- Anzeige -


Objektbasierte Cloud Computing-Services


"IBM Cloud-Object-Storage"-Technologie: IBM bringt objektbasierte Speicherservices in die Cloud
End-to-End-Object-Storage in der "IBM Cloud" oder als on-premise

(17.03.16) - IBM hat neue objektbasierte Cloud Computing-Speicherdienste vorgestellt, die Kunden dabei helfen können, ihre wachsende Mengen an polystrukturierten Daten leichter zu verwalten. Der neue "IBM Cloud Object Storage" kombiniert Technologie von der kürzlich erworbenen Object-Storage-Firma Cleversafe mit der "IBM Cloud". Unternehmen erhalten damit schnelle, flexible, hybride Cloud-Storage-as-a-Service-Lösungen. IDC schätzt, dass 80 Prozent aller neuen Cloud Computing-Anwendungen datenintensiv sein werden. Cleversafe Objektspeicher-Technologie ermöglicht es Kunden mit datenintensiven Anwendungen, bis in den Exabyte-Bereich bei ihrem Speicherbedarf zu skalieren.

Mit den neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services kann IBM Unternehmen die Auswahl aus multiplen APIs bieten und die Möglichkeit, riesige Datenmengen effizient on-premise, in der IBM Cloud, oder in einer hybriden Umgebung zu speichern, und zwar mit dem gleichen Niveau an Zuverlässigkeit und Konsistenz der Technologie in allen Bereitstellungsmodellen.

"Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen ist das massive Wachstum der Daten, angeheizt durch Cloud, Mobile, Internet der Dinge, Analytik, Social Media, kognitive und andere Technologien. Organisationen setzen auf diese Themen, um ihr Geschäft zu transformieren und mit Kunden in Verbindung zu treten", sagt John Morris, CEO, Cleversafe. "Durch die Zusammenführung der Cleversafe-Technologie mit der Cloud können wir Kunden die Wahl und Flexibilität geben, die sie benötigen, um ihre Speicherkosten, den Wahl des Speicherorts und die Einhaltung von Kontrollanforderungen bezüglich ihrer Datensätze und wesentlichen Anwendungen besser auszubalancieren."

Object Storage as-a-Service oder as-a-System
IBM plant, die neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services im zweiten Quartal in drei Konfigurationen bereitzustellen: "Nearline, Standard und Dedicated".

>> Nearline wird eine Cloud-Infrastruktur für seltener genutzte Daten zu geringeren Kosten als die meisten Off-Premise-Optionen zur Verfügung stellen können. Nearline ist ideal für Archivierung, Backup und andere Workloads, die über ausgewählte IBM Cloud-Rechenzentren bereitgestellt werden.

>> Standard wird ein Public-Cloud-Angebot höherer Leistung auf der bewährten Cleversafe-Technologie mit neuen S3 API-Schnittstellen zur Verfügung stellen. Dieser Service ist ideal für eine breite Palette von Hochleistungsanwendungen, die die S3-Objekt-Storage-APIs verwenden.

>> Dedicated liefert ein Single-Tenant IBM Object-Storage-System, das auf dedizierten Servern in IBM Cloud-Rechenzentren läuft. Erhältlich als IBM Managed-Service oder als selbst verwaltete Cloud Computing-Lösung, wird dieser Ansatz Kunden Zugang zu Objektspeicher ohne Bedarf für zusätzliche Hardware oder Rechenzentrumsfläche ermöglichen.

Diese Dienste werden in der Lage sein, mit bestehenden Cleversafe-Systemen zu interagieren. On-Premise-Systeme können als Standalone-Speicherlösung dienen oder mit IBM Cloud-Object-Storage-Services kombiniert werden, um Hybrid-Cloud-Anforderungen zu unterstützen. Diese On-Premise-Technologie unterstützt Kunden mit Hunderten von Petabyte Speicher in der Produktion und wird von Kunden wie beispielsweise der University of Chicago und Hogarth Worldwide eingesetzt.

Bereits jetzt ist die Cleversafe-VarianteOn-Premise verfügbar als dedizierte Speicherlösung für Kunden, die ihr eigenes Rechenzentrum betreiben.Das IBM Object-Storage-System für On-Premise-Deployments kann als Standalone-Speicherlösung oder in Kombination mit IBM Cloud-Object-Storage-Services für hybride Cloud Computing-Anforderungen dienen. Darüber hinaus lassen sich Cleversafe und die IBM Lösungen Spectrum Protect/Spectrum Scale für Analytics on-premise kombinieren. Damit entsteht eine schlagkräftige Kombination für besonders hohe Analytik-Leistungen oder für Cloud-Speicher als Backup.

Neue flexible Lizenzierung
Um sicherzustellen, dass Unternehmen in der Lage sind, die richtige Hybrid-Cloud-Objekt-Speicherlösung für ihr Geschäft und ihre Kundenbedürfnisse zu finden, wird IBM Cloud-Object-Storage in einer Vielzahl von Lizenzierungsmodellen zur Verfügung stehen, darunter unbefristet, im Abonnement oder nach Verbrauch. Mit so unterschiedlichen Lizenzierungsoptionen können Kunden Speicherkapazität mit der Flexibilität kaufen, ihre Daten zwischen dem Unternehmen und der Cloud je nach geschäftlichen Anforderungen zu verschieben. Das On-Premise-Modell richtet sich nach der installierten Kapazität. Eine globale Rechenzentrumsaufteilung ist dabei möglich.

"Mit einem erweiterten Serviceangebot für Objektspeicher als Dienstleistung haben wir ein neues Maß an Flexibilität und Auswahl, je nachdem, wie es unser Geschäft oder die Branche verlangt", sagte Mark Keller, Principal Solutions & Enterprise Architect, Coretech, a WPP Company. "Dies wird immer wichtiger. Da die Technologie und unser Unternehmen sich weiter entwickeln, speichern wir mehr Daten denn je."

In Erweiterung der Flexibilität der Lösung kann IBM Cloud-Object-Storage sowohl File- wie Object-Store-Workloads unterstützen. Damit können Unternehmen einen zentralen Datenspeicher-Hub implementieren, der die Speicheranforderungen für traditionelle und Web-basierte Anwendungen unterstützt. Daten können über eine Object-Schnittstelle wie Swift oder S3 gelesen und geschrieben werden, oder über andere wichtige Schnittstellen wie NFS und SMB. Diese Lösungen ermöglichen es traditionellen Anwendungen, sich mit IBM Cloud-Object-Storage-Technologie zu verbinden und bieten damit einen noch größeren Wert durch ihre Integrations- und Economies-of-Scale-Vorteile. (IBM: ra)



IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Baukastensystem & Abrechnung nach Verbrauch

    Die neue Version des "Dynamic Workplace", des PC-Arbeitsplatzes aus der Cloud, ist ab sofort verfügbar: Mit dem Release 6 passt T-Systems die Lösung noch flexibler an die Kundenanforderungen an und macht Unternehmen die Migration ihrer PC-Arbeitsplätze in die Cloud so einfach wie möglich.

  • Anbindung an neue Cloud Computing-Services

    BT hat einen neuen Service angekündigt, der international tätigen Unternehmen über das BT-Netzwerk den direkten Zugriff auf die IBM Cloud ermöglicht. Mit "BT Cloud Connect Direct for IBM" profitieren Unternehmen von einer zuverlässigen, sicheren und leistungsfähigen Netzwerkanbindung, wenn sie ihre geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die "IBM Cloud" verlagern.

  • Alternative zur traditionellen VPN-Technologie

    Cradlepoint bringt ihren SD-Perimeter-Service als separat erhältliche Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf den Markt. Die Software mit dem Namen "NetCloud Perimeter" stellt ein privates Cloud-Netzwerk zur Verfügung, unabhängig von der Art der Internetverbindung. NetCloud Perimeter schützt und isoliert sämtliche Geräte in diesem Netzwerk, inklusive M2M-, IoT- und Mobile-Devices. NetCloud Perimeter ist eine moderne, Cloud-basierte Alternative zur traditionellen VPN-Technologie. Sie ist einfach zu konfigurieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Speicher-Angebote für extreme Geschwindigkeiten

    Mehr Speicher, mehr Backup - und jetzt auch mit Manila: Die Open Telekom Cloud wartet in ihrem neuen Release mit einer ganzen Reihe von Verbesserungen auf. Die Telekom hat die jüngste Version ihres Public-Cloud-Angebots jetzt live geschaltet. Der Elastic Volume Storage (EVS) war bislang in drei Leistungsklassen erhältlich: SATA, SAS, SSD. Für höhere Anforderungen an die Performanz gibt es jetzt für SAS und SSD jeweils eine "Boost"-Klasse. Mit den Boosts werden Datendurchsätze von bis zu 1 GBit/s, 30.000 IOPS und durchschnittliche Reaktionszeiten von 1 ms (SSD boosted) erreicht. Diese Angebote richten sich an Nutzer, die extreme Anforderungen an Datentransfer-Geschwindigkeiten haben.

  • Niedrigere I/O-Kosten als AWS

    Oracle erweitert ihre Cloud-Infrastruktur mit einer Reihe neuer Compute-Optionen. Kunden profitieren ab sofort von Rechenleistungen auch für besonders anspruchsvolle Anforderungen, bereitgestellt durch die kürzlich vorgestellte Oracle X7 Hardware. Auf Basis verbesserter Virtual-Machine - und Bare-Metal - Compute-Services sowie neuer Bare-Metal-GPU-Instanzen können Kunden nun Anwendungen betreiben, die eine extrem leistungsfähige Infrastruktur benötigen. Speziell Anwendungen wie High-Performance Computing (HPC), Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) lassen sich so noch schneller und kostengünstiger betreiben.

  • Neue "hybrid cloud landing zone"

    BT hat eine strategische Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) angekündigt. Mit diesem Schritt baut BT seine führende Position als treibende Kraft bei Cloud Computing-Services weiter aus und wird Kunden rund um die Welt dabei unterstützen, die Vorteile von AWS voll auszuschöpfen. Die Zusammenarbeit ist ein bedeutender Meilenstein bei der Weiterentwicklung der "Cloud of Clouds" Portfolio-Strategie von BT, die die Kunden einfach und sicher mit den von ihnen benötigten Anwendungen und Daten verbindet. Als Beratungspartner des AWS Partner Netzwerks (APN) hat BT bereits zahlreiche multinationale Unternehmen an die AWS Cloud angebunden.

  • Kennzahlenorientierte Nutzungsplanung

    "SAP Preferred Success" ist eine Weiterentwicklung des Serviceangebots "SAP Preferred Care". Mit neuen Funktionen, einer integrierten Erfolgsmethodik und einem Fokus auf die Einführung neuer Technologien bietet "SAP Preferred Success"-Kunden zusätzliche Unterstützung bei der schnelleren Umsetzung ihrer strategischen und geschäftlichen Ziele. Auf der Basis Cloud-basierter Services können Unternehmen mit "SAP Preferred Success" die "SAP Enterprise Support cloud editions" um einen Serviceplan ergänzen, der auf ihren Erfolg zugeschnitten ist.

  • Auslagerung der Backup-Daten

    Nach dem erfolgreichen Start der neuen digitalen Plattform für Multi-Cloud-Services bietet Bechtle den ersten eigenproduzierten Business-Cloud-Service an. Der über Bechtle bestellbare Dienst "Backup-as-a-Service" ermöglicht Kunden die sichere Auslagerung ihrer Backup-Daten in das Tier 3+ Rechenzentrum von Bechtle in Frankfurt. Weitere in Eigenregie bereitgestellte Cloud-Services, die die Public-Cloud-Dienste von Herstellerpartnern ergänzen, werden folgen.

  • Dedizierte Verbindungen in die AWS Cloud

    Unternehmen finden zusehends neue Wege, sich die Größe und Flexibilität der Cloud zunutze zu machen. Dabei stellen viele fest, dass sie ein Netzwerk benötigen, das der Flexibilität der virtuellen Umgebungen gerecht wird. Level 3 Communications stellt Kunden deshalb eine neue Self- Service-Option im Rahmen ihrer Cloud Connect-Lösung bereit, die nicht nur das Potenzial der Cloud, sondern auch der damit verbundenen Netzwerke optimiert.

  • Telemetrische Bedrohungsdaten

    Fortinet kündigt einen neuen "Threat Intelligence Service" an. Im Rahmen dieses Dienstes werden die neuesten Entwicklungen und Cyber-Risiken für Unternehmen erfasst und so deren Bewusstsein für Cybersecurity gestärkt. Fortinets "FortiGuard Threat Intelligence Service" (TIS) ermöglicht es CISOs, den Überblick über die weltweite Bedrohungslage zu behalten und ihre Unternehmen proaktiv vor sich schnell entwickelnden Threats zu schützen.