- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Autonome Unternehmen managen Daten effizienter


Sechs Gründe, warum autonome Systeme Unternehmen verändern
Der überragende Vorteil der Cloud-Services, die das autonome Unternehmen ermöglichen, ist der schnelle und umfassende Aufbau von Erfahrungen durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz

- Anzeigen -





Autonome Fahrzeuge sind – zumindest in den Medien – sehr präsent, auch bei Menschen, die sich nicht zu den Autoliebhabern zählen. Ein ähnlich spannendes Thema ist das "autonome Unternehmen" – was im Gegensatz zu autonomen Fahrzeugen jedoch unmittelbar vor der Tür, steht. Denn der Einsatz modernster Technologien in der Unternehmens-IT ist weitaus unproblematischer als autonome Fahrzeuge auf die Straße zu bringen.

Analog zu selbstfahrenden Autos nutzen auch autonome Unternehmen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und das Internet der Dinge (IoT), um Unternehmenssysteme und Businessprozesse zu steuern. Die maschinell gewonnene Erfahrung aus tausenden ähnlicher Prozesse stellt sicher, dass die IT optimal läuft. Menschliche Eingriffe sind nur im Ausnahmefall erforderlich.

So futuristisch das Konzept auch klingt, es hat das Potenzial, die Geschäftsgrundlage von Unternehmen massiv zu verändern und auf deutlich stabilere Füße zu stellen. Hier die sechs wichtigsten Gründe, warum autonome Unternehmen ihren "manuell betriebenen" Vorgängern weit überlegen sind:

Autonome Unternehmen sind sicherer
Die Bedrohung durch Cyberkriminalität nimmt rasant zu, die Angriffe auf Unternehmen werden immer komplexer, "produktiver" und schädlicher. Autonome Systeme schützen Unternehmen mittlerweile zuverlässiger gegen diese Bedrohungslage als ihre manuell von Menschen gesteuerten Pendants. Das mit Abstand größte Sicherheitsrisiko heutiger IT-Systeme sind versäumte oder zeitverzögerte Software-Updates. Im autonomen Unternehmen werden Security Updates genau wie alle anderen Patches automatisch eingespielt, Security-Schwachstellen werden sofort nach ihrem Auftreten behoben und nicht erst nach Monaten, wie derzeit üblich – oder im schlimmsten Fall nie.

Darüber hinaus ist eine autonome, datengesteuerte Überwachung von Daten und Systemen in Echtzeit möglich: So werden Bedrohungen sofort automatisch erkannt und eliminiert. Das Risiko von Datendiebstählen oder -manipulationen, Schädigung der Unternehmensreputation und die damit einhergehenden Kosten und Umsatzeinbußen wird minimiert.

Autonome Unternehmen bieten fundiertere und schnellere Erkenntnisse
Wer Innovationen vorantreiben will, braucht stets aktuelle Daten und Erkenntnisse – egal ob zur Optimierung von Kundenbetreuung oder Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen. In autonomen Unternehmen werden alle Daten von Anfang an automatisch auf Muster untersucht. Die Visualisierung dieser Muster zeigt Erkenntnisse und Zusammenhänge auf, die ohne Automatisierung vermutlich nie aufgedeckt worden wären. Kombiniert mit Einsichten, die durch maschinelles Lernen generiert werden, können nun Mitarbeiter von Fachabteilungen daraus Rückschlüsse ziehen und Wissen generieren, ohne dafür Datenspezialist sein zu müssen.

Darüber hinaus können Unternehmen durch gezielte, KI-unterstützte Datenanalyse weitere Informationsquellen entdecken und Daten durchsuchen wie ein Data Scientist. Proaktive, zielgerichtete Recherchen helfen Unternehmen, kontextspezifische Fragen zu beantworten und besser fundierte Entscheidungen zu treffen.

Autonome Unternehmen managen Daten effizienter
Big Data hat den Umgang mit Daten zu einer der wichtigsten Aufgaben der IT gemacht. Effektives Datenmanagement wird durch automatisierte Datenbanken wesentlich erleichtert: In automatisierten Unternehmen wird die sinnvolle Verteilung vorhandener Daten und der Datenaustausch zwischen Applikationen aktiv unterstützt; dabei entstehen automatisch Data Lakes, die Daten sinnvoll sammeln und kombinieren.

In autonomen Unternehmen können auch neue Data Warehouses in Sekundenschnelle bereitgestellt werden, um smarte Einblicke und eine zügige Umsetzung von Innovationen zu ermöglichen. Die Skalierung innovativer Businesslösungen wird ebenfalls automatisiert - Unternehmen können bei Bedarf ihre Kapazität blitzschnell vervielfachen und Millionen von Businesstransaktionen pro Sekunde durchführen.

Autonome Unternehmen sind effizienter
Autonome Unternehmen profitieren von der dynamischen Skalierung ihrer IT-Ressourcen entsprechend ihrem aktuellen Bedarf in Echtzeit. Bezahlt wird nur, was auch wirklich benötigt wird - ein Vorteil, der Unternehmen bis zu 70 Prozent ihrer Betriebskosten ersparen kann. Zudem steuern, aktualisieren und reparieren sich autonome Systeme selbst im laufenden Betrieb; ungeplante und geplante Ausfallzeiten gehören damit weitestgehend der Vergangenheit an - sie reduzieren sich auf maximal 2,5 Minuten pro Monat.

Da Betrieb und Tuning der autonomen Systeme eigenständig und ohne menschliches Zutun erfolgt, reduziert sich der Administrationsaufwand um bis zu 80 Prozent. Und schließlich bieten autonome Systeme bessere Integration und verhindern Daten- und Applikationssilos. Integrationsmöglichkeiten über verschiedene Geschäftsprozesse werden automatisch gefunden und verknüpfen SaaS- und On-Premise-Anwendungen zu einem nahtlosen Service.

Autonome Unternehmen haben zufriedenere Mitarbeiter
Eine der wichtigsten Aufgaben von autonomen Systemen liegt darin, IT-Mitarbeiter von all den lästigen Routineaufgaben zu befreien, die heute noch zwingend erforderlich sind, obwohl eigentlich die Zeit fehlt: Wenn Patches, Updates und Reportings automatisiert laufen, verschafft das den Mitarbeitern wertvolle Zeit für Business-relevante Tätigkeiten und innovative Projekte. Mitarbeiter, die sich für wertschöpfende Tätigkeiten im Unternehmen engagieren können, sind zufriedener und daher auch produktiver – ein Win-Win für alle Beteiligten.

Autonome Unternehmen wachsen auch in Zeiten der Disruption
Die digitale Transformation stellt ungeheure Anforderungen an die IT. Der Druck auf Unternehmen, mit Hilfe der IT Innovationen voranzutreiben, war noch nie so groß wie heute. Autonome Systeme sind für Unternehmen eine enorme Hilfe: Aus den vorhandenen Daten lassen sich mehr und schneller Business-relevante Erkenntnisse ziehen, sogar die Produktivität von Entwicklern wird deutlich gesteigert. So können beispielsweise neue Geschäftsprozesse innerhalb von Minuten mit sprachgestützten selbstlernenden Integrationen implementiert werden. Ebenso lassen sich neue Anwendungen mit selbst generierendem Code und intelligenten und sicheren CI/CD-Pipelines innerhalb weniger Stunden entwickeln.

Der überragende Vorteil der Cloud-Services, die das autonome Unternehmen ermöglichen, ist der schnelle und umfassende Aufbau von Erfahrungen durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz. Die Erfahrungen aus dem Betrieb, der Absicherung und der Leistungssteigerung von tausenden autonomer Anwendungen kommen allen Nutzern ohne Verzögerung sofort zugute. Erfahrungen aus dem isolierten Betrieb weniger Anwendungen können mit den in den Cloud Computing-Services realisierten 'Best Practices' nicht konkurrieren.

In ein oder zwei Jahrzehnten werden selbstfahrenden Autos vielleicht schon unser Straßenbild dominieren. Schon lange vorher werden Unternehmens-IT-Systeme vollständig automatisiert laufen und IT-Teams diese Systeme zur Lösung heute nicht lösbarer Business- Anforderungen nutzen. Diese Entwicklung wird Unternehmen von massiven technologischen Problemen befreien, und es IT Mitarbeitern ermöglichen, sich voll auf ihr Kerngeschäft als 'Business Enabler' zu konzentrieren. Autonome Systeme machen Unternehmen nicht nur effizienter – und auch zu einem vielen interessanteren Arbeitsplatz für ihre Mitarbeiter. Die ersten Cloud Computing-Services für das autonome Unternehmen stehen schon heute bereit für den produktiven Einsatz. (Oracle: ra)

eingetragen: 01.09.18
Newsletterlauf: 14.09.18

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Sechs Gründe für Datenvirtualisierung

    Im Zeitalter von Big Data und Cloud Computing, mit explodierendem Datenvolumen und zunehmender Datenvielfalt, können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, zahlreiche Kopien und Reproduktionen der Daten zu speichern, die sie für ihr Geschäft benötigen. Deshalb werden bis 2020 mehr als ein Drittel (50 Prozent) der Unternehmen laut Gartner eine Form der Datenvirtualisierung als effiziente und kostensparende Option für die Datenintegration implementieren. Wie profitieren Unternehmen genau davon? Denodo zeigt die sechs wichtigsten Gründe auf, die für den Einsatz von Datenvirtualisierung sprechen.

  • Herausforderung: Budget-Flexibilität

    Der Multi-Cloud-Ansatz setzt sich zunehmend durch. Der Weg in die Multi-Cloud muss jedoch begleitet werden von einem Umdenken bei der Planung von IT-Budgets. Andernfalls können die Vorteile der Multi-Cloud nicht optimal ausgeschöpft werden. Bis 2019 wird der Anteil der Unternehmen, die einen Multi-Cloud-Ansatz verfolgen, auf 70 Prozent steigen - prognostiziert die Gartner Studie "Market Trends: Multi-Cloud Usage Will Drive Cloud Management Platform Growth". Hauptgrund für diese Entwicklung ist die höhere Flexibilität, die die Multi-Cloud bietet. Sie eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, sich für die jeweils optimale Lösung zu entscheiden.

  • Migration in die Cloud beschleunigen

    Das zunehmende Tempo der Digitalisierung führt zu einem enormen Fachkräftemangel, insbesondere im Bereich Cloud und Cyber-Sicherheit. Für Unternehmen, die Anwendungen, Daten, Geschäftsabläufe sowie eine Vielzahl von virtuellen Infrastrukturen in die Cloud verlagern müssen, bedeutet das nichts Gutes. Wie können Unternehmen, die bereits bei wichtigen Cyber-Projekten hinterherhinken, die Migration in die Cloud beschleunigen? Venu Lambu, Global Head of Markets for Infrastructure Services bei Cognizant, sieht folgende Lösungsansätze als Möglichkeit, um dieser Engpass zu bewältigen: Zum einen muss die Anzahl interner Sicherheitsexperten stark erhöht werden, zum anderen müssen Berater, Systemintegratoren und Dienstleister in den täglichen Cyber-Betrieb eingebunden werden. Ein Perspektivwechsel sowie die Geschäftsstrategie durch die Cloud-Linse zu betrachten, wobei das Cloud Computing-Modell die betrieblichen Sicherheitsanforderungen zu berücksichtigen hat, sind entscheidende Punkte.

  • Sicherheit innerhalb der Cloud

    Immer öfter gehen Unternehmen den Schritt in die Cloud. Wer aber ist eigentlich für die Sicherheit in der Public Cloud verantwortlich? Keine leichte Frage. Vor allem, weil Sicherheitsverletzungen weitreichende Folgen nach sich ziehen können. Aus Sicht von Rackspace sind dies die fünf häufigsten Bedenken von Unternehmen, wenn es um die Public-Cloud-Sicherheit geht: Schützen Amazon, Microsoft und Google meine Cloud nicht? Die Cloud-Sicherheit besteht auf der einen Seite aus der Sicherheit der jeweiligen Cloud und auf der anderen Seite aus der Sicherheit in der Cloud. Alle großen Cloud-Anbieter erfüllen strenge Sicherheitsstandards und stellen sicher, dass Verstöße - etwa unberechtigte Zugriffe auf die genutzte AWS-, Azure- oder Google-Cloud-Plattform - sehr unwahrscheinlich sind.

  • Fünf Maßnahmen gegen die mobile Schatten-IT

    Mobile Schatten-IT ist zu einer Herausforderung für die Unternehmens-IT geworden: Mitarbeiter nutzen nicht genehmigte Geräte und Apps und kümmern sich dabei wenig um rechtliche Regelungen, Sicherheitsvorschriften oder Compliance-Vorgaben. Virtual Solution zeigt, was Unternehmen gegen den Wildwuchs mobiler Schatten-IT tun können. Die Schatten-IT ist für Unternehmen schon immer ein Problem gewesen: Waren es früher vor allem persönliche Excel-Sheets oder Datenbanken, die eine weitgehend unkontrollierte und nicht autorisierte IT-Struktur bildeten, so geht es mittlerweile mehr und mehr um mobile Systeme und Anwendungen. Smartphones und Tablets werden von Mitarbeitern an den Vorschriften der Unternehmens-IT vorbei genutzt. Sie verwenden Apps wie WhatsApp und Evernote oder Fileshares wie Dropbox oder Google Drive auch für ihre beruflichen Aufgaben.

  • Wenn Kryptojacking auf die Cloud trifft

    Mit prominenten Opfern tauchte Kryptojacking in der ersten Jahreshälfte 2018 mehrmals in den Schlagzeilen auf. Bei dieser Angriffstechnik kapern Hacker fremde Geräte um Kryptowährungen zu schürfen. Kryptowährungen werden durch das Lösen komplexer mathematischer Probleme generiert. An sich ein legitimer Vorgang, allerdings erfordert dieser eine hohe Rechenleistung und ist damit überaus ressourcenintensiv. Für Kriminelle ist es daher lukrativer, das Schürfen widerrechtlich auf fremde Infrastrukturen auszulagern. Das Kapern von Geräten und Netzwerken und die Bündelung zu einem Botnetz maximiert ihre Schürfkapazitäten und beschert einen höheren Gewinn, da sie diese Ressourcen nicht selbst kostenpflichtig unterhalten müssen. Ebenfalls attraktiv sind die damit verbundenen geringeren Konsequenzen: Fälle von Kryptojacking, insbesondere in den USA, werden von den Behörden weniger aggressiv verfolgt als Angriffe mit Malware oder Ransomware, wo das Schadensausmaß deutlich höher ist.

  • Herausforderung: Das Weitverkehrsnetzwerk

    Seit rund 20 Jahren gibt es Unified Communications (UC). Doch die Nachfrage nach UC-Lösungen erreichte nie das prognostizierte Niveau, das hat sich in den vergangenen Jahren geändert. Der Grund für diesen Umschwung ist UC as a Service. Bei UCaaS nutzen Unternehmen Unified-Communications-Dienste, die über eine Cloud bereitgestellt werden. Zu den Vorteilen zählen kürzere Implementierungszeiten und geringere Investitionskosten. Unterschätzt wird jedoch ein weiterer Vorzug: UC as a Service stärkt die Innovationskraft von Unternehmen. Wenn die eigene IT-Abteilung neue UC-Funktionen bereitstellen muss, dauert das oft Monate. Mit UCaaS sind aber solche Erweiterungen dagegen sofort verfügbar. Ein Beispiel sind Funktionen, mit denen Arbeitsgruppen die Zusammenarbeit optimieren können, Stichwort "Collaboration".

  • Sichere SD-WAN-Bereitstellung

    Unternehmen, deren Standorte landes- oder weltweit verteilt sind, verbinden diese häufig seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, per MPLS-Leitungen (Multiprotocol Label Switching). Doch vor allem durch den steigenden Einsatz von Cloud Computing-Technologien ist diese Architektur mittlerweile veraltet. User, Daten und Anwendungen sind heutzutage weit verstreut, Angestellte arbeiten von überall aus und nutzen eine Vielzahl an Geräten. Vor dieser Entwicklung war die Implementierung von Sicherheitskontrollen relativ einfach dahingehend, dass ein definierter Perimeter um alle zu schützenden Vermögenswerte eines Unternehmens existierte. So konnten IT-Teams eine Vielzahl von Sicherheitstechnologien zentral einsetzen. Remote-Standorte wurden in diesen Sicherheitsbereich einbezogen, indem der gesamte Verkehr über MPLS zu einer großen zentralen Firewall umgeleitet wurde, die für die Traffic-Regulierung und Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien sorgte.

  • Herausfinden, was migriert werden muss

    Mehr als 70 Prozent aller Unternehmen beschäftigen sich aktuell mit Microservices. Viele haben sie bereits im Einsatz, andere bereiten gerade die Migration vor - und das mit gutem Grund. Sie versprechen sich davon eine schnellere Weiterentwicklung ihrer Anwendungen, mehr Flexibilität, mehr Leistungsfähigkeit und eine bessere Skalierbarkeit. Wer den Umstieg jedoch unbedacht angeht, schafft mehr Probleme als er löst. Gregor Keller, Sales Engineering Manager bei AppDynamics, nennt als Application-Performance-Expertin die drei größten Herausforderungen, die ihnen tagtäglich begegnen.

  • Technische Umsetzung von IoT-Projekten

    Viele Unternehmen zögern noch bei der Umsetzung von Internet of Things (IoT)-Projekten. Sie verrennen sich in technischen Überlegungen, statt sich auf das zu fokussieren, worauf es eigentlich ankommt: Mit angemessenem Aufwand schnell einen wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen. Mehr Mut ist gefragt. Die folgenden vier Tipps helfen dabei. Unternehmen beginnen ein IoT-Projekt häufig mit einem Proof of Concept, um die technische Machbarkeit zu prüfen. Was Sie dabei verkennen: Die Basistechnologie ist heute so weit fortgeschritten, dass sie kein limitierender Faktor mehr ist. Man braucht sich darüber gar nicht so sehr den Kopf zu zerbrechen.