- Anzeige -

84 Prozent nutzen Cloud-Dateifreigabedienste


IT-Teams zwischen sicherer Dateiübertragung und der Realität
Die große Mehrheit der befragten IT-Experten hält die sichere Dateiübertragung für wichtig, dennoch nutzen mehr als die Hälfte unsichere Cloud Computing-Dienste für ihren Dateiaustausch

Anzeige

(10.03.16) - Ipswitch präsentiert die Ergebnisse ihrer aktuellen Umfrage, für die 555 IT-Experten weltweit zu den derzeitigen Dateiübertragungslösungen sowie deren Richtlinien in ihren Unternehmen befragt wurden. Für die europäischen Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien nahmen 300 Experten an der Umfrage teil. Wie die Umfrage bestätigt, erachten die Teilnehmer sichere Dateiübertragungsverfahren zwar als sehr wichtig, verfügen jedoch meist nicht über die dafür notwendigen Tools.

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen und Schwachstellen ist die Möglichkeit zum sicheren Austausch von Unternehmensdaten für IT-Teams wesentlich. Das bestätigt auch die aktuelle Ipswitch-Studie: Für 76 Prozent der Befragten weltweit ist es wichtig, Dateien sowohl intern als auch extern sicher übertragen zu können. Die Einschätzungen variieren hier leicht, wie die Auswertung nach Ländern zeigt: In den USA sind 84 Prozent, in Großbritannien 78 Prozent, in Deutschland 74 Prozent und in Frankreich 62 Prozent von der Wichtigkeit überzeugt.

Wie die Angaben der IT-Experten zeigen, sieht die Realität im Hinblick auf die genutzten Dateiübertragungslösungen jedoch meist anders aus:

Zentrale Ergebnisse der Studie:

>> Während weltweit 76 Prozent der IT-Experten die Möglichkeit der sicheren in- und externen Übertragung und Freigabe von Dateien für sehr wichtig hielten, sagten 61 Prozent, dass innerhalb ihres Unternehmens unsichere Cloud-Dateifreigabedienste wie Dropbox genutzt würden.
In Europa nutzen 84 Prozent der Teilnehmer Cloud-Dateifreigabedienste und 74 Prozent verwenden File-Transfer-Protocol-Server (FTP).

>> 32 Prozent der IT-Experten weltweit gaben an, über keinerlei Richtlinien für die Dateiübertragung zu verfügen, 25 Prozent planten jedoch, solche einzuführen. Ein Viertel (25 Prozent) der IT-Experten sagte, in ihrem Unternehmen gebe es Richtlinien für Dateiübertragungstechnologie, jedoch sei deren Durchsetzung inkonsistent.

Betrachtet man die Aussagen der europäischen Teilnehmer, verfügen 59 Prozent über Richtlinien, die die Nutzung bestimmter Technologie oder Dienste zur Übertragung sensibler Daten untersagen, während 36 Prozent die Einführung von Richtlinien planen.

>> 21 Prozent der weltweit befragten IT-Experten hatten vermutlich einen Verstoß gegen die Datensicherheit miterlebt oder Datenverluste erlitten, waren sich jedoch nicht sicher. Weniger als ein Drittel (28 Prozent) der IT-Experten erklärten, ihre Prozesse zur Identifizierung und Reduzierung von Risiken bei der Dateiübertragung seien effizient – in Europa ist die Einschätzung gleich, auch hier sehen die 28 Prozent der befragten Teilnehmer so.

Zudem hatten 47 Prozent der europäischen Unternehmen möglicherweise einen umfangreichen Datenverlust infolge einer Panne bei der Dateiübertragung erlitten. 55 Prozent der Teilnehmer, die einen solchen Verlust erlitten hatten, gaben Bedien- oder Verarbeitungsfehler als Ursache an.

>> Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der 555 IT-Experten gab an, über eine Lösung für Managed File Transfer (MFT) zu verfügen.

Doch welche Lehren können IT-Teams aus diesen Ergebnissen ziehen? "Die Umfrageergebnisse weisen auf eine offensichtliche Lücke zwischen IT und Unternehmensführung beim Thema sichere Dateiübertragung hin", erklärte Michael Hack, der Senior Vice President of European Operations bei Ipswitch. "Auf diesen Schwerpunkt müssen IT-Teams 2016 aufmerksam machen, um zu gewährleisten, dass das Unternehmen über eine granulare Zugriffskontrolle, automatische Richtliniensteuerung und Möglichkeiten zum Schutz von in der Übertragung befindlichen sowie abgelegten Daten verfügt. Indem IT-Teams eine MFT-Lösung implementieren und strenge Richtlinien durchsetzen, können sie ohne großen Aufwand dafür sorgen, dass sensible Unternehmensdaten sicher und geschützt sind." (Ipswitch: ra)

Ipswitch File Transfer: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Homeoffice besser ausgestattet als Arbeitsplatz Zum digitalen Büro ist es noch ein weiter Weg. Denn aktuell ist ein Großteil der deutschen Arbeitsplätze nicht so ausgestattet, dass Wissensarbeiter wirklich digital arbeiten können. Viele administrative Tätigkeiten, die digital deutlich schneller zu bewältigen sind, werden nach wie vor analog ausgeführt. Das zeigt die "Digital Working Studie" von Host Europe, die auf einer Umfrage von YouGov unter 1.000 Angestellten mit Büroarbeitsplätzen basiert.

Flexible Arbeitsplatzkonzepte Flexibles Arbeiten macht Unternehmen produktiver und profitabler sowie attraktiver für Mitarbeiter. Das zeigt eine aktuelle, weltweite Untersuchung von Vodafone, für die insgesamt 2.800 Unternehmen und 5.500 Angestellte in zehn Ländern befragt wurden. In Deutschland bieten bereits 72 Prozent der befragten Firmen ihren Mitarbeitern flexible Arbeitsplatzkonzepte, der internationale Durchschnitt liegt mit 75 Prozent auf vergleichbarem Niveau.

Big Data-Projekte planen und umsetzen Nahezu zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen weltweit erwarten von der Datenanalyse von Massendaten, Big Data, Wettbewerbsvorteile. Das geht aus der IBM-Studie "Analytics: The real-world use of big data" hervor. Vor zwei Jahren lag dieser Wert bei lediglich 36 Prozent. Damit haben ganze 24 Prozent der mittelständischen Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren ihre Meinung zu Big Data geändert.

Schatten-IT wird bleiben NTT Communications gab die Ergebnisse einer neuen Studie zum schnellen Vordringen der Schatten-IT bekannt. Demnach umgehen die Mitarbeiter in Bezug auf neue Anwendungen absichtlich die IT-Abteilung, da deren Freigabeprozesse zu langsam und rigide sind und sie oftmals nicht die erhofften Lösungen bieten. Die Mitarbeiter nehmen die IT häufig als ‚Kartell der Neinsager' wahr, was im totalen Widerspruch zum Selbstbild der IT als "Enabler" steht. Wenn sich diese Situation nicht ändert, sind schädliche Auswirkungen auf das Geschäft an sich zu erwarten. Die Studie wurde von den Marktforschern von Vanson Bourne im Auftrag von NTT Com durchgeführt.

Studie zur Digitalisierung der Luftfahrt Das Smartphone lotst die Passagiere am Flughafen zum Gate, das Flugzeug ermittelt dank Big Data selbstständig die beste Route, und Turbinen werden mithilfe von Augmented-Reality-Brillen entwickelt: Die Digitalisierung verändert die Luftfahrt auf allen Ebenen. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 102 Experten, die der Digitalverband Bitkom anlässlich der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen der Luftfahrtbranche.

Studie zum Personalmanagement Deutsche Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, Fach- und Führungskräfte leichter zu gewinnen und zu fördern und gleichzeitig die Effizienz ihrer HR-Prozesse zu steigern. Dies ist ein wesentliches Ergebnis der neuen Studie "Innovatives Personalmanagement" des Marktanalyse- und Beratungsunternehmens PAC. Unter anderem spielt Talentmanagement dabei eine zentrale Rolle, wie fast 80 Prozent der befragten HR-Führungskräfte bekunden. Dafür benötigen Firmen Software, die sie sowohl bei operativen als auch strategischen HR-Aufgaben unterstützt. Ferner wollen sie ihre HR-Software in puncto Datenanalysen, Bedienbarkeit, mobile Unterstützung und Workflows verbessern. Für die Mehrheit der deutschen Firmen sind Cloud-basierte HR-Anwendungen bereits eine mögliche Option.

Erfolgsgeschichte Office 365 Microsoft hat sich unter ihrem CEO Satya Nadella als führendes Cloud Computing-Unternehmen erfolgreich neu erfunden. Es ist erstaunlich, wie schnell und in welchem Umfang dieser Strategiewechsel vorangetrieben wurde. Heute nutzt bereits jeder fünfte Unternehmensangestellte einen Cloud Computing-Dienst des Office-365-Pakets. Vor neun Monaten waren es gerade einmal sieben Prozent. Anders ausgedrückt: In den letzten beiden Jahren hat sich bei Cloud-Diensten die Spreu vom Weizen getrennt und Office 365 ist, gemessen an der Zahl der Anwender, einsame Spitze.

Entscheider setzen auf PIM-as-a-Service Centrify, Anbieterin von Lösungen zur Absicherung von digitalen Identitäten vor Cyber-Angriffen, veröffentlicht die Ergebnisse ihrer bei Forrester Consulting in Auftrag gegebenen Studie. Die Studie belegt, dass PIM-as-a-Service der optimale Ansatz für die Sicherung von hybriden IT-Infrastrukturen ist. Eine PIM-Lösung muss Zugriffe sichern, Privilegien verwalten und Aktivitäten im gesamten Sicherheitsökosystem der Organisation beobachten - inklusive sicherem Outsourcing von IT und Applikationsentwicklung.

Risiken für Cloud Security Unternehmen verlagern verstärkt selbst strategisch wichtige Daten in die Cloud. Vor allem Anwendungen der Public Cloud stellen andere Anforderungen an die IT-Sicherheit als On-Premise-Systeme. Dennoch offenbaren Studien der Cloud Security Alliance (CSA) und Skyhigh Networks, einem Anbieter von "Cloud Access Security Broker" (CASB)-Technologie, dass die wenigsten Unternehmen umfassende Cloud-Security-Programme implementiert haben. Auch fehlt den Firmen ein angemessenes Risikobewusstsein. So haben erst rund 60 Prozent der Unternehmen einen Chief Information Security Officer (CISO) berufen und damit Compliance, Datensicherheit und Datenschutz organisatorisch verankert.

Wartung der Unternehmens-IT Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland setzt bei ihrer IT auf externe Dienstleister. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Demnach haben 82 Prozent der befragten Unternehmen Teile ihrer IT-Leistungen ausgelagert. Am häufigsten werden externe IT-Dienstleister von Unternehmen aus der Transport- und Logistikbranche (86 Prozent) sowie dem Handel (83 Prozent) in Anspruch genommen. Am seltensten greifen Ver- und Entsorger (76 Prozent) sowie Banken und Finanzdienstleister (77 Prozent) auf IT-Outsourcing zurück.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)