- Anzeige -


Peinlichkeiten beim E-Mail-Versand vermeiden


"Google Mail" warnt Nutzer vor möglichen Irrtümern bei der Auswahl der Empfänger
Bis zu 10 Sekunden nach Aussendung lassen sich E-Mails bei "Google Mail" noch zurückholen


(23.10.09) - E-Mails irrtümlich an falsche Empfänger zu schicken, weil die eigentlich so praktische Vervollständigen-Funktion des eigenen E-Mail-Systems einen flink eingetippten Vor- oder Nachnahmen falsch ergänzt - das kann ausgesprochen unangenehm werden. Vor diesem Fauxpas beim elektronischen Postverkehr bewahrt die Service-Anwendung "Google Mail" ihre Nutzer ab sofort mit einer neuen Funktion: Nach Aktivierung der Funktion "Haben Sie den falschen Bob erwischt?" in den "Google Mail Labs" achtet Google Mail bei Nachrichten an mehr als zwei Kontakte darauf, an welche Personengruppen der Nutzer am häufigsten mailt - und warnt seinen Nutzer vor möglichen Irrtümern bei der Auswahl der Empfänger mit dem Hinweis "Meinten Sie: ....?".

Vermeiden lassen sich so zum Beispiel Lästermails über den Chef an den Chef. Oder Mails mit persönlichen Informationen an Personen, die mit dem besten Freund nur ihren Vornamen gemein haben.

Dabei ist "Haben Sie den falschen Bob erwischt?" nur eine von zahlreichen nützlichen Zusatzfunktionen aus dem experimentellen Labs-Repertoire, das seit 2008 für Google Mail verfügbar ist.

Weitere "rettende Helfer", mit denen sich Peinlichkeiten im täglichen E-Mail-Verkehr vermeiden lassen, sind beispielsweise:

>> "Versand rückgängig machen": Wie oft haben Nutzer bereits auf "Senden" geklickt ... und danach nach Luft geschnappt, weil sie gemerkt haben, dass sie die falsche Person adressiert haben oder die Nachricht nicht vollständig ist? Bis zu 10 Sekunden nach Aussendung lassen sich E-Mails mit dieser Funktion noch zurückholen.

>> "Mail Goggles" - ein Klassiker: Nutzer, die E-Mails am Wochenende zwischen 22:00 Uhr und 4 Uhr nachts senden, können sich mit dieser Funktion auffordern lassen, vor dem Versand einige mathematische Probleme lösen zu müssen. Scheitern sie an diesen, so wissen sie, dass sie die Mail lieber mit klarem Kopf am nächsten Morgen schicken sollten.

>> "Detektor zum Erkennen vergessener Anhänge": Wird im Mail-Text ein Anhang erwähnt, ohne dass tatsächlich eine Datei an die E-Mail angehängt ist, so fragt Google Mail nach, ob der Anhang vergessen wurde. Das erspart den abermaligen Versand, nachdem man von den Adressaten auf das Fehlen von angekündigten Anhängen hingewiesen wurde.

>> "Betreffzeile vergessen?" Noch solch ein Klassiker: Google Mail fragt beim Versand von Nachrichten ohne Betrefftext nach, ob der Nutzer tatsächlich auf diesen verzichten möchte. Diese Funktion ist immer verfügbar, auch ohne vorher in Google Mail Labs aktiviert werden zu müssen.

Um die neue Funktion "Haben Sie den falschen Bob erwischt?" zu prüfen, genügt ein einfacher Test:
1. Denken Sie an drei Personen, an die Sie häufig mailen.
2. Verfassen Sie eine Nachricht an zwei von ihnen.
3. Beginnen Sie, den Namen des dritten Gruppenmitglieds einzutippen, aber wählen sie aus den automatisch vorgeschlagenen Kontakten einen falschen Namen. (Zur Hilfe können Sie eine der Kontakte auswählen, die Google Mail bei ebenfalls aktivierter Labs-Funktion "Vergiss Bob nicht" vorschlägt)

Aktivieren lassen sich diese und zahlreiche weitere Labs-Funktionen rechts oben in Google Mail im Menü "Einstellungen unter dem Reiter "Labs". (Google Enterprise: ra)

Google Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Mail, Groupware, Unfied Communications

  • Für individuelle Anwendungsszenarien in der Cloud

    Open-Xchange unterstützt mit ihrer SaaS-basierten E-Mail- und Collaboration-Software ab sofort auch Version 3.0 der Linux-Infrastrukturlösung Univention Corporate Server (UCS). Kunden profitieren von der umfassenden Integration der UCS Benutzer- und Diensteverwaltung mit "Open-Xchange". Die entsprechende Software-Appliance "Open-Xchange Advanced Server Edition", bestehend aus UCS 3.0 und Open-Xchange, eignet sich sowohl zum Betrieb im eigenen Unternehmen als auch für die Nutzung in der Cloud.

  • E-Mail-Marketing-Bundle auf SaaS-Basis

    itratos verknüpft als Dienstleister von Internet-Systemlösungen das "SaaS Newsletter Marketing" von rapidmail mit der patentierten E-Mail-to-Web-Technologie der DCI AG zu einem E-Mail-Marketing-Bundle. Während rapidmail als Software-as-a-Service (SaaS) und Mitglied der "Certified Senders Alliance" hohe Zustellquoten für E-Mailings gewährleistet, ermöglicht der WAi-Booster der DCI AG eine hohe Reichweite und gezielte Zielgruppenansprache durch die Platzierung von DCI Infoboards auf Homepages, Online-Shops und ausgesuchten Partnerportalen. itratos möchte mit der effektiven Nutzung des klassischen Newsletter-Verteilers plus der Erschließung weiterer Newsletter-Marketing-Kanäle das Potential von E-Mailings besser ausschöpfen.

  • Dedizierten Cloud Computing-Infrastruktur

    Orange Business Services bietet Business Together künftig auch im "as a Service"-Modell an, um eine innovative Art und Weise der Zusammenarbeit in Unternehmen zu ermöglichen. Mit "Business Together as a Service" werden Unified Communications-Lösungen über die Cloud möglich. Mitarbeiter in Unternehmen können damit schnell und kosteneffizient jederzeit auf Abruf auf Kommunikations- und Collaboration-Tools zurückgreifen - unabhängig davon, wo sie gerade arbeiten und mit welchem Endgerät sie kommunizieren.

  • E-Mail- und Groupware-Lösung

    Von "Open-Xchange" des gleichnamigen Herstellers, das sich als Alternative zu Microsoft Exchange versteht, wurde jetzt ein Update der E-Mail- und Groupware-Lösung veröffentlicht. Sie kann entweder als Installationssoftware oder im Software-as-a-Service (SaaS)-Betrieb eingesetzt werden.

  • On-Demand-Service für Unified Self-Service

    Voxeo Corporation, Anbieterin von Unlocked Communications-Lösungen, gab die Verfügbarkeit von "VoiceObjects On-Demand" bekannt, der neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Version ihrer "VoiceObjects Application LifeCycle Suite". VoiceObjects wird zur effizienten Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung von Selfservice-Lösungen für Kunden genutzt.

  • Standortunabhängigen Remote-Zugriff per Internet

    Mit "NTRconnect" von NTRglobal ist eine Remote-Lösung für den Zugriff auf E-Mails und Business Netzwerken. Sie wird als SaaS (Software-as-a-Service) oder lizenzbasiert angeboten und bietet standortunabhängigen Remote-Zugriff per Internet zu PCs, Macs oder Linux-basierten Computern - einschließlich dem iPhone oder Windows-Mobilgeräten.

  • Kommunikation und sicherer Datenzugriff

    Auf Basis von Microsoft-Technologie hat das IT-Dienstleistungsunternehmen WU Systemprogrammierungs GmbH (wusys) die Online-Kommunikationsplattform "Ikarus³" geschaffen. Diese Lösung bietet Kommunikation und sicheren Datenzugriff. Die seit Ende letzten Jahres etablierten Module "Ikarus³ Exchange" und "Ikarus³ SharePoint" können monatlich gebucht werden.

  • ITK-Lösungen: Von der Software zum Service

    itCampus Software- und Systemhaus GmbH stellt zentrale ITK-Lösungen der "Elsbeth"-Produktfamilie jetzt auch über eine eigene Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform zur Verfügung. Damit sind Technologien der Call und Contact Center-Branche "on demand" - also nach individuellem Bedarf - nutzbar. Vom 9. bis 11. Februar 2010 wird das neue Distributionsmodell erstmals zur diesjährigen CallCenterWorld in Berlin dem breiten Fachpublikum vorgestellt.

  • Hosted Exchange für Reseller

    Mit "Hosted MS Exchange" von top concepts Internetmarketing haben Internet-Dienstleister, Webhoster, Agenturen und Systemhäuser die Möglichkeit auf einen Exchange-Service zurückgreifen und diesen an ihre Kunden unter eigenem Namen zu vermarkten. top concepts kümmert sich um die Bereitstellung des Exchange Servers als Software-as-a-Service (SaaS). Besonders für kleinere und mittelständische Unternehmen ist dieses webbasierte Mailserver- und Groupware-Angebot besonders interessant, denn die Wartung liegt in den Händen des Service-Anbieters und die Kosten halten sich somit in Grenzen.

  • Peinlichkeiten beim E-Mail-Versand vermeiden

    E-Mails irrtümlich an falsche Empfänger zu schicken, weil die eigentlich so praktische Vervollständigen-Funktion des eigenen E-Mail-Systems einen flink eingetippten Vor- oder Nachnahmen falsch ergänzt - das kann ausgesprochen unangenehm werden. Vor diesem Fauxpas beim elektronischen Postverkehr bewahrt die Service-Anwendung "Google Mail" ihre Nutzer ab sofort mit einer neuen Funktion: Nach Aktivierung der Funktion "Haben Sie den falschen Bob erwischt?" in den "Google Mail Labs" achtet Google Mail bei Nachrichten an mehr als zwei Kontakte darauf, an welche Personengruppen der Nutzer am häufigsten mailt - und warnt seinen Nutzer vor möglichen Irrtümern bei der Auswahl der Empfänger mit dem Hinweis "Meinten Sie: ....?".