung des IT-Betriebs unterstützt Materna beispielsweise durch praxisorientierte Konzepte für eine umfangreiche Automatisierung der IT-Leistungen im Rechenzentrum. Weiterhin liefern die IT-Experten Nutzen- und Mehrwertanalysen in Bezug auf die Verwendung von Technologien und Systemarchitekturen. Das Portfolio reicht von Beratungspaketen bis zu Implementierungsleistungen.

IT-Verantwortliche stehen vor der Herausforderung, IT-Services schnell zu erstellen bzw. zu verändern, die Kosten zu senken und die Kontrolle über die IT zu behalten. Erst auf Basis konkreter Kennzahlen (KPIs – Key Performance Indicators) lässt sich jedoch nachweisen, welchen Nutzen die IT für das Unternehmen tatsächlich erzielt. Um die zur Erfolgsmessung relevanten Kennzahlen herauszufiltern, setzt Materna auf eine End-to-End-Betrachtung von Geschäftsprozessen. Hierbei werden alle relevanten Aspekte vom übergeordneten Geschäftsziel bis zum Betrieb der IT-Infrastruktur berücksichtigt.

Mithilfe der von Materna angebotenen Beratungspakete können IT-Organisationen individuelle KPIs für die relevanten Geschäftsabläufe zukünftig eigenständig ermitteln. Solche Kennzahlen lassen sich beispielsweise für die Bereiche Customer, Finance, Sales & Marketing, Operations, Employee, Environmental und IT erarbeiten.

Wandel zur IT-Fabrik bedingt Automatisierung
Von der IT wird heute erwartet, dass sie effizient und nachvollziehbar die Geschäftsziele unterstützt. Dies gelingt jedoch nur, indem industrielle Fertigungsmethoden in der IT-Organisation verankert werden. Die so geschaffene IT-Fabrik erlaubt das Wiederwenden von Produkten, Services und Daten. Das Ziel ist es, die im Unternehmen benötigten IT-Services zu deutlich geringeren Kosten zu erbringen und dabei noch sehr flexibel auf Veränderungen reagieren zu können.

Aus Sicht von Materna erfordert die IT-Fabrik die Umstellung auf einen Workload-zentrierten IT-Betrieb sowie ein integriertes Services- und Software-Management, in dem IT-Services Abteilungs- und damit Silo-übergreifend bereitgestellt werden. Heute hingegen werden Applikationen, Server, Netzwerk, Storage und Datenschutz in verschiedenen Abteilungen – sogenannten IT-Silos – bereitgestellt. Der Betrieb dieser Silo-Organisation erfordert eine Vielzahl unterschiedlicher Werkzeuge und Methoden. Gleichzeitig wird es immer schwieriger für die IT-Verantwortlichen, die komplexen Infrastrukturen zu überblicken. Dies führt oftmals zu überdimensionierten IT-Systemen und zu unnötig hohen IT-Investitionen.

So gelingt die Prozessautomatisierung
Voraussetzung für die IT-Fabrik ist die Automatisierung der Abläufe im Rechenzentrum. Zu den wichtigen Themen gehören hier Application Release Automation und Service Request Automation. Beide Themen sind direkt miteinander verbunden.

Auf der CeBIT zeigt Materna anhand von Kundenbeispielen, wie IT-Abteilungen möglichst effizient das automatisierte Ausrollen neuer Applikationsstände (Application Release Automation) realisieren. Ziel ist es, die Entwicklungsmethoden im Rechenzentrum zu verbessern, beispielsweise durch Methoden wie DevOps. Für die Release Automation setzt Materna beispielsweise auf Technologien von BMC.

Bei der Service Request Automation geht es darum, wie sich Anforderungen aus den Fachbereichen möglichst einfach erfassen und schnell in einer definierten Qualität umsetzen lassen. Aus organisatorischer Sicht betrachtet, bildet Service Request Automation die Schnittstelle zwischen den IT-internen Prozessen und dem Fachanwender. Ziel ist es, dass Anwender die benötigten IT-Leistungen einfach und bequem über einen Katalog per Mausklick anfordern können. Vorbild können hier Web-Shops wie Amazon sein.

Auf Basis vordefinierter Angebote lässt sich zumindest ein Teil der IT-Services automatisiert und standardisiert bereitstellen. Solche Lösungen unterstützen die Prozessautomatisierung über ein anwenderfreundliches und komfortables Self-Service-Modul, über das die Benutzer die komplette Provisionierung anstoßen können, und ermöglichen das automatisierte Service Delivery bis zur Orchestrierung.

Auf der CeBIT zeigt Materna, wie in einem Kundenprojekt eine konzernweite Einkaufsplattform nach dem Vorbild des Online-Händlers Amazon realisiert wurde. Über diese Plattform erhalten Anwender alle intern zu bestellenden Waren und Dienstleistungen: vom Blumenstrauß bis zum neuen SAP-Account. Als Prozesskennzahl wurde definiert, dass eine Bestellung nicht länger als zwei Tage dauern darf. Für dieses Projekt setzt Materna auf Technologien von ServiceNow. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna
Materna Unternehmensporträt

Als IT-Dienstleister beschäftigt Materna europaweit rund 1.700 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Gruppenumsatz von 210 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppe sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Private Enterprise Service Management, Cloud Management und Datacenter Automatisierung, Service-Monitoring und IT-Security. Die Basis sind die Produkte der strategischen Partner BMC, HPE, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records).

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt
IT-Service-Management-Lösungen und SaaS

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Consulting Services

  • Erfolgskonzept: Cloud Readiness Assessment

    Bright Skies gehört zu den am schnellsten wachsenden unabhängigen Beratungshäusern am deutschen Markt. Der Ansatz: Die Digitalisierung auf ein neues Level bringen, das "Systemhaus 2.0" erschaffen. Unterstützt durch innovative Strategien, bietet das norddeutsche Unternehmen individuelle Cloud Computing-Architekturen für seine mittelständischen Kunden und große Unternehmen. Und trotz großem Erfolg in der Branche, eines ist geblieben: Die enge Verbundenheit zu den hanseatischen Werten.

  • Neues Security-Beratungsangebot

    BT startet mit "Cyber Roadmap Consulting" ein neues Beratungsprogramm. Große Unternehmen können damit Risiken im Bereich der Cyber-Sicherheit besser erkennen und Maßnahmen zu deren Vermeidung einführen. Berater des globalen Security-Consulting-Teams von BT arbeiten mit Kunden rund um die Welt zusammen, um Risiken in Systemen und Prozessen ausfindig zu machen.

  • Cloud-Szenarien für rasche Erfolge

    Fritz & Macziol (F&M) erweitert mit dem Update ihres "F&M Cloud Motor" ihre Cloud-Beratungskompetenz. Das Online-Portal zeigt anhand neuer Referenzkunden-Videos konkrete Einsatzszenarien und Praxisbeispiele für den digitalen Transformationsweg. Zusätzlich erklären die Cloud-Experten im F&M-Cloud-Studio typische Besonderheiten aus ihren Projekterfahrungen und beantworten häufig gestellte Fragen. Neue AnyCloud-Workshops adressieren außerdem die speziellen Anforderungen von Cloud Computing-Interessenten in jedem Projekt-Stadium. Fritz & Macziol gehört zu Axians, der Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies.

  • RPA spielt im IT-Bereich eine wichtige Rolle

    Alsbridge, weltweiter Marktführer in der Beratung für Sourcing Advisory und daten- sowie faktenbasiertem Benchmarking, hat das Beratungsportfolio erweitert: IT-Dienstleister und Unternehmen können nun auch im Rahmen von Sourcing-Beratungsmandaten auf Alsbridges Expertise im Bereich des Zukunftsthemas RPA zählen. Der mit dem Begriff Robotics beschriebenen Ablösung von manuellen Routinetätigkeiten durch software-basierte Systeme wird hohes Veränderungspotenzial in der IT zugewiesen.

  • Weg in die Cloud mit Microsoft Office 365

    Die IPI GmbH unterstützt Unternehmen auf dem Weg in die Cloud mit Microsoft Office 365. Die Intranet- und Cloud Computing-Spezialisten bieten für Unternehmen eine 90-Tage-Testversion, mit der sich im ersten Schritt sämtliche Funktionen von Office 365 sowie auch der Adminbereich erkunden lassen. Es steht nach Registrierung eine vollständige produktfertige Testversion zur Verfügung, die bereits vorausgefüllte Schulungsressourcen, Geschäftsszenarien und Vorlagen umfasst. Diese Testversion lässt sich jederzeit auch für die umfassende Nutzung in der eigenen Arbeitsumgebung skalieren. Auf diese Weise können Interessenten unverbindlich erkunden, wie sich Office in der Cloud nutzen lässt und von welchen Möglichkeiten das Unternehmen profitieren kann.

  • Serviceorientierter Ansatz für Datenschutz

    Eine strukturelle Schwäche bei der Implementierung von Private Clouds hinderte Unternehmen bisher daran, von den Vorteilen moderner Cloud Computing-Architekturen zu profitieren. Um diese zu beheben, kündigt CommVault einen neuen Consulting-Dienst an, mit dem Kunden schnell Dienste zum Datenschutz entwickeln können, die eine zentrale Komponente ihrer Private-Cloud-Infrastruktur bilden. Laut einer aktuellen, von CommVault beauftragten IDG Research-Umfrage, sind die Top-Geschäftsvorteile, die von der Einführung einer Private-Cloud erwartet werden, qualitativ höherwertige IT-Dienstleistungen, erhöhte Agilität und verringertes Risiko. Mit Hilfe von "CommVault Private Cloud Services Design" können Kunden ab sofort einen serviceorientierten Ansatz für das Datenmanagement entwickeln, der die Private Cloud innerhalb von circa sechs Wochen unterstützt. Dies sorgt für verbesserte Service-Level-Qualität, höhere Sicherheit und schnellere Reaktionszeiten. Der neue Dienst eignet sich besonders für Unternehmen, denen es an Know-How und Erfahrung fehlt, um eine Datenmanagement-Strategie zu entwerfen die die Time-to-Benefit beschleunigt und den ROI mit Hilfe der Private Cloud-Technologie erhöht.

  • Sicherer Weg in die Public Cloud

    Laut einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom nutzen 15 Prozent der deutschen Unternehmen Angebote aus der Public Cloud. Die Branche erwartet Wachstumsprognosen von 40 Prozent pro Jahr. Allerdings haben NSA-Affäre und High-end-Attacken diesen Trend gestoppt und das Nachfragewachstum abgeschwächt, so der Bitkom. Hier greift der integrierte Ansatz der direkt gruppe GmbH aus Hamburg. Gemeinsam mit ihrem Partner, der TÜV Trust IT bieten die Consultants ein Implementierungskonzept, bei dem Risiken auf ein Minimum reduziert werden.

  • Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?

    Einen Schwerpunkt des CeBIT-Auftritts der Materna GmbH bilden die Beratungsangebote für IT-Verantwortliche zur zukunftssicheren Ausrichtung der IT-Organisation. Materna zeigt in der Zeit vom 10. bis 14. März in Halle 7, Stand C17, wie sich Prozesse in der IT-Abteilung so aufsetzen lassen, dass die IT nachweisbar und anhand von Kennzahlen den operativen Geschäftsbetrieb unterstützt. Schwerpunkte bilden die Automatisierung von IT-Leistungen sowie die Realisierung einer IT-Fabrik. Bei der Prozessoptimierung des IT-Betriebs unterstützt Materna beispielsweise durch praxisorientierte Konzepte für eine umfangreiche Automatisierung der IT-Leistungen im Rechenzentrum. Weiterhin liefern die IT-Experten Nutzen- und Mehrwertanalysen in Bezug auf die Verwendung von Technologien und Systemarchitekturen. Das Portfolio reicht von Beratungspaketen bis zu Implementierungsleistungen.

  • Umsetzung einer Industrialisierungsstrategie

    Controlware erweitert ihr Beratungs- und Dienstleistungsportfolio rund um die IT-Industrialisierung. Kunden erhalten die Möglichkeit, ihre IT-Services klar zu definieren und zu standardisieren - und schaffen so die Voraussetzung für eine automatisierte Bereitstellung von IT-Services und die Optimierung des IT-Betriebes.

  • Kunden- und serviceorientierte IT-Organisation

    Controlware bietet methodische IT-Service-Management-Beratung. Die Partnerschaft mit dem Schweizer Beratungsunternehmen bluEdge Methodik eröffnet in der methodischen Beratung neue Möglichkeiten, die IT-Infrastrukturen von mittelständischen und Enterprise-Kunden nachhaltig zu standardisieren und zu automatisieren. Die Industrialisierung der IT schreitet in den Unternehmen rasant voran: Vor allem mittelständische und große Betriebe achten mehr denn je darauf, ihre IT-Prozesse so weit wie möglich zu standardisieren, um sie effizient und automatisiert als Business Services bereitstellen zu können.