- Anzeige -

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

Anzeige

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Das System praktisch nicht "spüren" MobileIron, Anbieterin von Mobile Enterprise Security, gab bekannt, dass die schweizerische Immobilien-Dienstleisterin Privera die Enterprise Mobility Management-Plattform von "MobileIron" als Basis für ihre Mobile IT-Strategie nutzt. Das Unternehmen mit zwölf Niederlassungen in allen Sprachgebieten der Eidgenossenschaft lässt die MobileIron-Plattform im Swisscom-Rechenzentrum durch den Telekommunikations-Spezialisten als Managed Service betreiben.

Agilität auf den Shop-Seiten Der auf der "Salesforce Commerce Cloud" basierende Onlineshop der Sportmarke Puma ist mit dem Shop Usability Award ausgezeichnet worden. Der Shop überzeugte die Jury in den Bereichen Attraktivität, Usability, User Experience und Logistik. Ausschlaggebend waren dabei Faktoren wie das Look & Feel der Seiten, die Navigation und die Umsetzung von Content & Commerce.

Lösungen in der Cloud Equinix, Anbieterin von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, wurde von der vwd group als Service Provider im deutschen Markt gewählt. Zukünftig wird der Finanzinformationsspezialist in den Frankfurter International-Business-Exchange-Rechenzentrum FR2 und FR7 direkt auf das Financial Service Ecosystem zugreifen, - Finanzunternehmen, Händler, Broker und die Deutsche Börse betreiben alle bei Equinix IT-Infrastrukturen und vernetzen sich untereinander direkt und ohne Umwege.

Anaqua nutzt IBM Cloud-Rechenzentren Anaqua gab bekannt, dass sie die "IBM Cloud" als bevorzugte globale Cloud Computing-Lösung ausgewählt hat und damit ihre globale Präsenz in Asien und Europa ausweiten wird. Nahezu eine Million IP-Fachexperten in über 150 Ländern nutzen Anaqua zur Verwaltung immaterieller Vermögenswerte. Das weltweit agierende Unternehmen setzt jetzt auf die IBM Cloud. Dies ermöglicht einen stabileren lokalen Support sowie kürzere Antwortzeiten, störungsfreie Wartungsroutinen und die Konformität mit lokalen Datenschutz- und Sicherheitsstandards.

Sämtliche IT-Prozesse in der "Microsoft Cloud" Der Zweitligist FC St. Pauli verzichtet künftig komplett auf eine eigene IT-Infrastruktur und verlagert im Zuge der notwendigen Modernisierung sämtliche IT-Prozesse in die Microsoft Cloud. Microsoft Azure, Office 365 und Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS) lösen bei den Hamburgern On-Premise-Lösungen und langfristige Verträge zu Gunsten agiler und moderner Strukturen ab. Ein Team von IT-Spezialisten aus dem Microsoft Partner-Netzwerk unterstützt das ambitionierte Projekt des Fußballclubs bei der Planung und Umsetzung.

Vertrauen in langjährige Partnerschaft bekräftigt Interoute hat die Zusammenarbeit mit Ford France um weitere drei Jahre verlängert und ausgebaut. Interoute stellt Konnektivität, Security-Services sowie Hosting für die internen Anwendungen der Händler von Ford France bereit. Fords Marketing-Kampagnen führen Hunderttausende von Besuchern auf die Website von Ford France. Daher wurde der Umfang des seit 2009 bestehenden Vertrags um das Hosting der Konsumentenanwendungen des Unternehmens erweitert. Dies macht rund zwei Drittel der auf den virtuellen Servern von Interoute gehosteten fünfzig Anwendungen aus - jeweils mit unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen.

SaaS-Option gibt viel Flexibilität Mehr Agilität und bessere Reaktionsfähigkeit der IT auf die dynamischen Anforderungen - das stand im Vordergrund der Entscheidung von FCA Italy, einem Unternehmen der Fiat Chrysler Automobiles (FCA) Group, für CA Technologies. Mit der Lösung "CA Project & Portfolio Management SaaS" (CA PPM SaaS) plant und kontrolliert das Unternehmen in Zukunft seine IT-Ausgaben. "Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die unsere Effizienz verbessert, die Bearbeitungszeiten reduziert und zugleich die Produktivität der ICT-Mitarbeiter steigert", erklärt Andrea Pomettini, ICT Planning and Control Manager bei FCA Italy. "CA Project & Portfolio Management SaaS ist die perfekte Antwort auf unsere Anforderungen. Die SaaS-Option gibt uns viel Flexibilität. Zusätzlich haben höhere Transparenz und mehr Collaboration die Reaktionsfähigkeit im IT Budgeting-Prozess auf ein neues Level gehoben."

Modernes, Cloud-basiertes HR-System Die Hotelbeds Group bei der Verlagerung ihres Personalmanagements in die Cloud auf das Human Capital Management (HCM) von Workday, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen. Workday bietet dem Unternehmen ein modernes, Cloud-basiertes HR-System, mit dem sich das Mitarbeiterengagement stärken sowie bessere Unternehmensentscheidungen auf der Grundlage von Echtzeit-Reportings treffen lassen. Die Hotelbeds Group war auf der Suche nach einem einheitlichen HR-System, das die HR-Transformation im gesamten Unternehmen vorantreiben und die bisherigen unzureichenden Lösungen ersetzen konnte.

Cloud Computing-Angebot erweitert Red Hat gab bekannt, dass Swisscom Red Hat als Technologiepartnerin ausgewählt hat, um eine skalierbare Cloud-Plattform bereitzustellen. Mit der "Red Hat OpenStack Platform" und "Red Hat Virtualization" als Basis der neuen Cloud Computing-Infrastruktur kann Swisscom digitale Produkte schneller und effizienter entwickeln und zur Verfügung stellen. Swisscom mit Hauptsitz in Ittigen in der Nähe von Bern ist ein führender Telekommunikations-Provider und auch eines der führenden IT-Unternehmen in der Schweiz. Kunden wie Swiss Re und Dorma Kaba setzen auf Cloud Computing-Services von Swisscom bei der Entwicklung ihrer Software.

Aufbau einer Private Cloud Produban hat mit ihrer Technologiepartnerin Red Hat, dem weltweit führenden Anbieter von Open-Source-Lösungen, eine moderne Cloud Computing-Infrastruktur aufgebaut. Der IT-Service-Provider der Banco Santander, der größten Finanzgruppe in Spanien, setzt dabei auf die Red Hat OpenShift Container Platform und die Red Hat OpenStack Platform und hat damit eine der weltweit ersten Produktionsumgebungen mit Kubernetes und Containern unter OpenStack aufgebaut.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)