- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

CERN openlab ist ein Win-Win-Projekt


Dem Urknall auf der Spur: CERN und Oracle verlängern Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft
CERN nutzt Oracle Cloud-Technologien für Infrastruktur, um fundamentale Strukturen und Phänomene wie dunkle Materie und dunkle Energie im Universum zu erforschen

- Anzeigen -





Das Entwicklungs- und Forschungsprogramm CERN der Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) verlängert ihre Partnerschaft mit Oracle um weitere drei Jahre. Diese Partnerschaft wird durch ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Laboratoriums namens CERN openlab realisiert. Das Programm bietet einen bisher einmaligen Forschungsrahmen, in dem Wissenschaftler und führende IT-Unternehmen zusammenarbeiten können. Ziel der Partnerschaft mit Oracle ist die Entwicklung einer hochperformanten Cloud-Infrastruktur, die in der Lage ist, riesige Datenmengen – die etwa bei physikalischen Experimenten zur Erforschung des Universums entstehen – zu speichern und auszuwerten. Mithilfe der Erkenntnisse aus dem Partnerschafts-Programm kann Oracle zudem seinen Kunden hochgradig leistungsstarke sowie zukunftsfähige Cloud Computing-Technologien bereitstellen.

CERN openlab bildet seit 2001 den Rahmen für eine bisher einzigartige Forschungskooperation zwischen Wissenschaft und Industrie. Im Rahmen des Programms arbeitet CERN mit führenden IT-Unternehmen zusammen, um gemeinsam hochperformante Technologien für die physikalische Grundlagenforschung zu entwickeln. Oracle ist bereits seit 2003 Programmpartner und startete zu Beginn dieses Jahres in einen weiteren dreijährigen Projektzyklus. Momentan ist der Cloud Computing-Anbieter als einer der größten Partner an vier der insgesamt neun aktuellen CERN openlab-Projekten beteiligt. Zudem bekommen jährlich 40 Computer-Science-Studierende aus aller Welt über ein neunwöchiges Summer-School-Programm, die Möglichkeit, an aktuellen Projekten mitzuarbeiten.

"CERN openlab ist ein Win-Win-Projekt für alle Beteiligten", erklärt Eric Grancher, Group Leader, CERN Database Services Group. "Unsere Partner aus der Industrie haben hier die Möglichkeit, ihre Lösungen in einer der anspruchsvollsten und komplexesten Technologie-Umgebungen zu testen und bekommen so wertvolles Feedback. Umgekehrt können wir von CERN das Potenzial neuer Technologien bereits in ihren frühen Entwicklungsphasen für zukünftige Einsatzszenarien bewerten. Zudem bietet CERN openlab einen neutralen wissenschaftlichen Rahmen, indem Unternehmen auch untereinander Erfahrungen austauschen können."

"Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Oracle um weitere drei Jahre zu verlängern", erklärt Eva Dafonte Perez, Deputy Group Leader, CERN Database Services. "Wir arbeiten abseits von unserer 15-jährigen Partnerschaft von CERN openlab bereits seit 1982 mit Oracle und sind auch zukünftig auf hochperformante und vor allem schnell skalierbare Lösungen angewiesen, um die steigenden Datenmengen aus unseren Messinstrumenten zu speichern und zu auszuwerten. Zudem bietet Oracle eine einzigartige Flexibilität, denn seine Lösungen sind on-premise ebenso wie in der Cloud verfügbar."

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) im schweizerischen Genf hat sich der physikalischen Grundlagenforschung verschrieben. Um atomare Vorgänge zu erforschen, nutzt CERN den sogenannten Large Hadron Collider (LHC) (deutsch: Teilchenbeschleuniger). In diesem werden kleinste Teilchen beschleunigt und miteinander kollidiert, um Urknall-Bedingungen zu simulieren. Bereits jetzt produziert CERN hierfür jährlich zirka 50 Petabytes an Daten – was etwa 2.000 Jahren HD-Videomaterial entspricht.

Bisher konnten jedoch nur etwa 5 Prozent der Gesetzmäßigkeiten im Universum entschlüsselt werden. Daher soll der LHD zukünftig noch leistungsfähiger werden und mehr Teilchenkollisionen herbeiführen, um insbesondere Phänomene wie dunkle Materie und dunkle Energie zu erforschen. Um diese riesigen Mengen an experimentellen Rohdaten zu verarbeiten, muss CERN jedoch auch über eine entsprechend leistungsfähige IT-Infrastruktur verfügen. Daher ist die Kooperation mit Oracle ein wichtiger Bestandteil der Forschung.

"Die Forschungsziele von CERN sind extrem spannend und haben bereits etwa die Behandlung von Krankheiten wie Krebs revolutioniert. Wir freuen uns daher sehr über die Erneuerung der Partnerschaft im Rahmen von CERN openlab und hoffen, gemeinsam noch leistungsfähigere Technologien zu entwickeln, die sowohl Forschung als auch Industrie voranbringen", erklärt David Ebert, Director Government, Education, Healthcare Industry Solutions EMEA, Oracle. (Oracle: ra)

eingetragen: 18.08.18
Newsletterlauf: 04.09.18

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Cloud- und Backup-Lösung für mehr Schutz

    Simmons & Simmons, eine internationale Anwaltskanzlei mit Hauptsitz in Großbritannien, hat eine Private Cloud-Lösung von Orange Business Services für mehr Flexibilität im Unternehmen und eine höhere Ausfallsicherheit für wichtige Kundendaten implementiert. Die Anwaltskanzlei führt die Private Cloud-Lösung von Orange als Teil eines IT-as-a-Service-Modells für ihre Kunden ein, die sich zu einer von Orange verwalteten Backup-Lösung mit der Veeam-Plattform entwickelt. So wird ein einheitliches Backup-System, eine Datenreplizierung für unternehmenskritische Anwendungen sowie Disaster Recovery weltweit ermöglicht. Simmons & Simmons profitiert damit von einer zukunftssicheren Lösung, die den sich schnell ändernden Anforderungen der Branche gerecht wird und den Verwaltungsaufwand für die bestehende IT-Infrastruktur reduziert.

  • Betriebsabläufe verschlanken

    Wenn es um Landwirtschaft geht, kommt dem Einkauf eine ganz besondere Bedeutung zu. Er muss einfach und effektiv sein. Und er muss den Vorschriften und Gesetzen entsprechen, die die Gesundheit der Verbraucher und den Schutz der Umwelt gewährleisten. Auf der "SAP Ariba Live" im Hyatt Regency, Sydney, berichtete Nufarm Limited, der weltweit aktive Experte für Pflanzenschutz, wie es ihm mit "SAP Ariba Live" gelingt, beiden Ansprüchen gerecht zu werden.

  • Anforderungen der DSGVO erfüllt

    ProfitBricks, Spezialist für Infrastructure-as-a-Service (IaaS), suchte nach einer neuen, zusätzlichen Speicherebene für Backup-Daten, Archive und Dateien. Der neue Speicher musste drei wichtige Kriterien erfüllen: Erstens musste er vollständig S3 kompatibel sein. Denn die Kunden verlangen volle Interoperabilität mit ihren Backup- und Datenmanagementlösungen, die die S3-API verwenden, eben den Industriestandard für Cloud-basierten Speicher. Zweitens musste die Lösung DSGVO-konform sein. Mit fünf physischen Rechenzentren, davon drei auf deutschem Boden, bietet ProfitBricks Dienstleistungen an, die sich strikt an die deutschen Datenschutzbestimmungen halten.

  • CERN openlab ist ein Win-Win-Projekt

    Das Entwicklungs- und Forschungsprogramm CERN der Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) verlängert ihre Partnerschaft mit Oracle um weitere drei Jahre. Diese Partnerschaft wird durch ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Laboratoriums namens CERN openlab realisiert. Das Programm bietet einen bisher einmaligen Forschungsrahmen, in dem Wissenschaftler und führende IT-Unternehmen zusammenarbeiten können. Ziel der Partnerschaft mit Oracle ist die Entwicklung einer hochperformanten Cloud-Infrastruktur, die in der Lage ist, riesige Datenmengen - die etwa bei physikalischen Experimenten zur Erforschung des Universums entstehen - zu speichern und auszuwerten. Mithilfe der Erkenntnisse aus dem Partnerschafts-Programm kann Oracle zudem seinen Kunden hochgradig leistungsstarke sowie zukunftsfähige Cloud Computing-Technologien bereitstellen.

  • Optimierte Messeplanung mit 360-Grad-Sicht auf

    Anywhere.24, Dynamics CRM- und xRM-Spezialistin und Microsoft-Partnerin, hat für die Messeveranstalterin DLG Service ein neues IT-System für die optimierte Messeplanung eingeführt. Die DLG Service GmbH, Veranstalter von Leitmessen und Ausstellungen für das internationale Agrifood Business, war auf der Suche nach einem neuen zentralen und international einsetzbaren IT-System, um Kunden und Ausstellern noch bessere Services zu bieten.

  • Subscription Economy & SaaS-Plattform

    Die e.GO Mobile AG entwickelt und produziert bezahlbare Elektrofahrzeuge und geht dabei neue Wege. Das Elektrostadtauto e.GO Life, dessen Serienwerk am 13.07.2018 eröffnet wurde, soll ab Ende 2018 ausgeliefert und sehr kostengünstig angeboten werden, auch weil die Produktarchitektur spezifisch auf Elektrofahrzeuge ausgerichtet ist, und an die Endkunden direkt vermarktet wird. Dadurch können Kunden auch in der Nutzungsphase direkt betreut werden und attraktive Zusatzangebote wahrnehmen, die sie digital erhalten. Dafür setzt das Unternehmen auf die Cloud-basierte Subscription-Plattform von Zuora. Diese ermöglicht die Bereitstellung flexibler Kauf-, Miet- oder Nutzungsmodelle für Produkte und Dienstleistungen und dadurch eine langfristige Bindung mit den Kunden.

  • Einsatz von Predictive Analytics

    Talend, Anbieterin für Cloud-Datenintegration, gewinnt Office Depot Europe, Anbieter von Büromitteln und Büroleistungen, als neuen Kunden. Das Unternehmen nutzt Talend Cloud zum Zusammenführen von Daten aus seiner riesigen Sammlung operativer Systeme und ersetzt Repository-Silos durch einen zentralisierten Daten-Hub. Mithilfe von Funktionen für Datenintegration und Datenqualität kann Office Depot die Effizienz im E-Commerce-Bereich verbessern und den Kunden durch Einsatz von Predictive Analytics gleichzeitig eine gesteigerte Servicequalität bieten - und dies kostengünstig und mit hoher Agilität.

  • Umsetzung der globalen Digitalisierungsstrategie

    Die Imperial Tobacco Ltd., Bristol (UK), hat ihre Partnerschaft mit der QSC AG bekräftigt und hat ihren Dienstleistungsvertrag um weitere fünf Jahre verlängert. Damit ist es QSC gelungen, sich weiterhin als einer der wichtigsten Partner des Konzerns bei der Umsetzung seiner globalen IT-Strategie zu positionieren. Basierend auf einem langjährigen Dienstleistungsverhältnis mit der Imperial Brands Gruppe wird QSC auch in Zukunft große Teile des IT-Betrieb und IT-Support für die Gruppe übernehmen.

  • In einem Markt bestehen, der in die Cloud wechselt

    Tata Communications arbeitet gemeinsam mit dem TelcoTech-Plattform-Unternehmen MyRepublic aus Singapur, an dem Ausbau dessen Angebotes von ortsgebundenen Breitbandlösungen zu mobilen Diensten. Die Cloud-basierte Plattform "Tata Communications Move" hilft MyRepublic auf dem Weg zum Mobile Virtual Network Operator (MVNO) ohne weiteren Kapitaleinsatz in eigene Netzwerkinfrastruktur oder Dienstmanagement. Der weltweite Markt für MVNO wird auf einen Wert von mehr als 72,25 Milliarden US-Dollar in den nächsten fünf Jahren geschätzt - mit einem CAGR-Wachstum von 7,4 Prozent zwischen 2015 und 2023. MyRepublic macht sich dieses Wachstum zu Nutze und wird mit der Tata Communications Move Plattform Singapurs erster Cloud-basierter MVNO. Die mobilen Dienste von MyRepublic sind in Singapur bereits verfügbar und sollen in Zukunft auf Australien, Neuseeland, Indonesien und weitere Länder ausgeweitet werden.

  • Public Cloud erfüllt die Anforderungen

    2009 gründete Nicolas Capeyron den französischen IT-Support Sysadmin Badass. Neben der Administration von Webservern gehört es zu seinen Aufgaben, die Architektur der Infrastrukturen für seine Kunden zu verwalten. Dazu zählen unter anderem E-Commerce- und Tourismus-Websites sowie SaaS-basierte Softwarehersteller. Für einen seiner Kunden, die französische Internetseite SoFoot.com, entschied er sich für die Public Cloud von OVH. Im Interview erklärt er die Gründe für diese Entscheidung.