- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Mit "Microsoft Dynamics 365" und Orbis

    Die Orbis AG aus Saarbrücken führt "Microsoft Dynamics 365" (früher: "Microsoft Dynamics CRM") bei der M+W Dental Müller & Weygandt GmbH aus dem hessischen Büdingen ein. Damit bündelt M+W Dental, das größte Versandhandelsunternehmen für dentale Verbrauchsgüter im deutschsprachigen Raum, vertriebsbezogene Daten zentral auf einer Arbeitsplattform, schafft eine 360-Grad-Sicht auf Kundenaktivitäten und etabliert im Vertrieb durchgängige, effiziente und flexible CRM-Prozesse. Vertriebsdaten oder Besuchs- und Gesprächsberichte können mit Microsoft Dynamics CRM für Outlook (CRM für Outlook) oder einer mobilen App zu jeder Zeit und überall abgerufen aber auch erfasst werden - am Desktop per Internetbrowser genau wie unterwegs, online wie offline.

  • Media- und Cloud-Dienste

    Tata Communications wurde von Vice Media ausgewählt, eine leistungsstarke Cloud-basierte Plattform für die Verwaltung, Speicherung, Einspielung und Verbreitung globaler Medieninhalte bereitzustellen. Dadurch wird Vice Media in der Lage sein, Inhalte überall auf der Welt zu generieren und diese Hunderten von Redakteuren in den Produktionszentren in New Work City, Los Angeles, Washington DC, Toronto und London zur Veröffentlichung und Verbreitung über die Kanäle von Vice Media schnell zur Verfügung zu stellen. Die neue Plattform basiert auf dem Media Ecosystem von Tata Communications, das Vice Media ein vollständiges Set an Media-Lösungen bereitstellt. Die Plattform beinhaltet den Dienst Video Connect, der das Local Area Network von Vice Media ergänzen und dem Unternehmen ein Global Area Network für Videoeinspielung und IP-Konnektivität zur Verfügung stellt.

  • Service aus der Telekom-Cloud

    Die Digitalisierungs-Tochter des Konzerns, Rewe digital, nutzt eine Sales- und Service-Plattform vom T-Systems-Partner Salesforce. Für den optimalen Schutz der Kundendaten läuft die Cloud in einem deutschen Rechenzentrum der Telekom. Rewe digital ist verantwortlich für die digitale Transformation der Rewe Group. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Digitalisierung des Lebensmittelhandels in Deutschland: Als Alternative zum stationären Geschäft können Kunden online Lebensmittel bestellen, die sie pünktlich frisch und gekühlt nach Hause geliefert bekommen oder im Markt abholen. Die komplexen Kundenserviceprozesse managt Rewe digital mit der Salesforce Cloud. Bestellt ein Kunde etwas für 14 Uhr, kann aber kurzfristig erst um 14:30 Uhr zu Hause sein, dann muss der Wunsch nach späterer Auslieferung schnellstmöglich im System aufgenommen und weiterverarbeitet werden. Die Kommunikation der Kunden per Telefon, E-Mail und App, läuft in Echtzeit auf einer Plattform zusammen.

  • Umfassende Prozesserfahrung

    Zur Optimierung dieser Dienstleistung hat sich esco für das Service-Modul der "SAP Hybris Cloud for Customer"-Software entschieden. Bei Planung, Konfektionierung und Einrichtung des Systems hilft das CRM-Beratungshaus maihiro. Mit ausschlaggebend für die Auswahl war, dass maihiro kurz zuvor schon das "SAP Hybris Sales Cloud"-Modul beim Mutterunternehmen des Metallbaugroßhändlers eingeführt hatte. Esco gehört zur VBH Holding GmbH, einem Großhandelsunternehmen für Baubeschläge. Oliver Maisch, CIO der VBH Holding GmbH, begründet die Wahl mit der Erfahrung von maihiro: "Uns hat überzeugt, dass maihiro über umfassende Prozesserfahrung verfügt und sich mit SAP-Cloud-CRM sehr gut auskennt. Das war beim Vorgänger, mit dem wir das Projekt starteten, leider nicht der Fall."

  • Bedingungen für VoIP-Projekt waren ideal

    Die Karstadt Warenhaus GmbH legt den Telefonhörer endgültig aus der Hand und setzt stattdessen auf Skype for Business als Cloud-PBX. Im Zuge der Gebäudesanierung wird das Unternehmen seine Zentrale in Essen mit einer neuen Netzwerk-Infrastruktur ausstatten und die Gelegenheit nutzen, die veraltete Telefonanlage durch eine innovative VoIP-Lösung zu ersetzen. Den Ausschlag für die Entscheidung geben die attraktive Zukunftsperspektive sowie die gu¨nstigere Kostenstruktur im Vergleich zur Modernisierung der klassischen Telefonanlage. Zudem bietet Skype for Business zusätzliche Funktionalitäten hinsichtlich Unified Communications und eine optimale Integration in die bereits genutzte Microsoft Technologie Office 365 aus der europäischen Rechenzentrums-Region. Der Rollout ist für September 2017 geplant.

  • Cloud-Service-Integration & Digitalisierung

    BT hat die ersten Meilensteine bei der Implementierung seines Vertrags mit Michelin erreicht. BT modernisiert die internationale Netzwerkinfrastruktur von Michelin, so dass das Unternehmen von den Vorteilen der neuesten Netzwerk-, Unified Communications- und Security-Technologien profitieren kann. Der über fünf Jahre geschlossene Vertrag wurde Ende 2016 unterzeichnet und befindet sich jetzt in der Umsetzungsphase. BT wird für Michelin gemanagte Netzwerk-Dienste für 216 Standorte in 43 Ländern auf allen Kontinenten bereitstellen. Die Services spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des strategischen IT-Transformationsprogramms von Michelin.

  • Wartungsfreies System in der Cloud

    Bei der Bremer InnoWi GmbH sollen sensible Daten aus Forschung und Entwicklung für alle Beteiligten zugänglich, dabei aber zugleich unter höchster Geheimhaltungs- und Sicherheitsstufe geschützt sein. Das gelingt nun mit der Einführung der Cloud-Plattformen Microsoft Office 365 und Microsoft Azure durch Cloud-Lösungsanbieterin von Axtrion. In der Vergangenheit setzte die InnoWi zur Durchführung ihrer Aufgaben eigene IT-Systeme ein, deren Betrieb durch lokale Hoster wie auch durch Eigeninitiative aufrechterhalten wurde. Doch im Herbst 2016 fiel die Entscheidung, die alten Systeme durch ein ausfallsicheres, skalierbares und wartungsfreies System in der Cloud zu ersetzen.

  • Archive on Demand

    Zusammen mit Microsoft Gold Partner Interlake und dem Online-Video-Technologie-Anbieter nexx.tv realisiert die UFA die Vision einer langfristigen Cloud Computing-Strategie. Im ersten Schritt unterstützte Interlake bei der Migration des kompletten Archivs von einem eigenen Rechenzentrum auf die Cloud Computing-Plattform Microsoft Azure. Neben den geringen Betriebskosten und der hohen Verfügbarkeit des gesamten Archivs ist die Anwendung von Microsoft Cognitive Services - Microsofts Angebot, das 25 Dienste z. B. zur Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung umfasst - ein entscheidender Vorteil. Archivinhalte werden so automatisiert erfasst und für eine verbesserte Suche mit Schlagworten unterlegt. Die auf Microsoft Azure basierende Online-Video-Lösung von nexx.tv eröffnet im zweiten Schritt Möglichkeiten, die archivierten Filme und Serien in Form von Video on Demand (VoD)-Angeboten zu monetarisieren - sowohl über Einzelvertrieb, Abos als auch Online Advertisement. Somit bietet sich der UFA künftig die Möglichkeit, ihr Archiv über eigene VoD-Portale zu vermarkten und damit ihre Zuschauer direkt anzusprechen.

  • Agile, adaptive Cloud Computing-Umgebung

    CA Technologies baut ihre mehrjährige Zusammenarbeit mit dem professionellen Radsportteam Trek-Segafredo aus. Aufbauend auf der im Jahr 2016 unterzeichneten Vereinbarung wird die Partnerschaft bis 2019 ausgeweitet und durch eine weitere Technologie ergänzt. Mit der "CA Project & Portfolio Management SaaS" (PPM SaaS)-Lösung will Trek-Segafredo die strategische Planung und das Management optimieren und so den digitalen Wandel des Radsportteams weiter vorantreiben. Bisher setzte Trek-Segafredo mit CA Flowdock eine Technologie für agile Zusammenarbeit ein. Darauf wird CA PPM SaaS nun aufsetzen und das Ressourcen-Management für Events, Programme und Portfolios zentralisieren.

  • Modulares IT-Serviceportfolio

    Die Darz GmbH, Full IT Service Provider mit eigenem Hochsicherheitsrechenzentrum, und die ITSM Group schließen eine Partnerschaft, um künftig innovative IT-Services und die dazugehörige Beratung für Kunden gemeinsam anbieten zu können. Die ITSM Group hat maßgeblich dazu beigetragen, das moderne Service-Angebot von Darz zu strukturieren und marktfähig zu machen. Dabei benötigten die einzelnen Elemente aufgrund ihres extrem hohen Grades an Modularität und Kombinierbarkeit eine vollständig neue Form von ITSM-Bestandteilen, als es in vergangenen Projekten des Consulting-Unternehmens bis dato geläufig war.