- Anzeige -

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

Anzeige

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Schutz für 5.000 Mitarbeiter Die Warenhauskette Globus wechselt auf den Spam- und Web-Filter-Service von Hornetsecurity und schützt damit 5.000 ihrer insgesamt 18.000 Mitarbeiter. Gründe für den Wechsel zum hannoverschen Anbieter: höhere Leistungsfähigkeit, eine zentrale und dennoch flexible Verwaltung sowie ein schneller und kompetenter Support. Ein weiterer Vorteil: Auch die Globus-Außendienstmitarbeiter im Ausland sind jetzt ideal vor Angriffen per E-Mail oder über das Internet geschützt.

Zuwachs an IT-Dienstleistern Das "Frankfurt One" von Zenium erhält Zuwachs: Ein führender deutscher IT-Dienstleister hat sich für das Rechenzentrum entschieden und so die Anzahl der Standorte erweitert, von denen aus er seine Dienste anbietet. Die Skalierbarkeit und die Qualität des Frankfurt One waren ausschlaggebend für die Wahl. Das Unternehmen kann dort sowohl die IT-Fläche als auch den Strombedarf je nach Anforderung flexibel erweitern.

Cloud-basierten Videokommunikation Equinix hat eine Partnerschaft mit BlueJeans Network geschlossen. BlueJeans Network, Anbieterin im Bereich der Cloud-basierten Video-Kommunikation, wird "Equinix Cloud Exchange" an ausgewählten Standorten einsetzen, um seine Reichweite weltweit auszubauen und die in Cloud Exchange verfügbaren Hochgeschwindigkeitsverbindungen für ihre Cloud-basierten Videoservices einzusetzen.

Mithilfe des Internet der Dinge (IoT) thyssenkrupp Elevator gab die bevorstehende Einführung ihrer ihren präventiven Wartungslösung "Max" in Deutschland bekannt. Das Unternehmen rechnet damit, dass Max bis Ende 2017 mit mehr als 15.000 Aufzügen zwischen Flensburg und München verbunden ist. Weltweit plant thyssenkrupp rund 180.000 Aufzüge innerhalb des gleichen Zeitraums anzuschließen. Tausende von Aufzügen - vor allem in den USA - sind bereits verbunden und teilen Daten über die Cloud. Die Anzahl der vernetzten Einheiten steigt dabei von Tag zu Tag. Der Start von Max unterstreicht die Vorreiterrolle von thyssenkrupp bei der Veränderung der weltweiten Aufzugsindustrie und führt das Unternehmen in das digitale Zeitalter.

Cloud-CRM-Lösung für Konsumgüterindustrie Die Orbis AG führt bei der Halberstädter Würstchen- und Konservenvertriebs GmbH, einem mittelständischen Hersteller hochwertiger Fleisch- und Wurstkonserven, Frischeprodukte, Suppen und Fertiggerichte, die CRM-Branchenlösung Orbis Consumer Suite auf Basis von Microsoft Dynamics CRM Online ein. Halberstädter will mit dieser Cloud-CRM-Lösung für die Konsumgüterindustrie alle vertriebsbezogenen Informationen zentral bündeln, einheitlich verwalten und durch eine 360-Grad-Sicht auf die Kunden aus dem Handel mehr Schlagkraft in die Vertriebsprozesse bringen.

Personalisierte End-User-Services Unisys Deutschland und die Merck KGaA haben einen Fünfjahresvertrag geschlossen. Unisys wird künftig 48.000 Angestellte des internationalen Pharma-, Chemie- und Life Science-Unternehmens weltweit mit Endnutzer-IT-Services versorgen. Der neue Vertrag umfasst weltweiten Service Desk Support, ein vereinheitlichtes Endgeräte-Management sowie IT-Dienstleistungen vor Ort.

Cloud Computing-Technologien von Microsoft Den Herausforderungen der Zukunft - demografischer Wandel, die Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitenden und Nachwuchskräften sowie neuen Versicherten - begegnet die pronova BKK jetzt mit einem besonderen Konzept: "pro_Komm" verknüpft Generationen, Teams und Standorte der Krankenkasse für eine verbesserte Kommunikation nach innen und außen sowie für mehr Kundennähe. Das neue IT-System beruht auf Cloud Computing-Technologien von Microsoft: Office 365 ProPlus, Yammer, Skype for Business, Exchange Online und SharePoint Online bilden den kommunikativen Hebel zum Healthcare Relationship Management-Konzept.

Lösung läuft komplett bei Microsoft Azure Weltweit arbeiten bei Coats 2.800 Beschäftigte mit SAP als Haupt-ERP-System. Die in SAP erzeugten Dokumente archivierte das Unternehmen bislang in einem klassischen DMS/ECM-System. Dieses hat das Industrieunternehmen jetzt durch eine schlanke und wartungsarme SAP-Archivlösung von KGS abgelöst.

Kompressoren über die Wolke verbessern 46 Partnerinstitutionen aus 13 europäischen Ländern arbeiten im EU-Projekt "CloudFlow" zusammen. Die Idee ist, mittels Cloud Computing, kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit zu eröffnen, Simulationssoftware über das Internet auf der CloudFlow-Plattform zu nutzen. Die zur Verfügung stehenden Server stellen dabei sehr hohe Rechenleistungen zur Lösung komplexer Aufgaben bereit (High Performance Computing; HPC).

Cloud-Innovationen schnell umzusetzen Der VW-Konzern hat sich entschieden: OpenStack wird globaler Standard für die Private-Cloud der nächsten Generation, mit dem Ziel, innovative Unternehmens- (B2B) und Kundenanwendungen (B2C) voranzutreiben. Die Open-Source-Cloud-Plattform soll zur Senkung der IT-Kosten durch diese Standardisierung beitragen. Darüber hinaus soll sie sowohl die Entwicklung interner als auch kundenorientierter Anwendungen unterstützen und alle VW-Mitarbeiter, Händler und Lieferanten miteinander vernetzen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)