- Anzeige -

84 Prozent nutzen Cloud-Dateifreigabedienste


IT-Teams zwischen sicherer Dateiübertragung und der Realität
Die große Mehrheit der befragten IT-Experten hält die sichere Dateiübertragung für wichtig, dennoch nutzen mehr als die Hälfte unsichere Cloud Computing-Dienste für ihren Dateiaustausch

Anzeige

(10.03.16) - Ipswitch präsentiert die Ergebnisse ihrer aktuellen Umfrage, für die 555 IT-Experten weltweit zu den derzeitigen Dateiübertragungslösungen sowie deren Richtlinien in ihren Unternehmen befragt wurden. Für die europäischen Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien nahmen 300 Experten an der Umfrage teil. Wie die Umfrage bestätigt, erachten die Teilnehmer sichere Dateiübertragungsverfahren zwar als sehr wichtig, verfügen jedoch meist nicht über die dafür notwendigen Tools.

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen und Schwachstellen ist die Möglichkeit zum sicheren Austausch von Unternehmensdaten für IT-Teams wesentlich. Das bestätigt auch die aktuelle Ipswitch-Studie: Für 76 Prozent der Befragten weltweit ist es wichtig, Dateien sowohl intern als auch extern sicher übertragen zu können. Die Einschätzungen variieren hier leicht, wie die Auswertung nach Ländern zeigt: In den USA sind 84 Prozent, in Großbritannien 78 Prozent, in Deutschland 74 Prozent und in Frankreich 62 Prozent von der Wichtigkeit überzeugt.

Wie die Angaben der IT-Experten zeigen, sieht die Realität im Hinblick auf die genutzten Dateiübertragungslösungen jedoch meist anders aus:

Zentrale Ergebnisse der Studie:

>> Während weltweit 76 Prozent der IT-Experten die Möglichkeit der sicheren in- und externen Übertragung und Freigabe von Dateien für sehr wichtig hielten, sagten 61 Prozent, dass innerhalb ihres Unternehmens unsichere Cloud-Dateifreigabedienste wie Dropbox genutzt würden.
In Europa nutzen 84 Prozent der Teilnehmer Cloud-Dateifreigabedienste und 74 Prozent verwenden File-Transfer-Protocol-Server (FTP).

>> 32 Prozent der IT-Experten weltweit gaben an, über keinerlei Richtlinien für die Dateiübertragung zu verfügen, 25 Prozent planten jedoch, solche einzuführen. Ein Viertel (25 Prozent) der IT-Experten sagte, in ihrem Unternehmen gebe es Richtlinien für Dateiübertragungstechnologie, jedoch sei deren Durchsetzung inkonsistent.

Betrachtet man die Aussagen der europäischen Teilnehmer, verfügen 59 Prozent über Richtlinien, die die Nutzung bestimmter Technologie oder Dienste zur Übertragung sensibler Daten untersagen, während 36 Prozent die Einführung von Richtlinien planen.

>> 21 Prozent der weltweit befragten IT-Experten hatten vermutlich einen Verstoß gegen die Datensicherheit miterlebt oder Datenverluste erlitten, waren sich jedoch nicht sicher. Weniger als ein Drittel (28 Prozent) der IT-Experten erklärten, ihre Prozesse zur Identifizierung und Reduzierung von Risiken bei der Dateiübertragung seien effizient – in Europa ist die Einschätzung gleich, auch hier sehen die 28 Prozent der befragten Teilnehmer so.

Zudem hatten 47 Prozent der europäischen Unternehmen möglicherweise einen umfangreichen Datenverlust infolge einer Panne bei der Dateiübertragung erlitten. 55 Prozent der Teilnehmer, die einen solchen Verlust erlitten hatten, gaben Bedien- oder Verarbeitungsfehler als Ursache an.

>> Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der 555 IT-Experten gab an, über eine Lösung für Managed File Transfer (MFT) zu verfügen.

Doch welche Lehren können IT-Teams aus diesen Ergebnissen ziehen? "Die Umfrageergebnisse weisen auf eine offensichtliche Lücke zwischen IT und Unternehmensführung beim Thema sichere Dateiübertragung hin", erklärte Michael Hack, der Senior Vice President of European Operations bei Ipswitch. "Auf diesen Schwerpunkt müssen IT-Teams 2016 aufmerksam machen, um zu gewährleisten, dass das Unternehmen über eine granulare Zugriffskontrolle, automatische Richtliniensteuerung und Möglichkeiten zum Schutz von in der Übertragung befindlichen sowie abgelegten Daten verfügt. Indem IT-Teams eine MFT-Lösung implementieren und strenge Richtlinien durchsetzen, können sie ohne großen Aufwand dafür sorgen, dass sensible Unternehmensdaten sicher und geschützt sind." (Ipswitch: ra)

Ipswitch File Transfer: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Vertrauliche Daten für die Öffentlichkeit Blue Coat Systems präsentierte die Ergebnisse des "Shadow Data Threat Reports" für das erste Halbjahr 2016. Die Studie wurde von den "Blue Coat Elastica Cloud Threat Labs" durchgeführt und veröffentlicht. Sie basiert auf der datenwissenschaftlichen Analyse von über 15.000 in Unternehmen eingesetzten Cloud-Apps und von 108 Millionen darin gespeicherten und geteilten geschäftlichen Dokumenten. Der Report verwendet diesmal ein Risiko-basiertes Scoring, um zu bewerten, wie gut eine Anwendung für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Anhand dieser Skala hat Blue Coat ermittelt, welche Funktionalitäten die Apps mit Blick auf Compliance, Datenschutz, Datensicherheit und weitere Faktoren bieten.

Automatisierung in Unternehmensservices Enterprise Cloud-Anbieterin ServiceNow veröffentlicht ihjre neueste Studie Service Experience Index, die große Diskrepanzen zwischen Unternehmensdienstleistungen und Services, die sich an Endverbraucher richten, zeigt. Trotz der deutlichen technologischen Vorteile, die Endnutzer-Services mit sich bringen, nutzen die meisten Unternehmen diese nicht für die unternehmenseigenen Dienstleistungen.

Datengetriebene Lösungen Logicnow stellte die Ergebnisse seiner weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Sicherheitspraktiken für Cloud-basierte Services Cloud Computing nimmt in Unternehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Allerdings setzen sie auf die falschen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen, um sensible Daten in der Cloud zu schützen. Das ergab die von Gemalto in Auftrag gegebene Umfrage mit dem Titel "The 2016 Global Cloud Data Security Study". Mehr als 3400 IT-Manager und -Sicherheitsverantwortliche weltweit wurden im Rahmen der Studie befragt. Die Ergebnisse liefern Einblicke in Data Governance-Prozesse.

IT-Leistungsdaten von Kunden sammeln Logicnow stellte die Ergebnisse ihrer weltweiten Forschungsstudie zum Thema "The value of data-driven automation to the ITSM community" vor. Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von mehr als 350 ITSM Unternehmen die landesweit in den USA, Großbritannien, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt wurde. Sie zeigen, dass die ITSM-Gemeinschaft an der Schwelle einer massiven Schwerpunktverlagerung in Richtung datengetriebener Automatisierungslösungen steht. Große Teile der Branche haben bereits die Wichtigkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser Lösungen erkannt, was die Entwicklung hin zur Automatisierung noch fördert. Zudem befürchten Unternehmen, dass sie ansonsten Marktanteile an ihre Mitbewerber verlieren, die die Lösungen bereits einsetzen ("Early Adopters") und schon messbare wirtschaftliche Vorteile genießen.

Schatten-IT bei Cloud-Anwendungen Selbst IT-Experten unterschätzen noch immer die Gefahr, die der unkontrollierte Einsatz von Cloud-Diensten für die Datensicherheit darstellt. Laut einer aktuellen Studie der Cloud Security Alliance (CSA) und Skyhigh Networks gehören IT-Abteilungen mit 17 Prozent der Nennungen in puncto Schatten-IT zu den Hauptschuldigen - nach Marketing (32 Prozent) und Vertrieb (18 Prozent). Für die meisten IT-Verantwortlichen (57 Prozent) lässt sich Datensicherheit am besten über eine zentrale Sicherheitslösung für alle Cloud Computing-Dienste gewährleisten. Bereits zehn Prozent der befragten Unternehmen haben einen Cloud Access Security Broker (CASB) im Einsatz. Zu den wichtigsten Eigenschaften der Technologie zählen der Schutz vor Datendiebstahl, die Kontrolle des Nutzungsverhaltens sowie eine eigenverantwortliche Datenverschlüsselung. Für die Studie wurden im Juni 2016 weltweit 228 Verantwortliche für IT und IT-Sicherheit befragt.

Bedeutung der "Digitalen Transformation" Eine überwältigende Mehrheit der weltweiten Führungskräfte ist davon überzeugt, dass die Digitale Transformation eine Schlüsselrolle für die Zukunft ihres Unternehmens spielt. Dennoch sehen viele ihr Unternehmen nicht darauf vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des weltweit agierenden ERP-Anbieters IFS. Für die Untersuchung befragte IFS rund 500 Führungskräfte aus über 20 Ländern. Die Studienteilnehmer setzen sich aus Verantwortlichen der C-Ebene sowie weiteren hochrangigen Managern aus verschiedenen Branchen wie Fertigungsindustrie, Bauwesen, Automotive, Energieversorgung oder Einzelhandel zusammen.

Kostendruck in klassischen Projekten steigt Die "IT-Services-Preisdatenbank 2016" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens PAC steht online zur Verfügung. Neben aktuellen Marktzahlen und der Übersicht über die Preisentwicklung in den Jahren 2015 und 2016 liefert die Datenbank einen Ausblick auf die Kosten für IT-Dienstleistungen im Jahr 2017. Mit den validierten Referenzpreisen für alle Qualifikationsstufen und Einzelleistungen liefert PAC verlässliche Vergleichszahlen zum tatsächlichen Preisniveau von IT-Services in den Märkten Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Customer Experience durch Digitalisierung Praktisch alle Unternehmen schreiben der digitalen Transformation eine große Bedeutung zu. Bei der eigenen Digitalisierung stoßen sie aber häufig auf Hindernisse wie mangelnde Abstimmung, fehlende Skills oder kulturelle Widerstände. Viele von ihnen haben das Gefühl, dass die Zeit drängt und nicht wenige befürchten, bereits zu spät zu kommen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie "Are Businesses Really Digitally Transforming or Living in Digital Denial?" von Progress.

Cloud Adoption-Umfrage 2016 Extreme Networks stellte die Ergebnisse seiner vor kurzem abgeschlossenen Cloud Adoption-Umfrage 2016 vor: Die Analysten von Gartner hatten bereits vorhergesagt, dass 2016 ein richtungsweisendes Jahr für die Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen werden würde. Ein Jahr, in dem die Privat-Cloud beginnt den Weg für die Hybrid-Cloud frei zu machen. Außerdem erwarten die Marktexperten, dass bis Ende 2017 fast die Hälfte aller Großunternehmen eine Hybrid-Cloud-Lösung einsetzt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)