Warning: main(templates/google-analytics/add.php) [function.main]: failed to open stream: No such file or directory in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42

Warning: main() [function.include]: Failed opening 'templates/google-analytics/add.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php4/usr/share/php') in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42
Zeitschrift für Cloud Computing, Software-as-a-Service, SaaS, Outsourcing, Managed Services
Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Fokus auf Managed Service Provider


Aktuelle Ransomware-Trends: Angriffe auf IT-Outsourcing-Dienste und mobile Geräte
Neue Ransomware-Varianten verhalten sich anders als frühere, die noch möglichst schnell und einfach möglichst viele Dateien verschlüsselt haben


Ransomware-Angriffe nehmen weiterhin zu und stellen eine enorme Bedrohung für zahlreiche Branchen und Einrichtungen dar – von öffentlichen Verwaltungen über Finanzinstitute bis hin zur kritischen Infrastruktur. Hierzu hat auch wesentlich die Zunahme der Remote Work im letzten Jahr beigetragen, in deren Folge die Angriffe um 148 Prozent gestiegen sind. Dieser Trend setzt sich mit einer weiterhin steigenden Zahl der Cyberangriffe und der von Cyberkriminellen geforderten Lösegeldhöhe fort. Die Spezialisten des Incident Response Teams von Varonis Systems beobachten dabei folgende aktuelle Trends:

1. Missbrauch von IT-Outsourcing-Diensten
Ransomware-Banden haben ihren Fokus auf Managed Service Provider (MSP) verlagert, also auf Plattformen, die viele Kunden gleichzeitig bedienen. Auf diese Weise können sie bei einem erfolgreichen Angriff auf einen Dienstleister auch dessen Kunden kompromittieren. Die meisten Attacken auf MSPs erfolgen dabei über schlecht gesicherte Remote-Access-Tools.

2. Anfällige Branchen im Fadenkreuz
Im Zuge der Pandemie nutzen Cyberangreifer die am stärksten betroffenen Branchen aus, wie z. B. das Gesundheitswesen, Kommunen und Bildungseinrichtungen. Die Cyberkriminellen erkennen in der gegenwärtigen Situation eine ideale Gelegenheit, um Mitarbeiter anzugreifen, die nach wie vor mit ihren privaten Geräten von Zuhause aus arbeiten.

3. Ransomware entwickelt sich weiter (wie auch die Verteidigungsmaßnahmen)
Die Cyberkriminellen arbeiten ständig an ihren Techniken, Taktiken und Geschäftsmodellen. Auch die Gruppen lösen sich oftmals auf, um neue Verbindungen einzugehen und unter anderem Namen (und möglicherweise anderen Ansatz) zu "firmieren". Zu den bekanntesten und "erfolgreichsten" Gruppen und Ransomware-Varianten der letzten Monate zählen:

>> Netwalker: Diese Ransomware wurde 2019 von der Gruppe Circus Spider entwickelt und ermöglicht es Angreifern, den Zugriff auf den Malware-Code im Austausch für einen Prozentsatz des erhaltenen Geldes zu mieten (Ranomware-as-a-Service/RaaS).

>> DarkSide ist eine neuere Gruppe, die ebenfalls auf ein Ranomware-as-a-Service -Modell setzt und dabei auf den Diebstahl und die Verschlüsselung sensibler Daten einschließlich Backups abzielt.

>> Die Conti-Ransomware ist ein gutes Beispiel für Double-Extortion-Ransomware, bei der vor der Verschlüsselung zunächst wichtige Daten exfiltriert werden, um mit einer Veröffentlichung zu drohen und so den Druck auf die Opfer zu erhöhen. Die Angriffe erfolgen dabei in der Regel über eine Phishing-E-Mail, die von einer Adresse stammt, der das Opfer vertraut.

>> REvil, auch bekannt als Sodin und Sodinokibi, ist eine Ransomware-Gruppe, die sich den Ruf erworben hat, höhere Lösegeldzahlungen als ihre Konkurrenten zu erpressen sowie Untergrund-Cybercrime-Foren zu fördern.

Diese neuen Ransomware-Varianten verhalten sich anders als frühere, die noch möglichst schnell und einfach möglichst viele Dateien verschlüsselt haben. Mittlerweile nehmen sich die Angreifer mehr Zeit, um wertvolle Daten zu identifizieren und zu exfiltrieren, bevor sie diese verschlüsseln und ihre Forderung stellen. Entsprechend sind heute alternative Erkennungsmethoden erforderlich. In letzter Zeit wurden die Abwehrmechanismen jedoch gehärtet, z. B. durch verbesserte Heuristiken oder Verhaltensanalysen sowie durch die Verwendung von Köder- oder Kanarienvogeldateien (analog zu den Kanarienvögeln, die früher in Bergwerken eingesetzt wurden) für eine frühere Erkennung.

Grundsätzlich sollten vermehrt Risiken prognostiziert, antizipiert und reduziert werden, anstatt dem alten "erkennen und reagieren"-Ansatz zu folgen.

4. Angriffe auf mobile Geräte
Cyberkriminelle nutzen verstärkt Funktionen von Mobilgeräten wie Notfallwarnungen und gelockerte Berechtigungen aus, um Malware auch auf diesen Geräten zu verbreiten. Die meisten mobilen Ransomware-Varianten haben die Fähigkeit, jedes Browserfenster oder jede App mit einer Lösegeldforderung zu überdecken und das mobile Gerät unbrauchbar zu machen.

5. Ransomware-as-a-Service nimmt zu
Bei Ransomware-as-a-Service (RaaS) handelt es sich um ein Abonnement, das es "Partnern" ermöglicht, bereits entwickelte Ransomware-Tools zur Durchführung von Ransomware-Angriffen zu nutzen. Auf diese Weise müssen sie nicht eigene Malware entwickeln und Infrastrukturen aufbauen und betreiben. Gleichzeitig können sie die Reichweite eines Angriffs deutlich vergrößern. Die dezentrale Natur dieser Angriffe macht es für Strafverfolgungsbehörden zudem schwierig, Angriffe zu stoppen und Täter zu identifizieren.

Die Entwickler der Tools erhalten bei diesem Geschäftsmodell einen Anteil an jeder erfolgten Lösegeldzahlung. Die durchschnittliche Lösegeldforderung ist seit dem dritten Quartal 2019 um 33 Prozent auf 11.605 US-Dollar gestiegen, wobei der Anteil der Partner (affiliates) bis zu 80 Prozent der Erlöse beträgt. (Varonis Systems: ra)

eingetragen: 06.11.21
Newsletterlauf: 02.12.21

Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Smart vor Cloud: IoT-Initiativen starten

    Selten war ein Ausblick ins neue Jahr mit soviel Unsicherheiten behaftet wie im Moment. Aber trotz aller Unwägbarkeiten: Es zeichnen sich einige ERP-Trends ab, die Unternehmen nicht außer Acht lassen dürfen. Was das kommende Jahr wohl bringen wird? Manche lesen aus dem Kaffeesatz, andere verlassen sich auf ihr Bauchgefühl. Handfestere Hinweise liefert da schon ein Blick in aktuelle Studien. Daraus - und aus der eigenen Projektpraxis - hat proAlpha Aktionsbereiche identifiziert, die ERP-Anwender für 2022 anpacken sollten.

  • Cloud Native bereitet zuweilen Probleme

    Die Cloud ist das Sehnsuchtsziel vieler Unternehmen. Und nicht nur das: Die gesamte Entwicklung soll nach Möglichkeit Cloud Native ablaufen. Warum das nicht immer die beste Idee ist und welche Alternativen existieren, verrät Avision. Der Traum von Cloud Native platzt meistens dann, wenn Unternehmen bereits mit der Umsetzung begonnen haben. Dann nämlich tauchen viele Lücken im Plan und Probleme in der Praxis auf, die zuvor noch nicht sichtbar waren. Gerade zu Beginn eines Projektes ist es natürlich sehr angenehm, einfach die Service-Angebote der großen Cloud-Anbieter verwenden zu können.

  • Zu wenige Daten im CRM-System

    Auch Industrieunternehmen profitieren von CRM-Lösungen - das ist längst klar und unbestritten. Schließlich unterliegt auch die Fertigungsindustrie globalen Entwicklungen, wie der Digitalisierung und dem Trend weg von einem vertriebs- hin zu einem kundenorientierten Geschäft. Weitaus weniger bekannt ist, dass häufig schon zu Beginn der Implementierung eines CRM-Systems typische Fehler dazu führen, dass die Vorteile des CRMs nicht oder nicht vollständig genutzt werden können. Verantwortliche in Industrieunternehmen, die die Einführung eines CRMs planen, sollten sich dieser Stolpersteine bewusst sein und sie tunlichst vermeiden.

  • Schrittweise der ERP-Cloud nähern

    Wirtschaftliche Gründe wie Geschwindigkeit und Kosten sprechen für ERP-Anwendungen in der Cloud. Allerdings zögern mittelständische Unternehmen aktuell noch, denn Kernsysteme in die Obhut eines IT-Partners zu legen, ist ein Schritt, der überlegt sein will. Ein Umstieg in Phasen hilft aus diesem Dilemma. Anhand sechs strategischer Fragen zeigt die ERP-Herstellerin proAlpha auf, wie sich Mittelständler schrittweise der ERP-Cloud nähern können.

  • Mangel an Transparenz im Bereich Sicherheit

    Mit zunehmender Mobilität der Daten und dem Ausbau von Multi-Cloud-Umgebungen kommen einige Herausforderungen auf IT-Teams zu. Es ist schwer, einheitliche Richtlinien umzusetzen und den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu kommen Einschränkungen aufgrund zu niedrig angesetzter Budgets und dem Fachkräftemangel in der Branche. Die Bedrohungslandschaft bleibt derweil agil und passt sich stetig an. Welche Fehler werden am häufigsten begangen und wie sollte man damit umgehen?

  • Cobol-Technologie: Teil vieler Toolchains

    Veränderungen von digitalen Strukturen innerhalb eines Unternehmens sind allgegenwärtig: Viele IT-Teams setzen zunehmend auf State-of-the-Art-Technologien und Software und oftmals steht das Ziel im Raum, etablierte Kernsysteme vollständig zu ersetzen. Dabei ist Kernsystem nicht gleich Kernsystem, vor allem wenn es um die Programmiersprache "Cobol" geht. Deswegen hat Martin Reusch, Director Application Modernization & Connectivity DACH bei Micro Focus, drei Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen ihre IT-Strategie optimieren können, ohne sich von Cobol verabschieden zu müssen.

  • Kein Durcheinander von Cloud-Diensten

    Cloud auf dem Vormarsch: Im Jahr 2021 soll das Marktvolumen im Bereich Cloud Computing-Services in Deutschland rund 12,1 Milliarden Euro betragen - ein Beleg dafür, dass sich Cloud Computing zu einer festen Größe in der IT-Strategie vieler Unternehmen entwickelt hat. Und die Reise geht weiter: Multi-Cloud ist der aktuelle Trend, bei dem Unternehmen spezielle Workloads mit komplexen Anforderungen in verschiedenen Clouds kostenoptimiert laufen lassen. Eine Studie von Flexera hat ergeben, dass 92 Prozent der befragten IT-Führungskräfte für 2021 eine Multi-Cloud-Strategie verfolgen. Oracle fasst die zentralen Vorteile und Anforderungen zusammen.

  • Umsätze durch Produktmarketing fördern

    Die CRM-Anbieterin SugarCRM gab bekannt, dass Volker Hildebrand künftig das weltweite Produktmarketing des Unternehmens verantworten wird. Als neuer Senior Vice President of Product Marketing wird Hildebrand die strategische Richtung vorgeben und dazu beitragen, das Umsatzwachstum durch Produktmarketing zu fördern. Als wichtiger Markenbotschafter gehört zudem zu seinen Aufgaben, SugarCRM als die CRM-Plattform positionieren, die schwierige Aufgaben vereinfacht, indem sie blinde Flecken, repetitive Tätigkeiten und Hindernisse bei der Arbeit von Vertriebs-, Marketing- und Service-Teams beseitigt.

  • DBaaS ist hochskalierbar

    Database-as-a-Service (DBaaS) gewinnt als Bereitstellungsmodell für Datenbank-Software immer mehr an Beliebtheit. Couchbase nennt die Gründe dafür. Software-as-a-Service (SaaS) ist eine Form der Bereitstellung von Anwendungen, die sich sowohl im Consumer-Bereich als auch in Unternehmen immer stärker durchsetzt. Die Vorteile von Database-as-a-Service, als einer spezifischen professionellen SaaS-Anwendung, können unter die beiden Themenfelder technische Vorteile und Kostenaspekte subsumiert werden. Couchbase, Anbieterin einer modernen Datenmanagement-Plattform, listet die ausschlaggebenden Gründe für den zunehmenden Einsatz auf.

  • Gemacht für hybride Multi-Cloud-Infrastrukturen

    Ausfall- und Stillstandzeiten in der IT sind teuer. Laut einer aktuellen ITIC-Studie kostet ein Ausfall pro Stunde zwischen 860.000 und 4,3 Millionen Euro - zuzüglich der Kosten für Rechtsberatung und eventueller Bußgelder. In derselben Studie bestätigten 91 Prozent der Unternehmen, dass ein einstündiger Ausfall eines unternehmenskritischen Servers oder einer Anwendung, allein aufgrund der Betriebsunterbrechung, der Produktivitätsverluste und des Wiederherstellungsaufwands, einen Schaden von mehr als 250.000 Euro verursacht. Derartige Ausfälle passieren nicht einfach so. Sie sind in einigen Fällen auf Katastrophen, beispielsweise Überflutungen, zurückzuführen. Die meisten jedoch sind Resultate von Cyberattacken. Der höchste Anteil an Sicherheitsverletzungen (20 Prozent) entsteht jedoch durch kompromittierte Anmeldedaten und verursacht durchschnittlich Schäden von 3,7 Millionen Euro je Vorfall. Diese hohen Kosten legen es Unternehmen nahe, das Thema Business Continuity in ihre Disaster-Recovery (DR)-Pläne einzubeziehen. Eine Möglichkeit, die hohen Schäden aufgrund von Ausfällen zu vermeiden, bietet die Business Continuity Cloud.