- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Software as a Service auf dem Vormarsch


Software nutzen statt kaufen: SaaS ist in der Regel ein Komplettangebot
SaaS-Modell gerade für mittelständische Unternehmen interessant


Von Peer Stemmler (*)

(14.04.09) - Mit Software as a Service (SaaS) hat sich ein neues Modell der Nutzung von Software im Markt etabliert, bei dem sich Unternehmen nicht mehr um die IT kümmern müssen. Interessant ist SaaS gerade für mittelständische Unternehmen, die sich dadurch von aufwändiger Technologie entlasten können. Allerdings müssen die Anbieter auch noch einige offene Fragen lösen. Die Rahmenbedingungen für Software as a Service (SaaS) sind günstig. In einer Zeit, in der netzbasierte Anwendungen wie Youtube, eBay oder auch die zahlreichen E-Mail-Portale für jeden privaten IT-Anwender selbstverständlich sind, ist auch die Nutzung von Unternehmenssoftware, die nicht im eigenen Unternehmen betrieben wird, weder eine Sensation noch ein Horrorszenario.

Bei SaaS werden die Applikationen nicht nur von einem Service Provider betrieben, dieser bietet auch eine breite Palette von Dienstleistungen rund um die Applikationen, er kümmert sich beispielsweise um Installation, Konfiguration, Wartung, Updates oder Backups, ja sogar um die Weiterentwicklung der Programme. In der Regel übernimmt der Provider sogar den Anwender-Support und – sofern nötig – auch das Training. Der SaaS-Kunde hat also mit der Software direkt überhaupt nichts zu tun, er braucht kein Rechenzentrum, keine Server, keine Softwarelizenzen, keine Administration. Er nutzt nur die Funktionalität der Applikationen und benötigt dafür nur einen InternetBrowser. Soweit überhaupt Software vor Ort implementiert werden muss, beispielsweise für die Identifikation und Autorisierung der Benutzer, wird auch dies vom Dienstleister übernommen. SaaS ist in der Regel ein Komplettangebot.

Dadurch wird das SaaS-Modell gerade für mittelständische Unternehmen interessant. Sie sind oft von den immer anspruchvolleren und zugleich immer kurzlebigeren IT-Technologien überfordert, viele wollen und können die damit verbunden Kosten nicht tragen. SaaS erspart es ihnen, spezielle Infrastruktur und Know-how bereitstellen zu müssen, aber trotzdem können sie die aktuellen Technologien nutzen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise für die Zusammenarbeit mit auswärtigen Niederlassungen regelmäßige Web-Konferenzen durchführen möchte, so müsste es mit herkömmlicher Software dafür an allen Standorten die entsprechenden Applikationen installieren und diese auch regelmäßig warten, wofür wiederum ausgebildetes Personal verfügbar sein müsste. Mit SaaS muss das Unternehmen lediglich seine Internet-Browser up to date halten. Was man unabhängige von der Betriebsgröße ja ohnehin tun sollte.

Vorteile von SaaS bei standardisierten Aufgaben
Vorteile von SaaS bei standardisierten Aufgaben Unterschiedliche Kostenstrukturen: Software im On-Premises- und im SaaS-Modell, Bild: Cisco WebEx


Nutzen statt kaufen
Häufig wird die Art der Bezahlung als wichtigste Eigenschaft des SaaS-Modell hervorgehoben. Tatsächlich erwirbt der Anwender an der von ihm genutzten Software kein Eigentum, sondern zahlt für eine zeitlich bestimmte Nutzung der Software entweder eine feste Gebühr oder einen nutzungsabhängigen Betrag (On-Demand-Modell). Der große wirtschaftliche Vorteil des SaaS-Modells liegt darin, dass die Unternehmen die Lizenzen der Applikationen und den dazu gehörenden Unterbau von Servern, Infrastruktur, Kommunikationseinrichtungen usw. nicht vorfinanzieren müssen, was in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation für mittel-ständische Unternehmen ein wichtiger Aspekt sein dürfte. Zugleich ist das finanzielle Risiko im SaaS-Modell genau abschätzbar, weil diese Kosten vertraglich fixiert sind. Gerade jene Faktoren, die viele Software-Projekte zu einem unergründlichen Euro-Grab werden lassen, spielen bei SaaS keine Rolle: Implementierung, aufwändige Anpassungen, Konfigurationen, Wartungsaufwand usw. werden vom Anbieter übernommen und sind in die (monatlichen) Gebühren von Anfang an einkalkuliert – wenn nicht, gehen sie zu Lasten des Anbieters.

Da der SaaS-Anbieter ein Spezialist auf seinem Gebiet ist und seine Lösung vielen Kunden anbietet, kann er die Nutzung der Software deutlich günstiger anbieten, als dies einer eigenen IT-Abteilung möglich wäre. SaaS wird heute meist nicht in den Kern-Bereichen der Unternehmens-IT eingesetzt, also dort wo die Unternehmen über viele Jahre eigene Kompetenzen aufgebaut und eigenes Know-how angesammelt haben, das ihnen Wettbewerbsvorteile verschafft. In den heute typischen Einsatzbereichen von SaaS, wie E-Mail, Web-Konferenz oder Vertriebssteuerung, lassen sich diese Vorteile jedoch nicht realisieren; hier ist der unvermeidliche IT-Aufwand in der Regel eine Last ohne besonderen Nutzen für das Unternehmen. Dies relativiert auch einen gelegentlich genannten Nachteil des SaaS-Modells, dass Unternehmen mit SaaS ihre IT-Kompetenzen aus der Hand geben würden – tatsächlich handelt es sich in diesen Fällen nicht um IT-Kompetenzen, mit denen diese Unternehmen sich Vorteile im Markt verschaffen könnten. Wer den Betrieb seiner Kantine einem Caterer übergibt, verliert ja auch bloß Kompetenzen für die Zubereitung von Speisen.

Auch wenn für SaaS normalerweise statt eines Kaufpreises monatliche Gebühren zu zahlen sind, so ist SaaS dennoch etwas anderes als "Mietsoftware". Es handelt sich nicht um ein anderes Abrechnungssystem für herkömmliche Software, sondern um eine ganz neue Art, wie Unternehmen Software nutzen können: SaaS ist die Verwandlung von Software in eine Dienstleistung. "Service" ist im Begriff Software-as-a-Service ganz dick zu unterstreichen, denn die Leistung eines SaaS-Providers umfasst mehr – beziehungsweise muss mehr umfassen – als nur den Betrieb einer Applikation. Dies ist im Übrigen auch ein wesentlicher Unterschied zum alten ASP, bei dem nicht der Service- sondern der Hosting-Gedanke im Mittelpunkt stand.

Abschied von der Technologie
SaaS ist keine Technologie und auch nicht an bestimmte Technologien gebunden. Welche Technik der Provider einsetzt, wird den Anwender nur insofern interessieren, als eine bestimmte, vereinbarte Verfügbarkeit der benötigen Funktionen sichergestellt sein muss. Die IT des Anwenders ist unerheblich; breitbandiges Internet muss natürlich sein, aber wie die Lösung im Backend realisiert wird – ob durch eine alt gediente COBOL-Applikation oder eine moderne C# (c sharp)-Lösung – bleibt dem Anbieter überlassen. Insofern passt SaaS auch sehr gut zu einer recht aktuellen Tendenz in der IT, der Fokussierung auf den "Business-Nutzen". Daher sind auch ein schneller Zugang und einfache Bedienung für SaaS kennzeichnend. Anders als bei ASP sind die Lösungen bei SaaS in hohem Maße standardisiert, weil der Provider nur unter dieser Voraussetzung sein Know-how auf breiter Basis anbieten und somit Kostenvorteile gegenüber der Implementierung vor Ort realisieren kann.

Unter diesen Prämissen eignet sich SaaS besonders für Anwendungen, bei denen weit verstreute Nutzer zusammenarbeiten, also beispielsweise für Kommunikationslösungen wie E-Mail oder Web-Konferenzen, aber auch für Vertriebslösungen, die oft zahlreiche Außenstellen abdecken müssen. In diesen Fällen wäre die Installation von Software vor Ort, bei Kommunikations- und Kollaborationsapplikationen auch die zuverlässige Herstellung der Verbindungen, sehr aufwändig.

Wachsende Akzeptanz
SaaS ist heute kein Nischen-Modell mehr, sondern hat sich in den letzten zwei Jahren auch bei mittelständischen Unternehmen eine gute Marktposition als Alternative zur herkömmlichen Art, Software zu nutzen erarbeitet. 2008 ist der SaaS-Markt für Business-Applikationen um rund 27 Prozent gewachsen, während die vor Ort installierten Anwendungen nur um vier Prozent zulegen konnten. Einer Untersuchung der Analysten der Gartner-Group zu Folge machen SaaS-Angebote bereits rund fünf Prozent der weltweiten Umsätze mit Business-Software aus; bis 2011 soll ihr Anteil auf bis zu 25 Prozent steigen.

Microsoft schätzt, dass 30 Prozent seiner CRM-Anwender künftig SaaS nutzen werden. Bei Oracle sollen in vier bis fünf Jahren bis zu 50 Prozent des Umsatzes mit On-Demand-Services realisiert werden. Mehr als alle Marktprognosen zeigen jedoch die Aktivitäten großer Softwarehersteller, dass der SaaS-Markt der Software-Markt der Zukunft ist. So entwickelt zum Beispiel SAP mit Business-by-Design ein umfassendes Angebot, Microsoft und Google arbeiten an Office-Versionen, die als Services über das Web genutzt werden können. Derartige Lösungen sorgen für eine wachsende Akzeptanz des SaaS-Konzepts.

Dabei bleibt festzuhalten, dass es auch in Zukunft Software im On-Premises-Modell – also in einer eigenen Infrastruktur mit eigenem Know-how betrieben – geben wird. Die Vorteile von SaaS lassen sich gut bei standardisierbaren Aufgaben realisieren, da die SaaS-Provider hier Ressourcen und Know-how vorhalten können. Diese Vorteile kommen bei Speziallösungen oder Individualsoftware weniger zum Tragen, so dass hier On-Premise einen Vorsprung hat.

Offene Baustellen
Auch wenn SaaS im Markt derzeit gute Fortschritte macht, so gibt es doch auch bei SaaS noch einige offene Baustellen, Hausaufgaben, die die SaaS-Anbieter, die einen mehr, die anderen weniger, noch zu erledigen haben.

Es müssen beispielsweise Probleme mit der Servicequalität und -kontrolle, die häufig auf die Unerfahrenheit einiger Lösungsanbieter zurückzuführen sind, minimiert werden. Gerade wenn SaaS in unternehmenskritischen Bereichen eingesetzt wird, darf es über die Verfügbarkeit keinerlei Diskussionen geben. Erfahrene SaaS-Anbieter sind heute in der Lage, eine Verfügbarkeit zu bieten, die über die normaler In-House-Applikationen weit hinausgeht, weil sie viel zu aufwändig wäre.

Außerdem ist es wichtig, dass für SaaS-Standards definiert werden, die eine bessere System- und Software-Interoperabilität ermöglichen. Anwender müssen sich darauf verlassen können, dass jedes ihrer internen Systeme integriert werden kann und dass ein reibungsloser Datentransfer möglich ist. SaaS-Kunden sollten hier auch nur mit leistungsfähigen, absolut seriösen Anbietern zusammenarbeiten – es hat keinen Sinn ein (vermeintlich) günstiges Angebot zu wählen, wenn man nach einem halben Jahr den Anbieter wieder wechseln muss.

Vor allem aber – und das ist immer der kritische Punkt für jede SaaS-Lösung – müssen Sicherheitsfragen weiter verbessert werden, damit die Kunden das Gefühl haben, dass ihre Unternehmensdaten absolut sicher sind. Weit mehr als in anderen Modellen ist hier das Vertrauen der Anwender ist für den Erfolg von zentraler Bedeutung. Nur wenn die Anwender von der Sicherheit des Modells überzeugt sind, werden sie es auch für Kern-Aufgaben heranziehen. In den für SaaS heute typischen Einsatzbereichen wie E-Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Terminverwaltung, Web-Konferenz oder Vertriebssteuerung werden in der Regel sensible persönliche und geschäftliche Daten ausgetauscht.

Deshalb ist die Sicherheit einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung von SaaS-Angeboten. Auch wenn Analysten wie Gartner mittlerweile quasi offiziell festgestellt haben, dass die Geschäfts- und Computing-Modelle für SaaS so ausgereift sind, dass sie überall eingesetzt werden könnten, kommt es hier sehr auf den subjektiven Faktor an.

Schließlich müssen die Anbieter auch versuchen, den Marketing-Rummel, der sich derzeit im SaaS-Umfeld abzeichnet, im Zaum zu halten. Ein SaaS-Hype dürfte gerade im Mittelstand potenzielle Anwender mehr verschrecken als anlocken und eine realistische Einschätzung des Potenzials von Software-as-a-Service eher erschweren. (Cisco WebEx: ra)

(*) Peer Stemmler ist Country Manager Germany bei Cisco WebEx in Düsseldorf

Typische Eigenschaften von SaaS

  • Die Applikation ist bei einem Provider installiert und wird dem Anwender in der Regel per Internet zur Verfügung gestellt.
  • Der Provider bietet die Lösung mit Dienstleistungen wie Konfiguration, Wartung, Updates oder Weiterentwicklung in einem Paket an.
  • Der Anwender erwirbt an der Software weder ein Eigentum noch das Nutzungsrecht (Lizenz), sondern zahlt für eine zeitlich bestimmte Nutzung der Software entweder eine feste Gebühr oder einen nutzungsabhängigen Betrag.
  • Die Applikation ist standardisiert und wird von mehreren Anwendern genutzt (One-to-many Delivery Model)

Vorteile von SaaS

  • – Keine Kapitalbildung erforderlich, keine Beanspruchung von Kreditlinien
  • – Genau kalkulierbare Kosten
  • – Schnelle Implementierung und Konfiguration
  • – Kein Administrationsaufwand
  • – Keine Anpassung der IT-Infrastruktur nötig
  • – Kein eigenes Know-how erforderlich
  • – Weltweiter Zugriff von jedem Browser
  • – Komplettes Dienstleistungspaket mit Bereitstellung, Betrieb und War-tung,
  • – Große Skalierbarkeit der Lösungen

Cisco WebEx: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.