Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Entscheidungsfindung nach "Bauchgefühl" negativ


Hohe Datenmengen überfordern 95 Prozent der Arbeitnehmer
Trend der Entscheidungsfindung nach "Bauchgefühl" schadet laut Studie den Geschäftsergebnissen und der Unternehmenskultur


Die Menschen in Deutschland fühlen sich laut einer neuen Erhebung von "Oracle NetSuite" durch die Menge an Daten überfordert, die ihnen bei der Entscheidungsfindung am Arbeitsplatz zur Verfügung stehen. Die Studie gewährt Inneneinsichten in die Arbeitswelt von 2.000 Personen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Benelux, den nordischen Ländern und dem Nahen Osten. Gemäß der Umfrage glauben viele Menschen zwar, dass sie über die Daten verfügen, um erfolgreich zu sein; doch sind viele von den Datenmengen überwältigt und planen in den nächsten 12 Monaten den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, um Entscheidungsfindungsprozesse zu unterstützen.

"Deutsche Unternehmen haben unermüdlich daran gearbeitet, auf einem nachhaltigen Weg zu Erholung und Wachstum zurückzukehren", sagte Dirk Oliver Schwane, Sales Director, Deutschland, Oracle NetSuite. "Aber einige hatten auch Schwierigkeiten und es ist offensichtlich, dass diejenigen Unternehmen, die anerkennen, dass sie eine schwierige Beziehung zu Daten haben, auch am wenigsten optimistisch sind und am wenigsten an Wachstum glauben. Angesichts der Herausforderungen und Chancen, die sich noch am Horizont abzeichnen, werden diejenigen Unternehmen, die objektive, datengesteuerte Entscheidungsfindung priorisieren und ihre Mitarbeiter angemessen mit relevanten und verdaulichen Erkenntnissen ausstatten, am erfolgreichsten sein."

Daten sind für die meisten Arbeitnehmer weiterhin eine Überforderung
Obwohl sie der Meinung sind, dass sie über die entsprechenden Daten verfügen, waren fast alle deutschen Arbeitnehmer, die an der Studie teilnahmen, von der Menge der verfügbaren Daten bei kritischen Entscheidungen überfordert. Die Studie ergab ferner, dass:

>> 87 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland glauben, dass sie über die benötigten Daten verfügen, aber nur 5 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland sagen, dass sie nie durch die Menge der ihnen zur Verfügung stehenden Daten überfordert sind.
>> 71 Prozent der Arbeitnehmer geben an, dass die Daten, auf die sie Zugriff haben, nicht immer aussagekräftig sind.
>> 32 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland – das Land mit der niedrigsten Prozentzahl bei den Befragten – geben an, dass sie Daten haben, sie aber nicht ausreichend analysieren können und dass dieses Thema eine überdurchschnittliche Gefahr für ihr Geschäft darstellt. Dies steigt in Großbritannien auf 59 Prozent an.

Intuition ist im Aufwind und dies schadet den Geschäftsergebnissen und der Unternehmenskultur
Eine zunehmende Kultur der Entscheidungsfindung nach "Bauchgefühl" wirkt sich negativ auf den Umsatz aus und darauf, wie verbunden sich Arbeitnehmer mit der Strategie und dem Erfolg ihrer Organisation fühlen, denn die Studie fand heraus, dass:

>> die Zahl der deutschen Arbeitnehmer, die glauben, dass ihr Unternehmen in den letzten 12 Monaten datengestützter geworden ist, zurückgegangen ist. Nur 28 Prozent der Arbeitnehmer glauben, dass ihr Unternehmen in den letzten 12 Monaten datengestützter geworden ist, im Vergleich zu 48 Prozent in den vorherigen 12 Monaten.
>> die Anzahl der Organisationen, die sich auf Intuition und Bauchgefühl verlassen, sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt hat (von 12 Prozent auf 27 Prozent).
>> nur 29 Prozent der Arbeitnehmer glauben, dass ihr Unternehmen bei der Entwicklung einer Organisationsstrategie stark datengestützt ist.

Unternehmen, die beim Aufbau einer Strategie "nicht datenbewusst" sind, den Preis dafür zahlen. Im Durchschnitt war es im letzten Jahr fast doppelt so wahrscheinlich (41 Prozent), dass diese Organisationen im Vergleich zu anderen (22 Prozent) Wachstumsziele nicht erreicht haben.

Unternehmen, die als "nicht datenbewusst" eingestuft wurden, in diesem Jahr auch weniger Umsatzwachstum (43 Prozent) als der Durchschnitt (54 Prozent) erwarten und es auch 22 Prozent weniger wahrscheinlich ist, dass sie ein klares Verständnis für die Ausrichtung ihres Unternehmens haben.

nur 57 Prozent der Arbeitnehmer im Vergleich zum Durchschnitt (80 Prozent), die in "nicht datenbewussten" Organisationen arbeiten, der Meinung sind, dass die Entscheidungen, die sie am Arbeitsplatz treffen, das Unternehmenswachstum beeinflussen.

Der Entscheidungsprozess ist stressig und deutsche Arbeitnehmer brauchen Unterstützung.

Die Fernarbeit hat zu dem Stress und der Komplexität der Entscheidungsfindung beigetragen und die Menschen planen zunehmend, zur Unterstützung Künstliche Intelligenz einzusetzen. Laut der Ergebnisse der Studie:

>> sind Zeit (56 Prozent), Verfügbarkeit von Informationen (56 Prozent) und potenzielle persönliche Reputationsschäden (50 Prozent) die wichtigsten Faktoren, die sich auf die Entscheidungsfähigkeit der Arbeitnehmer auswirken.
>> fürchten Arbeitnehmer sich nach wie vor großen Entscheidungen am Arbeitsplatz. 72 Prozent fühlen sich mehr Druck vom Arbeitgeber ausgesetzt als von ihrer Familie, wenn es darum geht, kritische Entscheidungen zu treffen.
>> gaben 44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer an, dass die mangelnde Kommunikation mit Managern bei der Fernarbeit den Entscheidungsprozess behindert. Diese Zahl steigt in Großbritannien auf 65 Prozent an.
>> erwarten 72 Prozent der deutschen Arbeitnehmer, Künstliche Intelligenz zu verwenden, um in den kommenden 12 Monaten wichtige Entscheidungen zu treffen – das höchste Ergebnis der teilnehmenden Länder. Für diejenigen, die in Start-up-Organisationen arbeiten, ist dies auf 81 Prozent angestiegen.

Methodik
Für diese Studie hat NetSuite eine Partnerschaft mit "Opinium Research" durchgeführt, um 2.000 Arbeitnehmer der Managerebene und höher zu befragen. Diese Studie wurde im Anschluss an den Unlocking Growth-Bericht des letzten Jahres durchgeführt. Die Befragten vertreten kleine und mittelständische Organisationen in allen Branchen wie Einzelhandel, Fertigung, Großhandel, Software & Technik, professionelle Dienstleistungen und Werbung, Medien & Verlagswesen. Die Befragten stammten aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den nordischen Ländern, Benelux, dem Nahen Osten (UAE & KSA), Spanien und Italien, und es waren 250 Teilnehmer aus jeder Region. Die Teilnehmer nahmen an einer Online-Umfrage teil und wurden im März und April 2021 befragt.
(Oracle: ra)

eingetragen: 11.11.21
Newsletterlauf: 31.01.22

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Unit4 untersucht Dienstleistungssektor

    Unit4 veröffentlicht die Ergebnisse der Studie "Dienstleistungsunternehmen in Europa: Benchmark-Bericht für 2022". Unit4 beauftragte PAC mit der Studie, um die Ansichten von Geschäftsführern in 250 professionellen Dienstleistungsunternehmen in ganz Europa zu analysieren, die u. a. in den Sektoren Architektur, Ingenieurswesen, Unternehmensberatung, IT-Dienstleistungen und Finanzdienstleistungen agieren.

  • Googles Bekenntnis zu Open Source

    Die Anteile von Microsoft und Google am weltweiten Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Markt sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich gestiegen. Zwischen 2019 und 2021 legte Microsoft Azure von 16,5 Prozent auf 20,8 Prozent zu. Im gleichen Zeitraum stieg der Marktanteil von Google Cloud von 7,4 Prozent auf 9,5 Prozent. Amazon Web Services (AWS) verteidigte ihre Marktführerschaft und blieb nahezu unverändert bei knapp 35 Prozent.

  • Herausforderungen Cloud-nativer Entwicklung

    OutSystems, Spezialistin für Low-Code-Applikationsentwicklung, hat die Ergebnisse seiner globalen Umfrage unter IT-Führungskräften und Entwicklern zu den Vorteilen und Herausforderungen der Cloud-nativen Entwicklung veröffentlicht. Die Ergebnisse lassen große Abweichungen zwischen Erwartungen und vorhandenen Fähigkeiten erkennen.

  • Palette der Cloud-Migrationsansätze

    Bei der Verlagerung von Anwendungen in die Cloud liegen die Präferenzen der Unternehmen tendenziell eher bei sowohl minimalen als auch größeren Architekturänderungen. Dies zeigt die jüngste Studie der Information Services Group (ISG) zum Käuferverhalten in der Cloud.

  • Vorteile durch Aktivierung ungenutzter Daten

    Daten kommen überall zum Einsatz. Nahezu jedes große Unternehmen setzt auf Daten zur Umsatzsteigerung. Und dennoch bleiben viele Wert bringende Daten ungenutzt. Laut einem neuen Bericht von Wakefield Research, der von WANdisco in Auftrag gegeben wurde, nutzen 96 Prozent der Verantwortlichen Daten, um neue Umsatzquellen zu erschließen, aber nur 20 Prozent machen sich alle erfassten Daten zunutze; die Datenmengen wachsen zu schnell, als dass man sie bearbeiten könnte, und verbleiben oft ungenutzt am lokalen Standort oder Netzwerkrand.

  • Salesforce-Boom verstärkt Mangel an IT-Experten

    Deutsche IT-Dienstleister bauen ihre Salesforce-Expertise stark aus. Während sich der Fachkräftemangel damit weiter zuspitzt, ist eine Marktkonsolidierung nach US-amerikanischem Vorbild noch nicht erkennbar. Dies meldet die Vergleichsstudie "ISG Provider Lens Salesforce Ecosystem Partners - Germany 2022", die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Information Services Group (ISG) jetzt vorgelegt hat.

  • Deutschland und die hybride Multi-Cloud

    Nutanix, Spezialistin für hybrides Multi-Cloud-Computing, hat die Ergebnisse der vierten Ausgabe der Studie Enterprise Cloud Index für Deutschland vorgestellt. Wie für ihre Kollegen in EMEA (81 Prozent) und weltweit (83 Prozent) stellt für 81 Prozent der Studienteilnehmer aus Deutschland die hybride Multi-Cloud das ideale IT-Betriebsmodell dar.

  • Angriffe auf Cloud-Native-Umgebungen

    Aqua Security hat ihre Studie "2022 Cloud Native Threat Report: Tracking Software Supply Chain and Kubernetes Attacks and Techniques" vorgestellt. Die Studie wurde von Team Nautilus erstellt, der auf Cloud Native Technologie spezialisierten Forschungseinheit von Aqua Security, und soll Einblicke in Trends und wichtige Erkenntnisse für Praktiker über die Bedrohungslandschaft im Bereich Cloud Native bringen. Die Untersuchung ergab unter anderem, dass Angreifer vermehrt neue Taktiken, Techniken und Verfahren einsetzen, um speziell auf Cloud-Native-Umgebungen abzuzielen. Auch nutzen die Angreifer immer öfter mehrere Angriffskomponenten und lenken ihr Augenmerk vermehrt auf Kubernetes und die Software-Lieferkette.

  • Probleme für MSPs

    Das Jahr 2022 birgt für MSPs viele Chancen, allerdings auch allerhand Herausforderungen, das zeigen die Ergebnisse der "MSP Benchmark Survey" von Kaseya. Viele Unternehmen hatten während der Pandemie noch nie dagewesene Probleme. "Angesichts der Tatsache, dass COVID-19 weiterhin alles, von der globalen Logistik bis hin zur Work Environment, beeinflusst, ist es keine Überraschung, dass 76 Prozent der Managed Service Providers (MSPs) angaben, dass die Pandemie ihre Fähigkeit beeinträchtigt hat, ihre Dienstleistungen innerhalb ihres Kundenstamms zu erweitern", sagt Mike Puglia, Chief Strategy Officer bei Kaseya.

  • Ganzheitliche Hybrid-Cloud-Strategie

    Unternehmen mit einem strategischen Ansatz für die Einführung der Hybrid Cloud haben eine viermal höhere Wahrscheinlichkeit, eine beschleunigte digitale Transformation (DX) zu erreichen. Dies belegt die von Fujitsu in Auftrag gegebene Umfrage "Unlocking the Secrets of the Hybrid Cloud Leaders". Die Erhebung wurde von Longitude, einem Unternehmen der Financial Times erstellt und basiert auf einer Umfrage unter weltweit 300 Befragten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen