- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Nutzen einer Managed-VPS-Lösung


Managed VPS ermöglichen kostengünstiges Website-Hosting
Dedicated-Server-Variante für viele Anwender völlig überdimensioniert und zudem zu teuer


Zugangskontrolle im Rechenzentrum:
Zugangskontrolle im Rechenzentrum: Wichtig sind dabei vor allem die Themen Sicherheit und Datenschutz, Bild: Verio

Von Christiane Aumeier, Senior Manager Marketing Europe bei Verio

(27.01.11) - Viele Unternehmen, die ihre Website nicht mehr selbst betreiben wollen, nutzen das Hosting-Angebot eines Internetdienstleisters. Dabei entscheiden sie sich vielfach für eine Dedicated-Server-Variante. Eine solche Lösung ist aber für viele Anwender völlig überdimensioniert und zudem zu teuer. Eine performante Alternative hierzu sind gemanagte virtuelle Server, sogenannte VPS (Virtual Private Server). Sie bieten die Vorteile einer Dedicated-Hosting-Variante, sind aber deutlich kostengünstiger.

Managed Hosting auf virtuellen Servern: Für Anwender heißt das, eine Website mit hoher Funktionalität und Ausfallsicherheit zu betreiben. Viele Unternehmen sehen sich heute mit der Aufgabe konfrontiert, die Performance ihrer Website aufgrund des hohen Besucheraufkommens steigern zu müssen. Das betrifft zum Beispiel solche, die einen Shop, Blogs, Online-Communities oder Foren betreiben. In der Regel können sie dabei jedoch nicht automatisch auch ihr IT-Team und die erforderliche IT-Infrastruktur entsprechend anpassen. Eine interessante Alternative ist die Nutzung eines Managed Virtual Private Server (Managed VPS) bei einem Webhoster wie Verio. Denn ein virtueller Server bietet nahezu das gleiche Leistungsspektrum einer Dedicated-Hosting-Variante, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis.

Auch wenn die Vorteile einer Dedicated-Server-Lösung wie hohe Performance, individuell abgestimmte Hardware oder Root-Zugriffsrechte auf der Hand liegen: Für viele Anwender ist ein eigener (dedizierter) Webserver mit individuellen Firewall- oder DNS-Services völlig überdimensioniert. Sinnvoll ist er lediglich für Unternehmen, die ressourcenintensive Websites mit umfangreichen Datenbanken betreiben oder Administrationsaufgaben selbst erledigen wollen.

Virtuelle Server werden auf Internet-Servern mit Hochleistungskapazität gehostet. Jeder VPS ist ein privater, geschützter Bereich, der als unabhängiges System gemeinsam mit anderen unabhängigen Systemen auf einem physikalischen Server agiert. Dabei hat jeder VPS seine eigene Directory-Struktur und seine eigenen Applikationen wie Webserver oder Mailserver. Auf diese Weise verteilen sich bei den VPS-Lösungen von Verio die Kosten für Hardware und Netzwerkverbindungen auf mehrere Kunden, ohne dass diese Abstriche bei Performance oder Qualität machen müssen. Jeder Virtual Private Server Shell Account kann dabei individuell gestartet, gestoppt und neu gestartet (Reboot) werden, ohne die anderen Accounts auf dem physikalischen Server dadurch zu beeinträchtigen.

Da die Hardware von mehreren Kunden gemeinsam genutzt wird, unterstützt Verios VPS-Technologie eine gerechte Staffelung von Prozessen und eine faire Teilung von Speicher und Netzwerk, damit jeder VPS die Ressourcen erhält, die er tatsächlich benötigt.

Die Vorteile einer VPS-Lösung sind weitreichend
Ein zentraler Nutzen einer Managed-VPS-Lösung ist für den Anwender die schnelle Implementierungszeit. Sie lässt sich innerhalb weniger Minuten in Betrieb nehmen. Verio beispielsweise übernimmt dabei die Konfiguration der Hardware und die Installation der erforderlichen Software für Betriebs- und Dateisystem auf dem VPS. Mit einem Managed VPS kann der Anwender dann sofort starten – ohne dass spezielle Konfigurationen für die Kernservices erforderlich wären, deren laufende Aktualisierung auch Verio durchführt. Das betrifft Updates und Patches ebenso wie Betriebssystem-Optimierungen, um die Performance auf dem VPS kontinuierlich zu verbessern. Falls das System aufgrund hoher Zugriffs- oder Nutzerzahlen einmal an seine Grenzen stößt, können innerhalb kürzester Zeit weitere VPS bereitgestellt werden.


Auswahl des Webhosting-Providers
Webhosting-Angebote finden sich heute in großer Zahl auf dem Markt. Bei der Lösungsauswahl muss der Kunde deshalb den kon-kreten Leistungsumfang genau überprüfen und auf einige Anforde-rungen achten, die ein State-of-the-Art-Hosting mit Managed Virtual Private Server erfüllen muss.

Wichtig sind dabei vor allem die Themen Sicherheit und Datenschutz. Der Webhoster muss über ein Hochsicherheits-Rechenzentrum verfügen, das eine redundante, unterbrechungsfreie Stromversorgung, Brandschutztüren sowie mehrere Sicherheitsstufen bei der Zugangskontrolle bietet. Nur so ist ein zuverlässiger Schutz aller Informationen – zum Beispiel sensibler Kundendaten – vor Verlust, Diebstahl, Feuer oder Wasserschäden gegeben. Darauf sollten Anwender auch aus Datenschutzgründen unbedingt achten. Beim Provider muss zudem eine Serverüberwachung rund um die Uhr stattfinden.

Hierbei sollten auf jeden Fall Bereiche wie verwendeter Speicherplatz, CPU, Swap, Disk I/O, Bandbreite und Netzwerk-Traffic überwacht werden. Außerdem muss der Provider ein mehr-stufiges Daten-Backup im Bereich Managed VPS durchführen. So sollte die Hauptfestplatte des Managed VPS permanent auf eine zweite Platte gespiegelt werden (RAID). Zusätzlichen Schutz bietet die kontinuierliche Sicherung auf ein drittes Laufwerk im gleichen Server. Schließlich ist es unabdingbar, den gesamten Kunden-Account in regelmäßigen Abständen auch auf Band zu sichern.

Darüber hinaus sollte der Anwender darauf achten, dass er bei seiner Entscheidung für eine bestimmte Webhosting-Variante nicht seine Flexibilität verliert. Das heißt, das Angebot sollte auch verschiedene Tools für die wichtigsten Aufgaben von Systemadministratoren enthalten, zum Beispiel für die Konfiguration von E-Mail- und User-Accounts, die Erstellung von Subhosts oder die Überwachung der Speicherplatz-Nutzung. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Webhosting-Provider seinen Kunden auch eine Auswahl an vorkonfigurierten Softwarepaketen für die VPS-Umgebung anbietet. Die Applikationen können so einfach und schnell installiert werden. Sinnvolle Applikationen und Programme sind zum Beispiel MySQL, PHP, ClamAV, SpamAssassin, Java, Python, WordPress oder Zope.

Die Einsatzmöglichkeiten einer VPS-Lösung sind nahezu unbegrenzt, denn sie kann nicht nur für den Betrieb einer Website oder des Intranets genutzt werden, sondern für unterschiedlichste Systeme. So kann ein VPS zum Beispiel perfekt als Applikations-, Datenbank-, Groupware- oder E-Mail-Server verwendet werden. Eine Nutzung für CRM- und CMS-Anwendungen ist ebenso möglich. Weitere denkbare Anwendungsfelder für den Einsatz einer VPS-Plattform sind Multimedia-Applikationen, Blogs oder Online-Newsletter. Auch für Betreiber von E-Commerce-Plattformen ist eine hochperformante und -skalierbare VPS-Lösung die richtige Wahl. Und nicht zuletzt nutzen viele Anwender einen VPS auch als Entwicklungsplattform.

Insgesamt verbindet eine VPS-Lösung die Vorteile der Flexibilität eines eigenen Servers mit den niedrigeren Kosten einer Shared-Hosting-Variante. Bei der Entscheidung für eine Lösung muss der Kunde aber auf jeden Fall das Hosting-Angebot des Providers im Hinblick auf das konkrete Leistungsspektrum und vor allem auch die Skalierbarkeit exakt überprüfen. Dabei ist es beispielsweise sehr wichtig, dass nicht nur Speicherplatz und Rechenleistung zur Verfügung gestellt werden, sondern dass auch Monitoring, Backup und Sicherheits-Patches zum Standardleistungsumfang gehören. Nur so kann vermieden werden, dass sich der Kostenvorteil auf Kundenseite durch einen zusätzlichen Wartungsaufwand wieder reduziert. (Verio: ra)

Verio Europe: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.

  • Das WAN weicht in die Wolke

    Unternehmen als abgeschlossene Einheiten sind passé. Neue Arbeitskonzepte wie mobiles Arbeiten oder BYOD lassen Mauern bröckeln - gerade auch im Hinblick auf Unternehmensnetzwerke. Unternehmen mit Niederlassungen oder Filialen im Handel müssen neben stationärer IT wie Kassensystemen auch mobile oder temporäre Geräte ins Netzwerk einbinden, zum Beispiel Digital-Signage-Terminals. Und Kunden setzen meist ein offenes WLAN voraus. Die digitale Transformation stellt neue Herausforderungen an das vormals Hardware-orientierte Wide-Area-Network (WAN)-Management. Software- und Cloud-definierte Ansätze erleichtern die Administration bei gleichzeitig hohen Sicherheitsstandards.

  • DevOps gegen IT-Operations

    Ein IT-Infrastrukturteam hat es heutzutage nicht leicht. Einerseits muss es den Betrieb des herkömmlichen Rechenzentrums aufrechterhalten, gleichzeitig soll es die strategische Digitalisierung des Unternehmens vorantreiben. Als wenn das nicht schon Herausforderung genug wäre, sollen die IT-ler zusätzlich komplett neue Technologien bereitstellen, um die neuen DevOps-Kollegen bestmöglich bei Neuerungen und schnelleren Release-Zyklen zu unterstützen. Anforderungen von DevOps an eine flexible und automatisierte Unternehmensinfrastruktur sind nicht immer einfach zu erfüllen und so wird der Trend zu DevOps für Infrastrukturteams eine zusätzliche Belastung. Prallen doch die unterschiedlichen Welten der IT-Operations und des DevOps-Teams aufeinander.

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?