- Anzeige -


Computing-Ressourcen als SaaS-Angebot


Zugang zu bedarfsabhängigen, skalierbaren Computerkapazitäten: AT&T stellt netzwerkbasiertes On-Demand-Computing-Angebot für Unternehmen aller Größenordnungen vor
Self Service-Ansatz für die Nutzung von IT-Diensten über das sichere und zuverlässige Netzwerk von AT&T


(24.11.09) - AT&T hat mit "AT&T Synaptic Compute as a ServiceSM" in Anlehnung an "Software-as-a-Service" (SaaS) einen globalen, Cloud-basierten Service angekündigt. Mit will AT&T Unternehmen aller Größenordnungen einfachen Zugang zu bedarfsabhängigen, skalierbaren Computerkapazitäten bieten. Unter Einsatz von Technologien von VMware und Sun Microsystems bietet "Synaptic Compute as a Service" den Unternehmen einen Self Service-Ansatz für die Nutzung von IT-Diensten, die über das sichere und zuverlässige Netzwerk von AT&T geliefert werden.

Auf diese Weise können Kunden den Service einsetzen, um jederzeit variabel ihren Bedarf an Rechnerleistung zu decken und den jeweiligen Geschäftsanforderungen anzupassen. AT&T bietet diese bedarfsabhängigen Kapazitäten zusammen mit dem Management des Netzwerks, der Server, der Hardware und den Speichersystemen an.

"Da Unternehmen zunehmend auf Cloud Computing-basierte Umgebungen umsteigen, stellt Synaptic Compute as a Service von AT&T eine dringend benötigte Alternative für IT-Entscheider dar, die sowohl Über- wie auch Unterkapazitäten des Netzverkehrs ihrer Anwender fürchten", erläuterte Roman Pacewicz, Senior Vice President Strategy and Application Services, AT&T Business Solutions.

"AT&T ermöglicht ihren Kunden, die internen IT-Umgebungen in die 'Wolke' auszudehnen, indem es ihre Stärke im Global Networking für Cloud-Services zur Verfügung stellt, die kompatibel mit den privaten VMware-Umgebungen der Kunden sind," kommentiert Paul Maritz, President und Chief Executive Officer von VMware. "Dass wir mit unserer Technologie zu dieser Entwicklung beitragen, freut uns ebenso wie die Zusammenarbeit mit AT&T bei unserer VMWare vCloudTM-Initiative, die auf die Integration und Verbindung von privaten und öffentlichen Clouds durch Einsatz der VMWare vSphereTM-Virtualiserungsplattform und der VMWare vCloud-API zielt."

AT&T arbeitet ebenfalls sehr eng mit Sun zusammen und setzt die "Sun Open Cloud"-Plattform, Sun Cloud-APIs und die Referenzarchitektur und Entwicklungserfahrung dafür ein, Entwicklern die Erstellung von Value-Added-Services zu erleichtern.

"Sun hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Kunden und Partnern zu helfen, öffentliche und private Clouds zu liefern, die kosteneffektiv, offen und interoperabel sind", erläuterte Dave Douglas, Senior Vice President, Cloud Computing, bei Sun Microsystems. "Die Kompetenz von AT&T, insbesondere im Bereich der Netzwerke, verbunden mit der führenden Technologie von Sun und den Sun Cloud APIs führen zu einem leistungsstarken Cloud-Computing-Angebot. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit AT&T bei der Markteinführung eines umfangreichen, hoch-skalierbaren Angebotes, das Auswahl und Flexibilität bietet."

AT&T wird den neuen Service im vierten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Er wird in einem Internet Data Center (IDC) in den USA installiert und von überall in der Welt über das Web zugänglich sein. Später wird AT&T, entsprechend der Nachfrage, den Service auch von ausgewählten internationalen IDCs aus betreiben.

Weitere Elemente des neuen Service:
>> Ein Web-Portal für die Bestellung, Einrichtung und das Management der Serverkapazität oder für die Programmierung der APIs (Application Programming Interface).
>> Nur die tatsächlich verbrauchte Kapazität wird monatlich in Rechnung gestellt. Falls gewünscht, können die Kosten per Kreditkarte beglichen werden.
>> Vielfältige Speicheroptionen, einschließlich Plattenkapazität für das Betriebssystem jedes virtuellen Servers, Speicher für das Filesharing zwischen virtuellen Servern sowie der Option der Verbindung zu "AT&T Synaptic Storage as a Service".
>> Rund-um-die-Uhr-Monitoring durch AT&T-Support-Teams.
>> Ein Service-Level-Agreement, das die Verfügbarkeit der Plattform, auf der die virtuellen Server des Kunden laufen, garantiert.
>> Keine Vorab-Gebühren, keine langfristigen Verpflichtungen und keine Kündigungskosten.

AT&T Synaptic Compute as a Service ist die neueste Ergänzung der AT&T-Familie der Synaptic Services, die vor einem Jahr vorgestellt wurde. Das Portfolio an Synaptic-Services ist Teil einer umfassenden Strategie, Innovationen in den Netzwerk- und IT-Umgebungen der Unternehmen durch hybride öffentliche und private Cloud-Plattformen voran zu treiben. Das AT&T-Netz ist dabei der Dreh- und Angelpunkt für die Integration dieser Technologien sowie für die Bereitstellung von netzwerkbasierten Security- und Application-Management-Diensten. AT&T ist zudem überzeugt, dass die "Infrastructure as a service"-Plattform des Unternehmens die Verbreitung von Anwendungen beschleunigen wird, die von Entwicklern stammen, die innerhalb der AT&T-Wolke arbeiten.

Durch die Anbindung an den AT&T Service werden Kunden in der Lage sein, von einer Stelle aus ihre IT-Ressourcen beliebig über das gesamte Unternehmen hinweg zu verwalten, Anwendungen zu entwickeln und Lasten zu verteilen. Für Kunden ist dabei sichergestellt, dass sie ihre Geschäftsanforderungen in identischer Form handhaben, gleichgültig ob sie im eigenen Rechenzentrum oder in der Cloud von AT&T verankert sind.

Mit AT&T Synaptic Compute as a Service sind Kunden beispielsweise in der Lage, ihre Anwendungen so zu programmieren, dass routinemäßig an bestimmten Tagen eines Monats, beispielsweise für den Geschäftsabschluss, die Standard-Kapazitäten erweitert werden. Spediteure können so täglich ihre IT-Kapazität ausweiten, um Tourenplanungen für die Fahrer, Routenänderungen oder andere Logistikvorgänge durchzuführen. Unternehmen können den Service nutzen, um durch Ausverkaufsaktionen, Veranstaltungen, Sportereignisse, kurzfristige Kampagnen oder aber auch durch Notfälle verursachte Spitzen im Web-Verkehr aufzufangen. IT-Architekten wiederum können den Service verwenden, um Umgebungen für das sichere Austesten neuer Anwendungen oder für die Installation neuer System-Upgrades zu entwickeln, ohne die Unternehmens-IT zu beeinflussen. (AT&T: ra)

AT&T: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Datacenter as a Service

  • IaaS-Plattform für geschäftskritische Applikation

    Vodafone erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio für Firmenkunden und bringt eine neue Infrastructure-as-a-Service-Plattform (kurz IaaS) für unternehmenskritische Anwendungen auf den Markt: Die "Vodafone Total Cloud Fusion" nutzt die "xStream"-Software' des EMC-Tochterunternehmens Virtustream Inc., die sich vor allem durch extreme Leistungsfähigkeit und Sicherheit auszeichnet. Die Lösung eignet sich auch für anspruchsvolle SAP-Anwendungen, wie beispielsweise die Echtzeitverarbeitung mit SAP HANA.

  • ZTE präsentiert "Cloud Works"-Lösung

    ZTE hat ihre neue "Cloud Works"-Lösung vorgestellt. Cloud Works basiert auf dem Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Konzept und dient zum Aufbau einer innovativen "Network Function Virtualization Platform as a Service" (NFV PaaS)-Lösung der Carrier-Klasse mit leistungsfähigen Kern-Frameworks für Entwicklung, Service sowie Betrieb und Wartung (Operations and Maintenance - O&M).

  • Flexible Infrastructure-as-a-Services

    Kamp Netzwerkdienste rüstet ihre selbst entwickelte Infrastrukturplattform "Kamp DHP" mit einem großen Feature-Update. Neben zwei kostengünstigen neuen DHP-Paketgrößen wurde mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung einiges für die Sicherheit getan. Seit Oktober 2014 befindet sich der "Kamp Dynamic Hardware Pool" (kurz: Kamp DHP) im Produktportfolio des Oberhausener Unternehmens und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.

  • In der "Bosch IoT Cloud" verfügbar

    Bosch Software Innovations bietet mit der Bosch IoT Suite eine umfassende Toolbox in der Cloud als Platform-as-a-Service (PaaS) an. Die einzelnen, hoch verfügbaren Software-Services erleichtern Entwicklern von IoT-Lösungen die tägliche Arbeit und tragen zur schnellen Bereitstellung von Anwendungen im Internet der Dinge bei. Sie bieten alle nötigen Funktionen, um Geräte, Anwender und Unternehmen zu verbinden. Bereits heute bauen eine Vielzahl von Lösungen und Projekten von Bosch und seinen Kunden auf dieser Software-Plattform auf. Mehr als fünf Millionen Geräte und Maschinen sind schon über die Technologie angebunden.

  • Standardisierte Self-Service-IaaS-Lösung

    Nexinto erweitert ihr Cloud-Angebot um eine standardisierte Self-Service-IaaS-Lösung. Die Nexinto Business Cloud bietet vor allem mittelständischen Unternehmen einen einfachen und kostengünstigen Weg in die Public Cloud. Mit der Lösung können sensible Daten verarbeitet werden, da Rechenzentren in Deutschland eingesetzt werden und strikt deutschen Datenschutzgesetzen gefolgt wird. Nexintos IaaS-Lösung (Infrastructure-as-a-Service) stellt die virtuelle Ressourcen für Rechenleistung und Speicher (vCPU, vRAM und vDisk) flexibel zur Verfügung stellt. Alle Services können in Rechenzentren in Deutschland bereitgestellt werden und weisen umfassende Zertifizierungen auf. Die Nexinto Business Cloud eignet sich damit auch für sensible Daten.

  • LeaseWeb erweitert globales IaaS-Angebot

    LeaseWeb bietet ihre "LeaseWeb Cloud" ab sofort auch für Asien an. Mit dieser neuen Plattform, die von LeaseWeb Asia Pacific betrieben wird und sich im unternehmenseigenen Rechenzentrum in Singapur befindet, steht den Firmen im asiatischen Raum nunmehr das gesamte Angebot an öffentlichen und privaten Cloud-Lösungen von LeaseWeb zur Verfügung. Zuvor wurde die Plattform bereits in Deutschland sowie in den USA und den Niederlanden eingeführt. Die privaten Cloud-Lösungen basieren auf Apache CloudStack und VMware. Alle Services zeichnen sich durch eine breite Palette an Funktionen aus, darunter sofortige Bereitstellung, vollständig redundante Architektur, vollständig Flash-basierte Speicher, Flatrate-Preisgestaltung, intuitives Kundenportal und umfangreiche APIs. Darüber hinaus bietet LeaseWeb Asia Pacific dedizierte Hosting-, Hybrid- und CDN-Lösungen (Content Delivery Network).

  • Big Data in der Cloud

    Oracle hat mit der "Oracle Cloud Platform for Big Data" eine neue Basis für die Auswertung von Big Data vorgestellt. Als Teil des weltweit umfassendsten Platform-as-a-Service (PaaS)-Portfolios ermöglichen es die in der "Oracle Cloud Platform for Big Data" integrierten Dienste Anwendern, schnell den Wert ihrer Daten zu erfassen und unkompliziert Erkenntnisse und Schlüsse aus deren Auswertung zu ziehen. Die neuen Dienste, der "Oracle Big Data Preparation Cloud Service", der "Oracle GoldenGate Cloud Service", der "Oracle Big Data Discovery Cloud Service" und der "Oracle NoSQL Cloud Service", ergänzen den "Oracle Big Data Cloud Service" und den "Big Data SQL Cloud Service". Dieses umfassende Portfolio an Lösungen für Big Data in der Cloud versetzen Kunden in die Lage, Big Data-Quellen aller Art zu integrieren, zusammenzuführen, aufzubereiten und auszuwerten.

  • Anwendungsentwicklung für Cloud-Umgebungen

    ProfitBricks veröffentlichte ein weiteres Toolkit für ihr Community-Portal "DevOps Central". Mit der Unterstützung von "Puppet", dem am weitesten verbreiteten Konfigurations-Management-Tool, erleichtert ProfitBricks die Automatisierung der Anwendungsentwicklung für Cloud Computing-Umgebungen weiter - erst kürzlich gab ProfitBricks die Unterstützung der DevOps-Tools Ansible und Chef bekannt.

  • Hybrid Cloud mit "Bluemix"

    IBM spendiert ihrer PaaS-Umgebung (Platform-as-a-Service)" Bluemix" neue Funktionen für die Anwendungsentwicklung in der Hybrid Cloud. Dank Bluemix Local können vor allem Branchen mit hohen Sicherheitsanforderungen ihre auf eigenen Systemen und in der Cloud gelagerten Daten und Anwendungen über eine einheitliche Oberfläche weltweit managen. Dafür sorgt die Relay-Technologie von Bluemix Local, die Hybrid Clouds auch flächendeckend mit Updates versorgt. Ein auf offenen Standards basierender Katalog mit mehr als 120 Services von IBM und Drittanbietern erleichtert die Entwicklung von Anwendungen, Dienstleistungen und Programmierschnittstellen.

  • Cloud-Rechenzentren konfigurieren

    ProfitBricks bietet ab sofort ein neues "Command Line Interface" (CLI) für die "ProfitBricks Cloud". Neben der grafischen Benutzeroberfläche des "ProfitBricks Data Center Designer" können Systemadministratoren ihre Infrastrukturen nun auch direkt über Eingaben in der Kommandozeile managen. Dabei müssen sie sich nicht für einen der beiden Wege entscheiden, sondern können jederzeit und entsprechend der jeweiligen Anforderung wechseln. ProfitBricks entwickelte das neue Interface CLI 2.0 auf der Basis des umfangreichen Feedbacks der Systemadministratoren. Das neue CLI ermöglicht nun den schnellen und unmittelbaren Zugriff auf die Funktionen, die sie brauchen, um ihre Cloud-Rechenzentren zu konfigurieren und Server, Datenvolumen, Loadbalancer, Firewalls sowie deren Vernetzung aufzusetzen, zu aktivieren und zu ändern. CLI 2.0 unterstützt die ProfitBricks "Rest-API".