- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Vier Strategien für die Cloud


Durch das Cloud Computing werden sämtliche Bereiche der IT umgestaltet: Infrastruktur, Prozesse, Serviceausrichtung, organisatorische Struktur und Unternehmenskultur
Bei der Erweiterung ihrer Cloud Computing-Implementierung werden IT-Verantwortliche wahrscheinlich feststellen, dass das Rechenzentrum auch weiterhin nicht einheitlich ist


Autor Ismail Elmas
Autor Ismail Elmas Technologien, auf denen das Cloud Computing basiert - Virtualisierung, Automatisierung und Benutzerportale – haben sich bereits über viele Jahre bewährt, Bild: BMC Software

Von Ismail Elmas, Area Director Germany bei BMC Software

(26.01.11) - Das Konzept des Cloud Computing weicht maßgeblich vom herkömmlichen Modell der IT-Servicebereitstellung ab. Services sind dabei nicht mehr an bestimmte Hardware-Silos gebunden. Stattdessen sind virtualisierte Ressourcen wie Server, Netzwerkgeräte und Speicher von der Hardware unabhängig. Diese bewegen sich frei innerhalb der Infrastruktur und stellen Services unabhängig von Zeit und Ort bereit.

Viele IT-Abteilungen verfolgten bislang hauptsächlich drei Ziele:
>> hohe Flexibilität in Bezug auf die Geschäftsanforderungen
>> gesenkte Kosten für die Servicebereitstellung und
>> minimale Risiken.

Durch Cloud Computing ändert sich nichts an diesen Zielen. Es trägt vielmehr dazu bei, sie schneller zu erreichen. Im Übrigen haben sich die Technologien, auf denen das Cloud Computing basiert - Virtualisierung, Automatisierung und Benutzerportale – bereits über viele Jahre bewährt und werden in Rechenzentren genutzt. Bei einem Wechsel zum Cloud Computing werden diese Technologien auf neue und innovative Weise kombiniert, so dass ihr Potenzial vollständig ausgeschöpft werden kann. Dennoch wirkt sich das Cloud Computing erheblich auf eine IT-Abteilung aus. Für einen erfolgreichen Wechsel zum Cloud Computing ist die Umgestaltungen von Infrastruktur, Servicestruktur, Prozessen und Unternehmenskultur notwendig – mit beträchtlichen Konsequenzen für das Service
Management in der Cloud.

1. Umgestaltung der Infrastruktur
Die vielleicht umfassendste Neugestaltung in diesem Prozess betrifft die IT-Infrastruktur. Herkömmliche Architekturen sind fragmentiert, wobei Anwendungs-Stacks und Daten auf verschiedene Hardware-Silos verteilt werden. Cloud Computing-Architekturen sind homogen und fließend.

Die Anwendungs-Stacks und Daten in der Cloud nutzen die Hardware gemeinsam. Sie bewegen sich frei innerhalb der Cloud und stellen dort Services bereit, wo und wann sie gebraucht werden. Wie aber wechselt man von einer starren zu einer beweglichen Umgebung?

Ein Schritt-für-Schritt-Ansatz ermöglicht es, Cloud Computing zu implementieren und dennoch Betriebsunterbrechungen und Risiken zu vermeiden. Wie bei allen neuen Technologien empfiehlt sich auch hier, mit der Implementierung zunächst in einer Testumgebung zu beginnen. Dadurch erhalten Mitarbeiter ausreichend Zeit, sich mit der Funktionsweise einer Cloud vertraut zu machen, ohne dabei in geschäftsentscheidende Systeme im Rechenzentrum einzugreifen.

Einige Unternehmen tasten sich durch die Schaffung einer Entwicklungsumgebung an das Cloud Computing-Konzept heran, in der ihre Mitarbeiter alle Funktionen der Cloud ausprobieren können. In anderen Unternehmen wird ein Self Service-Portal mit automatisierter Bereitstellung angeboten, das den Zugriff auf die klassischen virtualisierten Umgebungen ermöglicht. Beide Ansätze schaffen die notwendigen Voraussetzungen, um zunächst Erfahrungen mit dem neuen Modell zu sammeln und schließlich den Umfang der Cloud auch auf Produktionssysteme auszudehnen.

Bei der Erweiterung ihrer Cloud Computing-Implementierung werden IT-Verantwortliche wahrscheinlich feststellen, dass das Rechenzentrum auch weiterhin nicht einheitlich ist. Da sich nicht alle Services für das Cloud Computing-Modell eignen, wird die IT-Abteilung neben den Cloud Computing-Umgebungen nach wie vor auch die traditionelle Umgebungen verwalten. Wichtig ist auch, dass alle Optionen offen gehalten werden. Verwaltungstools sollten heterogene Plattformen und unterschiedlichste Virtualisierungstechnologien wie VMware, HyperV oder die zahlreichen Varianten von Xen unterstützen.

Viele Unternehmen setzen das Cloud Computing so um, dass sie ihre internen (privaten) Cloud-Services mit Angeboten von öffentlichen Cloud-Anbietern erweitern. Dieser Hybridansatz hat ebenfalls Konsequenzen für das Service Management, da öffentliche Cloud-Services ebenso sicher wie private Cloud-Services zu verwalten sein müssen. Nur so können Unternehmen die notwendige Performance, Sicherheit und Compliance erzielen. Daher ist es wichtig, einen öffentlichen Cloud-Anbieter auszuwählen, der entsprechende Service Management-Funktionen auf die eigene Organisation erweitern kann.

2. Umgestaltung der Prozesse und Organisation
Über die Jahre haben zahlreiche IT-Abteilungen Best-Practice-Prozesse in den verschiedenen IT-Bereichen entwickelt und verfeinert, z. B. auf Basis der IT Infrastructure Library (ITIL). Incident und Problem Management, Change und Configuration Management, Zugriffskontrolle und Compliance sind nur einige Beispiele. Best Practices haben sich in IT-Abteilungen als äußerst gewinnbringend erwiesen und für höhere Flexibilität, optimierte Kosteneffizienz und verbesserte Risikovermeidung
gesorgt. Es ist nicht notwendig, diese Prozesse im Hinblick auf das Cloud Computing nun vollständig zu verwerfen und noch einmal ganz von vorne anzufangen. Ganz im Gegenteil gibt es vielmehr zahlreiche Möglichkeiten, diese Prozesse auch innerhalb der Cloud zu verwenden. Durch Automatisierung ist es zudem möglich, viele der Prozesse zu optimieren und ihre Benutzung so zu fördern.

Dennoch müssen Prozesse für Cloud Computing möglicherweise angepasst werden. Zu den Prozessen im Bereich Change Management gehören beispielsweise Genehmigungen von Change-Anforderungen durch die entsprechenden Verantwortlichen. In vielen Organisationen ist es noch üblich, den Genehmigungsteil des Prozesses manuell abzuwickeln. Das führt bei vielen Anfragen zu Engpässen. Die angeforderten Services werden nicht rechtzeitig bereitgestellt.

Wenn Anwender ihren Change-Prozess so ändern, dass für bestimmte Changes, z. B. die automatische Bereitstellung von Server-Standardkonfigurationen, Vorabgenehmigungen ausgestellt werden, können Verzögerungen bei der Reaktion auf umfangreiche Benutzeranforderungen vermieden werden. In Bezug auf das Service Management profitieren viele IT-Abteilungen von den technologischen Neuerungen zur Vereinfachung der Prozessverwaltung in einer Cloud. Weiterentwicklungen im Bereich Configuration Management unterstützen beispielsweise die schnelllebige Cloud-Umgebung, in der eine große Menge an Ressourcen automatisch und schnell bereitgestellt, eingesetzt und deaktiviert wird.

Durch ausgereifte Change Management-Funktionen werden Changes streng überwacht und verfolgt, ohne dass dabei die schnelle Änderung behindert wird. Neue Lösungen für die Koordination der Automatisierung unterstützen die größere Komplexität und die Dynamik der Cloud-Umgebung. Die enge Integration über die verschiedenen Service Management-Lösungen hinweg sorgt u. a. dafür, dass die Bereitstellung bei entsprechender Überwachung und Verfolgung geschieht, um Servicequalität und Compliance aufrecht zu erhalten. Für einen service-orientierten Ansatz ist eine IT-Organisation erforderlich, die über mehr Möglichkeiten für das Management und die Unterstützung der Cloud- Umgebung verfügt.

Im Rahmen der Umgestaltung entstehen möglicherweise neue Rollen. Beispielweise könnten IT-Verantwortliche einzelne Teams, die sich um die verschiedenen Technologiebereiche wie Server, Anwendungen, Netzwerke und Speicher kümmern mit Teams wie Serviceverwaltung oder IT-Produktmanagement ersetzen, die von einer Serviceperspektive aus in allen Technologiebereichen tätig sind.


3. Umgestaltung der Servicestruktur
ITIL Best Practices unterstützen Organisationen auf ihrem Weg hin zu einer Serviceausrichtung. Cloud Computing kann dabei als zusätzliche Stütze dienen, da Mitarbeiter auf Geschäftsseite die Möglichkeit erhalten, selbst Services anzufordern. Dieser "Self Service" steigert die Flexibilität bei der Erfüllung der Geschäftsanforderungen. Darüber hinaus werden die Kosten der Servicebereitstellung gesenkt.

Damit der Self Service jedoch funktioniert, müssen Ressourcen so zur Verfügung gestellt werden, dass sie für die Benutzer verständlich sind. Mitarbeiter auf Geschäftsseite interessieren sich nicht für die Komponenten der IT-Infrastruktur, die für die Bereitstellung der gewünschten Services notwendig sind. Sie möchten Services unter für sie nachvollziehbaren Bedingungen anfordern können und erwarten, dass diese Services zeitnah verfügbar sind. Sie kümmern sich beispielsweise nicht darum, wie viele CPUs und wie viel Speicher für das Hosting einer Online-Einkaufswagenanwendung erforderlich sind. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, benötigen Unternehmen eine Reihe von Standardangeboten, die in für Nicht-IT-User verständlichen Begriffen verfasst sind. Durch Standardisierung ist es für Benutzer einfacher, Services anzufordern. Des Weiteren sorgt sie für eine Vereinfachung des Managements und unterstützt die Reduzierung der IT-Kosten.

Business Service Management (BSM) kann IT-Abteilungen bei ihrem Wechsel zu einer mehr service-orientierten Systemverwaltung behilflich sein. Bei BSM handelt es sich um einen umfassenden Ansatz und eine vereinheitlichte Plattform für IT. Mit diesem Ansatz kann die IT die Infrastruktur aus Serviceperspektive verwalten, indem Services den Komponenten der zu Grunde liegenden IT-Architektur zugewiesen werden, welche die Services unterstützt. Demzufolge kann die IT das Servicemanagement auf Basis des Geschäfts ausführen, wodurch die Effizienz deutlich gesteigert wird. Mit Hilfe von BSM-Lösungen können Sie Ihre Aufgaben in der Cloud-Umgebung effektiver erledigen.

Durch automatisierte Serviceanforderungen ist es für "Business User” beispielsweise einfacher, die von ihnen benötigten Services und Service Level aus einem Katalog auszuwählen. Durch Management-Komponenten für Identifizierung und Zugriff wird sichergestellt, dass Benutzer nur diejenigen Services nutzen können, zu denen sie auch berechtigt sind, wobei die Zugriffsebenen von den Benutzerrollen innerhalb der Organisation gesteuert werden.

4. Umgestaltung der Unternehmenskultur
In der Vergangenheit konnten einige IT-Abteilungen durch organisatorische oder budgetäre Beschränkungen die verschiedenen Geschäftsanforderungen nur langsam erfüllen. Cloud Computing stellt im Gegensatz dazu große Flexibilität bereit. Die IT reagiert innerhalb von Minuten auf Serviceanforderungen. Dies sorgt für einen erheblichen Wandel in der Unternehmenskultur, und zwar nicht nur innerhalb der IT, sondern auch innerhalb der Geschäftsbereiche. Durch die direkte, von der Cloud ermöglichte Reaktion auf Serviceanforderungen können die User weitaus flexibler auf Änderungen in der Geschäftsumgebung reagieren. Durch diese Flexibilität wird der Boden für zahlreiche neue Geschäftsmöglichkeiten bereitet.

Durch das Cloud Computing sind ferner umfassendere Einblicke in die Kostenstrukturen möglich. Die IT kann die Kosten eines Service im Servicekatalog veröffentlichen, so dass Geschäftsbenutzer ihre IT-Anforderungen vorab genauestens kalkulieren können. Darüber hinaus unterstützt das Cloud Computing die differenzierte Nutzungsmessung, so dass die IT ein zuverlässiges und transparentes Preismodell für die Abrechnung der von "Business Usern” verwendeten Ressourcen erarbeiten kann. In diesem Modell können die verschiedensten Bereiche abgedeckt werden, von der physischen Ressourcennutzung, über Softwarekosten bis hin zu Erhöhungen für nicht erfüllte Service Level und Nutzungsmustern bei Basis- und Spitzenzeiten.

Die IT muss die treibende Kraft hinter diesem Wandel in der Unternehmenskultur sein. Besonders wichtig ist es, dass die Botschaft des Cloud-Konzepts effektiv an die Nicht-IT-Anwender übermittelt wird. Natürlich müssen Sie auch entsprechende Ergebnisse liefern und den Anwendern die Möglichkeit bereitstellen, Services unkompliziert anzufordern. Des Weiteren ist es erforderlich, Anforderungen umgehend nachzukommen und die Erwartungen der Benutzer bezüglich der Servicequalität zu erfüllen.

Wie alles zusammenkommt
Durch das Cloud Computing werden sämtliche Bereiche der IT umgestaltet: Infrastruktur, Prozesse, Serviceausrichtung, organisatorische Struktur und Unternehmenskultur. Trotz dieses umfangreichen Wandels in der IT ist die Implementierung ein kontinuierlicher Prozess. Der Schritt hin zur Cloud bedeutet nicht, dass Unternehmen alles über Bord werfen müssen, was sie in ihrer bisherigen Umgebung aufgebaut haben. Die Ziele bleiben dieselben: Flexibilität, Kostenwirksamkeit und Risikomanagement.

Das Cloud Computing unterstützt bei der Erreichung dieser Ziele. Möglicherweise verwenden Unternehmen bereits viele der relevanten Technologien: Virtualisierung, Automatisierung und Benutzerportale. Diese Technologien liefern die Basis für den nächsten Schritt in Richtung Cloud Computing. BSM-Lösungen können bei der gewinnbringenden Verwaltung von Services in der Cloud unterstützen, so dass Unternehmen die Verbindungen zwischen IT- und Geschäftsseite enger knüpfen können und so zur Sicherstellung des kontinuierlichen Erfolgs beitragen.
(BMC Software: ra)

BMC Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.