- Anzeige -

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

Anzeige

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Effizientes Datenmanagement Die wirtschaftliche Nutzung der Cloud sowie die effiziente Weiterentwicklung der eigenen System und Software sind für viele Unternehmen unverzichtbar. Ein Beispiel, das Actifio vorstellt, ist Rosetta Stone, Anbieterin von Sprachlernprogrammen. Actifio unterstützt die Lernsoftwareanbieterin Rosetta Stone bei der Umstellung der Softwareentwicklung auf das DevOps-Modell. Hierbei kommt die Copy-Data-Virtualisierungsplattform von Actifio zur Virtualisierung von Datenkopien zum Einsatz.

Datenverfügbarkeit durch Remote Mirroring Zadara Storage, Anbieterin von Storage-as-a-Service (STaaS), meldet den Einsatz ihrer "VPSA Storage"-Array-Architektur bei der Technischen Universität Eindhoven (TU/e). Mit der VPSA-Lösung On-Premise-as-a-Service (OPaaS) von Zadara Storage kann die TU/e von den Vorteilen eines reinen OpEx-Modells profitieren, um ihre internen Kunden zu unterstützen und ihre Daten vor Ort im eigenen Rechenzentrum zu speichern.

Unterstützung in zentralen IT-Bereichen Atos und die Thomas Cook AG haben die Verlängerung des langjährigen Outsourcing-Vertrags vereinbart. Während der sechseinhalbjährigen Laufzeit nutzt Thomas Cook AG unter anderem Mainframe-Leistungen, SAP Hosting, Serverkapazitäten sowie Netzwerkservices von Atos. "Uns hat besonders die zuverlässige Leistungserbringung und flexible Reaktion auf geänderte Anforderungen von Atos überzeugt. Alle unsere Anforderungen werden zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt und unsere IT kann damit flexibel und schnell auf Marktentwicklungen reagieren", sagt Stefan Seibel, Group Head of IT Continental Europe.

Start-up homefort baut auf Exact Das Start-up homefort aus Saarbrücken hat sich für die Cloud-Business-Software "Exact für Handel" entschieden. Damit meisterte homefort ihre nur sechsmonatige Gründungs- und Testphase erfolgreich. Der Sicherheitsspezialist bietet Privat- und Geschäftskunden Smart-Home-Schutzpakete zu monatlichen Flatrates. Die Pakete enthalten Hardware wie Alarmanlagen, die Vor-Ort-Installation, einen Notfallplan, eine optionale Smartphone-App, die Kundenbetreuung und Aufschaltung zu einer Notrufleitstelle.

Hohe Traffic Peaks auf Internetseiten ProfitBricks und NetGrow, Anbieterin von Cloud-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen, geben Start-ups die Möglichkeit, die extrem hohen Zugriffszahlen auf ihre Webpräsenzen während einer Fernseh-Präsentation zuverlässig abzufangen. Ab dem 23. August strahlt der Fernsehsender VOX die neue Staffel der Investoren-Show "Die Höhle der Löwen" aus. Im Rahmen der Sendung präsentieren Start-ups ihr Businesskonzept und hoffen auf ein Investment durch einen der fünf anwesenden Investoren. Während der Ausstrahlung kommt es zu einem starken Anstieg des Traffics auf den Websites der sich präsentierenden Unternehmen. Um diese Peaks zuverlässig und sicher abzudecken, steht eine flexibel skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur von NetGrow und ProfitBricks zur Verfügung.

Problemloser IT-Umzug bei laufendem Geschäft Für die überwiegend mobil tätige 8daysaweek GmbH & Co. KG stand kürzlich ein doppelter Umzug an: Der Full-Service-Dienstleister für Veranstaltungstechnik wechselte nicht nur die Räumlichkeiten, sondern migrierte bei der Gelegenheit auch gleich die komplette IT-Infrastruktur in die Microsoft Cloud mit Office 365, Exchange Online und Azure. Die Lösung macht das Unternehmen nun deutlich flexibler und mobiler und spart zudem Kosten für Erneuerung und Wartung der eigenen Hardware.

Service automatisieren und digitalisieren Enoro hat mit Fortum einen Vertrag über die Bereitstellung von Enoro CIS (Customer Information System) SaaS-Services in Finnland und Norwegen abgeschlossen. Fortum ist das führende Energieversorgungsunternehmen in den nordischen Staaten. Enoro CIS wird mehr als 700,000 Fortum-Kunden in Finnland und Norwegen sowohl im direkten Kundendienst wie auch bei der Rechnungsabwicklung verarbeiten. Fortum hat Enoro nach einem mehrstufigen Selektionsprozess ausgewählt. Das Transformationsprojekt startet bereits im August 2016 mit dem Ziel, das CIS System zu Beginn des Jahres 2018 vollumfänglich einzusetzen.

Betrieb der Cloud Computing-Lösung Die ERP-Spezialistin proAlpha stellt die Cloud Computing-Variante ihres ERP-Systems über die "Hosted BusinessCloud" der Cancom-Tochter Pironet bereit. Die vollständig integrierte ERP-Komplettlösung steuert sämtliche Abläufe entlang der Wertschöpfungskette - vom Einkauf über Produktion und Vertrieb bis hin zu Finanz- und Rechnungswesen. Das Cloud Computing-Angebot richtet sich sowohl an kleine als auch an mittelständische Unternehmen, die zwar eine umfassende ERP-Anwendung benötigen, diese aber nicht selbst betreiben wollen und auch nicht in Lizenzen sowie die notwendige IT-Infrastruktur investieren möchten.

Unterstützung auf dem Weg in die Cloud Hosting-Unternehmen LeaseWeb setzt auf "NetApp All Flash FAS" (AFF)-Systeme. Damit erhöht LeaseWeb die Verfügbarkeit seiner Infrastruktur, beschleunigt die Bereitstellung von Ressourcen steigert dadurch die Kundenzufriedenheit. LeaseWeb implementiert die NetApp-Systeme weltweit basierend auf der "NetApp Ontap Daten-Management"-Software. Das Unternehmen verwendet zudem Solid State Disks statt traditioneller Festplatten und gewinnt so Leistungseffizienz, gleichzeitig werden Latenzen auf unter eine Millisekunde reduziert. Darüber hinaus schöpft LeaseWeb dank einer Effizienzsteigerung der Server das Potenzial der CPUs voll aus. Das Unternehmen kann Speicher-Upgrades nun ohne Ausfallzeit durchführen und Daten zwischen den Knoten ohne Unterbrechung bewegen.

Einführung einer neuen CRM-Cloud-Lösung Die Orbis AG aus Saarbrücken führt bei der DencoHappel GmbH, einem Hersteller von Lösungen zur Luftkonditionierung, die CRM-Branchenlösung "Orbis ManufacturingONE powered by Microsoft Dynamics CRM" ein. Mit dieser CRM-Lösung, die in der Microsoft-Cloud betrieben wird, will DencoHappel mehr Effizienz, Transparenz und Produktivität in die Vertriebs- und Serviceprozesse bringen, um seine Kunden bestmöglich zu betreuen und ihre Zufriedenheit nachhaltig zu erhöhen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)