- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » SaaS-Equipment

Log Management und Datenschutz in der Cloud


Datenschutz in Cloud Computing-Umgebungen: Monitoring für Systeme und Daten ermöglicht Sicherheit für Cloud Services
Bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Rahmen von Cloud Computing-Services müssen alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden


(30.11.11) - LogLogic adressiert mit ihren Log Management-Lösungen den Datenschutz in Cloud Computing-Umgebungen. Sie erfüllen damit laut Herstellerangaben insbesondere die Anforderungen, wie sie im September 2011 von den Arbeitskreisen Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder formuliert wurden (http://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh_cloud.pdf).

Demnach sind bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Rahmen von Cloud Computing-Services alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten. Dies betrifft Aspekte wie Löschpflichten, Vertraulichkeit, Integrität, Revisionssicherheit und Transparenz bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Die Verantwortung dafür trägt in der Regel der Cloud Computing-Anwender.

Lesen Sie zum Thema "Compliance und Datenschutz" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Die Voraussetzung für diese Anforderungen ist grundsätzlich die vollständige und lückenlose Kontrolle darüber, wie die Daten in der Cloud behandelt werden", erklärt Martin Ulmer, Territory Manager bei LogLogic Deutschland. "Daher bietet LogLogic Lösungen, die sowohl seitens des Cloud Computing-Anbieters als auch des Anwenders eingesetzt werden können. Auf diese Weise endet die Kontrolle über die Daten nicht an der Cloud Computing-Grenze, sondern greift durch, ähnlich wie in unternehmenseigenen Netzstrukturen."

LogLogic gewährleistet, dass die IT-Daten sämtliche Vorgänge sowohl im eigenen IT-Netz als auch in der Cloud dokumentieren und revisionssicher aufbewahrt werden können. So ist die Einhaltung vertraglicher Vereinbarungen wie zum Ort der Datenverarbeitung oder die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen transparent und nachweisbar. Zusätzlich stehen dem Anwender auch Informationen zur Portabilität und Interoperabilitat der Daten und Systeme in der Cloud zur Verfügung, wodurch beispielsweise auch ein Umzug zu einem anderen Anbieter reibungslos erfolgen kann.

"Durch die Möglichkeit, mit der LogLogic-Lösung personenbezogene Daten zu anonymisieren und automatisiert die Löschung von Daten nach definierten Zeiträumen sicher zu stellen, sind auch die Kernanforderungen im Datenschutz gewährleistet", ergänzt Matthias Maier, Systems Engineer bei LogLogic Deutschland.

"Wichtig für Unternehmen ist zudem, dass Industriestandards wie ISO 27001-Zertifizierungen oder PCI-DSS bei der Nutzung von Cloud-Services eingehalten werden können", sagt Martin Ulmer. "Die von LogLogic verfügbaren Compliance-Suites sorgen dafür, dass auch in komplexen IT-Umgebungen die entsprechenden Richtlinien mit einem hohen Automatisierungsgrad eingehalten werden und regelmäßigen Audits standhalten."

In diesem Zusammenhang steht auch die Möglichkeit, mit LogLogic die mit dem Cloud-Provider vereinbarten Service Level Agreements kontrollieren und durchsetzen zu können. (LogLogic: ra)

LogLogic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: SaaS-Equipment

  • IoT- und SaaS-Branche

    Flexera Software ergänzt "FlexNet Operations" um ein Modul für Renewal Management. Die neue Lösung ermöglicht Herstellern, das Wachstum wiederkehrender Umsätze sowie die Verbreitung von Abonnement-Modellen voranzutreiben. Die branchenweit erste Monetarisierungs-Plattform mit Renewal Management unterstützt die Subscription Economy, die für SaaS-, IoT- und Softwarehersteller von zentraler Bedeutung ist.

  • CRM-Connectivity-Layer

    Progress liefert ab sofort neue Software-as-a-Service (SaaS)-CRM-Connectoren als Teil ihrer Datenzugriffs-Services "Progress DataDirect Hybrid Data Pipeline" aus. Die neuen Connectoren basieren auf Industriestandards wie SQL (ODBC und JDBC), ermöglichen den REST-Zugriff via OData-Protokoll und nutzen vorgefertigte Interfaces für den Zugriff auf Analytics- und Datenmanagement-Tools von Drittanbietern sowie auf andere SaaS-Applikationen. Die Connectoren unterstützen offene Standards und stellen eine leistungsstarke Verbindung zu SaaS-CRM-Lösungen her, einschließlich Salesforce, SugarCRM, Veeva CRM, Microsoft Dynamics und Oracle Sales Cloud.

  • Unterstützt: MySQL-Datenbank-Repositories

    SolarWinds hat ein umfangreiche Updates für SolarWinds "Database Performance Analyzer" (DPA) angekündigt. Damit ist SolarWinds DPA ein Tool, das Multi-Dimensional Performance Analysis unterstützt, um die Leistung von Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen für reine MySQL- und Linux-IT-Organisationen zu verbessern.

  • Datenflut alleine hilft letztlich nicht weiter

    Ruxit startet mit einer All-in-one-Monitoring-Lösung durch. Das Unternehmen kann weltweit bereits 200 Kunden vorweisen. Zum Europastart wurde ein eigener Cloud Computing-Standort im AWS-Rechenzentrum in Frankfurt eingerichtet. Verrechnet wird nach dem Software-as-a-Service (SaaS)-Modell nur das, was gebraucht wird: Der Einsatz wird pro Server pro Stunde abgerechnet. Die Bezahlung erfolgt einfach über Kreditkarte. Die Monitoring-Lösung Ruxit wurde für den Einsatz in Cloud-Umgebungen optimiert und erleichtert insbesondere DevOps die Arbeit.

  • Verfügbarkeit von Windows Azure

    Kemp Technologies bringt ihren Virtual LoadMaster (VLM) für Windows Azure auf den Markt. Der Load-Balancer stellt sich als Application-Delivery-Controller (ADC) der besonderen Architektur von Azure - und ergänzt die erforderlichen Funktionen, um den Datenverkehr auf Anwendungsebene zu managen. Die Windows Azure Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattform ermöglicht in Verbindung mit dem Layer-7 Load-Balancing zum einen hohe Verfügbarkeit und Persistenz. Außerdem testet sie die Funktionsfähigkeit und sorgt für die Skalierbarkeit von geschäftskritischen Applikationen, die in der Windows Azure-Cloud Computing-Umgebung laufen.

  • Abo-Kunden-Verwaltung vollständig outsourcen

    Die neue Version von "Pactas.Itero" ermöglicht Abo-Commerce-Anbietern die vollständige Auslagerung administrativer Tätigkeiten. Durch die neu integrierte Self-Service-Sign-Up-Funktion können alle benötigten Daten nun direkt vom Abo-Kunden erfasst werden, ohne dass dem Anbieter dadurch Aufwand entsteht. Pactas.Itero verwaltet und verarbeitet diese Daten nicht nur rechtssicher und datenschutzkonform, sondern kümmert sich auch automatisch um deren Aktualisierung. Die neue Self-Service-Sign-Up-Lösung von Pactas.Itero ermöglicht die komplette Auslagerung administrativer Tätigkeiten von Abonnement-Diensten, wie Software-as-a-Service (SaaS)-Produkten und Sharing-Angeboten.

  • Analyselösung prüft SaaS-Angebote

    Compuware hat mit "Outage Analyzer" eine Performance-Analyselösung vorgestellt. Sie soll die "Intelligenz" des "SaaS APM" (Software-as-a-Service Application Performance Management) mit Darstellungen in Echtzeit erhöhen. Zudem meldet sie Ausfälle von Web-Service-Angeboten, die geschäftskritisch für Internet-, Mobile- und Cloud Computing-Applikationen weltweit sind. Compuware bietet diesen neuen Dienst kostenfrei an.

  • Sicherer Zugriff auf SaaS-Applikationen

    Ping Identity, Expertin für Cloud Identity Security und Internet Single Sign-On-Software, hat "PingFederate" um weitere Autorisierungsfunktionen ergänzt. PingFederate ist eine Plattform für Identity Security im Internet mit der Unternehmen den sicheren Zugriff beispielsweise auf Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen oder webbasierte Dienste bei Kunden, Partnern oder Tochterunternehmen gewährleisten können. Internet Single Sign-On (SSO), sichere Web APIs und eine automatische Verwaltung der Benutzer-Accounts sind die zentralen Funktionen von PingFederate.

  • Virtuelle Desktops-as-a-Service

    NetApp und Desktone kündigten eine Lösung für die Bereitstellung von virtuellen Desktops-as-a-Service (DaaS - in Anlehnung an SaaS: Software-as-a-Service) an. Sie sollen Service-Providern die Bereitstellung von virtuellen Desktops erleichtern. Provider können mit dieser Lösung in kürzester Zeit ein umfassendes Service-Angebot aufbauen. Der neue Service wurde speziell für Umgebungen zur Bereitstellung von Cloud Computing-Diensten entworfen.

  • Lösung für SaaS-Governance

    Centrix Software stellt Version 5.3 von "WorkSpace Universal" vor, ihrer Plattform zur sogenannten Workspace-Bereitstellung. Die Lösung bietet von jedem Ort und jedem Gerät aus einheitlichen Zugriff auf Anwendungen, Desktops und Inhalte. Mit dem neuen Release erhält die Plattform zusätzliche Funktionen im Bereich des regelkonformen Einsatzes von Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen und der dynamischen Bereitstellung von Services in Private-Cloud-Umgebungen. WorkSpace Universal ist Teil der Centrix WorkSpace Suite.