- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Change-Management-Prozesse


Sieben Bausteine für ein erfolgreiches Change Management in Software-Integrationsprojekten
Eine Microservice-Architektur mit kleinteiligen und voneinander unabhängigen Cloud-nativen Applikationen erlaubt eine fundamentale Beschleunigung

- Anzeigen -





Komplexe Integrationsvorhaben in der Softwareentwicklung sind oft zeitaufwendig. Die IT-Dienstleisterin Consol nennt sieben Best Practices, mit denen Unternehmen Change-Management-Prozesse in Software-Integrationsprojekten beschleunigen können. Die Lead Time for Changes ist der wichtigste Messindikator für ein erfolgreiches Change Management in der Softwareentwicklung. Diese Lead Time beschreibt dabei die Zeitdauer, die erforderlich ist, um eine Source-Code-Änderung ab einem neuen Commit erfolgreich im Produktivbetrieb nutzen zu können.

Basierend auf den Erfahrungswerten aus zahlreichen Software-Integrationsprojekten fördern diese sieben Best Practices ein erfolgreiches Change Management.

1. Uneingeschränkte Zugriffsmöglichkeit auf die Infrastruktur
Verzögerungen bei der Lead Time for Changes sind oft auf infrastrukturelle Gründe zurückzuführen: So ist zum Beispiel ein Team für den Applikationsbetrieb in der Produktiv-Umgebung verantwortlich, während ein anderes Team für das Betriebssystem und Netzwerkthemen wie Firewall-Einstellungen zuständig ist. Geteilte Verantwortlichkeiten finden sich zudem häufig bei Testumgebungen oder der CI- und CD-Plattform, sodass bei Problemen oder geplanten Änderungen immer auf Beistellungen anderer Teams zurückgegriffen – und gewartet – werden muss.

Best Practice: Die Testumgebungen müssen unkompliziert für alle Teammitglieder nutzbar sein. Dabei sollten Mitarbeiter mit Betriebsverantwortung einen möglichst vollen Root-Zugriff auf die Test- und Produktivumgebung haben: von der Hardware über das Betriebssystem und Drittanbieter-Software bis zur Applikation selbst.

2. Cloud-native Architektur
Große Server-Applikationen benötigen viel Zeit für die Kompilierung, Paketierung und Installation. Automatisierte Regressionstests dauern oftmals stundenlang und werden in vielen Projekten deshalb nur nachts ausgeführt.

Will ein Unternehmen aber Software-Updates häufig – mehrmals am Tag und schnell, etwa innerhalb von 15 Minuten – in Produktion bringen, muss die Architektur dies auch unterstützen. Einerseits muss dabei das Risiko von Seiteneffekten so gering wie möglich sein, andererseits müssen auch der Build-, Test-, Deployment-, Startup- und gegebenenfalls der Fallback-Prozess schnell ablaufen. Und Nutzer der Applikation sollten nach Möglichkeit keine Unterbrechungseffekte wie eine Downtime bemerken.

Best Practice: Eine Microservice-Architektur mit kleinteiligen und voneinander unabhängigen Cloud-nativen Applikationen erlaubt eine fundamentale Beschleunigung. So kann der technische Anteil an der Lead Time for Changes von mehreren Stunden auf wenige Minuten verkürzt werden, und zwar durch einen Umstieg von Komplettinstallationen auf inkrementelle Mini-Updates.

3. Funktionierende DevOps-Organisation
Das Sprichwort "Viele Köche verderben den Brei" trifft auch auf das Change Management zu. Hinsichtlich der Lead Time for Changes gilt vor allem auch: Sie verlangsamen die Prozesse.

Best Practice: DevOps-Teams, in denen alle Kompetenzen vom Software Engineering über die Qualitätssicherung und das Installations- und Konfigurationsmanagement bis hin zum Applikationsbetrieb gebündelt sind, können autark und ohne Warten auf Beistellungen alle Änderungen und Optimierungen selbst durchführen. Durch den permanenten Wissensaustausch sind Interessen- oder Kapazitätskonflikte vermeidbar.

4. Agiles Mindset
Wenn nicht jedes Team-Mitglied nahezu jede Tätigkeit ausüben kann, sind auch Verzögerungen der Lead Time for Changes nicht ausgeschlossen.

Best Practice: Mit agilen Konzepten werden die Zusammenarbeit innerhalb von Teams und die Kompetenzen der Mitarbeiter gestärkt. Zu den wichtigen Methoden aus der agilen Welt zählen etwa ein Taskboard, Refactorings, Heartbeat-Retrospektiven, Pair Programming oder Peer Reviews.

5. Null-Fehler-Toleranz
Vorhandene Fehler oder auch schon der Verdacht, dass potenzielle Fehler vorhanden sind, bremsen die Bereitschaft, Software häufig und schnell zu aktualisieren – gemäß dem Motto "Never change a running system". Umgekehrt fördert aber eine dauerhaft nachgewiesene Fehlerfreiheit und Zuverlässigkeit das Vertrauen bei Software-Aktualisierungen, und zwar das Vertrauen aller Beteiligten vom Anwender über den Softwareentwickler bis hin zum Projekt-Sponsor.

Best Practice: Jedes Unternehmen sollte der Null-Fehler-Toleranz eine hohe Priorität einräumen. Alle vorhandenen Fehler müssen beseitigt werden und die korrekte Funktionsweise ist durch automatisierte Tests mit maximaler Abdeckung abzusichern. Durch Code-Generierung, -Reviews und -Refactorings kann redundanter, fehlerhafter oder überflüssiger Code vermieden werden. Die fehlerfreie Umsetzung von Änderungen wird so deutlich beschleunigt.

6. Automatisierung von Interaktionen innerhalb des Lead-Time-Intervalls
In der gesamten Prozesskette der Lead Time for Changes sind vor allem die menschlichen Interaktionen die größten Zeitfresser: Es beginnt vielfach schon beim Zusammenführen von Source-Code-Änderungen. Zudem sind manuelle Schritte häufig bei der Installation und Testausführung oder bei Konfigurations-Änderungen anzutreffen. Manuelle Tätigkeiten verursachen nicht nur zeitliche Verzögerungen, sondern beinhalten auch die Gefahr menschlicher Fehler, die unnötige Reparaturaufwände nach sich ziehen können.

Best Practice: Durch Nutzung einer Trunk-basierten Entwicklungsmethode liegen zum Zeitpunkt der Release-Entscheidung alle Änderungen schon fix und fertig vor. Sie müssen damit nicht noch manuell zum Beispiel in einen Release-Branch übertragen und geprüft werden. Eine CI-/CD-Pipeline kann zudem alle Schritte wie die Release-Paketierung, Testinstallationen oder die Produktiv-Inbetriebnahme vollautomatisiert ausführen. Jede menschliche Interaktion, die automatisiert wird, vermeidet unnötige Wartezeiten innerhalb der Lead Time for Changes und entlastet zudem das gesamte Team.

7. Schlanke Change-Management-Prozesse
In manchen Fällen sind menschliche Interaktionen unverzichtbar und auch nicht automatisierbar, etwa bei der fachlichen Überprüfung und Qualitätssicherung einer umgesetzten Änderung. Allerdings gibt es auch hier Möglichkeiten, manuelle Schritte durch Automatisierung zu unterstützen und zu beschleunigen.

Best Practice: Alle Change-Management-Prozesse werden dahingehend verschlankt, dass manuelle Schritte nach Möglichkeit nur noch für kontrollierende oder explorative Tätigkeiten erforderlich sind. Testergebnisse können beispielsweise automatisiert so aufbereitet werden, dass alle Änderungen seit dem letzten Testlauf hervorgehoben und schnell überprüfbar sind.

Automatisierung reduziert Lead Time for Changes enorm

"Unter den richtigen Voraussetzungen können in Software-Integrationsprojekten individuelle Kundenanforderungen innerhalb einer Stunde umgesetzt und Änderungen produktiv in Betrieb genommen werden", erklärt Christian Wied, Teamleiter Software Engineering bei Consol. "Durch automatisierte Test- und Installationsroutinen etwa kann die Lead Time for Changes vielfach auf 15 Minuten reduziert werden. Unter zusätzlicher Berücksichtigung von menschlichen Interaktionen wie Abstimmungs-, Review- oder Quality-Assurance-Prozessen ist damit eine Lead Time for Changes von unter 60 Minuten realisierbar." (Consol Consulting & Solutions Software: ra)

eingetragen: 22.03.21
Newsletterlauf: 14.05.21

Consol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • IT-Sicherheit ist kein "Off-the-shelf"-Produkt

    Der Trend zu Managed Security Services (MSS) zeichnet sich immer mehr ab. Der Grund: Viele IT-Abteilungen kommen in puncto Sicherheit mittlerweile an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, da Angriffsszenarien sich ständig wandeln und das Handling von Sicherheits-Tools immer komplexer wird. Unternehmen ziehen daher Spezialisten hinzu, um Risiken zu vermeiden. Doch was ist nötig, um die Weichen für MSS im eigenen Unternehmen zu stellen? Andreas Mayer, Founder & Business Development bei indevis, gibt sechs Tipps. Unternehmen sind heute grundsätzlich dazu bereit, in ausgefeilte Security-Technologien zu investieren - dies ist jedoch nur der erste Schritt, um ein angemessenes Schutzniveau aufzubauen. Denn auch Top-Lösungen muss man konfigurieren und in Betriebsprozesse eingliedern. Security ist ein Drittel Technik, ein Drittel Prozesse, Organisation und Schnittstellen sowie ein Drittel Benutzer-Awareness. Nur wenn Unternehmen alle drei Bereiche gleichermaßen berücksichtigen, kann es gelingen, sich bestmöglich gegen Cyberangriffe zu schützen.

  • Zwingend das Thema Cloud-Datenschutz

    Microsoft 365 zählt zu den führenden Software-as-a-Service (SaaS)-Diensten weltweit. Doch der Einsatz - zum Beispiel an Schulen - steht derzeit hinsichtlich Datenschutz und Informationssicherheit teilweise in der Kritik. Die Carmao GmbH rät unter anderem dazu, dass Unternehmen die in Microsoft 365 gespeicherten Daten verschlüsselt und damit geschützt ablegen sollten. Bei Microsoft 365 handelt es sich um eine Komplettlösung, die Online-Dienste, Office-Web-Anwendungen und Office-Software-Abonnements kombiniert. Viele Firmen und auch öffentliche Einrichtungen wie z.B. Schulen und Universitäten setzen auf die Lösung.

  • Security aus der Steckdose gibt es nicht

    Der Trend zu Managed Security Services (MSS) zeichnet sich immer mehr ab. Der Grund: Viele IT-Abteilungen kommen in puncto Sicherheit mittlerweile an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, da Angriffsszenarien sich ständig wandeln und das Handling von Sicherheits-Tools immer komplexer wird. Unternehmen ziehen daher Spezialisten hinzu, um Risiken zu vermeiden. Doch was ist nötig, um die Weichen für MSS im eigenen Unternehmen zu stellen? Andreas Mayer, Founder & Business Development bei indevis, gibt sechs Tipps.

  • Die Welt des Kunden verstehen

    Standardisierung und Automatisierung haben das IT Service Management in den letzten Jahren stark geprägt. Klassische Frameworks wie ITIL, CoBit, ISO-Normen und Software-Tools trugen auf der einen Seite wesentlich dazu bei, das Dienstleistungsmanagement zu professionalisieren. Auf der anderen Seite führten sie jedoch dazu, dass sich Abläufe und Prozesse zunehmend bürokratischer gestalten. Die Folge: Starre Vorgänge prägen den Arbeitsalltag der Mitarbeiter. Ihre Aufmerksamkeit entfernt sich nach und nach vom Kunden, weil sie ganz von Verfahren, Richtlinien und Strukturen eingenommen wird. Kein Wunder, dass solche Aufgaben nach und nach automatisiert werden. Die Stärke von Automaten besteht darin, Verfahren stumpf nach Regeln abzuarbeiten. Trotz des Vormarsches von künstlicher Intelligenz, auch im Service, sind es gerade die besonderen Kundensituationen, die nach wie vor Menschen erfordern.

  • Automatisierung der Workflows

    Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie stehen Unternehmen unter einem enormen wirtschaftlichen Druck. Damit sie weiterhin wettbewerbsfähig bleiben können, müssen sie in den digitalen Wandel investieren. Schließlich ermöglicht die Digitalisierung eine Reihe von Verbesserungen in Form von neuen Aufträgen, schnelleren Prozessen, geringeren Kosten oder vereinfachten Workflows. So haben die Ereignisse des Jahres 2020 in zahlreichen Unternehmen eine beispiellose Automatisierungswelle ausgelöst. Laut Forrester Research hat die Pandemie dazu geführt, dass mehr denn je in die Automatisierung von Geschäfts- und IT-Prozessen investiert wurde. Remote-Arbeit, technologische Fortschritte und die Notwendigkeit eines effektiven Krisenmanagements trugen maßgeblich dazu bei, dass es in einigen Unternehmen zu hektischen Aktionen kam - dieser Trend wird sich 2021 voraussichtlich fortsetzen.

  • ERP-Lösung modernisieren oder ablösen

    Die Modernisierung eines ERP-Systems oder die Einführung einer neuen ERP-Lösung sind keine einfachen Aufgaben. Viele ERP-Projekte bringen deshalb auch nicht den gewünschten Erfolg. Signavio, ein führender Anbieter von Business-Transformation-Lösungen, nennt fünf Gründe, die eine erfolgreiche ERP-Transformation verhindern. Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre ERP-Lösung zu modernisieren oder abzulösen. Handlungsbedarf besteht etwa, wenn die Software aktuelle Anforderungen nicht mehr abdeckt. Darüber hinaus machen auch zu hohe IT-Kosten, häufige Systemausfälle oder eine große Anwenderunzufriedenheit häufig eine ERP-Transformation erforderlich.

  • Sicherung von Container-Daten

    Container gibt es zwar schon seit den 1970er Jahren, aber erst 2013 machte die Software-Firma Docker den Container-Ansatz so richtig populär. Mittlerweile haben Container-Lösungen wie Kubernetes die Art und Weise, wie Anwendungen entwickelt, verwaltet und bereitgestellt werden, grundlegend verändert. Sie ermöglichen es Entwicklern, sich ausschließlich auf die Software-Erstellung und die Bereitstellung von Anwendungen zu konzentrieren. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Container die Softwareentwicklung revolutioniert haben. Entscheidet sich ein Unternehmen für den Einsatz von Container-Lösungen, muss es aber auf jeden Fall auch die Datensicherung berücksichtigen. Warum das so ist wird klar, wenn man sich anschaut, was Container sind und wie sie eingesetzt werden. Ein Container ist eine Anwendung, die alle ihre Abhängigkeiten, Bibliotheken und Konfigurationsdateien in einem einzigen Paket bündelt. Diese Bündelung erleichtert das Aufsetzen neuer Container-Instanzen und das nahtlose Verschieben dieser Container von einer Rechenumgebung in eine andere.

  • Change-Management-Prozesse

    Komplexe Integrationsvorhaben in der Softwareentwicklung sind oft zeitaufwendig. Die IT-Dienstleisterin Consol nennt sieben Best Practices, mit denen Unternehmen Change-Management-Prozesse in Software-Integrationsprojekten beschleunigen können. Die Lead Time for Changes ist der wichtigste Messindikator für ein erfolgreiches Change Management in der Softwareentwicklung. Diese Lead Time beschreibt dabei die Zeitdauer, die erforderlich ist, um eine Source-Code-Änderung ab einem neuen Commit erfolgreich im Produktivbetrieb nutzen zu können. Basierend auf den Erfahrungswerten aus zahlreichen Software-Integrationsprojekten fördern diese sieben Best Practices ein erfolgreiches Change Management.

  • In Multi-Cloud-Zeiten zählt Expertise

    Verschiedene Cloud-Dienste zu einer ganzheitlichen Lösung zu kombinieren, kann für Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen. "Wichtig dafür ist, dass Firmen solche Multi-Cloud- und Hybrid-Cloud-Lösungen einwandfrei beherrschen", sagt Christian Werner, CEO der Logicalis Group in Deutschland. Der internationale Anbieter von IT-Lösungen und Managed Services investiert momentan umfassend im Cloud-Umfeld, um Unternehmen hier in ihrer Strategie zu unterstützen. "Oft verschenken Unternehmen beim komplexen Thema Cloud viel Potenzial, weil es ihnen an eigenen Ressourcen und Know-how fehlt", so Werner. Auf Basis starker Partnerschaften mit zum Beispiel Cisco, Microsoft und Oracle kann Logicalis Unternehmen bei der Planung und dem Zusammenspiel unterschiedlicher Cloud Computing-Dienste umfassend unterstützen.

  • Industrie 4.0 und Software-defined WAN

    Die Cloud- und Edge-Technologien sowie die Verbreitung von IoT-Geräten stellen einen großen Schritt in Richtung Smart Factories in der Fertigungstechnik dar. Smart Factories verlassen sich auf autonome Geräte, die einen konstanten Datenstrom aus vernetzten Betriebs- und Produktionssystemen erzeugen und interpretieren. Die Geräte dieses Systems lernen und passen sich selbstständig an neue Anforderungen an. Dabei kommunizieren sie sowohl über den Netzwerk-Edge als auch in die Cloud. Die Bedeutung dieses Übergangs wird dadurch unterstrichen, dass die Veränderungen, die diese technologische Entwicklung mit sich bringt, als so dramatisch angesehen werden, dass sie als Industrie 4.0 oder die "vierte industrielle Revolution" angekündigt wurden.