- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Cloud-Service-Integration & Digitalisierung

    BT hat die ersten Meilensteine bei der Implementierung seines Vertrags mit Michelin erreicht. BT modernisiert die internationale Netzwerkinfrastruktur von Michelin, so dass das Unternehmen von den Vorteilen der neuesten Netzwerk-, Unified Communications- und Security-Technologien profitieren kann. Der über fünf Jahre geschlossene Vertrag wurde Ende 2016 unterzeichnet und befindet sich jetzt in der Umsetzungsphase. BT wird für Michelin gemanagte Netzwerk-Dienste für 216 Standorte in 43 Ländern auf allen Kontinenten bereitstellen. Die Services spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des strategischen IT-Transformationsprogramms von Michelin.

  • Wartungsfreies System in der Cloud

    Bei der Bremer InnoWi GmbH sollen sensible Daten aus Forschung und Entwicklung für alle Beteiligten zugänglich, dabei aber zugleich unter höchster Geheimhaltungs- und Sicherheitsstufe geschützt sein. Das gelingt nun mit der Einführung der Cloud-Plattformen Microsoft Office 365 und Microsoft Azure durch Cloud-Lösungsanbieterin von Axtrion. In der Vergangenheit setzte die InnoWi zur Durchführung ihrer Aufgaben eigene IT-Systeme ein, deren Betrieb durch lokale Hoster wie auch durch Eigeninitiative aufrechterhalten wurde. Doch im Herbst 2016 fiel die Entscheidung, die alten Systeme durch ein ausfallsicheres, skalierbares und wartungsfreies System in der Cloud zu ersetzen.

  • Archive on Demand

    Zusammen mit Microsoft Gold Partner Interlake und dem Online-Video-Technologie-Anbieter nexx.tv realisiert die UFA die Vision einer langfristigen Cloud Computing-Strategie. Im ersten Schritt unterstützte Interlake bei der Migration des kompletten Archivs von einem eigenen Rechenzentrum auf die Cloud Computing-Plattform Microsoft Azure. Neben den geringen Betriebskosten und der hohen Verfügbarkeit des gesamten Archivs ist die Anwendung von Microsoft Cognitive Services - Microsofts Angebot, das 25 Dienste z. B. zur Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung umfasst - ein entscheidender Vorteil. Archivinhalte werden so automatisiert erfasst und für eine verbesserte Suche mit Schlagworten unterlegt. Die auf Microsoft Azure basierende Online-Video-Lösung von nexx.tv eröffnet im zweiten Schritt Möglichkeiten, die archivierten Filme und Serien in Form von Video on Demand (VoD)-Angeboten zu monetarisieren - sowohl über Einzelvertrieb, Abos als auch Online Advertisement. Somit bietet sich der UFA künftig die Möglichkeit, ihr Archiv über eigene VoD-Portale zu vermarkten und damit ihre Zuschauer direkt anzusprechen.

  • Agile, adaptive Cloud Computing-Umgebung

    CA Technologies baut ihre mehrjährige Zusammenarbeit mit dem professionellen Radsportteam Trek-Segafredo aus. Aufbauend auf der im Jahr 2016 unterzeichneten Vereinbarung wird die Partnerschaft bis 2019 ausgeweitet und durch eine weitere Technologie ergänzt. Mit der "CA Project & Portfolio Management SaaS" (PPM SaaS)-Lösung will Trek-Segafredo die strategische Planung und das Management optimieren und so den digitalen Wandel des Radsportteams weiter vorantreiben. Bisher setzte Trek-Segafredo mit CA Flowdock eine Technologie für agile Zusammenarbeit ein. Darauf wird CA PPM SaaS nun aufsetzen und das Ressourcen-Management für Events, Programme und Portfolios zentralisieren.

  • Modulares IT-Serviceportfolio

    Die Darz GmbH, Full IT Service Provider mit eigenem Hochsicherheitsrechenzentrum, und die ITSM Group schließen eine Partnerschaft, um künftig innovative IT-Services und die dazugehörige Beratung für Kunden gemeinsam anbieten zu können. Die ITSM Group hat maßgeblich dazu beigetragen, das moderne Service-Angebot von Darz zu strukturieren und marktfähig zu machen. Dabei benötigten die einzelnen Elemente aufgrund ihres extrem hohen Grades an Modularität und Kombinierbarkeit eine vollständig neue Form von ITSM-Bestandteilen, als es in vergangenen Projekten des Consulting-Unternehmens bis dato geläufig war.

  • Cloud-basiertes Ausgabenmanagement

    Coupa Software, Unternehmen im Bereich Cloud-basiertes Ausgabenmanagement, hat bekannt gegeben, dass der führende britische Anbieter von alternativen digitalen Infrastrukturen, CityFibre, die Coupa-Beschaffungs, -Rechnungstellungs, -Vertrags-Management und Reisekosten-Management Software ausgewählt hat, um die eigenen Finanzprozesse zu digitalisieren und um das Ausgaben-Management effizienter zu managen. Das schnell wachsende Geschäftsfeld von CitiyFibre, verbunden mit der Notwendigkeit, die wachsende Kundennachfrage zu bewältigen, veranlasste das Unternehmen zur Implementierung einer neuen, einheitlichen Ausgaben-Plattform welches auf das bereits bestehende Finanzsystem aufsetzt.

  • Zukünftig nur aus der Cloud

    Die Digitalisierung hat die auf Messebau spezialisierte WWM GmbH & Co. KG als Chance begriffen und eine Cloud Computing-Lösung zum Kernbestandteil des Unternehmens gemacht. Auf dem Weg zum agilsten Unternehmen der Branche bezieht der Lösungsanbieter für Live-Kommunikation Software zukünftig nur aus der Cloud und setzt durchgehend auf Vernetzung und mobiles Arbeiten. Mit dem Umstieg auf Windows 10 und der langjährigen Nutzung von Office 365 agiert das Unternehmen in Zukunft noch flexibler und stärkt gleichzeitig die eigene IT-Sicherheit.

  • Cloud für effiziente Geschäftsprozesse

    Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) setzt auf Office 365 Deutschland, die Office 365-Lösung, die seit Januar 2017 aus der Microsoft Cloud Deutschland (MCD) verfügbar ist. Im Rahmen der Zusammenlegung der bislang sechs Unternehmensstandorte am neuen Hauptsitz in Frankfurt modernisiert die Finanzdienstleisterin die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter sowie die Konferenzräume. Zudem ersetzt Skype for Business bei der DVAG die traditionelle stationäre Telefonanlage und erleichtert somit die standortübergreifende Kommunikation. Die Cloud sorgt für eine bessere Zusammenarbeit von Innen- und Außendienst wie auch zwischen den DVAG-Mitarbeitern und ihren Kunden und vereinfacht den Betrieb der IT-Infrastruktur. "Mit Office 365 aus der Microsoft Cloud Deutschland realisieren wir den Arbeitsplatz der Zukunft und erfüllen gleichzeitig unsere strengen Datenschutz- und Compliance Richtlinien", sagt Christian Glanz, Vorstand IT und Betrieb bei der DVAG.

  • Hotel-Software komplett in der Cloud

    Die Schweizer Hotelkette Mövenpick Hotels & Resorts nutzt ab sofort weltweit die Hotelsoftware "Opera Cloud" von Oracle. In zehn Ländern in Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Europa profitieren Gäste von insgesamt 30 Hotels der Kette von den Vorteilen des Oracle Cloud-Services. Auf Grundlage von Gästedaten kann Mövenpick nun Synergien in Vertrieb und Marketing nutzen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in fünf Hotels in der Schweiz und in Jordanien nutzt im Moment rund ein Drittel des Portfolios der Hotelkette die Oracle Cloud. Bis 2018 sollen auch die restlichen Mövenpick Häuser nachziehen.

  • Verbesserung der biologischen Forschung

    Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) gehört zum Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL, European Molecular Biology Laboratory) und nutzt für seine "Embassy Cloud" die "Red Hat OpenStack Platform" von Red Hat. Die hochskalierbare und flexible Embassy Cloud ermöglicht neue Formen von Forschungskooperationen, etwa bei der Pan-Cancer-Analyse, und befasst sich mit den schwierigsten Herausforderungen der Biotechnologie. Das EMBL-EBI bietet Life-Science-Wissenschaftlern aus der ganzen Welt einen freien Zugang zu Daten; pro Tag werden auf der Website mehr als 16 Millionen Anfragen verzeichnet. Das EMBL-EBI fördert die Kooperation, inspiriert zu neuen Ansätzen und bietet Weiterbildung in der Bioinformatik für Wissenschaftler auf allen Ebenen. Zudem ist der Aufbau einer einheitlichen IT-Infrastruktur geplant, mit der Forschungsorganisationen aller Größe arbeiten können.