Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Sicherheit von KI-gestützter Software


Die Deutschen sind gut auf die Übernahme des Arbeitsplatzes durch KI vorbereitet, haben aber noch Bedenken wegen der Folgen
Neue Studie von Freshworks zeigt, dass 66 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Woche KI nutzen


Von Gabriel Frasconi, VP & General Manager South Europe & DACH bei Freshworks

Eine neue globale Umfrage von Freshworks zeigt, dass sich trotz der Skepsis gegenüber der Sicherheit von KI-gestützter Software mehr Deutsche als je zuvor (66 Prozent) bei der Nutzung von KI wohl fühlen.

Während 40 Prozent der Führungskräfte und Manager in Deutschland Softwareanwendungen, die mit KI erweitert wurden, nicht als sicher ansehen - dies ist einer der höchsten Werte in Europa - sind 61 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass der Einsatz dieser Art von KI-gestützter Software bei der Arbeit einen positiven ROI für ihr Unternehmen bringen wird. Die neue Studie mit über 7.000 leitenden Entscheidungsträgern und Managern in 12 Ländern, darunter 2.500 aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden, untersucht die Einstellung, den Einsatz und den Wert von KI-gestützten Tools am Arbeitsplatz.

Vertrauen und Übernahme von KI
Im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden zeigen die deutschen Befragten ein ähnliches Maß an Komfort bei der Nutzung von KI-gestützten Tools (65 Prozent). 52 Prozent der deutschen Befragten nutzen bereits Open-Source-KI-Tools, 53 Prozent nutzen von ihrem Unternehmen bereitgestellte Pay-to-Use-Tools. Die Hälfte der befragten Deutschen bezeichnet sich selbst als KI-Experten, was ein Zeichen für das Vertrauen in diese Technologie ist.

Konkrete Vorteile KI-gestützter Tools
Die deutschen Befragten gaben an, dass sie KI-gestützte Softwareanwendungen hauptsächlich für Text-/Audioanalyse oder Übersetzungen (49 Prozent), Bilderzeugung und -klassifizierung (35 Prozent) und Betrugs- oder Bedrohungserkennung (26 Prozent) verwenden. Die Hälfte der Befragten (50 Prozent) ist der Meinung, dass ihre Arbeit mit KI-gestützten Tools leichter zu erledigen ist. 28 Prozent geben an, dass sie durch den Einsatz von KI-gestützten Tools schätzungsweise 9 Stunden oder mehr pro Woche einsparen, während 45 Prozent glauben, dass sie zwischen 3 und 8 Stunden pro Woche einsparen können. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) bekundet sein Interesse an der neuen Technologie und freut sich darauf, sie einzusetzen. Bei allem Enthusiasmus sind jedoch 63 Prozent der Meinung, dass KI-Ergebnisse immer noch mehr menschliche Aufsicht benötigen, um effektive, umsetzbare Ergebnisse zu erzielen.

Sorge um Verlagerung des Arbeitsplatzes überwiegt
Fast die Hälfte (42 Prozent) der deutschen Führungskräfte befürchtet, dass KI am Ende einen Großteil der Arbeitskräfte in ihrem Bereich ersetzen wird - eine Einschätzung, die von den europäischen Kollegen geteilt wird. Zwei Drittel (66 Prozent) gaben zu, dass sie nach Möglichkeiten suchen, ihre KI-Kenntnisse zu erweitern, um so marktfähig wie möglich zu bleiben. Wiederum glaubt fast die Hälfte (45 Prozent) der deutschen Befragten, dass KI in Zukunft in der Lage sein wird, jüngere Positionen zu ersetzen, wodurch der Zugang zur nächsten Generation von Arbeitskräften verloren geht. Trotz dieser Bedenken sind sich die Befragten des Wertes bewusst, den Menschen für den Arbeitsplatz haben.

Zusammenfassung
In Deutschland wird KI bereits in großem Umfang für grundlegende Aufgaben eingesetzt, was das Vertrauen in die Fähigkeiten der KI zeigt. Deutsche Unternehmer und Manager erkennen das Potenzial der KI, eine positive Investitionsrendite für Unternehmen zu erzielen, und sind daher bereits darauf vorbereitet, sich den Bedenken hinsichtlich der Verlagerung von Arbeitsplätzen zu stellen.

Trotz dieses Optimismus und der Wertschätzung der Vorteile, die KI mit sich bringen kann, werden diese durch Vorsicht und Besorgnis über ihre breiteren gesellschaftlichen Auswirkungen gedämpft. KI-gestützte Tools verändern Arbeitsabläufe, Produktivität und Leistung am Arbeitsplatz. Auch wenn die Akzeptanz solcher Tools von Land zu Land unterschiedlich ist, ist das Potenzial, das sie bieten, unbestreitbar. (Freshworks: ra)

eingetragen: 02.07.24
Newsletterlauf: 21.08.24

Freshworks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Cloud: Firewalls gewinnen an Bedeutung

    AlgoSec hat die diesjährige Ausgabe ihres "The State of Network Security Report" veröffentlicht. Der Report bietet einen umfassenden Überblick über den Stand der Netzwerksicherheit in hybriden Umgebungen und über die aktuell beliebtesten Strategien von Cybersicherheitsexperten.

  • Mittelständische IT-Beratungen

    Die 25 führenden mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland sind 2023 um durchschnittlich 9,1 Prozent gewachsen und generierten Gesamtumsätze in Höhe von 3,5 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg 2023 im Mittel um 7,0 Prozent auf rund 23.000 Mitarbeitende.

  • Sicherheit, nahtlose Integration und Compliance

    AlgoSec, Anbieterin von Cybersicherheitslösungen, hat die diesjährige Ausgabe ihres "The State of Network Security Report" veröffentlicht. Der Report bietet einen umfassenden Überblick über den Stand der Netzwerksicherheit in hybriden Umgebungen und über die aktuell beliebtesten Strategien von Cybersicherheitsexperten.

  • Einsatz von KI in größerem Umfang

    Expleo gibt die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt, die zeigen, dass 98 Prozent der Führungskräfte in der Wirtschaft glauben, dass KI ihre Branche innerhalb der nächsten drei Jahre verändert haben wird. Laut Umfrageergebnissen haben 24 Prozent bereits KI-Tools eingesetzt und weitere 72 Prozent gehen davon aus, dass sie in den nächsten zwölf Monaten KI-Tools einsetzen werden.

  • Sicherheit von KI-gestützter Software

    Eine neue globale Umfrage von Freshworks zeigt, dass sich trotz der Skepsis gegenüber der Sicherheit von KI-gestützter Software mehr Deutsche als je zuvor (66 Prozent) bei der Nutzung von KI wohl fühlen.

  • KI in der Praxis

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien für die digitale Transformation von Wirtschaft und Industrie. Doch bei vielen deutschen Unternehmen steckt der Einsatz von Künstlicher Intelligenz noch in den Anfängen wie eine repräsentative Umfrage von YouGov2 unter 543 Unternehmensentscheidern im Auftrag des eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. verdeutlicht.

  • Daten-Streaming bietet erhebliche Vorteile

    Confluent, Pionierin im Bereich Daten-Streaming, stellte ihren Data Streaming Report 2024: "Hürden abbauen, Agilität und Innovation vorantreiben" vor. Der Report untersucht, wie Unternehmen mit Daten-Streaming Innovationen vorantreiben, die Einführung von künstlicher Intelligenz beschleunigen, die unternehmerische Agilität und das Kundenerlebnis verbessern, sowie die Herausforderungen im Bereich Datenzugriff und -management überwinden.

  • KI-Reife in drei Gruppen segmentierbar

    Das Marktforschungsunternehmen S&P Global Marketing Intelligence 451 Research hat im Auftrag von Amazon Web Services (AWS) untersucht, wie Data Analytics und KI kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dabei helfen können, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. In einer weltweiten Befragung unter mehr als 2.300 KMU lag ein Fokus auf Europa als Region.

  • Potenzial von KI ist gigantisch

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien für die digitale Transformation von Wirtschaft und Industrie. Der weltweite Wettbewerb um die Vorreiterrolle im entscheidendsten Technologie-Wettbewerb des Jahrhunderts hat längst begonnen.

  • IT-Services-Markt ein wachsendes Marktsegment

    Trotz der konjunkturellen Stagnation blicken IT-Dienstleister auf ein erfolgreiches Jahr 2023 zurück: Ihre Umsätze stiegen um durchschnittlich 9,7 Prozent (2022: 13,2 Prozent). Neben einer starken Nachfrage rund um die digitale Transformation und den Aufbau digitaler Geschäftsmodelle trug die Preissteigerung bei den Honoraren ebenfalls zur Wachstumsrate bei.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen