- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Die teutoStack Cloud nutzt Excelero auf SuperMicro


teuto.net steigert Speicherleistung in der OpenStack-Cloud um 2.000 Prozent dank Excelero and Mellanox
Anspruchsvolle IaaS- oder PaaS-Services benötigen heutzutage mehr als nur Performance von ihren Switches – sie benötigen eine einfache Automatisierung und Verwaltung

- Anzeigen -





Excelero, Unternehmen im Bereich Software-Defined Block Storage, meldet den Einsatz ihres "NVMesh"-Server-SAN in Kombination mit "Mellanox SN2100 Switches" bei teuto.net. Dadurch erzielt der innovative Anbieter von öffentlichen und privaten OpenStack-Clouds außergewöhnliche Performance für Blockspeicher mit geringen Latenzzeiten. Immer mehr Kunden benötigen Storage für anspruchsvolle Datenbanken, die eine höhere Performance benötigen, als Ceph leisten kann. teuto.net konnte mit NVMesh eine Performancesteigerung um 2.000 Prozent und eine 10-fache Reduzierung der I/O-Latenzzeiten im Vergleich zu Ceph erzielen und dabei auf den Einsatz kostspieliger, weniger skalierbarer Appliances und proprietärer Lösungen verzichten.

"Unsere teutoStack Public Cloud beruhte bereits auf Ceph. Wir kennen also die vielfältigen Vorteile der Lösung – und ihre Grenzen", erklärt Burkhard Noltensmeier, CEO bei teuto.net. "Ceph ist für die meisten Anwendungen ausreichend robust, skalierbar und schnell. Bei Workloads mit geringen Latenzen lässt die Performance aber zu wünschen übrig. Nachdem wir unsere teutoStack Public Cloud auf Excelero und Mellanox migriert haben und auf eine optimierte, robuste und automatisierte Linux-Installation setzen, erreichen wir eine atemberaubende Performance.

Wichtiger ist jedoch, dass wir nun ideal für die wachsende Nachfrage in den Bereichen Analytik, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz positioniert sind, deren anspruchsvolle Datenbanken einen entsprechend leistungsstarken Speicher erfordern." (Excelero: ra)

eingetragen: 19.06.18
Newsletterlauf: 05.07.18

Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Die teutoStack Cloud nutzt Excelero auf SuperMicro Servern von Boston Limited mit Mellanox ConnectX-4 und ConnectX-5 NICs Adapterkarten mit 2x25Gb Ethernetverbindungen zu jedem Client-Node

Excelero: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Datensicherheit und performante Datenversorgung

    abtis hat den Dienstleister Janus Engineering bei der Umsetzung einer umfassenden Cloud-First-Strategie unterstützt und unter anderem die Zahl der Server im Eigenbetrieb um 40 Prozent reduzieren können. Damit konnten Kosten und Aufwand gesenkt und wichtige Kernfunktionen für die Berater deutlich beschleunigt werden. Janus Engineering schafft Lösungen für mehr Effizienz im Bereich CAD, CAM und PLM. Als zertifizierter Solution Partner unterstützt Janus Engineering fertigende Unternehmen bei der Integration, Optimierung, Individualisierung und Schulung der Siemens-NX-PLM-Lösungen. Von sieben Standorten aus hilft das Unternehmen seinen Kunden weltweit dabei, die Produktivität der Fertigungsprozesse durch eine effiziente Automatisierung zu maximieren.

  • Geschäftskritische Anwendungen in der Cloud

    Siemens Smart Infrastructure hat sich entschieden, ihre digitale Transformation mit Atos zusammen weiter voranzutreiben. Dafür soll Atos bei der Verlagerung geschäftskritischer Anwendungen der Business-Units von Siemens Smart Infrastructure (Building Products, Electrical Products, Distribution Systems und Digital Grid) in die Cloud unterstützen. Die Anwendungen bilden weltweit das Rückgrat für Bereiche wie Produktion, Verkauf, Vertrieb sowie den Betrieb. Atos überführt bis Ende 2021 insgesamt 20 Systeme, von SAP HANA über SAP Enterprise Resource Planning (ERP) bis hin zu Supply Chain Management (SCM), auf eine Hyperscaler-basierte Umgebung und übernimmt im Anschluss den Betrieb der Systeme. Dabei profitiert Atos von ihrer 35-jährigen Partnerschaft mit SAP und ihrem tiefgreifenden Wissen über Umgebungen der Public-Cloud-Anbieter. Nach mehreren Monaten Projektlaufzeit hat Atos bereits neun der kritischen Systeme erfolgreich migriert, darunter drei produktive SAP-Plattformen. Siemens Smart Infrastructure verfolgt für die meisten ihrer Enterprise-Anwendungen eine starke Cloud-Strategie und befand sich auf der Suche nach einem zuverlässigen Partner. Atos nutzt ihre OneCloud-Initiative, um Unternehmensanwendungen in öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Umgebungen zu modernisieren, und diese agil, mobil und basierend auf Analytics zu betreiben. Das Expertenteam der Atos OneCloud unterstützt die Entwicklung und Modernisierung von Cloud-Anwendungen und kümmert sich um die Multi-Cloud-Orchestrierung.

  • Schutz für die gesamte Cloud-Infrastruktur

    Check Point Software Technologies gibt bekannt, dass es ihren Multi-Cloud-Support durch die Integration von "Check Point CloudGuard" mit "Alibaba Cloud" erweitert. Letzteres ist das digitale Intelligenz- und Technologie-Angebot der Alibaba Group, einem weltweit führenden Anbieter von Cloud Computing und künstlicher Intelligenz. Die Kunden von Alibaba Cloud profitieren von verbesserter Cloud-Netzwerksicherheit und Posture Management, während andere Organisationen nun die Möglichkeit erhalten, Alibaba Cloud innerhalb ihrer Multi-Cloud-Umgebungen zu nutzen. Laut Gartner setzen 81 Prozent der Unternehmen auf eine Multi-Cloud-Strategie, um die Freiheit zu haben, für jede Nutzlast die bestmögliche Cloud einzusetzen. Um die Sicherheit innerhalb einer solchen Umgebung zu maximieren, benötigen Unternehmen Übersicht und einfache Verwaltung. Die Integration liefert ihnen beides für ihre gesamte Cloud-Infrastruktur, einschließlich Assets und Workloads, während die Compliance aufrechterhalten wird.

  • Oracle Cloud HCM Teil der bestehenden ERP-Umgebung

    Office Depot Europe, bekannt unter der Marke Viking, gibt bekannt, dass es alle ihre HR-Prozesse auf "Oracle Fusion Cloud Human Capital Management" (HCM) umstellt. Der europäische Experte für Arbeitsplatzlösungen hat sich dazu entschlossen, sein aktuelles HR-System abzulösen und den gesamten Zyklus von der Einstellung bis zur Pensionierung, einschließlich Learning, Talent Management und Recruitment, mit Oracle HCM zu digitalisieren. Künftig werden alle HR-Themen über einen zentralen Zugangspunkt für Mitarbeiter, Führungskräfte und HR-Mitarbeiter zugänglich sein. Haupttreiber für die digitale HR-Transformation bei Office Depot Europe waren Kosteneffizienz und Standardisierung. Office Depot Europe ist ein führender Experte für Arbeitsplatzlösungen, der von talentierten Mitarbeitern in mehreren Ländern in Europa unterstützt wird. Office Depot Europe ist in mehreren Ländern in Europa tätig und betreut viele Kunden. Da das Unternehmen auf eine standardisierte, skalierbare und automatisierte Zukunft hinarbeitet, schien es ein logischer nächster Schritt zu sein, mit Oracle Cloud HCM auf der bestehenden Oracle IT-Infrastruktur aufzubauen auszubauen.

  • Auf Basis eines Shared-Responsibility-Modells

    Die digitale Transformation des Mobilitätsmarktes eröffnet Verkehrsunternehmen die Chance, die Verkehrswende mit innovativen Lösungen voranzutreiben. Ein solches Innovationsprojekt realisiert die Hamburger Hochbahn AG, begleitet von dem Managed Service Provider Claranet als Cloud- und Container-Spezialist: Der Verkehrsanbieter plante, mit der Unterstützung von Claranet ein multimodales Verkehrskonzept über eine performante App abzubilden: Über "hvv switch" sollten verschiedene Mobilitätsangebote wie Tickets für den ÖPNV oder Ride- und Carsharing-Dienste zentral bereitgestellt werden. Vorgesehen war ursprünglich ein Lift & Shift der monolithischen Applikation in die Google Cloud - ergänzt um erste Plattform-Services. Um das Potential der Cloud- und Container-basierten Plattform voll auszunutzen, entschied sich die HOCHBAHN im Projektverlauf für ein Refactoring. Bei dieser Cloud-Migrationsstrategie werden Architektur und Anwendungen umfassend und mit agilen Methoden modernisiert.

  • Migration auf Oracle Exadata Cloud@Customer

    Oracle und die Deutsche Bank haben eine mehrjährige Zusammenarbeit angekündigt, um die Datenbanktechnologie der Bank zu modernisieren und ihre digitale Transformation zu beschleunigen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Deutsche Bank ihre bestehenden Datenbanksysteme aufrüsten und den Großteil ihrer Oracle Datenbanken auf Oracle Exadata Cloud@Customer migrieren. Dabei handelt es sich um eine Variante des Oracle Exadata Cloud Service, die in Rechenzentren der Bank ("on premise") betrieben wird. Mit dieser Lösung sollen Anwendungen unterstützt werden, die entweder nicht oder erst in der Zukunft in eine so genannte Public Cloud verlagert werden. Die Oracle-Plattform wird die bestehenden Systeme und digitalen Angebote der Bank unterstützen und skalierbar machen. Das betrifft etwa den Handel, die Zahlungsverkehrsabwicklung, die Risiko- und Kapitalplanung sowie die Finanzberichte. Die Migration der Systeme auf Oracle Exadata Cloud@Customer ermöglicht es der Deutschen Bank, wichtige bestehende Anwendungen auf einer einzigen Plattform zu konsolidieren und so die Betriebskosten zu senken. Dabei werden alle Anforderungen an den Speicherort der Daten erfüllt. Die Oracle-Lösung kann sowohl in den aktuellen Rechenzentren der Deutschen Bank als auch in zukünftigen Cloud-Standorten betrieben werden.

  • Abgestimmte Pay-per-Use-Abrechnung

    Atos ist Anbieterin für digitale Transformation und Spezialistin für Cybersecurity sowie Cloud und High Performance Computing bietet die Atos-Gruppe maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungen für sämtliche Branchen in 73 Ländern. Um auch gegen Hyperscaler zu bestehen, den Umsatz von "Atos Virtual Oracle Computing" (VOC) Hotel zu steigern und den Profit aus diesem Dienst zu maximieren, musste die Gruppe ihre Plattform hochrüsten. Deshalb wurde das Projekt VOC Hotel 2.0 mit dem Ziel lanciert, weiterhin hochqualitative Dienste bereitzustellen und dabei gleichzeitig den Betriebs-Overhead zu reduzieren. Atos brauchte eine äußerst zuverlässige Speicherlösung mit einer an das Preismodell für Kunden von VOC Hotel abgestimmten Pay-per-Use-Abrechnung. Idealerweise würde die Lösung auf kostengünstiger Hardware laufen, wobei erweiterte Funktionen von Software bereitgestellt werden sollten.

  • "Oncite powered by IBM" mit Red Hat OpenShift

    Die German Edge Cloud (GEC), Spezialistin für Edge- und Cloud-Systeme, setzt bei ihrer Lösung "Oncite powered by IBM" auf Red Hat. Die Premise Edge läuft auf "Red Hat OpenShift". Damit erhalten produzierende Unternehmen die Flexibilität, ihre Anwendungen für die Umsetzung von Industrie 4.0-Szenarien auf "Kubernetes"-Enterprise-Plattform Red Hat OpenShift zu betreiben. Edge Computing ist fester Bestandteil vieler Integrations- und Steuerungskonzepte in der Industrie. Kurze Latenzzeiten und Datensouveränität sind nur zwei der zentralen Vorteile. Die German Edge Cloud setzt mit ihrer Industrial Premise Edge "Oncite powered by IBM" auf Red Hat OpenShift. Die auf Kubernetes basierende Container-Plattform bietet für den gesamten Stack automatisierte Operations, um auch Hybrid- und Multi-Cloud-Bereitstellungen verwalten zu können.

  • Datenmigrationen im SAP-Umfeld

    Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE ist Anbieterin von Softwarelösungen für digitale Transformationsprozesse und automatisierte Datenmigrationen im SAP-Umfeld. Die Tochtergesellschaft SNP LATAM erhielt kürzlich den Zuschlag für ein umfangreiches SAP S/4HANA Cloud-Projekt. Der Auftraggeber Supermercados Mayoristas Yaguar S.A. mit Hauptsitz in Buenos Aires ist führend auf dem Großhandelsmarkt, landesweit mit einem Kundenportfolio mit mehr als 75.000 Unternehmen präsent und bedient u.a. Selbstbedienungsläden, Kaufhäuser, Discounter, Parfümerien, staatliche Einrichtungen, Restaurants und Hotels. Die Implementierung von SAP S/4HANA Private Cloud Edition for Retail bedeutet eine digitale Transformation, die eine erhebliche Investition in die Technologie und Infrastruktur sowie in die Organisation und das Management der Arbeitsteams darstellt, die für eine erfolgreiche Implementierung erforderlich sind. Das Projekt hat eine Laufzeit von 20 Monaten.

  • Multi-Cloud-Softwareplattform für Datenanalysen

    Groupon hat ihr On-Premise Data-Warehouse auf "Teradata Vantage" in der Cloud verlagert - als As-a-Service-Angebot auf Amazon Web Services (AWS). Als nächsten Schritt in der bestehenden Partnerschaft mit Teradata modernisiert Groupon nun sein Analytics-Ökosystem mit dem Cloud-Angebot des Anbieters für Datenanalysen. Mit Vantage auf AWS nutzt Groupon die Vorteile der Cloud-Elastizität und Skalierbarkeit, ohne die Leistung und Geschwindigkeit der Vantage-Plattform einzubüßen - besonders beim Management von Mixed Workloads. Durch die Integration und Optimierung des eigenen Analytics-Ökosystems in der sicheren und stabilen Umgebung von Vantage kann Groupon entscheidende Geschäftsziele schneller erreichen, vor allem in den Kernbereichen Finanzen und Marketing.