- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Nächster Schritt ist die Cloud


Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen
IT-Haus Mergilent hat mit Raincode von Cobol auf .Net umgestellt - Umstellung binnen sechs Wochen, Testphase 16 Wochen

(25.02.16) - Das australische Systemhaus Mergilent hat eine umfassende IBM-Großrechner­installation mit Hilfe des Raincode Cobol-Compilers vollständig auf eine moderne Server-Plattform mit Microsoft .Net übertragen, teilt die Firma Raincode mit. Laut Angaben hat Mergilent alle auf dem Markt verfügbaren Alternativen gründlich untersucht, bevor für das Rehosting die Entscheidung auf den Raincode-Compiler für Microsoft Windows fiel.

Über 1 Million Programmzeilen Cobol-Code migriert
Der Raincode-Compiler vereinfacht das Rehosting erheblich, weil damit ein großer Teil des Systems unverändert übernommen werden kann. Dadurch reduzieren sich die Risiken, wie sie mit jeder Neuprogrammierung oder umfassenden Transformation verbunden wären. Insgesamt wurden mehr als 1000 Cobol-Module mit insgesamt über 1 Million Programmzeilen in die neue Umgebung gebracht. Die Benutzerschnittstelle wurde mit mehr als 550 neuen .Net-Bildschirmmasken modernisiert. Die ebenfalls migrierte Datenbank umfasst 165 Tabellen, über 4100 Spalten und 230 Ansichten.

Weitere Zahlen verdeutlichen die Projektgröße: Über 630 Cobol Copy Books, mehr als 27.700 Copy Book-Codezeilen und 161 JCL/CL-Module. Die erfolgreiche Überführung in die Visual Studio .Net-Umgebung hat Mergilent mit dem Visual Studio-Plugin des Raincode Cobol-Compilers ohne externe Hilfe vorgenommen. Das Frontend- und Backend-Handling wurde mit vb.net-Klassen und Modulen generiert. Dadurch kann das re-gehostete System ohne Einschränkungen mit Microsoft Visual Studio erweitert und gepflegt werden. Künftige Entwicklungen lassen sich ohne weiteres in der Visual Studio-Umgebung mit anderen Programmiersprachen wie vb.net und C# vornehmen.

Im nächsten Schritt will Mergilent die Applikationen in die Cloud bringen. Hierzu sollen die Microsoft-Bildschirmmasken in HTML-Seiten konvertiert werden. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass der mit dem Raincode-Compiler erzeugte Code ohne weiteres von HTML-Seiten aufgerufen werden kann.

Trotz der enormen Projektgröße hat Mergilent die Konvertierung binnen sechs Wochen geschafft, einschließlich der Anpassung der Konvertierungssoftware. Für die anschließende Testphase hat man sich 16 Wochen Zeit genommen. Einen Monat lang liefen altes und neues System parallel, um jedwedes Risiko zu vermeiden.

Armen Grigorian, Chief Executive Officer (CEO) von Mergilent, erklärt: "Wir haben jahrelang nach einem innovativen Weg gesucht, um unsere Services zu verbessern und gleichzeitig die Wartungskosten für in Cobol entwickelte umfangreiche Softwareprogramme zu minimieren."

Darius Blasband, CEO von Raincode, sagt: "Das Mergilent-Projekt steht beispielhaft für die Kernkompetenz von Raincode. Es geht nicht nur darum, Cobol-Code unter Windows zur Ausführung zu bringen, sondern auch um die Integration in eine moderne Umgebung. Wir freuen uns mit dem Erfolg von Mergilent und allen anderen Unternehmen rund um den Globus, die unseren Cobol-Compiler nutzen, um ihre Mainframe-Software fit für die Zukunft zu machen."

Erst vor wenigen Wochen hatte die drittgrößte Privatkundenbank Polens, die zur Commerzbank-Gruppe gehörende mBank, ein Rehosting-Projekt begonnen, um ein umfangreiches individuell entwickeltes Bankensoftwaresystem in Cobol vom Mainframe auf Microsoft .Net zu übertragen. Dadurch sollen die Kosten reduziert, die Flexibilität erhöht und die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Bei diesem Projekt stellt Raincode nicht nur den Compiler zur Verfügung, sondern unterstützt die Bank auch mit weiterer Software sowie Dienstleistungen. Die geplante Projektdauer wird mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Raincode-Credo: "Never change the existing Code"
Das Credo von Raincode lautet "niemals den bestehenden Code zu verändern". Das bedeutet, dass die Modernisierung der Anwendungsplattform ohne Änderungen am ursprünglichen Programmcode erfolgt. Raincode bietet hierzu einen Stack an, der unter Microsoft .Net unter Zuhilfenahme von Compilern und durch Emulation eine Umgebung für Mainframe Cobol, PL/1 und CICS-Applikationen bereitstellt.
(Raincode: ra)

Raincode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Automatisierter, schneller HR-Service

    Rund 2.000 HR-Tickets monatlich wickelt die Abteilung HR-Services von SV Schweiz pro Monat mit der Service Management-Lösung von Matrix42 ab. Alle administrativen HR-Prozesse werden abgedeckt - von der Vertragserstellung bis zur Abwicklung von Mitarbeiter-Austritten. Durch das Pionierprojekt profitiert das Unternehmen von einem automatisierten, schnellen HR-Service bei gleichzeitig höherer Transparenz. In der Vergangenheit schickten 320 SV Betriebe ihre Aufträge per E-Mail an die zuständigen HR Assistants, wo sie dann dezentral bearbeitet wurden. Daher entstand die Idee, die Prozesse und deren Abwicklung zu optimieren. Die beiden Projektverantwortlichen, Silke Wesling, HR Services Manager, und Nadine Zahner, Team Lead Administration, verfügen beide über IT-Know-how und hatten das Ziel, eine für die HR optimale Lösung zu realisieren. "Wir haben uns zunächst die Prozesse genau angeschaut, - sowohl die internen als auch jene Richtung Betriebe-, um sie dann besser gestalten zu können", erklärt Silke Wesling. Nach Abschluss dieser Vorarbeiten fiel die Entscheidung zugunstenMatrix42 aus. Die IT-Abteilung des Unternehmens war bereits dabei, das Service Management in der IT einzuführen.

  • Mehr Power für den Einkauf mit SAP Ariba

    Einkauf im Gesundheitswesen ist ein besonders kritisches Thema: Prozesse müssen einerseits praxistauglich sein, andererseits aber den strikten Unternehmensrichtlinien entsprechen. Gestützt auf SAP Ariba wird Smith & Nephew plc nun beiden Kriterien gerecht. Mit dem "Ariba Network" und einem ganzen Spektrum von Cloud-basierten Anwendungen implementiert der bekannte Anbieter von Medizintechnologie einen effizienten digitalen Prozess, der ihm ein schnelleres, effizienteres und dabei jederzeit konformes Ausgabenmanagement ermöglicht.

  • Jederzeit flexibel skalierbar

    Die Videovalis Medien GmbH & Co. KG, eine Online-Video-Dienstleisterin, greift auf die Infrastruktur von ProfitBricks, den auf Cloud-Computing-Lösungen im Bereich Infrastructure-as-a-Service (IaaS) spezialisierten Dienstleister, zurück. In einem sehr dynamischen Markt ist Videovalis nun in der Lage, in kurzer Zeit für jede Anwendung die jeweils passende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Neue Server-Instanzen können mit dem Data Center Designer von ProfitBricks flexibel designt und provisioniert werden. Videovalis schätzt sowohl die individuellen Anpassungsmöglichkeiten als auch Live Vertical Scaling bei schnellen Lastwechseln.

  • Vorbereitung auf die Multi-Cloud

    Nexinto, Anbieterin kundenspezifischer IT-Dienste, hostet auch Kundenplattformen, an die verschiedenste Anforderungen gestellt werden. Das Unternehmen plant, entwickelt und verwaltet komplexe IT-Infrastrukturen aus seinen eigenen Rechenzentren, der Umgebung seiner Kunden oder der Public Cloud. Philip Reisberger, der Chief Strategy Officer bei Nexinto, erklärt, welche Veränderungen auf dem Cloud-Markt zu beobachten sind: "Die Infrastruktur der Zukunft wird von Software angetrieben, was absolute Flexibilität bietet. Im Allgemeinen sprechen wir nicht einmal mehr von Infrastruktur, da dieser Ansatz nicht flexibel genug ist. Der Begriff Hybrid Cloud reicht ebenfalls nicht aus, um zu beschreiben, wie Cloud Computing-Technologien heutzutage eingesetzt werden. Die Multi-Cloud hingegen ist bereits Realität für Kunden mit Anwendungsfällen, die alle Cloud Computing-Konzepte einbeziehen und darauf abzielen, die optimale Lösung für jedes Szenario zu finden. Beim Multi-Cloud-Ansatz ist es jedoch erforderlich, dass neue Technologie auf allen Ebenen effektiv funktioniert."

  • Energieeffiziente Hochleistungs-Computer

    CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist weltweit eines der größten und renommiertesten wissenschaftlichen Forschungszentren. Hier werden die fundamentalen Strukturen des Universums erforscht. Um die wesentlichen Bestandteile der Materie, die Fundamentarteilchen, zu untersuchen, setzt CERN die weltweit größten und komplexesten wissenschaftlichen Instrumente ein. Bei den Versuchen werden die einzelnen Teilchen fast mit Lichtgeschwindigkeit zur Kollision gebracht. Dieses Verfahren gibt den Kernphysikern Anhaltspunkte darüber, wie die Teilchen miteinander interagieren und liefert Erkenntnisse über die fundamentalen Gesetze der Natur. Die riesige Menge an Daten, die im Rahmen dieser Kollisionensversuche entsteht, muss verarbeitet, gespeichert und der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft zugänglich gemacht werden. Dies stellt extreme Anforderungen an die Rechenleistung und die Speicherkapazität der eingesetzten Computer.

  • Effizienz der Prozesse deutlich steigern

    Schnellecke Logistics, ein führender Logistikdienstleister speziell für die Automotive-Branche, hat sich für das umfassende IT-Outsourcing-Angebot von Comarch ICT entschieden. Schnellecke zielt auf höchste Effizienz seiner Prozesse bei gleichzeitig bester Qualität seiner logistischen Dienstleistungen. Die Nutzung der Cloud Computing-Technologie ist für Schnellecke ein wichtiger Baustein im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie.

  • Einsatz von SAP Ariba-Lösungen

    Einkauf im Gesundheitswesen ist ein besonders kritisches Thema: Prozesse müssen einerseits praxistauglich sein, andererseits aber den strikten Unternehmensrichtlinien entsprechen. Gestützt auf SAP Ariba wird Smith & Nephew plc nun beiden Kriterien gerecht. Mit dem "Ariba Network" und einem ganzen Spektrum von Cloud-basierten Anwendungen implementiert der bekannte Anbieter von Medizintechnologie einen effizienten digitalen Prozess, der ihm ein schnelleres, effizienteres und dabei jederzeit konformes Ausgabenmanagement ermöglicht. "Wir wollen den Einkauf nicht nur vereinfachen, sondern ihn zu einem effizienten Prozess umformen, der im gesamten Unternehmen wertschöpfend wirkt", erklärt Andrew Croston, VP Global Indirect & Procurement Transformation von Smith and Nephew plc. "Mit SAP Ariba erhalten wir ein einzigartiges Set an Tools, die uns genau dies ermöglichen."

  • AWS-basierte Public-Cloud-Strategie

    Commvault wird künftig umfassende Lösungen für Cloud-Backup und -Recovery für die gesamte globale Infrastruktur von Randstad bereitstellen. Randstad verwendet die AWS-Cloud-Infrastruktur für das neue zentrale "Shared Service Centre" (SSC), das weltweit IT-Services bereitstellt. Commvault ermöglicht Randstad, dieses Angebot zu maximieren. Die Randstad-Gruppe ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Personaldienstleistung und ist auf Personalvermittlung, Zeitarbeit sowie individuelle Personallösungen spezialisiert. Die IT-Infrastruktur des Unternehmens wird derzeit über 30 IT-Abteilungen hinweg konsolidiert und zentralisiert, die Serviceleistungen für 40 Betreibergesellschaften in Europa, in Nord- und Südamerika, im Nahen Osten und im Asien-Pazifik-Raum bereitstellen. Diese Transformation wird entsprechend der globalen Vision von Randstad die Effizienz steigern, Risiken verringern und hinsichtlich der IT-Infrastruktur einen besseren Service bieten.

  • Daten komplett in Deutschland

    Datensicherheit und Datenschutz - das ist für Cloud-Service-Provider, die das Label "Trusted Cloud" tragen, besonders wichtig. Für ihre Kunden wird immer relevanter, dass nicht nur die Rechenzentren des Cloud-Anbieters in Deutschland sind, sondern dass die Daten auch auf dem Weg dorthin das Land nicht verlassen. Deshalb gehören Partner von Trusted Cloud, wie die QSC AG oder die centron GmbH, zu den Vorreitern im Netzwerk von DirectCloud, dem neuen Service von DE-CIX. Denn mit dem Angebot bietet der Internetknoten eine sichere VLAN-Verbindung in die Cloud und die Möglichkeit, dass die Daten komplett in Deutschland bleiben.

  • Sprunghafte Verbesserung des Datendurchsatzes

    Xiaomi, Produzentin von Smartphones, hat ihre 3-Tier-Infrastruktur durch die "Enterprise Cloud Platform" von, der Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, ersetzt. Schon früh hat Xiaomi auf Virtualisierung gesetzt. Trotzdem konnte die 3-Tier-Infrastruktur des Unternehmens nur mit Mühe mit der exponentiell wachsenden Nachfrage mithalten. Auf dieser Infrastruktur betreibt Xiaomi ihre geschäftskritischen Anwendungen wie Microsoft Exchange, MS SQL Server und SAP Business Suite.