- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Ein Mikro-Rechenzentrum so gut wie die Cloud


Die fünf wichtigsten Kriterien für ein Next Generation Data Center
Cloud Computing-Vorteile nutzen: Mit hyperkonvergenter Infrastruktur lässt sich der IT-Betrieb zukunftsfähig aufstellen

- Anzeigen -





Unternehmen befinden sich an einem Wendepunkt. Sie müssen neue Wege finden, wie sie Kunden für sich gewinnen. Die Geschäftsentwicklung erfolgt heute nicht mehr linear. Stattdessen können sich Chancen jederzeit aus allen Richtungen auftun. Unternehmen brauchen die Flexibilität, um umgehend reagieren zu können. Mit einem traditionellen Rechenzentrum ist das nicht möglich. Starre IT-Strukturen sind eher ein Bremsklotz als ein Enabler, weil sie zu komplex zu managen sind und jede Änderung viel Zeit kostet.

Die erste Generation an hyperkonvergenten Systemen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Sie bringt jedoch noch Einschränkungen mit sich. Ein Hauptproblem besteht darin, dass die Systeme nicht für mehrere, parallele Anwendungen ausgelegt sind. Denn HCIs der ersten Generation bieten keine Möglichkeit, einzelnen Anwendungen garantierte Ressourcen zuzuweisen, also für Quality of Service zu sorgen.

Damit Unternehmen eine HCI aber auch im größeren Kontext effizient einsetzen können, Silobildung vermeiden und Kosten sparen, müssen die Systeme die Anforderungen an ein Next Generation Data Center (NGDC) erfüllen. Johannes Wagmüller, Director Solutions Engineering bei NetApp, zeigt, welche Entwicklungsfortschritte die zweite HCI-Generation erreicht und woran sich der Betrieb eines modernen Rechenzentrums heute und künftig messen lassen muss:

1. Anforderungen und Aufbau einer HCI-Lösung
Die wesentliche Anforderung an ein Next Generation Data Center (NGDC) ist umfassende Flexibilität. Diese erreichen Unternehmen durch über Software konfigurierbare Lösungen. Wie diese in der Praxis leistungsfähig dargestellt werden können, veranschaulicht die neue HCI-Lösung von NetApp. Basierend auf Solidfire All Flash Storage, x86 Compute Nodes und VMware ESXi integriet NetApp HCI verschiedene eigene Daten-Services sowie solche von Drittanbietern – darunter Hochverfügbarkeit, Replikation, Reduktion sowie Backup und Recovery. Weitere Lösungen von anderen Herstellern lassen sich per API anbinden und damit automatisieren.

Wer darüber hinaus seine HCI in eine hybride Datenmanagementplattform integriert, gewinnt im IT-Betrieb weiter an Effizienz. Bei NetApp heißt das Konzept Data Fabric. Damit lassen sich Daten komfortabel zwischen verschiedenen Infrastrukturen und Speicherorten verschieben. So werden moderne Hybrid-Cloud- und Multi-Cloud-Umgebungen unterstützt.

2. Einfache Installation, einfacher Betrieb
Für eine einfache Inbetriebnahme einer HCI steht ein Deployment Engine zur Verfügung, der das System innerhalb von 30 Minuten in die bestehende Umgebung integriert. So ist eine hochautomatisierte, einfache Installation in deutlich weniger als einer Stunde, vom Auspacken bis zum ersten Service, möglich. Für das zentrale Management aller HCI-Komponenten während des späteren Betriebs wird die VMware vCenter-Konsole genutzt, die den meisten IT-Verantwortlichen vertraut ist.

3. Flexible Skalierung
Entscheidend für eine flexible Infrastruktur ist, dass Speicher- und Rechenknoten unabhängig voneinander skaliert werden können. HCIs erlauben genau dies: Compute und Storage Nodes können je nach Bedarf hinzugefügt werden, sodass das System flexibel in beide Richtungen skaliert. IT-Verantwortliche vermeiden dadurch Überprovisionierung und sparen Hardware-, Wartungs- und Lizenzkosten.

4. Quality of Service
Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine flexible Skalierung ist garantierte Quality of Service. IT-Verantwortliche können jeder Applikation einen Minimalwert, einen Maximalwert und einen Burst-Wert an IOPS zuweisen. Der Minimalwert legt die Leistung fest, die die Anwendung in jedem Fall zur Verfügung hat. Sie wird nie unterschritten. Das verhindert, dass ressourcenhungrige Applikationen die Performance beeinträchtigen und stellt einen ungestörten Betrieb sicher. So sind Unternehmen in der Lage, auch viele unterschiedliche Applikationen parallel auf der HCI zu betreiben. Sie sparen damit Hardware-Kosten und vermeiden Silobildung.

5. Selbstheilung des Systems:
Das HCI-Betriebssystem hat idealerweise die Fähigkeit zur Selbstheilung, denn nur so kann die Hochverfügbarkeit des Systems gewährleistet werden. Diese wiederum ist wichtig um sicherzustellen, dass der Ausfall von Einzelteilen – entweder von SSDs oder auch ganzen Storage Nodes – zu keinen Unterbrechungen führt und der redundante Betrieb nach kurzer Zeit automatisch wiederhergestellt wird.

Die Systeme haben Zukunft
HCI der zweiten Generation können bestens auf dem Weg der Digitalisierung unterstützen. Durch deren Einsatz bewegen sich Unternehmen einen weiteren Schritt in Richtung Next Generation Data Center. HCI ermöglichen es, Rechenleistung und Speicher separat voneinander zu skalieren und mehrere Applikationen gleichzeitig auf demselben System zu betreiben. Dadurch sparen Unternehmen Kosten und erhalten noch mehr Flexibilität.

Dazu kommen ein einfaches Management und ein hoher Grad an Automatisierung. Die Frage, wie man sich die Cloud Computing-Vorteile ins eigene Haus holen kann, braucht daher kein Unternehmen mehr umtreiben. Die Antwort liegt auf der Hand – und sicher lange im Trend: Mit hyperkonvergenter Infrastruktur lässt sich der IT-Betrieb zukunftsfähig aufstellen. (NetApp: ra)

eingetragen: 31.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.03.18


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Georedundanz gebender Rechenzentren

    Kurz vor Weihnachten hat das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) seine Empfehlung für die Entfernung georedundanter Rechenzentren von fünf auf 200 Kilometer angehoben. Die Gründe für diese Empfehlung sind im neuen Leitfaden des BSI "Kriterien fu¨r die Standortwahl höchstverfügbarer und georedundanter Rechenzentren" genau dokumentiert. Was die Entfernung von einander Georedundanz gebender Rechenzentren betrifft, empfahl das BSI bisher einen Mindestabstand von fünf Kilometern. Mit der neuen, im Dezember 2018 veröffentlichten Empfehlung, hebt das BSI diese Distanz drastisch an. "Da es aber, insbesondere durch den Blick in die Vergangenheit, nicht möglich ist, zukünftige potentiell schädliche Situationen und Ereignisse ausreichend sicher vorherzusagen, sollten einander Georedundanz gebende Rechenzentren einen Mindestabstand von circa 200 Kilometer zueinander haben", führt das BSI in seinen Standort-Kriterien unter Punkt 3.3 aus - 40-mal so viel wie bisher. "Ist im Einzelfall ein deutlich geringerer Abstand unabweisbar", so das BSI weiter, " ist diese Notwendigkeit schriftlich ausführlich darzulegen und einer Risikoanalyse zu unterziehen". Doch auch dann, sollten georedundante Rechenzentren keinesfalls unter 100 Kilometer auseinanderliegen.

  • Cloud-Migration schnell und sicher umsetzen

    Entscheiden sich Unternehmen, ihre Applikationen in die Cloud zu migrieren, können sie nur profitieren. Denn die Cloud macht viele Digitalinnovationen überhaupt erst möglich. Allerdings kann beim Weg in die Cloud auch einiges schief gehen: Mangelndes Know-how, unrealistische Zeitvorgaben oder die Wahl der falschen Plattform sind gängige Stolpersteine. Richtig geplant wird die Migration in die Cloud jedoch zum Erfolgsprojekt. Rackspace hat drei Punkte zusammengestellt, auf die es bei der Planung ankommt.

  • Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern

    Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in die Cloud erfordert eine genaue Planung, damit die Datensicherheit zu jeder Zeit und in jedem Detail gewährleistet ist. Die Diskussion um den Einsatz von Cloud-Technologien ist mittlerweile nicht mehr von Sicherheitsbedenken geprägt. Heute wollen Unternehmen in erster Linie die damit verbundenen Chancen nutzen, um die Digitale Transformation voranzutreiben. Wenn Unternehmen komplette Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern, lassen sich die erwarteten betriebswirtschaftlichen Ziele nur dann erreichen, wenn die Migration von Anfang an durch eine umfassende IT-Security-Strategie abgesichert ist - bei der die Sicherheit der Daten eine entscheidende Rolle spielt. NTT Security konkretisiert die wichtigsten Aktivitäten in fünf Schritten.

  • Daten nur verschlüsselt in der Cloud speichern

    Das Nutzen von Cloud Computing-Services gehört für die Mehrheit der Unternehmen längst zum festen Bestandteil der IT-Strategie. Die Möglichkeit des Datenzugriffs jederzeit und überall bringt zahlreiche Vorteile mit sich, allen voran verbesserte Flexibilität und erhöhte Produktivität. Die gestiegene Popularität dieser Dienste ist jedoch von böswilligen Akteuren nicht unbemerkt geblieben, was neue Arten von Cyberangriffen hervorgebracht hat. Eine Taktik, die in den vergangenen Jahren zunehmend zum Einsatz kam, ist der sogenannte "Man-in-the-Cloud" (MitC)-Angriff.

  • Daten in der Cloud und Cloud-Workloads

    As-a-Service-Lösungen verbreiten sich immer weiter. Dabei haben wir es längst nicht mehr mit einer einzigen Cloud zu tun. 82 Prozent der Unternehmen nutzen mehr als zehn verschiedene Public-Cloud-Dienste, so eine aktuelle Studie von McAfee. Dazu kommen noch Private Clouds und On-Premise-Systeme. Traditionelle Sicherheitssysteme stoßen im Angesicht dieser neuen komplexen Architekturen schnell an ihre Grenzen und Unternehmen drohen den Überblick zu verlieren. Rolf Haas, Enterprise Technology Specialist von McAfee, hat fünf Tipps um das zu verhindern:

  • Data Warehouse als erstes in die Cloud

    Die Migration des Data Warehouse in die Cloud ist für Unternehmen, die Teile ihrer Infrastruktur in die Cloud verlegen, ein wichtiger und über kurz oder lang auch notwendiger Schritt. Als eines der wichtigsten Puzzleteile der Infrastruktur, ist er leider auch meist sehr komplex und mit hohen Kosten verbunden. Anstatt die Migration dieses wichtigen Bestandteils der Dateninfrastruktur unnötig zu verzögern, können Unternehmen auf Automation setzen, um den Prozess zu vereinfachen. Ein wichtiges langfristiges Ziel vieler Unternehmen, im Prozess der Digitalen Transformation, ist die Nutzung von Cloud-Technologien. Schaut man sich die Zahlen der Cloud-Adaption jedoch genauer an, so sind offenkundig noch viele Unternehmen weit davon entfernt Teile ihrer Infrastruktur in die Cloud zu migrieren. Anstatt das langfristige Ziel Cloud, entschlossen anzupacken, prokrastinieren diese Unternehmen und setzen stattdessen oft auf Zwischenlösungen oder Abkürzungen. Und anstatt die wichtigen Bestandteile der Infrastruktur zuerst zu migrieren, wählen sie zuerst eher einfach zu migrierende Teile aus.

  • Datenstrategie braucht mehr als Tools

    Die Menschheit produziert 2,5 Trillionen Bytes pro Tag. In den letzten zwei Jahren wurden mehr Daten gesammelt, als in der gesamten Menschheitsgeschichte zusammen. Für jeden Menschen entstehen pro Sekunde 1,7 Megabyte neue Rohinformationen. Kurzum: Die Datenflut ist unaufhaltsam. Wobei diese Datenflut nicht automatisch bedeutet, dass daraus auch Wissen entsteht. Daten und Informationen an sich haben zunächst keinen Wert. Sie sind wie Rohdiamanten, die erst durch ihre Verarbeitung Brillanz gewinnen. Auch für Unternehmen entfalten Kundendaten erst ihren Wert, wenn sie ausgewertet einen Erkenntnisgewinn liefern, der zu neuen Handlungsoptionen führt. Das bedeutet, dass Unternehmen eine Datenstrategie brauchen, die ihre Geschäftsprozesse fundiert und leitet.

  • Fünf Mythen über den Cloud-Einsatz

    Wenn Menschen mit Komplexität und Unsicherheit konfrontiert werden, erschaffen sie Mythen, die ihnen helfen, damit umzugehen. Diese Tendenz zeigt sich seit der Zeit der griechischen Ependichter bis heute - und lässt sich auch mit Blick auf den sich schnell verändernden Marktplatz für Cloud Computing-Lösungen und die damit verbundenen Komplikationen der modernen IT beobachten. Aus der täglichen Zusammenarbeit mit Unternehmen heraus, hat Rackspace die fünf häufigsten Missverständnisse zum Cloud Computing-Einsatz zusammengestellt - zusammen mit den Fakten, wie sie von smarten Cloud Computing-Anwendern verstanden werden.

  • Digitalisierung setzt Fachabteilungen unter Druck

    In vielen Unternehmen ist das Data Warehouse in die Jahre gekommen. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen der Fachabteilungen. Mit IoT und der Digitalisierung kommen zudem neue Herausforderungen hinzu. Ist das Data Warehouse all dem noch gewachsen? Ein Health-Check kann den Durchblick bringen. Das Data Warehouse (DWH) bildet das Fundament für Business Intelligence und Data Analytics-Plattformen. Es dient als zentraler Speicher für alle unternehmensrelevanten Daten, bereitet sie auf, setzt sie in Relation und stellt sie für Auswertungen zur Verfügung. Fachabteilungen ziehen daraus Kennzahlen und erstellen Berichte. Die meisten Unternehmen haben ihr Data Warehouse schon viele Jahre in Betrieb. Seit es damals aufgebaut wurde, hat sich jedoch einiges geändert. Durch die fortschreitende Digitalisierung ist das Datenvolumen enorm gewachsen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen der Fachabteilungen. Sie benötigen ihre Auswertungen so schnell wie möglich und fordern immer wieder neue Kennzahlen ein, die erst einmal ins Data Warehouse integriert werden müssen. Oft ist das aufgrund der gewachsenen Komplexität schwierig. Erfüllt Ihr DWH noch die aktuellen Anforderungen und ist es für die Zukunft gewappnet? Die folgenden Fragen bringen es ans Licht.

  • Cloud- oder DevOps-Infrastrukturen

    In der jüngeren Vergangenheit wuchs unter IT-Fach- und Führungskräften die Überzeugung, dass Public Key Infrastruktur (PKI) eine veraltete Technologie und damit überflüssig sei. Ganz im Gegenteil, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group, denn in Zeiten, in denen die Cloud, DevOps, IoT und Blockchain immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden stärkere Sicherheitsvorkehrungen benötigt. Die PKI ist eine Sicherheitsinfrastruktur, die dazu dient, Services für den sicheren Datenaustausch zwischen den Anwendern bereitzustellen. Durch die PKI lassen sich digitale Zertifikate bereitstellen, verteilen sowie prüfen. Weiter kann die Zugehörigkeit von Public Keys sowie die Echtheit der Zertifikate zuverlässig bestätigt werden.