Warning: main(templates/google-analytics/add.php) [function.main]: failed to open stream: No such file or directory in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42

Warning: main() [function.include]: Failed opening 'templates/google-analytics/add.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php4/usr/share/php') in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42
Zeitschrift für Cloud Computing, Software-as-a-Service, SaaS, Outsourcing, Managed Services
Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Vorteile der Hybrid Cloud für E-Commerce


Hybrid-Cloud-Modelle als Basis für eine E-Commerce-Strategie
Einzelhändler jeder Größe benötigen die passende E-Commerce-Infrastruktur für ihr Onlinegeschäft - Hybrid-Cloud-Lösungen und IaaS bieten die nötige Flexibilität


Von Marcus Busch, Leaseweb

Die Covid-19-Pandemie hat dem bereits darbenden Einzelhandel stark zugesetzt und noch mehr Einkäufe in die Onlineshops verlegt. Es gilt als sicher, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird und sich die Einkaufsgewohnheiten vieler Menschen weiter in Richtung Online verschieben werden. Um zu überleben, müssen stationäre Händler ihre Angebote anpassen - und in E-Commerce-Infrastruktur investieren. Mehr Onlineshop zu wagen, wird manchen Händler vor große Herausforderungen stellen, hält aber gleichsam auch Chancen bereit, für die Zukunft gerüstet zu sein. Anbietern jeder Größe eröffnet sich ein Weg, sich ein Stück vom Kuchen eines boomenden Marktes zu sichern. Dort tummeln sich allerdings – neben Platzhirschen wie Amazon und anderen Online-Größen - Tausende anderer Händler. Um in diesem Habitat mit über Jahrzehnten gewachsenen und durch Milliarden von Kaufprozessen gestählten Webstores bestehen zu können, müssten sie eine durchaus respektable Investitionsleistung in ihren Onlineauftritt aufbringen. Tun sie das nicht, stünde unter Umständen das Überleben des eigenen Unternehmens auf dem Spiel.

Infrastruktur ist maßgeblich für den Erfolg eines Onlineshops
Online-Shopper erwarten perfekte Onlinewelten, die sie von den globalen Playern längst gewohnt sind, aber auch von mittelständischen Onlinehändlern bekommen. Moderne Webstores müssen jederzeit in puncto Angebot und Services technisch funktionieren. Produktseiten samt Bildern und Videos müssen in Sekundenschnelle laden. Lange Wartezeiten beim Seitenaufbau führen dazu, dass die Shopper ihre Geduld verlieren und ihre Warenkörbe aufgeben, um beim nächsten Händler zu bestellen. Der sprichwörtliche Geduldsfaden der Kunden ist äußerst dünn und es gibt keinen Spielraum für Fehler bei der Seitenleistung. Es ist dem Kunden nicht egal, wenn eine kleinere Webseite zu hohen Lastzeiten, wie etwa in der Vorweihnachtszeit, nicht genug Bandbreite hat, die Seite langsam ist und der Einkaufsprozess unterbrochen wird. Sie bestellen stattdessen bei einem Händler mit einer schnelleren, besseren Webseite. Denn Onlineshoppen muss für den Kunden ein Erlebnis sein – Stichwort Customer Journey. Es besteht ein direkter Bezug zwischen der Performance, die eine Infrastruktur für das Funktionieren einer Webseite benötigt und dem daraus resultierenden Erfolg der Onlinepräsenz eines Händlers. Es stellt sich die Frage, wie auch die Webseiten kleinerer Händler mit denen deutlich größerer Onlineanbieter mithalten können. Was braucht es also, um schnelle Ladezeiten im Webstore zu ermöglichen und ausreichend Bandbreite zu liefern, um das Einkaufserlebnis vieler gleichzeitig Shoppender garantieren zu können, ohne dass die Webseitenleistung in die Knie geht?

Hybrid Cloud bietet hohe Performance bei geringen Investitionen
E-Commerce-Infrastrukturen, die das Modell der Hybrid-Cloud nutzen, d.h. die Kombination von Public und Private Cloud, bieten wichtige Vorteile. Ein wesentlicher Vorteil der Cloud ist es, dass sich Dienste in der Cloud bei Bedarf relativ einfach nach oben skalieren lassen. Die Hybrid Cloud schafft flexible E-Commerce-Lösungen: Performance und Bandbreite bei Trends, geänderten Kaufgewohnheiten oder saisonalen Peaks schnell und einfach anzupassen zu können.

Zudem sind die bei Hybrid-Cloud-Modellen zu tätigenden Investitionskosten durchaus überschaubar; die meiste Hardware befindet sich bereits in der Cloud. Dabei kann man den Bedarf je nach Anforderung zwischen Public und Private Cloud sowie weiteren Angeboten wie Bare Metal und Dedicated Compute (für die stabile Basis-Last) mischen. Dies macht die Hybrid Cloud für E-Commerce- und Onlineshop-Plattformen jeder Größe interessant. Die passende Zusammensetzung einer Hybrid Cloud für einen Onlineshop oder eine komplette E-Commerce-Service-Plattform zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Denn Cloud-Technologien lassen sich fast unendlich zwischen Private-, Public und zahlreichen weiteren Mischformen kombinieren.

Es kommt auf das Mischungsverhältnis an
Wie sich Hybrid-Cloud-Modelle als Basis für eine E-Commerce-Strategie nach Bedarf und Größe des Onlinevorhabens effizient mischen lassen, zeigen diese drei Beispiele:

1. Hybrid-Cloud für kleinere E-Commerce- und Shop-Plattformen
Kleinere Anbieter und Shop-Plattformen, die einen kostengünstigen Betrieb des Backends benötigen, brauchen eine kostengünstige Einstiegslösung für eine begrenzte Zahl gleichzeitiger Nutzer und die Flexibilität bei höherem Bedarf schnell aufstocken zu können. Eine solche kleine, dynamische Umgebung besteht normalerweise aus einem oder mehreren Cloud-Servern einer privaten Cloud, die für die Anwendung, Datenbank und Speicherung genutzt werden. Als optionale Elemente stehen softwarebasierte Load-Balancer und Firewall-Instanzen zur Verfügung, die ebenfalls in der Private Cloud gehostet werden. Je nach individuellen Bedürfnissen kann man Schutzmechanismen wie Advanced-DDoS-Schutz oder eine Web-Application-Firewall (WAF) hinzufügen. Abhängig vom Cloud-Provider besteht die Möglichkeit, mit Cloud-Bursting Spitzenlasten abdecken zu können. Eine solche Cloud-Lösung verlangt keine Anfangsinvestitionen und kostet im Idealfall nur wenige Hundert Euro im Monat.

2. Infrastruktur-Cluster für stark wachsende E-Commerce-Plattformen
Noch mehr Leistung und Skalierbarkeit für E-Commerce-Plattformen kann eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur bieten, die die Leistung dedizierter Server mit einer Public Cloud und einem sicheren lokalen privaten Netzwerk kombiniert. Ein solcher Cluster kann Tausende von Nutzern gleichzeitig unterstützen. Die Anwendungen werden dabei in separaten Server-Silos betrieben und WAF und Load-Balancing können sowohl auf Hardware- als auch auf Softwarebasis genutzt werden. Eine solche Infrastruktur kombiniert maximale Leistung und Skalierbarkeit, selbst für relativ schmale Budgets von mehreren Hundert bis wenigen Tausend Euro.

3. "All-in-one”-Hybrid-Cloud für größere E-Commerce-Plattformen
Unternehmen, die zu Stoßzeiten in der Lage sein müssen Zugriff von Millionen von Nutzern zu bewältigen, benötigen eine "All-in-One"-Hybrid-Cloud. Wie auch das vorherige Setup, setzt diese größere Variante auf dedizierte Server für geballte Rechenleistung und bietet zusätzlich noch die Sicherheit und Skalierbarkeit einer privaten Cloud. Anwendungen werden in separaten Server-Silos gespeichert, der Speicher basiert üblicherweise auf einer SAN/NAS Lösung, und die Racks sind durch ein privates Netzwerk miteinander verbunden. Ein VPN ermöglicht eine sichere Verwaltung der Infrastruktur, während redundante Hardware, Firewall und Load-Balancer für verbesserte Sicherheit und Zuverlässigkeit sorgen. Die meisten Setups dieser Größe bieten einen maßgeschneiderten DDoS-Schutz samt Web Application Firewall. Weitere Aspekte, die es bei der Gestaltung eines solchen Setups zu beachten gilt, sind ein zusätzliches Content Delivery Network für höhere Geschwindigkeit und garantierte SLAs des Anbieters. Hybrid-Cloud-Lösungen dieser Art sind für wenige Tausend Euro im Monat erhältlich.

Die Wahl eines passenden Cloud-Anbieters
Aus technologischer Sicht bieten hybride Cloud-Lösungen Einzelhändlern die Leistung und Flexibilität, die sie benötigen, um auf einem globalen Marktplatz mithalten zu können. Der Ansatz bietet die vielseitigste Mischung aus physischer und virtueller IT-Infrastruktur und IT-Services und hilft dabei, Kosten und Umsatz in Einklang zu bringen. So steigen die Kosten idealerweise nur dann, wenn auch die Umsätze steigen. Beim Design einer idealen hybriden Infrastruktur und der Wahl eines geeigneten Cloud-Partners sehen sich Unternehmen einer unüberschaubaren Fülle an Technologien und Anbietern gegenüber. Es kann sehr schwer sein, in diesem Dickicht den Überblick zu behalten und das ideale Angebot einer Hybrid Cloud zu finden. Bei der Wahl eines geeigneten Cloud- oder Hosting-Anbieters gilt es Vieles zu beachten. Am wichtigsten ist es jedoch, dass Unternehmen sich klarmachen, welches Anforderungsprofil sie für ihre E-Commerce-Strategie selbst mitbringen.

Fazit: Hybrid-Cloud-Infrastrukturen bieten die ideale Basis für E-Commerce
Einzelhändler jeder Größe müssen in ihre E-Commerce-Strategie investieren, um auf dem globalen Marktplatz gegen andere Anbieter bestehen zu können. Die Hybride Cloud bietet hier Chancen für Händler jeder Größe mit überschaubaren Investitionen, hohe Performance zu erreichen und ihre Plattformen flexibel skalieren zu können. Bei der Wahl des richtigen Cloudanbieters sollten sie Anbieter mit einem breiten Portfolio wählen, die die Möglichkeit bieten, auf spezielle Anforderungen einzugehen und ihre Bedürfnisse bestmöglich abzudecken. So erreichen Einzelhändler die optimale Performance für ihren Webstore bei überschaubaren Investitionskosten. (Leaseweb: ra)

eingetragen: 29.09.21
Newsletterlauf: 17.11.21

LeaseWeb: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Smart vor Cloud: IoT-Initiativen starten

    Selten war ein Ausblick ins neue Jahr mit soviel Unsicherheiten behaftet wie im Moment. Aber trotz aller Unwägbarkeiten: Es zeichnen sich einige ERP-Trends ab, die Unternehmen nicht außer Acht lassen dürfen. Was das kommende Jahr wohl bringen wird? Manche lesen aus dem Kaffeesatz, andere verlassen sich auf ihr Bauchgefühl. Handfestere Hinweise liefert da schon ein Blick in aktuelle Studien. Daraus - und aus der eigenen Projektpraxis - hat proAlpha Aktionsbereiche identifiziert, die ERP-Anwender für 2022 anpacken sollten.

  • Cloud Native bereitet zuweilen Probleme

    Die Cloud ist das Sehnsuchtsziel vieler Unternehmen. Und nicht nur das: Die gesamte Entwicklung soll nach Möglichkeit Cloud Native ablaufen. Warum das nicht immer die beste Idee ist und welche Alternativen existieren, verrät Avision. Der Traum von Cloud Native platzt meistens dann, wenn Unternehmen bereits mit der Umsetzung begonnen haben. Dann nämlich tauchen viele Lücken im Plan und Probleme in der Praxis auf, die zuvor noch nicht sichtbar waren. Gerade zu Beginn eines Projektes ist es natürlich sehr angenehm, einfach die Service-Angebote der großen Cloud-Anbieter verwenden zu können.

  • Zu wenige Daten im CRM-System

    Auch Industrieunternehmen profitieren von CRM-Lösungen - das ist längst klar und unbestritten. Schließlich unterliegt auch die Fertigungsindustrie globalen Entwicklungen, wie der Digitalisierung und dem Trend weg von einem vertriebs- hin zu einem kundenorientierten Geschäft. Weitaus weniger bekannt ist, dass häufig schon zu Beginn der Implementierung eines CRM-Systems typische Fehler dazu führen, dass die Vorteile des CRMs nicht oder nicht vollständig genutzt werden können. Verantwortliche in Industrieunternehmen, die die Einführung eines CRMs planen, sollten sich dieser Stolpersteine bewusst sein und sie tunlichst vermeiden.

  • Schrittweise der ERP-Cloud nähern

    Wirtschaftliche Gründe wie Geschwindigkeit und Kosten sprechen für ERP-Anwendungen in der Cloud. Allerdings zögern mittelständische Unternehmen aktuell noch, denn Kernsysteme in die Obhut eines IT-Partners zu legen, ist ein Schritt, der überlegt sein will. Ein Umstieg in Phasen hilft aus diesem Dilemma. Anhand sechs strategischer Fragen zeigt die ERP-Herstellerin proAlpha auf, wie sich Mittelständler schrittweise der ERP-Cloud nähern können.

  • Mangel an Transparenz im Bereich Sicherheit

    Mit zunehmender Mobilität der Daten und dem Ausbau von Multi-Cloud-Umgebungen kommen einige Herausforderungen auf IT-Teams zu. Es ist schwer, einheitliche Richtlinien umzusetzen und den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu kommen Einschränkungen aufgrund zu niedrig angesetzter Budgets und dem Fachkräftemangel in der Branche. Die Bedrohungslandschaft bleibt derweil agil und passt sich stetig an. Welche Fehler werden am häufigsten begangen und wie sollte man damit umgehen?

  • Cobol-Technologie: Teil vieler Toolchains

    Veränderungen von digitalen Strukturen innerhalb eines Unternehmens sind allgegenwärtig: Viele IT-Teams setzen zunehmend auf State-of-the-Art-Technologien und Software und oftmals steht das Ziel im Raum, etablierte Kernsysteme vollständig zu ersetzen. Dabei ist Kernsystem nicht gleich Kernsystem, vor allem wenn es um die Programmiersprache "Cobol" geht. Deswegen hat Martin Reusch, Director Application Modernization & Connectivity DACH bei Micro Focus, drei Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen ihre IT-Strategie optimieren können, ohne sich von Cobol verabschieden zu müssen.

  • Kein Durcheinander von Cloud-Diensten

    Cloud auf dem Vormarsch: Im Jahr 2021 soll das Marktvolumen im Bereich Cloud Computing-Services in Deutschland rund 12,1 Milliarden Euro betragen - ein Beleg dafür, dass sich Cloud Computing zu einer festen Größe in der IT-Strategie vieler Unternehmen entwickelt hat. Und die Reise geht weiter: Multi-Cloud ist der aktuelle Trend, bei dem Unternehmen spezielle Workloads mit komplexen Anforderungen in verschiedenen Clouds kostenoptimiert laufen lassen. Eine Studie von Flexera hat ergeben, dass 92 Prozent der befragten IT-Führungskräfte für 2021 eine Multi-Cloud-Strategie verfolgen. Oracle fasst die zentralen Vorteile und Anforderungen zusammen.

  • Umsätze durch Produktmarketing fördern

    Die CRM-Anbieterin SugarCRM gab bekannt, dass Volker Hildebrand künftig das weltweite Produktmarketing des Unternehmens verantworten wird. Als neuer Senior Vice President of Product Marketing wird Hildebrand die strategische Richtung vorgeben und dazu beitragen, das Umsatzwachstum durch Produktmarketing zu fördern. Als wichtiger Markenbotschafter gehört zudem zu seinen Aufgaben, SugarCRM als die CRM-Plattform positionieren, die schwierige Aufgaben vereinfacht, indem sie blinde Flecken, repetitive Tätigkeiten und Hindernisse bei der Arbeit von Vertriebs-, Marketing- und Service-Teams beseitigt.

  • DBaaS ist hochskalierbar

    Database-as-a-Service (DBaaS) gewinnt als Bereitstellungsmodell für Datenbank-Software immer mehr an Beliebtheit. Couchbase nennt die Gründe dafür. Software-as-a-Service (SaaS) ist eine Form der Bereitstellung von Anwendungen, die sich sowohl im Consumer-Bereich als auch in Unternehmen immer stärker durchsetzt. Die Vorteile von Database-as-a-Service, als einer spezifischen professionellen SaaS-Anwendung, können unter die beiden Themenfelder technische Vorteile und Kostenaspekte subsumiert werden. Couchbase, Anbieterin einer modernen Datenmanagement-Plattform, listet die ausschlaggebenden Gründe für den zunehmenden Einsatz auf.

  • Gemacht für hybride Multi-Cloud-Infrastrukturen

    Ausfall- und Stillstandzeiten in der IT sind teuer. Laut einer aktuellen ITIC-Studie kostet ein Ausfall pro Stunde zwischen 860.000 und 4,3 Millionen Euro - zuzüglich der Kosten für Rechtsberatung und eventueller Bußgelder. In derselben Studie bestätigten 91 Prozent der Unternehmen, dass ein einstündiger Ausfall eines unternehmenskritischen Servers oder einer Anwendung, allein aufgrund der Betriebsunterbrechung, der Produktivitätsverluste und des Wiederherstellungsaufwands, einen Schaden von mehr als 250.000 Euro verursacht. Derartige Ausfälle passieren nicht einfach so. Sie sind in einigen Fällen auf Katastrophen, beispielsweise Überflutungen, zurückzuführen. Die meisten jedoch sind Resultate von Cyberattacken. Der höchste Anteil an Sicherheitsverletzungen (20 Prozent) entsteht jedoch durch kompromittierte Anmeldedaten und verursacht durchschnittlich Schäden von 3,7 Millionen Euro je Vorfall. Diese hohen Kosten legen es Unternehmen nahe, das Thema Business Continuity in ihre Disaster-Recovery (DR)-Pläne einzubeziehen. Eine Möglichkeit, die hohen Schäden aufgrund von Ausfällen zu vermeiden, bietet die Business Continuity Cloud.