- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Studie: "SAP Hana Services"


Lokale SAP Hana Service-Anbieter werden bevorzugt
Um den für die Implementierung von SAP Hana relevanten Markt zu strukturieren, betrachtete der neue ISG Provider Lens nicht nur den Aspekt der In-Memory-Datenbanken und die damit verbundenen Technologieaspekte

- Anzeigen -





Anbieter im SAP Hana-Services-Umfeld benötigen mittlerweile mehr als nur Know-how für die Implementierung der Business-Prozesse oder das Vorhalten entsprechender Ressourcen. Sie müssen vielmehr ausgeprägtes Branchen- und Technologiewissen aufweisen, wobei lokale Anbieter von Technologie und Dienstleistungen bevorzugt werden. Mit der dritten Ausgabe des "ISG Provider Lens Germany – SAP Hana Services" liefert die ISG Information Services Group auf ein Neues konkrete Unterstützung für CIOs und IT-Manager bei Evaluierung und Auswahl der geeigneten Provider.

Um den für die Implementierung von SAP Hana relevanten Markt zu strukturieren, betrachtete der neue ISG Provider Lens nicht nur den Aspekt der In-Memory-Datenbanken und die damit verbundenen Technologieaspekte. Vielmehr berücksichtigte er auch die verschiedenen darauf basierenden Anwendungen – also im Wesentlichen Analytics (Business Warehouse, BW) und transaktionale Anwendungen (Business Suite und – als substanzielle Weiterentwicklung – S/4Hana) sowie die Aspekte des Delivery-Modells.

Darüber hinaus ist auch die seitens SAP im Hana-Kontext als zentrale Integrationsplattform bereitgestellte SAP Cloud Platform von Bedeutung. Ferner zieht die Studie noch die Größenordnungen des Kundenunternehmens als Differenzierungsmerkmal heran, wobei sie zwischen Midmarket und Large Accounts unterscheidet. Insgesamt ergibt sich auf diese Weise die folgende Strukturierung des Gesamtthemas:

Im Rahmen der unabhängigen ISG-Studie wurden von Anfang Juni bis Anfang Juli 2017 über 50 Anbieter identifiziert, die Dienstleistungen im deutschen Markt offerieren. Davon wurden 35 Anbieter als relevant bewertet und für eine detaillierte Analyse und Positionierung ausgewählt.

BW on Hana
Die führenden Unternehmen im Mittelstandssegment zeichnen sich – über die Analyse- und Implementierungsservices hinaus – durch einen klaren Fokus auf die generelle Systemstrategie, die Unterstützung beim umfassenden Datenmanagement zur Begrenzung der Infrastrukturaufwände sowie die Berücksichtigung der Aspekte bezüglich Big Data aus. Wie im Midmarket zeichnen sich die führenden Unternehmen bei Large Accounts – über die Analyse- und Implementierungsservices hinaus – durch einen klaren Fokus auf die generelle Systemstrategie, die Unterstützung beim umfassenden Datenmanagement zur Begrenzung der Infrastrukturaufwände sowie die Berücksichtigung der Aspekte bezüglich Big Data aus.

Bei den Large Accounts sind Systemstrategie und Datenmanagement besondere Herausforderungen, weil die relevanten Datenvolumina zum Teil die Möglichkeiten der heute verfügbaren Infrastrukturen vollständig ausnutzen oder sogar überschreiten.

Suite on Hana & S/4Hana – Process Consulting
Im Segment des Mittelstands zeichnen sich insbesondere diejenigen Unternehmen aus, die über umfassendes Know-how zu Branchen und spezifischen Funktionsbereichen verfügen und in der Lage sind, dieses auch vor der Entscheidung des jeweiligen Kunden für eine spezifische Implementierung in ein Ziel-Prozessdesign einzubringen. Dabei sind geeignete Referenzmodelle ein vielfach erprobtes Mittel, den diesbezüglichen Aufwand zu begrenzen. Bei den Large Accounts verfügen die führenden Unternehmen neben den Referenzmodellen für branchen- und funktionsspezifische Prozesse und dem diesbezüglichen breiten Know-how in diesem Segment auch über die Fähigkeit, den oft anzutreffenden komplexen Strukturen in den Großunternehmen im Prozessdesign Rechnung zu tragen und dabei dennoch die Prozesskomplexität zu begrenzen.

Suite on Hana & S/4Hana – Multi-Service Providers
Bei den führenden Unternehmen im Midmarket ist zunächst die Fähigkeit hervorzuheben, vom Prozessdesign über Implementierung und Inbetriebnahme bis hin zum Anwendungsbetrieb den jeweiligen Kunden kompetent zu unterstützen. Darüber hinaus ist von Bedeutung, ob neben dieser End-to-End-Realisierung auch die idealerweise vorangehende Strategiefindung in zufriedenstellender Weise abgedeckt wird.

Bei den Large Accounts sind wie im Midmarket eine umfassende End-to-End-Unterstützung und die Kompetenz in der vorangehenden Strategiefindung essenziell für eine führende Positionierung eines Providers. Hinzu kommen noch die Kompetenz im Datenmanagement sowie ein klarer Fokus auf die Optimierung der gesamten Systemlandschaft unter Nutzung der spezifischen Möglichkeiten von Hana.

SAP Hana Technology
Die führenden Unternehmen im Mittelstandssegment können auf ein umfassendes Know-how bezüglich der Infrastruktur in einer Hana-basierten Systemlandschaft verweisen. Darüber hinaus ist auch eine kompetente Unterstützung bei der Entscheidungsfindung On-Premise vs. Cloud essenziell. Neben der kompetenten Unterstützung bei allen Fragen zur Infrastruktur einer Hana-basierten Systemlandschaft sowie der Entscheidungsfindung On-Premise vs. Cloud ist für eine führende Position im Segment der Large Accounts auch umfassende Erfahrung mit komplexen Systemlandschaften von Bedeutung. Dies beinhaltet insbesondere ein umfassendes Know-how bezüglich des Managements großer Datenbestände, z. B. mögliche Skalierungsoptionen und technische Möglichkeiten zum effektiven Datenmanagement.

Managed Enterprise Cloud for Hana
Als führender Provider in diesem Segment muss man einerseits in seiner Beratungskompetenz mit den schnellen Marktentwicklungen Schritt halten – auch unter Einbeziehung der großen Player Amazon, Microsoft etc. – sowie andererseits ggf. auch ein klar strukturiertes und konkurrenzfähiges eigenes Private-Cloud-Angebot für Hana-basierte Systeme zur Verfügung stellen.

Auch das SAP-eigene Angebot HEC ist in diesem Kontext zu berücksichtigen. Die führenden Anbieter bei den Large Accounts offerieren jeweils eine eigene Private-Cloud-Lösung für Hana. Darüber hinaus haben sie eine klare Positionierung zum SAP-eigenen Produkt SAP HEC und beraten kompetent zu den mittlerweile vorhandenen Lösungen der großen Player wie Amazon und Microsoft. Nicht zuletzt verfügen sie auch über eine umfassende Kompetenz für das Management von Hybridszenarien unter Beteiligung von mehreren der genannten Komponenten.
SAP Cloud Platform (SCP)
Eine führende Position im Mittelstandssegment setzt neben dem technischen Know-how zur Nutzung auch nennenswerte praktische Erfahrungen beim produktiven Einsatz der noch recht jungen Integrationsplattform SCP voraus. Im Segment zum Einsatz der SCP im Bereich der Large Accounts ist für eine führende Position essenziell, dass über das Know-how zum Einsatz der Plattform hinaus auch die strategische Bedeutung für die Integration in komplexen Systemlandschaften, ggf. auch unter Einbeziehung von Mobile Apps, im Portfolio hinreichend berücksichtigt ist.

Zum Hintergrund der Studie
SAP Hana und, darauf basierend, die erneuerte Business Suite SAP S/4Hana gelten als weitere Garantie für die Erfolgsstory des Walldorfer Unternehmens SAP. Viele Unternehmen sind dabei, bestehende SAP-Systeme in die neuen Technologien zu migrieren oder aber Strategien zu entwickeln, um eine Migration bzw. einen Wechsel hin zu S/4Hana durchzuführen. Die Tendenz ist hier steigend. Ein adäquater Support seitens der Service Provider ist dahingehend unumgänglich.

Die Hana-Technologie verfügt über ein außerordentliches Potenzial. Sie ist über die Infrastrukturaspekte hinaus auf das breite Anwendungsportfolio von SAP abgestimmt. Das Zusammenwirken von Data Analytics und transaktionalen Systemen wird so beispielsweise optimiert und darüber hinaus bietet S/4Hana als neues Produkt eine radikale Vereinfachung der Datenbankstrukturen innerhalb der SAP Business Suite. Eine umfassende Transformation der SAP-basierten Systemlandschaften wird mit Hana und den damit verbundenen Implikationen somit nicht nur möglich, sondern ist auch zu empfehlen, um die entsprechenden Potenziale zu nutzen.

Das bedeutet einerseits in technologischer Hinsicht eine Umgestaltung, z. B. was die Verteilung der transaktionalen Funktionen in Relation zu Analytics-Funktionen betrifft, und andererseits die Möglichkeit, die extreme Schnelligkeit der Datenbankzugriffe für komplett neue Funktionen und Business-Prozesse nutzbar zu machen. So sind beispielsweise Hana-basierte SAP-ERP-Systeme sehr viel besser in zeitkritische Anwendungen im IoT-Kontext einzubinden.

Diesbezüglich besteht dann aber auch die Notwendigkeit, für die jeweiligen Nutzdaten im Rahmen der Infrastruktur entsprechende In-Memory-Kapazitäten vorzuhalten. Aufgrund der damit verbundenen Kosten, ist in diesem Kontext dann die Etablierung eines wirksamen Datenmanagements wesentlich, welches das Datenvolumen durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen begrenzt und somit zur Kostenkontrolle beiträgt. Zu nennen sind hier Ansätze zum Data Aging und Data Tiering, der Einsatz von sogenanntem Nearline Storage für Daten, auf die seltener zugegriffen wird und die daher nicht permanent im Hauptspeicher verfügbar sein müssen, sowie wirksame Archivierungsprozeduren.
(Information Services Group – ISG: ra)

eingetragen: 15.11.17
Home & Newsletterlauf: 06.12.17

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Dienstleister: Schlüsselfaktor für Transformation

    Für die IT-Dienstleistungsbranche versprechen die nächsten Jahre weiterhin positive Aussichten. Da es in vielen Kundenunternehmen an Fachpersonal für Themen wie Künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Migration, Cyber Security oder die Einführung agiler Zusammenarbeitsmodelle fehlt, ist der Bedarf an externer Unterstützung bei Digitalisierungsprojekten enorm hoch. Folglich sind die IT-Dienstleister in den letzten Jahren zu einem Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche digitale Transformation geworden. Diese Entwicklung schlägt sich auch in ihren Prognosen nieder. Sowohl für 2018 als auch für 2019 rechnen die Lünendonk-Studie 2018 "Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland" befragten 78 IT-Dienstleistungsunternehmen mit durchschnittlich zweistelligen Umsatzsteigerungen (2018: 11,6 Prozent; 2019: 11,0 Prozent).

  • Frankfurt mit größter europäischer Wachstumsrate

    Interconnection, der direkte und private Austausch von Daten zwischen Geschäftspartnern, wird immer mehr zum gängigen Standard für Unternehmen, die sich in der digitalen Welt behaupten wollen. Dies zeigt der "Global Interconnection Index" (GXI), eine von Equinix durchgeführte Marktstudie, die den weltweiten Datenaustausch analysiert. Laut Index wird die für Interconnection benötigte Kapazität - die Interconnection-Bandbreite - bis zum Jahr 2021 auf mehr als 8.200 Terabit pro Sekunde (Tbit/s) bzw. 33 Zettabyte (ZB) pro Jahr ansteigen. Dieses Wachstum entspricht dem 10-fachen des Datenvolumens, das über das öffentliche Internet übertragen wird. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 48 Prozent in den kommenden fünf Jahren - fast doppelt so viel wie die erwartete Wachstumsrate des weltweiten IP-Traffics, die mit 26 Prozent vorhergesagt wird.

  • Rechenzentrums- und Cloud-Security

    Um durchschnittlich mehr als sieben Prozent jährlich wächst der deutsche IT-Security-Markt in den kommenden zwei Jahren. Von 2018 bis 2020 soll er von insgesamt gut 5,7 Milliarden Euro auf fast 6,6 Milliarden Euro zulegen. Das entspricht einem Plus von mehr als 15 Prozent. Dies prognostiziert der neue große Anbietervergleich "ISG Provider Lens Germany 2019 - Cyber Security Solutions & Services". Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie stellt in ihrer fünften Auflage zudem fest, dass das Marktvolumen der Security-Dienstleistungen inklusive Cloud Computing-Services besonders stark wächst, und zwar durchschnittlich um fast elf Prozent im Jahr. Neben dieser übergreifenden Marktentwicklung untersuchte ISG in der Studie zudem 80 Anbieter in acht Teilmärkten.

  • Verbesserung der Datenqualität und -verarbeitung

    Laut einer unabhängigen Studie im Auftrag der Exasol haben 30 Prozent der Unternehmen in On-Demand-Cloud-Services investiert, um Funktionalitäten im Bereich Künstliche-Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) auszubauen. Laut der Studie "Driving The Rise of AI and ML with Data" halten 48 Prozent der befragten Unternehmen Maschinelles Lernen zukünftig für sehr wichtig, dicht gefolgt von Künstlicher Intelligenz. Als Hauptgrund dafür gaben 64 Prozent der Unternehmen an, dass sie Predictive Analytics einsetzen möchten. Dieses Verfahren basiert auf Maschinellem Lernen, analysiert umfangreiche Datensätze und trifft Vorhersagen für zukünftige Ereignisse. Zur Durchführung der Studie beauftragte die Exasol AG Vanson Bourne, ein auf Technologie spezialisiertes Marktforschungsunternehmen mit Sitz in Großbritannien.

  • Verlagerung auf Cloud-basierte Alternativen

    Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2022 28 Prozent der Ausgaben in den wichtigsten IT-Märkten für Unternehmen in die Cloud verlagert, gegenüber 19 Prozent im Jahr 2018. Das Wachstum der IT-Ausgaben für Cloud-basierte Angebote in Unternehmen wird dabei schneller sein als das Wachstum traditioneller, nicht Cloud-basierter IT-Angebote. Doch trotz dieses Wachstums werden traditionelle Angebote im Jahr 2022 noch 72 Prozent des adressierbaren Umsatzes für Enterprise IT-Märkte ausmachen, so eine aktuelle Prognose von Gartner. "Die Verlagerung der IT-Ausgaben von Unternehmen auf neue, Cloud-basierte Alternativen ist unaufhaltsam, und das obwohl sie sich aufgrund der Beschaffenheit der traditionellen Unternehmens-IT über viele Jahre zieht", betont Michael Warrilow, Research Vice President bei Gartner. "Der Cloud-Shift unterstreicht die Attraktivität von mehr Flexibilität und Agilität, die als Vorteil von On-Demand-Kapazität und Pay-as-you-go-Preisen in der Cloud wahrgenommen wird."

  • Ausbau des 5G-Netzes

    Der derzeitige Mobilfunkstandard 4G reicht nicht mehr aus, um das breite Angebot an bandbreitenintensiven Diensten wie Multimedia, Video Conferencing und Online-Shopping abzudecken. Die Betreiber von Mobilfunknetzen arbeiten daher am Ausbau des 5G-Netzes. Diese Zukunftstechnologie wird selbst zu Stoßzeiten eine unterbrechungsfreie Verbindung garantieren und zudem die für die mobile Breitband-Datenübertragung und das Internet of Things (IoT) notwendige Geschwindigkeit zur Verfügung stellen. Tatsächlich hat die 5G-Technologie das Potential, ein wirklich konvergentes Netzwerk zu schaffen, da sie eine Anzahl bestehender technologischer Lösungen einschließt und mit vorhergehenden Generationen von Technologien kompatibel ist.

  • Neue Angebote verändern die Branche rasant

    20.15 Uhr - eine Tageszeit, die jahrelang der Fixpunkt der TV-Unterhaltung war, verliert immer mehr ihre Bedeutung. Die TV- und Videobranche hat in kurzer Zeit einen drastischen Wandel erlebt. "Vor allem On-Demand-Videos haben das Verbraucherverhalten radikal verändert", bestätigt Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte. "Konsumenten erwarten, dass relevante und attraktive TV- und Videoinhalte jederzeit und überall abrufbar sind - und zwar in dem Format, das ihren aktuellen Bedürfnissen am besten entspricht." Diesen neuen Ansprüchen der Kunden werden derzeit vor allem die großen Streamingplattformen gerecht. Altersübergreifend nutzen mittlerweile 44 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Woche Video-On-Demand-Abonnements, ein Anstieg von über 80 Prozent gegenüber 2016. Viele TV-Sender haben mittlerweile mit einem breiten Mediatheken-Angebot auf die Online-Konkurrenz reagiert.

  • Frankfurt mit größter europäischer Wachstumsrate

    Interconnection, der direkte und private Austausch von Daten zwischen Geschäftspartnern, wird immer mehr zum gängigen Standard für Unternehmen, die sich in der digitalen Welt behaupten wollen. Dies zeigt der Global Interconnection Index (GXI), eine von Equinix durchgeführte Marktstudie, die den weltweiten Datenaustausch analysiert. Laut Index wird die für Interconnection benötigte Kapazität - die Interconnection-Bandbreite - bis zum Jahr 2021 auf mehr als 8.200 Terabit pro Sekunde (Tbit/s) bzw. 33 Zettabyte (ZB) pro Jahr ansteigen. Dieses Wachstum entspricht dem 10-fachen des Datenvolumens, das über das öffentliche Internet übertragen wird.1 Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 48 Prozent in den kommenden fünf Jahren - fast doppelt so viel wie die erwartete Wachstumsrate des weltweiten IP-Traffics, die mit 26 Prozent vorhergesagt wird.

  • Studie zeigt Zukunft der Multi-Cloud

    F5 Networks hat den ersten "Future of Multi-Cloud" (FOMC)-Report für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) veröffentlicht. Er zeigt sowohl neue Trends als auch Best Practices für die kommenden fünf Jahre. Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Sie basiert auf einer Datenbank mit über 100 Trends und Original-Studien in 25 regionalen Märkten. Der Report enthält auch exklusive Interviews mit einflussreichen Experten, die sich auf Unternehmens- und Geschäftsstrategien, Branchenanalysen, Cloud-Architekturen und Technologieberatung spezialisiert haben. "Der FOMC Report zeigt auf einzigartige Weise, wie Unternehmen in einer immer komplexeren, Cloud-basierten Welt erfolgreich sein können", sagt Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks. "Die Risiken sind so hoch wie nie. Und Unternehmen, welche heute die Multi-Cloud ignorieren, werden in den nächsten fünf Jahren erheblich zu kämpfen haben."

  • "Workplace as a Service" (WaaS)

    Anbieter von innovativen "Smart Offices" und "Smart Meetingrooms" sprechen nicht mehr nur Start-ups, sondern zunehmend auch bereits etablierte Unternehmen an. Ziel ist es, die Wissensträger durch eine funktional ausgefeilte und für die Zusammenarbeit im Team zugeschnittene Umgebung möglichst vor Ort im Büro zu halten. Der neue große Anbietervergleich "ISG Provider Lens Germany 2019 - Digital Workplace of the Future" des IT-Marktforschungs- und Beratungshauses ISG Information Services Group weist auch darauf hin, dass die neuen agilen Projektmethoden diese wieder verstärkte Präsenz im Büro erfordern. Aufgeteilt in verschiedene Marktsegmente hat die ISG-Studie Anbieter für Digital Workplace Services sowie Digital Workplace Solutions untersucht. Insgesamt bewertete ISG über 60 Anbieter in Deutschland.