- Anzeige -

84 Prozent nutzen Cloud-Dateifreigabedienste


IT-Teams zwischen sicherer Dateiübertragung und der Realität
Die große Mehrheit der befragten IT-Experten hält die sichere Dateiübertragung für wichtig, dennoch nutzen mehr als die Hälfte unsichere Cloud Computing-Dienste für ihren Dateiaustausch

Anzeige

(10.03.16) - Ipswitch präsentiert die Ergebnisse ihrer aktuellen Umfrage, für die 555 IT-Experten weltweit zu den derzeitigen Dateiübertragungslösungen sowie deren Richtlinien in ihren Unternehmen befragt wurden. Für die europäischen Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien nahmen 300 Experten an der Umfrage teil. Wie die Umfrage bestätigt, erachten die Teilnehmer sichere Dateiübertragungsverfahren zwar als sehr wichtig, verfügen jedoch meist nicht über die dafür notwendigen Tools.

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen und Schwachstellen ist die Möglichkeit zum sicheren Austausch von Unternehmensdaten für IT-Teams wesentlich. Das bestätigt auch die aktuelle Ipswitch-Studie: Für 76 Prozent der Befragten weltweit ist es wichtig, Dateien sowohl intern als auch extern sicher übertragen zu können. Die Einschätzungen variieren hier leicht, wie die Auswertung nach Ländern zeigt: In den USA sind 84 Prozent, in Großbritannien 78 Prozent, in Deutschland 74 Prozent und in Frankreich 62 Prozent von der Wichtigkeit überzeugt.

Wie die Angaben der IT-Experten zeigen, sieht die Realität im Hinblick auf die genutzten Dateiübertragungslösungen jedoch meist anders aus:

Zentrale Ergebnisse der Studie:

>> Während weltweit 76 Prozent der IT-Experten die Möglichkeit der sicheren in- und externen Übertragung und Freigabe von Dateien für sehr wichtig hielten, sagten 61 Prozent, dass innerhalb ihres Unternehmens unsichere Cloud-Dateifreigabedienste wie Dropbox genutzt würden.
In Europa nutzen 84 Prozent der Teilnehmer Cloud-Dateifreigabedienste und 74 Prozent verwenden File-Transfer-Protocol-Server (FTP).

>> 32 Prozent der IT-Experten weltweit gaben an, über keinerlei Richtlinien für die Dateiübertragung zu verfügen, 25 Prozent planten jedoch, solche einzuführen. Ein Viertel (25 Prozent) der IT-Experten sagte, in ihrem Unternehmen gebe es Richtlinien für Dateiübertragungstechnologie, jedoch sei deren Durchsetzung inkonsistent.

Betrachtet man die Aussagen der europäischen Teilnehmer, verfügen 59 Prozent über Richtlinien, die die Nutzung bestimmter Technologie oder Dienste zur Übertragung sensibler Daten untersagen, während 36 Prozent die Einführung von Richtlinien planen.

>> 21 Prozent der weltweit befragten IT-Experten hatten vermutlich einen Verstoß gegen die Datensicherheit miterlebt oder Datenverluste erlitten, waren sich jedoch nicht sicher. Weniger als ein Drittel (28 Prozent) der IT-Experten erklärten, ihre Prozesse zur Identifizierung und Reduzierung von Risiken bei der Dateiübertragung seien effizient – in Europa ist die Einschätzung gleich, auch hier sehen die 28 Prozent der befragten Teilnehmer so.

Zudem hatten 47 Prozent der europäischen Unternehmen möglicherweise einen umfangreichen Datenverlust infolge einer Panne bei der Dateiübertragung erlitten. 55 Prozent der Teilnehmer, die einen solchen Verlust erlitten hatten, gaben Bedien- oder Verarbeitungsfehler als Ursache an.

>> Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der 555 IT-Experten gab an, über eine Lösung für Managed File Transfer (MFT) zu verfügen.

Doch welche Lehren können IT-Teams aus diesen Ergebnissen ziehen? "Die Umfrageergebnisse weisen auf eine offensichtliche Lücke zwischen IT und Unternehmensführung beim Thema sichere Dateiübertragung hin", erklärte Michael Hack, der Senior Vice President of European Operations bei Ipswitch. "Auf diesen Schwerpunkt müssen IT-Teams 2016 aufmerksam machen, um zu gewährleisten, dass das Unternehmen über eine granulare Zugriffskontrolle, automatische Richtliniensteuerung und Möglichkeiten zum Schutz von in der Übertragung befindlichen sowie abgelegten Daten verfügt. Indem IT-Teams eine MFT-Lösung implementieren und strenge Richtlinien durchsetzen, können sie ohne großen Aufwand dafür sorgen, dass sensible Unternehmensdaten sicher und geschützt sind." (Ipswitch: ra)

Ipswitch File Transfer: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Zugang zu Mobile- und Cloud-Anwendungen Die Ergebnisse der von Qlik in Zusammenarbeit mit Forbes Insights weltweit durchgeführten Studie machen deutlich, dass BI-Lösungen, die Nutzern einen eigenen Zugang zu Datenanalysen und entscheidungsrelevanten Anwendungen ermöglichen, für Unternehmen am erfolgversprechendsten sind. So glauben fast zwei Drittel der Befragten, dass Self-Service-Datenanalyse dem Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil einbringt. Die Hälfte der Befragten ist außerdem der Meinung, dass Self-Service-Analysen wertvolle Einblicke in die eigenen Unternehmensprozesse eröffnen.

Digitalisierung und Cloud Computing Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT startete ihre globale Initiative "The Digital Possible". Ihr Ziel ist es, CIOs rund um die Welt dabei zu unterstützen, ambitionierte Pläne für die digitale Transformation in großen Unternehmen zu verfolgen und umzusetzen. Im Rahmen dieser Initiative wird BT eine breite Palette neuer digitaler Services auf den Markt bringen, die auf Erkenntnissen aus der neuesten Studie "The BT CIO report 2016 - the digital CIO" aufbauen.

Volle Nutzen der Cloud verwirklichen Eine neue, umfassende Analyse der BSA | The Software Alliance zu den politischen Rahmenbedingungen zeigt Deutschland in einer Spitzenposition auf dem weltweit dritten Rang. Die Gesetze und Strategien zum Cloud Computing haben seit 2013 Fortschritte gemacht - ein Zeichen dafür, dass Deutschland im Vergleich mit 23 führenden IT-Nationen der Cloud-Innovation große Bedeutung beimisst. Dies ist das zentrale Ergebnis der "2016 BSA Global Cloud Computing Scorecard". Dabei wurden sieben Schlüsselbereiche analysiert, die ein Land Cloud-fähig machen. Deutschland punktet vor allem bei den Gesetzen zum Cyber-Crime und E-Commerce, dem Schutz geistiger Eigentumsrechte, dem Breitbandausbau und dem Einsatz internationaler Standards.

Starker Dollar belastet Software-Markt Der weltweite Umsatz für Software für Anwendungsinfrastruktur und Middleware (AIM-Software) betrug im Jahr 2015 23,9 Milliarden US-Dollar, so das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner (Report "Market Share: All Software Markets, Worldwide, 2015). Das entspricht einem Wachstum von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wobei der starke US-Dollar das Wachstum verschleiert. Auf Basis konstanter Währungskurse wuchs der Markt um 7,8 Prozent. Besonders starkes Wachstum gab es im Bereich Platform-as-a-Service (PaaS).

"Colocated Hybrid Cloud" hat Potenzial "Make or buy?" - Diese Frage nach dem Betrieb der für die Digitalisierung immer wichtiger werdenden IT-Infrastruktur beantworten IT-Entscheider künftig immer öfter mit "buy". Große deutsche Unternehmen bauen eigenbetriebene Rechenzentren in den nächsten fünf Jahren signifikant ab. Die Zahl der On Premise-Rechenzentren reduziert sich auf weniger als die Hälfte von heute 43,6 bis 2020 auf 20,4 Prozent. Das haben die Marktforscher von Research In Action (RIA) im Auftrag von Interxion von CIOs, IT-Leitern und RZ-Verantwortlichen in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern erfahren.

Security-Dienstleistungen werden boomen Kaseya, Anbieterin von Software für Cloud-basiertes IT-Management, stellt die Ergebnisse ihrer jährlichen "MSP Global Pricing Survey" über die Entwicklung und Fortschritte der IT-Leistungen für 2016 vor. Seit 2011 führt Kaseya jedes Jahr ihre "MSP Global Pricing Survey" durch, die mehr über die Entwicklung und Fortschritte der IT-Leistungen verrät, die heutzutage von Managed Service Providers (MSPs) angeboten werden. Die Antworten der "MSP Global Pricing Survey 2016" stammen von Inhabern und Anwendern aus fast 400 MSP-Unternehmen aller Größen aus über 30 Ländern.

Services: Bruttomargen von 30 bis 40 Prozent Die Sparte Web Hosting & Domains der deutschen Internetwirtschaft mit prominenten Vertretern wie 1&1, Strato und Host Europe hat im Jahr 2015 einen Umsatz von einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Bis 2019 wird dieser im Kerngeschäft um jährlich durchschnittlich vier Prozent auf 1,2 Milliarden Euro wachsen. Doch im weitgehend gesättigten Markt von Websites hat der Verteilungskampf um die größten Stücke des Kuchens längst begonnen. Das zeigen Arthur D. Little und eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. in ihrer aktuellen Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 - 2019".

Outsourcing-Markt wächst weiter Der allgemeine Trend zum immer stärkeren Outsourcing von IT-Aufgaben hält weiter an. Das hat die aktuelle Studie "IT Outsourcing Study for Europe 2015/16" von Whitelane Research ergeben. So planen 41 Prozent der Unternehmen einen Ausbau ihrer Outsourcing-Projekte, 37 Prozent sehen keine Veränderungen und lediglich 9 Prozent erwarten einen Rückgang. Damit setzt sich die Entwicklung aus den Vorjahren weiter fort, als Unternehmen ebenfalls ein starkes Interesse an Outsourcing-Maßnahmen geäußert hatten. Deutschland ist in Europa der Spitzenreiter, wenn es um Outsourcing-Pläne geht, immerhin 54 Prozent der Unternehmen wollen ihre Aktivitäten ausbauen.

Backup-Lösung bei Datenverlust Die meisten Unternehmen und Privatanwender führen Datensicherungen durch. Bei denjenigen, die dies bis jetzt noch nicht getan haben, wird eine Datensicherung in der Cloud zunehmend beliebter. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Kroll Ontrack, Experte für Datenrettung und Ediscovery. Sie wurde unter Kunden durchgeführt, die wertvolle Daten verloren hatten. Ein weiteres Resultat dieser Umfrage ist, dass herkömmliche externe Festplatten immer noch die verbreitetste Methode der Datensicherung sind (51 Prozent; im Vergleich zu 2015 sind das 17 Prozentpunkte weniger) und 23 Prozent eine Datensicherung in der Cloud in Betracht ziehen (fünf Prozent mehr im Vergleich zu letztem Jahr).

Organisation in die Cloud migrieren SolarWinds hat die Ergebnisse des diesjährigen IT Trends Report 2016 - The Hybrid IT Evolution veröffentlicht. Die Studie liefert Einblicke von deutschen IT-Experten, Managern und Führungskräften und belegt, dass die überwiegende Mehrzahl der Unternehmen von rein lokalen Infrastrukturen zu hybriden IT-Umgebungen übergegangen sind, wodurch neue Bedenken und Belastungen für IT-Experten entstehen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)