- Anzeige -


Objektbasierte Cloud Computing-Services


"IBM Cloud-Object-Storage"-Technologie: IBM bringt objektbasierte Speicherservices in die Cloud
End-to-End-Object-Storage in der "IBM Cloud" oder als on-premise

(17.03.16) - IBM hat neue objektbasierte Cloud Computing-Speicherdienste vorgestellt, die Kunden dabei helfen können, ihre wachsende Mengen an polystrukturierten Daten leichter zu verwalten. Der neue "IBM Cloud Object Storage" kombiniert Technologie von der kürzlich erworbenen Object-Storage-Firma Cleversafe mit der "IBM Cloud". Unternehmen erhalten damit schnelle, flexible, hybride Cloud-Storage-as-a-Service-Lösungen. IDC schätzt, dass 80 Prozent aller neuen Cloud Computing-Anwendungen datenintensiv sein werden. Cleversafe Objektspeicher-Technologie ermöglicht es Kunden mit datenintensiven Anwendungen, bis in den Exabyte-Bereich bei ihrem Speicherbedarf zu skalieren.

Mit den neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services kann IBM Unternehmen die Auswahl aus multiplen APIs bieten und die Möglichkeit, riesige Datenmengen effizient on-premise, in der IBM Cloud, oder in einer hybriden Umgebung zu speichern, und zwar mit dem gleichen Niveau an Zuverlässigkeit und Konsistenz der Technologie in allen Bereitstellungsmodellen.

"Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen ist das massive Wachstum der Daten, angeheizt durch Cloud, Mobile, Internet der Dinge, Analytik, Social Media, kognitive und andere Technologien. Organisationen setzen auf diese Themen, um ihr Geschäft zu transformieren und mit Kunden in Verbindung zu treten", sagt John Morris, CEO, Cleversafe. "Durch die Zusammenführung der Cleversafe-Technologie mit der Cloud können wir Kunden die Wahl und Flexibilität geben, die sie benötigen, um ihre Speicherkosten, den Wahl des Speicherorts und die Einhaltung von Kontrollanforderungen bezüglich ihrer Datensätze und wesentlichen Anwendungen besser auszubalancieren."

Object Storage as-a-Service oder as-a-System
IBM plant, die neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services im zweiten Quartal in drei Konfigurationen bereitzustellen: "Nearline, Standard und Dedicated".

>> Nearline wird eine Cloud-Infrastruktur für seltener genutzte Daten zu geringeren Kosten als die meisten Off-Premise-Optionen zur Verfügung stellen können. Nearline ist ideal für Archivierung, Backup und andere Workloads, die über ausgewählte IBM Cloud-Rechenzentren bereitgestellt werden.

>> Standard wird ein Public-Cloud-Angebot höherer Leistung auf der bewährten Cleversafe-Technologie mit neuen S3 API-Schnittstellen zur Verfügung stellen. Dieser Service ist ideal für eine breite Palette von Hochleistungsanwendungen, die die S3-Objekt-Storage-APIs verwenden.

>> Dedicated liefert ein Single-Tenant IBM Object-Storage-System, das auf dedizierten Servern in IBM Cloud-Rechenzentren läuft. Erhältlich als IBM Managed-Service oder als selbst verwaltete Cloud Computing-Lösung, wird dieser Ansatz Kunden Zugang zu Objektspeicher ohne Bedarf für zusätzliche Hardware oder Rechenzentrumsfläche ermöglichen.

Diese Dienste werden in der Lage sein, mit bestehenden Cleversafe-Systemen zu interagieren. On-Premise-Systeme können als Standalone-Speicherlösung dienen oder mit IBM Cloud-Object-Storage-Services kombiniert werden, um Hybrid-Cloud-Anforderungen zu unterstützen. Diese On-Premise-Technologie unterstützt Kunden mit Hunderten von Petabyte Speicher in der Produktion und wird von Kunden wie beispielsweise der University of Chicago und Hogarth Worldwide eingesetzt.

Bereits jetzt ist die Cleversafe-VarianteOn-Premise verfügbar als dedizierte Speicherlösung für Kunden, die ihr eigenes Rechenzentrum betreiben.Das IBM Object-Storage-System für On-Premise-Deployments kann als Standalone-Speicherlösung oder in Kombination mit IBM Cloud-Object-Storage-Services für hybride Cloud Computing-Anforderungen dienen. Darüber hinaus lassen sich Cleversafe und die IBM Lösungen Spectrum Protect/Spectrum Scale für Analytics on-premise kombinieren. Damit entsteht eine schlagkräftige Kombination für besonders hohe Analytik-Leistungen oder für Cloud-Speicher als Backup.

Neue flexible Lizenzierung
Um sicherzustellen, dass Unternehmen in der Lage sind, die richtige Hybrid-Cloud-Objekt-Speicherlösung für ihr Geschäft und ihre Kundenbedürfnisse zu finden, wird IBM Cloud-Object-Storage in einer Vielzahl von Lizenzierungsmodellen zur Verfügung stehen, darunter unbefristet, im Abonnement oder nach Verbrauch. Mit so unterschiedlichen Lizenzierungsoptionen können Kunden Speicherkapazität mit der Flexibilität kaufen, ihre Daten zwischen dem Unternehmen und der Cloud je nach geschäftlichen Anforderungen zu verschieben. Das On-Premise-Modell richtet sich nach der installierten Kapazität. Eine globale Rechenzentrumsaufteilung ist dabei möglich.

"Mit einem erweiterten Serviceangebot für Objektspeicher als Dienstleistung haben wir ein neues Maß an Flexibilität und Auswahl, je nachdem, wie es unser Geschäft oder die Branche verlangt", sagte Mark Keller, Principal Solutions & Enterprise Architect, Coretech, a WPP Company. "Dies wird immer wichtiger. Da die Technologie und unser Unternehmen sich weiter entwickeln, speichern wir mehr Daten denn je."

In Erweiterung der Flexibilität der Lösung kann IBM Cloud-Object-Storage sowohl File- wie Object-Store-Workloads unterstützen. Damit können Unternehmen einen zentralen Datenspeicher-Hub implementieren, der die Speicheranforderungen für traditionelle und Web-basierte Anwendungen unterstützt. Daten können über eine Object-Schnittstelle wie Swift oder S3 gelesen und geschrieben werden, oder über andere wichtige Schnittstellen wie NFS und SMB. Diese Lösungen ermöglichen es traditionellen Anwendungen, sich mit IBM Cloud-Object-Storage-Technologie zu verbinden und bieten damit einen noch größeren Wert durch ihre Integrations- und Economies-of-Scale-Vorteile. (IBM: ra)



IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Ausfallsicherheit auf Knopfdruck

    T-Systems erweitert ihre "vCloud-Services" um einen berechenbaren Disaster Recovery-Dienst ­ für die Cloud aus der Cloud. Dieser Service zum Wiederherstellen von Daten und Systemen nach IT-Ausfällen wird über die "Veritas Resiliency Platform" betrieben - einer Software für Business Continuity von Veritas Technologies, einem Unternehmen für Datenmanagement in der Multi-Cloud.

  • Incident-Management-as-a-Service

    Sonus Networks, Anbieterin von sicheren und intelligenten Lösungen für die Kommunikation in der Cloud, hat mit Incident Management-as-a-Service (IMaaS) ein neues Serviceangebot vorgestellt. In Kombination mit den bewährten Wartungs- und Supportangeboten der Sonus Partner liefert dieser neue Managed-Service einen Experten-Überblick über Sonus Netzwerkkomponenten - Netzstörungen lassen sich damit schneller beseitigen. Sonus IMaaS schützt durch die Verringerung der Ausfallzeiten von Kommunikationsnetzen Umsatz, Produktivität und den guten Ruf von Unternehmen.

  • Ein voll integrierter Hybrid-Cloud-Service

    Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, startet "Atos Canopy Orchestrated Hybrid Cloud for Microsoft Azure Stack", ein voll integrierter Hybrid-Cloud-Service auf Basis der Hybrid-Cloud-Plattform "Dell EMC Cloud for Microsoft Azure Stack". Dieses End-to-End-Cloud-Angebot vereint die Expertise von Atos, Dell EMC sowie Microsoft und unterstützt Unternehmen dabei, Workloads zu verwalten und Cloud-native Anwendungen in privaten sowie öffentlichen Clouds anzubieten. Canopy ist die Cloud-Marke von Atos und ein zentraler Bestandteil der Atos Digital Transformation Factory Strategie.

  • Cloud-basierter Schutz gezielten Bedrohungen

    Akamai Technologies stellte "Enterprise Threat Protector" vor. Die neue Lösung lässt sich einfach implementieren und verwalten und bietet Kunden einen Cloud-basierten Schutz vor komplexen, gezielten Bedrohungen, wie beispielsweise Malware, Ransomware, Phishing und DNS-basierter Data Exfiltration. Laut dem Ponemon Institute liegen die durchschnittlichen Kosten eines Cyber-Angriffs auf Unternehmen bei zirka 9,5 Millionen US-Dollar. Trotz der Vielzahl an Sicherheitslösungen, die derzeit zum Einsatz kommt, um Angriffe zu verhindern, finden Cyberkriminelle immer wieder Schwachstellen und Sicherheitslücken.

  • Sichtbarkeit, Analyse und Schutz

    Barracuda Networks, Anbieterin von Cloud-basierten Sicherheits- sowie Datenschutzlösungen, kündigt die sofortige Verfügbarkeit von Barracuda Sentinel an. Der umfassende Cloud-Service nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um in Echtzeit Personen, Geschäftsabläufe und Organisationen wirkungsvoll vor Spear-Phishing, Identitätsdiebstählen, Business E-Mail Compromise (BEC) und Cyber-Betrug zu schützen.

  • Mobile Endgeräte für Business-Einsatz einrichten

    Mit einem neuen Serviceangebot unterstützt Samsung Electronics IT-Administratoren und Systemintegratoren bei der effizienten Konfiguration mobiler Samsung Geräte im Unternehmensumfeld. "Knox Configure" ist ein Cloud-basierter Dienst, mit dem kompatible Samsung Smartphones und Tablets im Business-Einsatz auch in großen Stückzahlen per Fernzugriff und automatisiert an spezifische Anforderungen angepasst werden können. So können Geräte schnell und einfach auf bestimmte Nutzungsszenarien zugeschnitten und in Betrieb genommen werden.

  • Cloud Backup aus Deutschland

    webtropia.com bietet ab sofort günstige Cloud Hosting-Angebote im deutschen Rechenzentrum an. Mit den Produkten Cloud Backup Workstation sowie Cloud Backup Server wird die Möglichkeit angeboten, günstig Systeme vor Datenverlust zu schützen. Die aus dem Hause Acronis kommende Software-Lösung bietet Kunden die Möglichkeit, ihre Serverinfrastruktur unabhängig vom Speicherplatz in den deutschen ISO-Zertifizierten Rechenzentren der myLoc managed IT AG zu sichern.

  • Data Analytics aus der Cloud

    Auf "AppAgile", der Entwicklungsplattform von T-Systems für schnell verfügbare Geschäftsanwendungen und Data Analytics aus der Cloud, stellt die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom ab sofort die Lösung "Small Volume Hadoop" zur Verfügung. Die Technologie auf Basis der "Openshift"-Cloud-Plattform von RedHat ist schnell, flexibel und preiswert zu nutzen.

  • Perfekt in die Arbeitsumgebung integriert

    Direkt aus der gewohnten Office-Umgebung bequem auf die Cloud zugreifen und Dokumente bearbeiten - mit "iDgard", dem Cloud-Dienst zur sicheren Zusammenarbeit, ist das ab sofort möglich. Das neue Microsoft Office Add-in der Cloud-Security-Expertin Uniscon ermöglicht es dem Anwender, aus MS Word, Excel oder PowerPoint heraus auf iDgard zuzugreifen und Dokumente zu bearbeiten. Nach dem Bearbeiten können die Dokumente über den gewohnten Speicher-Knopf der jeweiligen Anwendung ganz einfach wieder in iDgard abgelegt werden.

  • Sicherheitsservice aus der "IBM Cloud"

    IBM stellt einen neuen Sicherheitsservice aus der "IBM Cloud" vor: Demnächst haben Unternehmen die Möglichkeit, den Zugang ihrer Mitarbeiter zu Unternehmensanwendungen direkt in der IBM Cloud zu verwalten. Dies gilt für Cloud- und On-Premise-Dienste genauso wie für Internet of Things- und Mobil-Geräte. Durch das hybride Zugangsmanagement von "IBM Cloud Identity Connect", dem neuen Identity-as-a-Service-Angebot, können Unternehmen so zukünftig Zeit sparen.