- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Literatur » Studien

SaaS-Kostenvorteile bei ERP-Lösungen


Software-as-a-Service und ERP: Plex Systems stellt aktuelle TCO-Studie von IDC kostenlos bereit
SaaS-ERP-Studie verdeutlicht, dass die Kostenvorteile nicht nur mit Blick auf die Lizenzkosten bestehen


(27.07.11) - Plex Systems bietet auf ihrer Homepage ab sofort eine neue Studie zur Total Cost of Ownership (TCO) von ERP-Lösungen zum kostenlosen Download an. Die Branchenanalysten von IDC Manufacturing Insight vergleichen die Gesamtkosten eines SaaS-ERP mit einem herkömmlichen On-Premise-System. Die Studie schlüsselt neben den Anschaffungskosten detailliert den Aufwand für Implementierung, Wartung, Support, Backup, Sicherheitssysteme, Customizing, Konfiguration, Datenintegration, Schulung und ähnliche Faktoren auf.

Gerade in einem schwierigen Wirtschaftsumfeld ist die TCO (Total Cost of Ownership) ein entscheidender Faktor bei der Anschaffung von Unternehmenssoftware. Passend dazu beleuchtet der neue Bericht praxisnah die Kostenvorteile, die sich mit einer Lösung auf Software-as-a-Service (SaaS)-Basis erzielen lassen.

"Unabhängig von der Branche werden in Fertigungsunternehmen die IT-Budgets immer knapper. Gleichzeitig sollen neue Funktionen möglichst schnell zur Verfügung stehen", sagt Thomas Rosenstiel, Direktor Europa von Plex Systems. "Die neue IDC-Studie liefert einen unabhängigen Beweis, dass SaaS auch unter Berücksichtigung des Funktionsumfangs und der Zuverlässigkeit eine echte Alternative zu den hohen Kosten einer normalen On-Premise-Software darstellt."

Die Studie verdeutlicht, dass die Kostenvorteile nicht nur mit Blick auf die Lizenzkosten bestehen, sondern auch in den Bereichen Wartung, Support, Hardware, Infrastruktur, Security, Backups und Disaster Recovery. (Plex Systems: ra)

Plex Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Vision des "Internet der Dienste" ist Realität

    Internet-basierte Technologien aus dem Bereich der Service-Oriented Architectures (SOA) und dem "Semantic Web" ermöglichen innovative Geschäftsmodelle wie Software-as-a-Service (SaaS). Das Ziel ist dabei, Dienstleistungen genauso einfach über das Internet bereitzustellen und zu nutzen wie es heute bei Produkten der Fall ist. Doch auf dem Weg zur "Dienstleistung per Mausklick", müssen Unternehmen noch viele Fragen beantworten: Welchen Mehrwert bieten wir unseren Kunden? Welche Teile unseres Geschäftsmodells tragen zur Wertschöpfung und dem Kundennutzen bei?

  • Studie zur Sicherheit von Cloud-Computing

    Mit Cloud-Computing lässt sich nicht nur Geld sparen, sondern auch die IT-Sicherheit erhöhen: Gerade kleine und mittlere Unternehmen etwa können von speziellen Cloud-Sicherheitslösungen und dem Wissensvorsprung erfahrener Anbieter profitieren. Große Unternehmen hingegen sollten gut prüfen, ob die Vertragsbedingungen ausreichende Sicherheitsgarantien für den jeweiligen Anwendungsfall bieten, denn Ausfälle und andere Störungen sind im Cloud-Computing keine Seltenheit. Dies ergab die Studie "Cloud Computing Sicherheit" des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT), die Sicherheitsrisiken beim Cloud-Computing untersucht hat.

  • Service-Innovation in Deutschland

    Drei Viertel der IT-Dienstleister in Deutschland haben nach eigenen Angaben eine explizite Strategie für den Umgang mit Innovationen. Allerdings klaffen der eigene Anspruch und die externe Wahrnehmung als innovativer Service-Anbieter oft auseinander. So lautet ein Fazit der neuen Studie "Markterfolg durch Innovationen: IT-Dienstleister in Deutschland".

  • SaaS und Supplier Relationship Management

    SRM (Supplier Relationship Management)-Portallösungen, die in der Regel von den Anbietern gehostet und den Anwendern auf Mietbasis zur Verfügung gestellt werden, liegen im Trend. Während die Zahl der Anbieter sowie jene der abgedeckten Prozesse rasant steigen, fehlte bisher ein einheitlicher Standard zur Bewertung von SRM-Portallösungen.

  • Archivierung durch die Steckdose

    E-Mails archiviert man bislang traditionell per Software oder neuerdings auch mittels spezialisierter Appliances. Inzwischen steigt jedoch auch das Dienstleistungsangebot für die E-Mail-Archivierung. Unter den Begriffen ASP (Application Service Providing) und SaaS (Software as a Service) offerieren immer mehr Serviceunternehmen die "Archivierung durch die Steckdose".