- Anzeige -


Die neue virtuelle Telefonanlage


"Clara NetPhonie": Mehr Funktionen und Flexibilität beim Telefonieren für Unternehmen
Keine klassischen Telefonanschlüsse und Wartungsverträge erforderlich - Integration von Mobiltelefonen in die Telefonanlage


(21.10.09) - Mehr Funktionen und Flexibilität beim Telefonieren für Unternehmen bei gleichzeitiger Kosteneinsparung ermöglicht die neue virtuelle Telefonanlage "Clara NetPhonie" vom Managed Services Provider Claranet. Die Sprachinformationen werden nicht mehr klassisch über eine Verbindung im Telefonnetz übertragen, sondern basierend auf dem Internet Protokoll (IP) über Computernetzwerke.

"Unternehmen können mit Clara NetPhonie ohne Telefonanschluss weltweit und standortunabhängig auf die Telefonanlage zugreifen und dadurch ihre Erreichbarkeit für Kunden und Geschäftspartner verbessern, beispielsweise durch die Integration von Mobiltelefonen, das Versenden und Empfangen von Dokumenten per eFax und eine Ausfallsicherheit durch den redundanten Betrieb im Rechenzentrum", erklärt Tarkan Akman, Marketing Director bei Claranet Deutschland.

Claranet bietet die neue virtuelle Telefonanlage in Kooperation mit der nfon AG an, einem Spezialisten für webbasierte Telekommunikationslösungen. Das Einrichten neuer Standorte und Arbeitsplätze erfolgt über ein intuitiv nutzbares Webinterface. Der Ein- und Umbau von Telefonanlagen in Form von physischen Ports und einer separaten Verkabelung gehört somit der Vergangenheit an. Kapazitätserweiterungen, Umzüge oder die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen können bei Clara NetPhonie jederzeit flexibel und kostengünstig durchgeführt werden. Einsparungen für Unternehmen entstehen außerdem durch günstige Telefongebühren, kostenlose Gespräche innerhalb des eigenen Firmennetzes und den Verzicht auf lokale TK-Anlagen und damit verbundenen Anschluss- und Wartungskosten.

Mittels Fixed Mobile Convergence (FMC) können Unternehmen Mobiltelefone einbinden und einige Funktionen der virtuellen Telefonanlage mobil nutzen. Mitarbeiter sind somit auch per Handy unter ihrer Festnetznummer erreichbar. Ein am Handy entgegengenommenes Gespräch kann beispielsweise zunächst in eine Warteschleife gelegt werden. Währenddessen hält man mit einem Kollegen unter dessen Durchwahl Rücksprache und kann anschließend den ursprünglichen Anrufer weitervermitteln oder zu ihm zurückkehren. Im Empfangsbereich eines WLAN-Netzes fallen für Handygespräche lediglich Festnetzgebühren an. Beim Verlassen der WLAN-Zone wird das Gespräch nahtlos an das Mobilnetz übergeben. (Claranet: ra)

Claranet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Telekommunikations-Services

  • Interoperabilität der Telepräsenz-Dienste

    AT&T und BT haben als Provider die kommerzielle Verfügbarkeit einer anbieterübergreifenden Telepräsenz-Lösung angekündigt. Diese neue Interoperabilität zwischen AT&T- und BT-Telepräsenz-Diensten ermöglicht es Geschäftskunden, Telepräsenz-Sessions einfach aufzusetzen und -Endpunkte durchgängig zu verbinden.

  • Gebührenfreie Freephone-Nummern

    Colt, Anbieterin von Geschäftskommunikationslösungen, hat ihren "Colt Carrier VoIP-Service" um ein weiteres bedeutendes Merkmal erweitert. Der Service, den Colt vor rund einem Jahr in allen 13 "Colt"-Ländern eingeführt hat, ermöglicht es den "Wholesale"-Kunden nun auch, ihrer VoIP-Plattform Intelligent Network (IN)-Services zuzuführen. Dazu gehören beispielsweise Anrufe zu gebührenfreien Freephone-Nummern. Die Kombination des Colt-Portfolios im Bereich von IN-Diensten mit VoIP-Technologie trifft den Markttrend, denn immer mehr Kunden im Wholesale-Bereich nutzen VoIP-Plattformen.

  • Die neue virtuelle Telefonanlage

    Mehr Funktionen und Flexibilität beim Telefonieren für Unternehmen bei gleichzeitiger Kosteneinsparung ermöglicht die neue virtuelle Telefonanlage "Clara NetPhonie" vom Managed Services Provider Claranet. Die Sprachinformationen werden nicht mehr klassisch über eine Verbindung im Telefonnetz übertragen, sondern basierend auf dem Internet Protokoll (IP) über Computernetzwerke.

  • Festnetztelefonie und Internet-Flatrate

    Ab sofort sind Telefonie- und Internetprodukte der Versatel AG bundesweit verfügbar. Bereits seit April 2009 können Versatel-Bestandskunden ihren Anschluss auch bei Umzug außerhalb der Versatel-Verbreitungsgebiete weiterhin nutzen. Jetzt sind alle Doppel-Flatrate- sowie Triple-Flatrate-Produkte der Versatel auch für Neukunden in Deutschland per Onlinebestellung verfügbar.

  • Schnelle Implementierung von SMS-Services

    Sybase 365, ein Tochterunternehmen von Sybase (NYSE: SY) und Spezialist im Bereich Mobile Messaging Services, ist eine globale Partnerschaft mit 2sms eingegangen. Ziel ist es, die SMS-Services auch auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auszuweiten. Auf der Full-Service-Website wird eine Vielfalt verschiedener Messaging-Produkte und -Dienstleistungen angeboten, die sofort einsatzfähig sind. Die Kombination der Funktionalität von 2sms mit der "Sybase 365"-Messaging-Plattform verschafft Enterprise-Kunden die Möglichkeit, sich zu registrieren und SMS-Dienste zu nutzen, um mit ihren Angestellten, Zulieferern und Kunden zu kommunizieren.

  • Wechsel zur Voice-over-IP-Kommunikation

    Verizon Business will den Wechsel zur Voice-over-IP-Kommunikation für in Europa ansässige Unternehmen einfachen und somit die Verwaltung der Netzwerke effizienter gestalten.

  • Ethernet-Anbindungen in 22 deutschen Städten

    Colt Telecom erweitert im Rahmen ihrer europäischen "Wholesale"-Strategie ihre Netzabdeckung in Deutschland. Dadurch erhöht sich der Kreis der Telekommunikationsunternehmen, die von den Wholesale-Angeboten von Colt profitieren können. So hat die Flächendeckung seiner Wholesale-Angebote in Deutschland deutlich erhöht: Die hochverfügbare "Colt Link"-Standleitung mit einer Bandbreite von 2 Mbps etwa kann in über 1.600 deutschen Städten und Ortschaften realisiert werden.

  • Netzwerk mit optimierter Telepresence-Support

    Orange Business Services unterhält das nach eigenen Angaben weltweit größte Telepresence-fähige Netzwerk. Dadurch unterstützt das Unternehmen seine Kunden mit einer innovativen Lösung, die nicht nur Reisekosten senkt, sondern auch die Produktivität steigert und dazu beiträgt, Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren.