- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

CERN openlab ist ein Win-Win-Projekt


Dem Urknall auf der Spur: CERN und Oracle verlängern Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft
CERN nutzt Oracle Cloud-Technologien für Infrastruktur, um fundamentale Strukturen und Phänomene wie dunkle Materie und dunkle Energie im Universum zu erforschen

- Anzeigen -





Das Entwicklungs- und Forschungsprogramm CERN der Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) verlängert ihre Partnerschaft mit Oracle um weitere drei Jahre. Diese Partnerschaft wird durch ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Laboratoriums namens CERN openlab realisiert. Das Programm bietet einen bisher einmaligen Forschungsrahmen, in dem Wissenschaftler und führende IT-Unternehmen zusammenarbeiten können. Ziel der Partnerschaft mit Oracle ist die Entwicklung einer hochperformanten Cloud-Infrastruktur, die in der Lage ist, riesige Datenmengen – die etwa bei physikalischen Experimenten zur Erforschung des Universums entstehen – zu speichern und auszuwerten. Mithilfe der Erkenntnisse aus dem Partnerschafts-Programm kann Oracle zudem seinen Kunden hochgradig leistungsstarke sowie zukunftsfähige Cloud Computing-Technologien bereitstellen.

CERN openlab bildet seit 2001 den Rahmen für eine bisher einzigartige Forschungskooperation zwischen Wissenschaft und Industrie. Im Rahmen des Programms arbeitet CERN mit führenden IT-Unternehmen zusammen, um gemeinsam hochperformante Technologien für die physikalische Grundlagenforschung zu entwickeln. Oracle ist bereits seit 2003 Programmpartner und startete zu Beginn dieses Jahres in einen weiteren dreijährigen Projektzyklus. Momentan ist der Cloud Computing-Anbieter als einer der größten Partner an vier der insgesamt neun aktuellen CERN openlab-Projekten beteiligt. Zudem bekommen jährlich 40 Computer-Science-Studierende aus aller Welt über ein neunwöchiges Summer-School-Programm, die Möglichkeit, an aktuellen Projekten mitzuarbeiten.

"CERN openlab ist ein Win-Win-Projekt für alle Beteiligten", erklärt Eric Grancher, Group Leader, CERN Database Services Group. "Unsere Partner aus der Industrie haben hier die Möglichkeit, ihre Lösungen in einer der anspruchsvollsten und komplexesten Technologie-Umgebungen zu testen und bekommen so wertvolles Feedback. Umgekehrt können wir von CERN das Potenzial neuer Technologien bereits in ihren frühen Entwicklungsphasen für zukünftige Einsatzszenarien bewerten. Zudem bietet CERN openlab einen neutralen wissenschaftlichen Rahmen, indem Unternehmen auch untereinander Erfahrungen austauschen können."

"Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Oracle um weitere drei Jahre zu verlängern", erklärt Eva Dafonte Perez, Deputy Group Leader, CERN Database Services. "Wir arbeiten abseits von unserer 15-jährigen Partnerschaft von CERN openlab bereits seit 1982 mit Oracle und sind auch zukünftig auf hochperformante und vor allem schnell skalierbare Lösungen angewiesen, um die steigenden Datenmengen aus unseren Messinstrumenten zu speichern und zu auszuwerten. Zudem bietet Oracle eine einzigartige Flexibilität, denn seine Lösungen sind on-premise ebenso wie in der Cloud verfügbar."

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) im schweizerischen Genf hat sich der physikalischen Grundlagenforschung verschrieben. Um atomare Vorgänge zu erforschen, nutzt CERN den sogenannten Large Hadron Collider (LHC) (deutsch: Teilchenbeschleuniger). In diesem werden kleinste Teilchen beschleunigt und miteinander kollidiert, um Urknall-Bedingungen zu simulieren. Bereits jetzt produziert CERN hierfür jährlich zirka 50 Petabytes an Daten – was etwa 2.000 Jahren HD-Videomaterial entspricht.

Bisher konnten jedoch nur etwa 5 Prozent der Gesetzmäßigkeiten im Universum entschlüsselt werden. Daher soll der LHD zukünftig noch leistungsfähiger werden und mehr Teilchenkollisionen herbeiführen, um insbesondere Phänomene wie dunkle Materie und dunkle Energie zu erforschen. Um diese riesigen Mengen an experimentellen Rohdaten zu verarbeiten, muss CERN jedoch auch über eine entsprechend leistungsfähige IT-Infrastruktur verfügen. Daher ist die Kooperation mit Oracle ein wichtiger Bestandteil der Forschung.

"Die Forschungsziele von CERN sind extrem spannend und haben bereits etwa die Behandlung von Krankheiten wie Krebs revolutioniert. Wir freuen uns daher sehr über die Erneuerung der Partnerschaft im Rahmen von CERN openlab und hoffen, gemeinsam noch leistungsfähigere Technologien zu entwickeln, die sowohl Forschung als auch Industrie voranbringen", erklärt David Ebert, Director Government, Education, Healthcare Industry Solutions EMEA, Oracle. (Oracle: ra)

eingetragen: 18.08.18
Newsletterlauf: 04.09.18

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen

    Die GK Software SE wird bei der Umsetzung der Anforderungen des deutschen Gesetzgebers zur Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen auf die Cloud-basierte Lösung der Deutsche Fiskal GmbH setzen, die gemeinsam mit der Bundesdruckerei entwickelt wird. Die Deutsche Fiskal GmbH entwickelt eine offene Cloud Computing-Lösung für die Umsetzung der Fiskalisierungsanforderungen in Deutschland. Sie arbeitet mit den Kooperationspartnern Bundesdruckerei GmbH und GK Software SE zusammen.

  • Cloud und Digitalisierung

    Rodenstock lagert wesentliche Teile ihrer IT in die Rechenzentren des Fullservice-Internetproviders SpaceNet aus. Bereits im Januar startete die Migration auf ein redundantes Setup, die in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein wird. Das seit 1883 in München ansässige Traditionsunternehmen Rodenstock hat wichtige Weichen für die Zukunft gestellt und setzt für große Teile seiner IT auf die ebenfalls in München beheimatete Firma SpaceNet. Die beiden Unternehmen verbindet ein hoher Qualitätsanspruch für ihre jeweiligen Produkte. Rodenstock hat einen umfangreichen IT-Outsourcing-Vertrag mit dem Fullservice-Internetprovider abgeschlossen. Der Vertrag läuft knapp sechs Jahre.

  • Flexible-SD-WAN-Service von Orange

    Das globale Ingenieur- und Infrastrukturberatungsunternehmen Aurecon hat Orange Business Services, ausgewählt, um seine globale Kommunikationsinfrastruktur, einschließlich SD-WAN und Cybersicherheitsdienste, an 60 Standorten in mehr als 20 Ländern zu managen. Der zukunftssichere Flexible-SD-WAN-Service von Orange ist eine vollständig verwaltete End-to-End-Lösung, die erhebliche Kosteneinsparungen bietet und gleichzeitig die agile Netzwerkkapazität vervierfacht. Diese Kapazitätserhöhung ist entscheidend für die weltweite Zusammenarbeit, den Einsatz Cloud-basierter CAD-Software und für Work-Sharing.

  • Auch in einer Cloud-Umgebung

    Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat CGI den Zuschlag für Softwareentwicklungs-Projekte auf Basis von Java- und Microsoft-Technologien erteilt. Die Rahmenvereinbarung gilt für eine Laufzeit von vier Jahren und hat ein Volumen von rund 80 Millionen Euro. Die Rahmenvereinbarung besteht aus mehreren Einzelprojekten und ist im Kaufhaus des Bundes, einer Einkaufsplattform für Behörden und Einrichtungen des Bundes, hinterlegt. Interessierte Behörden und Einrichtungen können dort die Softwareentwicklungs-Dienstleistungen von CGI abrufen. Die bisherige Nachfrage konzentriert sich auf die Erstellung neuer Lösungen anhand agiler Methoden, wobei die Applikationen sowohl in den Rechenzentren vor Ort, aber auch in einer Cloud-Umgebung betrieben werden können.

  • On-Demand-Verbindungen zum Cloud-Provider

    Immer mehr Netzwerk-Service-Provider-Kunden (NSPs) nutzen Equinix Cloud Exchange Fabric ("ECX Fabric"), um ihren Geschäftskunden private On-Demand-Multicloud-Konnektivität bereitzustellen. Das hat Equinix bekanntgegeben. ECX Fabric verschafft Netzwerken den optimierten Zugang zu den weltweit größten Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, Oracle Cloud Infrastructure und Google Cloud. Dies geschieht über die Plattform Equinix mittels globaler, softwaredefinierter Interconnection.

  • Eine starke Storage-Basis für die Zukunft

    Systemec, ein auf Gesundheitswesen und Logistik in Deutschland und den Niederlanden spezialisierter Managed Service Provider, setzt ab sofort Cloudians HyperStore-Objektspeicherplattform ein, um die Anforderungen bei der Sicherung wachsender Datenmengen zu bewältigen. Cloudian ermöglicht es Systemec, Daten aus mehreren Anwendungen zu schützen sowie gleichzeitig Terminprobleme zu vermeiden und die Kosten niedrig zu halten.

  • Managed SD-WAN unterstützt globale Expansion

    Weener Plastics hat einen Fünfjahresvertrag mit Orange Business Services unterzeichnet. Gegenstand des Vertrages ist ein Managed SD-WAN, um die globale Expansion des Unternehmens zu unterstützen. Mit dem Ausbau von Flexible SD-WAN für 24 Standorte in Europa, Asien und Lateinamerika wird Weener Plastics die Agilität und Flexibilität in seiner Organisation erhöhen sowie seine interne Kommunikation verbessern.

  • Corporate Payments auf dem aktuellsten Level

    Die Marquard & Bahls AG hat im Rahmen der globalen Standardisierung ihrer Zahlungsverkehrsprozesse die TIS-Cloud-Plattform eingeführt, um das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen zu optimieren. Marquard & Bahls mit Hauptsitz in Hamburg wurde 1947 gegründet und zählt zu den führenden unabhängigen Unternehmen im Bereich Energieversorgung, -handel und -logistik. Zentrale Geschäftsfelder sind Tanklagerlogistik, Handel und Flugzeugbetankung. Über seine Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in 36 Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.700 Mitarbeiter.

  • IT geht in die Cloud

    Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus - für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration. Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt - nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte. Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern - und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

  • Migration von ERP-Cloud-Anwendungen

    Die weltweit aktive ICT-Dienstleisterin Getronics hat sich einen wichtigen Vertrag mit siebenjähriger Laufzeit mit dem Marktführer für herzhafte Snacks Intersnack gesichert, der Holdinggesellschaft hinter mehr als 20 bekannten Marken wie Hula Hoops, funny-frisch, Chio, McCoys, POM-BÄR, KP nuts, Estrella, Vico und ültje. Getronics liefert und verwaltet eine globale End-to-End-IT-Infrastruktur, die Service Integration & Management (SIAM), End-User Computing Services, Networking, Hard- und Software, Security sowie Service Desk umfasst. Diese Infrastruktur wird das wesentliche Fundament bilden, auf welchem Infor, der von Intersnack ausgewählte Anbieter für die Migration von ERP-Cloud-Anwendungen, eine Lösung für Unternehmensprozesse anbieten wird.