- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

UC wird zum Cloud Service


Cloud Computing ist kein Allheilmittel, aber mit Unified Communication als Cloud Service lassen sich völlig neue Szenarien aufbauen
Der Evolutionspfad führt dabei von Managed Services zu Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud Computing


Von Frank Sinde (*)

(18.11.09) - Der Betrieb und die Administration von Unified Communications (UC)-Lösungen im eigenen Rechenzentrum sind weit verbreitet. Daneben gewinnt aber ein weiteres Modell zunehmend an Bedeutung: UC als Cloud Services. Der Evolutionspfad führt dabei von Managed Services zu Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud Computing. Als On-Demand-Software lassen sich UC-Lösungen in Form von Cloud Services flexibel in eine vorhandene ITK-Infrastruktur integrieren.

Bei Cloud Computing gehen die Meinungen weit auseinander: Für die Marktforscher von Gartner ist Cloud Computing einer der heißesten IT-Trends 2009. In den Unternehmen findet Cloud Computing jedoch bislang kaum statt. Eine Studie, die der britische Marktforscher Vanson Bourne im Auftrag des Managed-Hosting-Anbieters NTT Europe Online durchführte, kommt zu ernüchternden Ergebnissen. Für einen Großteil der Befragten (46 Prozent) bleibt das Konzept des Cloud Computing unklar. Lediglich 17 Prozent der Unternehmen in Großbritannien nutzen Cloud Computing. Hierzulande dürfte die Situation kaum anders sein.

Wie passen der Hype auf der einen und die deutliche Zurückhaltung der Unternehmen auf der anderen Seite zusammen? Eine mögliche Erklärung liefert der Blick auf einzelne Ergebnisse, denn die Unternehmen wurden auch nach den Gründen gefragt, warum sie nicht in Cloud Computing investieren: 44 Prozent halten das Konzept für technisch noch nicht ausgereift.

Cloud Computing und On-Demand Software
Während die Unternehmen bei Cloud Computing skeptisch sind, ergibt sich bei Software as a Service ein anderes Bild. 60 Prozent der Befragten planen Investitionen in webbasierte oder SaaS-Lösungen. Auf den Punkt gebracht: Der Weg zu Cloud Computing führt über SaaS. Wer die Vorteile von SaaS zu schätzen weiß, kommt mittelfristig kaum an Cloud Computing, genauer: an Cloud Services, vorbei.

Einer der Ansatzpunkte dazu ist, den offensichtlichen Begriffsnebel rund um Cloud Computing zu lichten. Cloud Computing besteht einer häufig zitierten Definition von Forrester Research zufolge "aus einem Pool abstrahierter, hochskalierbarer und verwalteter IT-Infrastruktur, die Kundenanwendungen vorhält und nach Verbrauch abgerechnet werden kann." Gemeint sind damit im Rechenzentrum eines Dienstleisters untergebrachte Server- und Speichersysteme, deren Rechen- und Storage-Kapazitäten Unternehmen mieten können.

Für das US-amerikanische Beratungsunternehmen Saugatuck Technology ist Cloud Computing ein Oberbegriff, der On-Demand-Infrastruktur (Server, Storage, Netze) und On-Demand-Software (Betriebssysteme, Anwendungen, Middleware, Management- und Entwicklungs-Tools) umfasst. Damit lässt sich Cloud Computing als netzbasierte Bereitstellung skalierbarer und standardisierbarer IT- und Telekommunikationsdienste charakterisieren. Denn in die Rubrik On-Demand-Software beziehungsweise SaaS gehören neben den vielfach bereits genutzten Services von Salesforce.com auch kombinierte Sprach- und Datendienstleistungen wie sie mit dem Begriff Unified Communications umschrieben werden.

Im Grunde genommen ist Cloud Computing nichts anders als eine evolutionäre Weiterentwicklung von Modellen, wie Applikationen betrieben werden. Bei Unified Communications etwa lassen sich zunächst einmal die Grundformen Eigenbetrieb, Managed Services und SaaS unterscheiden.

• Eigenbetrieb bedeutet: Das interne Personal des Unternehmens übernimmt den Betrieb und die Administration der ITK-Infrastruktur. Die TK-Anlage als Kernstück einer Kommunikationslösung sowie Infrastrukturelemente wie Nebenstellenanlagen und andere Server sind auf dem Firmengelände installiert und ihre Nutzung erfolgt ausschließlich durch das eigene Unternehmen.

• Die nächste Stufe sind Managed Services. In diesem Modell gibt es einen externen Dienstleister, der für den Betrieb und die Wartung der beim Kunden installierten Infrastruktur verantwortlich ist. Dies kann sich auf einzelne Teile, etwa eine Nebenstellenanlage, beziehen oder auch auf die gesamten Kommunikationsinfrastruktur.

• Bei SaaS wird die UC-Lösung durch einen Dienstleister bereitgestellt. Der SaaS-Anbieter unterhält dazu ein eigenes

Rechenzentrum, an das er seine Kunden über ein sicheres Virtual Private Network (VPN) anbindet. Auf dem Firmengelände des Kunden sind keine Infrastrukturelemente wie Nebenstellenanlagen oder ein Mail-Server vorhanden. Die Mitarbeiter nutzen die Kommunikations-Services ausschließlich über ihre gewohnten physischen Endgeräte (Telefone) oder über Software-Clients. Im SaaS-Modell wird Software als gehostete Lösung genutzt. Die monatlich anfallenden Kosten enthalten neben der Software-Nutzung auch Gebühren für Service und Support (SLAs = Service Level Agreements).

SaaS entspricht als Software-On-Demand-Modell weitgehend dem neueren Begriff Cloud Service. Einer Definition von IDC zufolge sind Cloud Services Applikationen und Dienstleistungen, die in der Regel über das Internet bezogen werden. Aus Anwendersicht ermöglicht die Nutzung von UC as a Service, wie es etwa Damovo anbietet, einen flexiblen Bezug von UC-Diensten. Ohne Investitionen in die eigene Infrastruktur beziehen Unternehmen alle Kommunikationsfunktionen als Dienstleistung und können diese monatlich pro User oder volumenbasiert ohne feste Laufzeit abrechnen. Der Kunde profitiert dabei von dem "Pay-as-you-use"-Modell. Durch die nutzungsbezogene Abrechnung werden die ansonsten durch den Erwerb von Hardware und Softwarelizenzen entstehenden Fixkosten in variable Kosten umgewandelt. Gerade in der heutigen Zeit, wo Unternehmen mit einem stagnierenden oder rückläufigen IT-Budget auskommen müssen, ist die Kostenersparnis ein zentrales Motiv.

Eines der wichtigsten Merkmale von UC-as-a-Service ist die hohe Flexibilität durch schnelle Inbetriebnahme innovativer Kommunikationstechnologien. Die Lösung ist immer auf dem neuesten Stand, darum müssen sich Unternehmen als Benutzer des Service nicht mehr selbst kümmern. Weitere Anschlüsse lassen sich kurzfristig hinzufügen oder abmelden und sogar ganze Standorte kündigen. Der Bezug der Leistungen kann schnell an veränderte Anforderungen angepasst werden. Teilnehmer können ohne Verlust von Funktionen ortsun¬abhängig verteilt werden, ein Internetzugang reicht. Zwischen den Standorten des Unternehmens wird über das Internet, und damit sehr kostengünstig, telefoniert. Alle Funktionen sind, abhängig vom Endgerät, an jedem Ort verfügbar. Die bisherigen ISDN-Anschlüsse können abgemeldet, die vorhandenen Rufnummern aber beibehalten werden.

Individuelle Angebote zeichnen sich dadurch aus, dass die Vertragsmindestlaufzeit für UC as a Service wenige Monate, die Kündigungsfrist einen Monat beträgt. Dies macht die Dienstleistung, im Vergleich zur TK-Anlage mit langen Vertragslaufzeiten, deutlich flexibler und damit letztlich preisgünstiger.

Der Einstieg: UC as a Service ersetzt TK-Anlage
Entscheidend bei der Einführung von Services aus der Cloud ist die Auswahl eines erfahrenen Services Integrators, der von Beginn an die strategische und operative Beratung, die Security-Anforderungen (zum Beispiel eine wirksame Verschlüsselung der übertragenen Daten), die Implementierung, den Betrieb und eine laufende Optimierung der Services sicherstellt. Denkbar ist an der Stelle auch, dass der Services Integrator auch das Management, den Betrieb und die Security der stationären und mobilen Endgeräte als Cloud-Dienstleistung anbietet beziehungsweise der Kunde diese als Cloud Services in Anspruch nimmt.

Ein denkbares Cloud-Einstiegsszenario sieht vor, dass in einzelnen Unternehmensfilialen die alte TK-Anlage gänzlich durch die Nutzung von UC as a Service ersetzt wird. In dem Fall übernimmt ein UC-Spezialist wie Damovo beispielsweise auch die Integration von UC as a Service in eine herkömmliche TK-Infrastruktur, die noch in der Unternehmenszentrale des Kunden genutzt wird. Dabei ist eine wichtige Voraussetzung für UC as a Service die Bewertung der Kapazitäten und der Leitungen durch einen qualifizierten Systemintegrator: Das Unternehmen oder eine Filiale sollte bereits über eine hochverfügbare lokale Netzwerkinfrastruktur verfügen.

Darüber hinaus spielt natürlich auch die Integration in die unternehmenskritischen Geschäftsprozesse eine Rolle. Bei einer genauen Betrachtung der Geschäftsanforderungen und Kommunikationsprozesse der Unternehmen zeigt sich, dass oft zumindest eine Einbindung von Microsoft Office und in anderen Szenarien auch von CRM- oder ERP-Applikationen erforderlich ist.

Eine sinnvolle Ergänzung von UC Cloud Services bilden etwa auch Callcenter-Applikationen wie sie von Finanzinstituten, Versicherungen, Energieversorgern oder Versandhändlern genutzt werden. Hier bieten On-Demand- oder auch Cloud-Lösungen eine flexible und Budget-schonende Alternative. Neben einer monatlichen Grundgebühr, die die komplette Hardware- und Softwarewartung enthalten, sind die Kosten lediglich abhängig vom Anrufvolumen. So bedeuten weniger Anrufe auch geringere Kosten. Auch hier bedarf es eines strategischen und operativen Consultings, wenn die Cloud Services in die intern oder auch extern betriebenen CRM- und Abrechnungssysteme einzubinden sind. Fazit: Cloud Computing ist kein Allheilmittel, aber mit Unified Communication als Cloud Service lassen sich völlig neue Szenarien aufbauen, die Unternehmen sehr flexibel machen.

(*) Frank Sinde ist Senior ITK-Consultant bei Damovo in Düsseldorf
(Damovo: ra)

Damovo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.