- Anzeige -

Kombination von Cloud-Diensten


Unabhängige Studie: Unternehmensstrategien vorwiegend auf Hybrid Cloud ausgerichtet
Mit Hybrid Clouds werden IT-Abteilungen zu Dienstleistern von Business Services

Anzeige

(11.01.16) - Canopy, die Atos Cloud, und EMC haben die Hybrid-Cloud-Nutzung in einer von Forrester Consulting durchgeführten Studie untersucht. Unter den über 150 befragten Unternehmen aus mehreren Ländern, deren Umsatz eine Milliarde Dollar übersteigt, zeichnet sich ein verstärkter Einsatz von Hybrid-Cloud-Diensten ab. Die Ergebnisse zeigen: Bereits 58 Prozent der Teilnehmer nutzen eine Hybrid-Cloud-Umgebung.

Multi Cloud - hier und heute
Die Untersuchung unterstreicht: Die Mehrheit der Unternehmen hat inzwischen verstanden, dass ihre Cloud Computing-Strategie auf einer Kombination von Cloud Computing-Services beruhen muss. Unternehmen, die eine Hybrid Cloud nutzen, beschreiben diese als "Cloud, die über mehrere Implementierungsmodelle verteilt ist". 40 Prozent der Befragten verstehen darunter eine kombinierte Nutzung von Private und Public Cloud.

Service Management im Vordergrund
51 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Hybrid Cloud dazu dienen kann, das Management sämtlicher Cloud-Dienste zu vereinfachen. Zudem sind für 55 Prozent der Teilnehmer die Kostenüberwachung und -optimierung die beiden Hauptmotive für die Implementierung einer Hybrid-Cloud-Lösung. 49 Prozent nennen die Leistungsfähigkeit als entscheidenden Faktor.

IT-Verantwortliche drücken in der Studie ein Bedürfnis nach verbessertem Management und optimierter Governance aus. Dies lässt sich als Reaktion auf die Risiken der Schatten-IT, des BYOD (Bring Your Own Device) und der Cloud deuten.

Dadurch rücken Orchestrierung und Service Brokerage in den Mittelpunkt der IT-Strategie. Das Service Management tritt in IT-Abteilungen immer mehr in den Vordergrund, so dass diese schnell die Rolle eines Dienstleisters und Business Services Brokers annehmen.

Bimodale IT als Standard-IT-Modell
In 46 Prozent der Antworten ist die Skalierbarkeit von Anwendungen als ein Grund für die Implementierung einer Hybrid Cloud genannt. 33 Prozent geben an, dass bereits Service Templates über Hybrid Clouds angelegt worden sind.

Auf die Frage, worauf man bei der Implementierung einer Hybrid Cloud achten sollte, antworten 47 Prozent der Teilnehmer, dass eine hohe Durchlässigkeit der Clouds für die unterschiedlichen Anwendungen wichtig ist.

Dies zeigt deutlich: Die Cloud hat sich zu einer Plattform für zahlreiche Anwendungen entwickelt. Das betrifft nicht nur native Cloud-Anwendungen, sondern in zunehmendem Maße auch Unternehmensanwendungen.

Philippe Llorens, CEO von Canopy, kommentiert: "Die Verwaltung unterschiedlicher Cloud Computing-Anwendungen stellt eine Herausforderung und eine neue Chance für IT Leader dar. Sie können ihre eigene Rolle innerhalb des Unternehmens stärken, indem sie eine Kombination aus Cloud-basierten Diensten managen und somit am Erreichen der Unternehmensziele mitwirken. Mit diesem Ziel im Sinn haben IT Leader begonnen, detaillierte Strategien im Hinblick auf Sicherheit und Governance zu formulieren und nach Partnern zu suchen, die in der Lage sind, sie bei ihrer vollständigen Cloud-Transformation zu begleiten." (Atos: ra)

Atos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Vertrauliche Daten für die Öffentlichkeit Blue Coat Systems präsentierte die Ergebnisse des "Shadow Data Threat Reports" für das erste Halbjahr 2016. Die Studie wurde von den "Blue Coat Elastica Cloud Threat Labs" durchgeführt und veröffentlicht. Sie basiert auf der datenwissenschaftlichen Analyse von über 15.000 in Unternehmen eingesetzten Cloud-Apps und von 108 Millionen darin gespeicherten und geteilten geschäftlichen Dokumenten. Der Report verwendet diesmal ein Risiko-basiertes Scoring, um zu bewerten, wie gut eine Anwendung für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Anhand dieser Skala hat Blue Coat ermittelt, welche Funktionalitäten die Apps mit Blick auf Compliance, Datenschutz, Datensicherheit und weitere Faktoren bieten.

Automatisierung in Unternehmensservices Enterprise Cloud-Anbieterin ServiceNow veröffentlicht ihjre neueste Studie Service Experience Index, die große Diskrepanzen zwischen Unternehmensdienstleistungen und Services, die sich an Endverbraucher richten, zeigt. Trotz der deutlichen technologischen Vorteile, die Endnutzer-Services mit sich bringen, nutzen die meisten Unternehmen diese nicht für die unternehmenseigenen Dienstleistungen.

Datengetriebene Lösungen Logicnow stellte die Ergebnisse seiner weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Sicherheitspraktiken für Cloud-basierte Services Cloud Computing nimmt in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Allerdings setzen sie auf die falschen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen, um sensible Daten in der Cloud zu schützen. Das ergab die von Gemalto in Auftrag gegebene Umfrage mit dem Titel "The 2016 Global Cloud Data Security Study". Mehr als 3400 IT-Manager und -Sicherheitsverantwortliche weltweit wurden im Rahmen der Studie befragt. Die Ergebnisse liefern Einblicke in Data Governance-Prozesse.

IT-Leistungsdaten von Kunden sammeln Logicnow stellte die Ergebnisse ihrer weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM-Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Schatten-IT bei Cloud-Anwendungen Selbst IT-Experten unterschätzen noch immer die Gefahr, die der unkontrollierte Einsatz von Cloud-Diensten für die Datensicherheit darstellt. Laut einer aktuellen Studie der Cloud Security Alliance (CSA) und Skyhigh Networks gehören IT-Abteilungen mit 17 Prozent der Nennungen in puncto Schatten-IT zu den Hauptschuldigen - nach Marketing (32 Prozent) und Vertrieb (18 Prozent). Für die meisten IT-Verantwortlichen (57 Prozent) lässt sich Datensicherheit am besten über eine zentrale Sicherheitslösung für alle Cloud Computing-Dienste gewährleisten. Bereits zehn Prozent der befragten Unternehmen haben einen Cloud Access Security Broker (CASB) im Einsatz. Zu den wichtigsten Eigenschaften der Technologie zählen der Schutz vor Datendiebstahl, die Kontrolle des Nutzungsverhaltens sowie eine eigenverantwortliche Datenverschlüsselung. Für die Studie wurden im Juni 2016 weltweit 228 Verantwortliche für IT und IT-Sicherheit befragt.

Bedeutung der "Digitalen Transformation" Eine überwältigende Mehrheit der weltweiten Führungskräfte ist davon überzeugt, dass die Digitale Transformation eine Schlüsselrolle für die Zukunft ihres Unternehmens spielt. Dennoch sehen viele ihr Unternehmen nicht darauf vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des weltweit agierenden ERP-Anbieters IFS. Für die Untersuchung befragte IFS rund 500 Führungskräfte aus über 20 Ländern. Die Studienteilnehmer setzen sich aus Verantwortlichen der C-Ebene sowie weiteren hochrangigen Managern aus verschiedenen Branchen wie Fertigungsindustrie, Bauwesen, Automotive, Energieversorgung oder Einzelhandel zusammen.

Kostendruck in klassischen Projekten steigt Die "IT-Services-Preisdatenbank 2016" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens PAC steht online zur Verfügung. Neben aktuellen Marktzahlen und der Übersicht über die Preisentwicklung in den Jahren 2015 und 2016 liefert die Datenbank einen Ausblick auf die Kosten für IT-Dienstleistungen im Jahr 2017. Mit den validierten Referenzpreisen für alle Qualifikationsstufen und Einzelleistungen liefert PAC verlässliche Vergleichszahlen zum tatsächlichen Preisniveau von IT-Services in den Märkten Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Customer Experience durch Digitalisierung Praktisch alle Unternehmen schreiben der digitalen Transformation eine große Bedeutung zu. Bei der eigenen Digitalisierung stoßen sie aber häufig auf Hindernisse wie mangelnde Abstimmung, fehlende Skills oder kulturelle Widerstände. Viele von ihnen haben das Gefühl, dass die Zeit drängt und nicht wenige befürchten, bereits zu spät zu kommen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie "Are Businesses Really Digitally Transforming or Living in Digital Denial?" von Progress.

Cloud Adoption-Umfrage 2016 Extreme Networks stellte die Ergebnisse seiner vor kurzem abgeschlossenen Cloud Adoption-Umfrage 2016 vor: Die Analysten von Gartner hatten bereits vorhergesagt, dass 2016 ein richtungsweisendes Jahr für die Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen werden würde. Ein Jahr, in dem die Privat-Cloud beginnt den Weg für die Hybrid-Cloud frei zu machen. Außerdem erwarten die Marktexperten, dass bis Ende 2017 fast die Hälfte aller Großunternehmen eine Hybrid-Cloud-Lösung einsetzt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)