- Anzeige -

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

Anzeige

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Netzwerk, Cloud und Datenkonnektivität McLaren-Honda und NTT Communications (NTT Com) geben den Start einer dreijährigen Technologiepartnerschaft bekannt. Der Vereinbarung zufolge wird NTT Com McLaren-Honda über die Vertragslaufzeit hinweg Netzwerk-, Cloud-, Datenkonnektivitäts- sowie weitere innovative Dienste bereitstellen. Ziel ist, McLarens Bedarf an einer IT-Kommunikationsplattform zu decken, die optimale Performance liefert, um das Formel-1-Rennteam zu unterstützen.

Cloud-Lösungen gegen Schatten-IT Die Messe Berlin setzt in ihrer Digitalisierungsstrategie auf eine hochsichere Lösung zum Teilen von Dateien in der Cloud von T-Systems und Covata. Safe Share funktioniert so einfach wie bekannte Web-Dienste zum Teilen von Dateien, basiert aber auf einer hoch sicheren Architektur und läuft in einem hoch sicheren Rechenzentrum von T-Systems in Deutschland. "Wir suchten eine Lösung, mit der Nutzer einfach, sicher und ad-hoc Dateien teilen können, sowohl intern als auch mit externen Partnern", erklärte Bastian Rupp von der Messe Berlin GmbH. Die Lösung Safe Share von T-Systems und Covata ermöglicht das sichere und unkomplizierte Teilen auch großer Dateien von 50 GB oder mehr.

Know-how im Bereich IT-as-a-Service NTT Communications, der Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT-Lösungen und internationale Kommunikation, hat einen Fünfjahresvertrag mit "Admin Re" geschlossen. Demzufolge stellt NTT Com dem Anbieter von Risiko- und Kapitalmanagementlösungen Managed-IT-Services, Hybrid-Cloud- und Rechenzentrumsdienste bereit, anfänglich in Großbritannien. Admin Re gehört zur Swiss Re-Gruppe, einem der weltweit größten Rückversicherer.

Nahtlos mit ERP-Software verknüpft Die Orbis AG aus Saarbrücken führt "Microsoft Dynamics CRM" bei der Wolf GmbH ein. Mit dieser CRM-Lösung kann das Unternehmen kundenbezogene Daten auf einer zentralen Arbeitsplattform bündeln, die CRM-Prozesse besonders im Vertrieb durchgängig gestalten und somit transparent und sehr effizient durchführen. Die Anwendung, die vollständig in Microsoft Outlook integriert ist, fügt sich optimal in die IT-Strategie der Wolf Gruppe ein, denn im Frontoffice und bei der Groupware sind Microsoft-Lösungen die erste Wahl. Sie ersetzt eine Eigenprogrammierung auf der Basis von IBM Lotus Notes.

Große Datenmengen kostengünstig speichern Das Johnson Space Center (JSC) der NASA gilt seit mehr als fünfzig Jahren als Mittelpunkt der bemannten Raumfahrt. Es beheimatet die amerikanischen Astronautenkorps, fungiert als Drehscheibe für die Aktivitäten der internationalen Weltraumstation sowie des Orion Programms und dient als Entwicklungsstätte für die Raumfahrt. Die Organisation setzt auf die AWS Cloud (Amazon Web Services), um effizient und elastisch große Datenmengen kostengünstig zu speichern. Für Entscheidungen wichtige Video-, Satelliten-, Kamera- und Teleskopaufnahmen summieren sich auf bis zu vier Petabyte.

Auf Microsoft basierende Cloud Im Jahr 2013 entschied das berufsbildungszentrum Bitburg-Prüm daher, seine Software grundlegend zu erneuern und in die Cloud umzuziehen. Als starker Partner auf dem Feld wurde prosozial an Bord geholt, das sich als "Microsoft Gold Partner" auf die besonderen Anforderungen im kommunalen und sozialen Bereich spezialisiert hat:

"Atoss Retail Solution" als Cloud-Lösung Fressnapf plant und steuert künftig 1.200 Mitarbeiter in den 120 deutschen Regiemärkten mit der "Atoss Retail Solution" als Cloud Computing-Lösung. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb in vier Märkten werden "Atoss Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung" in allen Standorten eingeführt. In einem weiteren Projektschritt werden die Module Personalbedarfsermittlung und Automatischer Dienstplan implementiert.

Blitzstart in die Cloud Für die Zentrale in Essen und die aktuell 28 Standorte in Deutschland setzt Karstadt sports ab sofort mit seinen rund 1400 Mitarbeitern auf Microsoft Office 365 E3 und Exchange Online. Die Postfächer werden über die Cloud organisiert - der Effekt: Hohe Flexibilität, maximale Sicherheit, beste Verfügbarkeit über alle gängigen mobilen Endgeräte.

Cloud-basierte Security-Services Exact, Anbieterin von Cloud-basierter Unternehmens-Software, setzt für ihr internationales Geschäft künftig auf die sicheren Netzwerk-Services von BT. Der für vier Jahre geschlossene Vertrag beinhaltet die Integration und Vereinheitlichung der IT-Infrastruktur zum Betrieb der internen Anwendungen und Services für die 1600 Mitarbeiter von Exact. Zu den Services gehören unter anderem Sprach- und Videotelefonie, Conferencing und Remote-Access-Dienste.

Integrierte ERP-Lösung als Ankerpunkt Mit Unterstützung der All for One Steeb AG hat die Börse Stuttgart ihre Softwarelandschaft für Finanzwesen, Controlling und Konsolidierung neu ausgerichtet. Die bisherigen Anwendungen wurden durch SAP Business ByDesign ersetzt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)