- Anzeige -

Objektbasierte Cloud Computing-Services


"IBM Cloud-Object-Storage"-Technologie: IBM bringt objektbasierte Speicherservices in die Cloud
End-to-End-Object-Storage in der "IBM Cloud" oder als on-premise

Anzeige

(17.03.16) - IBM hat neue objektbasierte Cloud Computing-Speicherdienste vorgestellt, die Kunden dabei helfen können, ihre wachsende Mengen an polystrukturierten Daten leichter zu verwalten. Der neue "IBM Cloud Object Storage" kombiniert Technologie von der kürzlich erworbenen Object-Storage-Firma Cleversafe mit der "IBM Cloud". Unternehmen erhalten damit schnelle, flexible, hybride Cloud-Storage-as-a-Service-Lösungen. IDC schätzt, dass 80 Prozent aller neuen Cloud Computing-Anwendungen datenintensiv sein werden. Cleversafe Objektspeicher-Technologie ermöglicht es Kunden mit datenintensiven Anwendungen, bis in den Exabyte-Bereich bei ihrem Speicherbedarf zu skalieren.

Mit den neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services kann IBM Unternehmen die Auswahl aus multiplen APIs bieten und die Möglichkeit, riesige Datenmengen effizient on-premise, in der IBM Cloud, oder in einer hybriden Umgebung zu speichern, und zwar mit dem gleichen Niveau an Zuverlässigkeit und Konsistenz der Technologie in allen Bereitstellungsmodellen.

"Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen ist das massive Wachstum der Daten, angeheizt durch Cloud, Mobile, Internet der Dinge, Analytik, Social Media, kognitive und andere Technologien. Organisationen setzen auf diese Themen, um ihr Geschäft zu transformieren und mit Kunden in Verbindung zu treten", sagt John Morris, CEO, Cleversafe. "Durch die Zusammenführung der Cleversafe-Technologie mit der Cloud können wir Kunden die Wahl und Flexibilität geben, die sie benötigen, um ihre Speicherkosten, den Wahl des Speicherorts und die Einhaltung von Kontrollanforderungen bezüglich ihrer Datensätze und wesentlichen Anwendungen besser auszubalancieren."

Object Storage as-a-Service oder as-a-System
IBM plant, die neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services im zweiten Quartal in drei Konfigurationen bereitzustellen: "Nearline, Standard und Dedicated".

>> Nearline wird eine Cloud-Infrastruktur für seltener genutzte Daten zu geringeren Kosten als die meisten Off-Premise-Optionen zur Verfügung stellen können. Nearline ist ideal für Archivierung, Backup und andere Workloads, die über ausgewählte IBM Cloud-Rechenzentren bereitgestellt werden.

>> Standard wird ein Public-Cloud-Angebot höherer Leistung auf der bewährten Cleversafe-Technologie mit neuen S3 API-Schnittstellen zur Verfügung stellen. Dieser Service ist ideal für eine breite Palette von Hochleistungsanwendungen, die die S3-Objekt-Storage-APIs verwenden.

>> Dedicated liefert ein Single-Tenant IBM Object-Storage-System, das auf dedizierten Servern in IBM Cloud-Rechenzentren läuft. Erhältlich als IBM Managed-Service oder als selbst verwaltete Cloud Computing-Lösung, wird dieser Ansatz Kunden Zugang zu Objektspeicher ohne Bedarf für zusätzliche Hardware oder Rechenzentrumsfläche ermöglichen.

Diese Dienste werden in der Lage sein, mit bestehenden Cleversafe-Systemen zu interagieren. On-Premise-Systeme können als Standalone-Speicherlösung dienen oder mit IBM Cloud-Object-Storage-Services kombiniert werden, um Hybrid-Cloud-Anforderungen zu unterstützen. Diese On-Premise-Technologie unterstützt Kunden mit Hunderten von Petabyte Speicher in der Produktion und wird von Kunden wie beispielsweise der University of Chicago und Hogarth Worldwide eingesetzt.

Bereits jetzt ist die Cleversafe-VarianteOn-Premise verfügbar als dedizierte Speicherlösung für Kunden, die ihr eigenes Rechenzentrum betreiben.Das IBM Object-Storage-System für On-Premise-Deployments kann als Standalone-Speicherlösung oder in Kombination mit IBM Cloud-Object-Storage-Services für hybride Cloud Computing-Anforderungen dienen. Darüber hinaus lassen sich Cleversafe und die IBM Lösungen Spectrum Protect/Spectrum Scale für Analytics on-premise kombinieren. Damit entsteht eine schlagkräftige Kombination für besonders hohe Analytik-Leistungen oder für Cloud-Speicher als Backup.

Neue flexible Lizenzierung
Um sicherzustellen, dass Unternehmen in der Lage sind, die richtige Hybrid-Cloud-Objekt-Speicherlösung für ihr Geschäft und ihre Kundenbedürfnisse zu finden, wird IBM Cloud-Object-Storage in einer Vielzahl von Lizenzierungsmodellen zur Verfügung stehen, darunter unbefristet, im Abonnement oder nach Verbrauch. Mit so unterschiedlichen Lizenzierungsoptionen können Kunden Speicherkapazität mit der Flexibilität kaufen, ihre Daten zwischen dem Unternehmen und der Cloud je nach geschäftlichen Anforderungen zu verschieben. Das On-Premise-Modell richtet sich nach der installierten Kapazität. Eine globale Rechenzentrumsaufteilung ist dabei möglich.

"Mit einem erweiterten Serviceangebot für Objektspeicher als Dienstleistung haben wir ein neues Maß an Flexibilität und Auswahl, je nachdem, wie es unser Geschäft oder die Branche verlangt", sagte Mark Keller, Principal Solutions & Enterprise Architect, Coretech, a WPP Company. "Dies wird immer wichtiger. Da die Technologie und unser Unternehmen sich weiter entwickeln, speichern wir mehr Daten denn je."

In Erweiterung der Flexibilität der Lösung kann IBM Cloud-Object-Storage sowohl File- wie Object-Store-Workloads unterstützen. Damit können Unternehmen einen zentralen Datenspeicher-Hub implementieren, der die Speicheranforderungen für traditionelle und Web-basierte Anwendungen unterstützt. Daten können über eine Object-Schnittstelle wie Swift oder S3 gelesen und geschrieben werden, oder über andere wichtige Schnittstellen wie NFS und SMB. Diese Lösungen ermöglichen es traditionellen Anwendungen, sich mit IBM Cloud-Object-Storage-Technologie zu verbinden und bieten damit einen noch größeren Wert durch ihre Integrations- und Economies-of-Scale-Vorteile. (IBM: ra)



IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Cloud Computing-Services

Cloud Computing-Plattform für Unternehmen Fujitsu kündigte mit dem "Fujitsu Cloud Service K5" die weltweite Verfügbarkeit der nächsten Generation ihres Infrastructure-as-a-Service (IaaS-) und Platform-as-a-Service (PaaS)-Cloud Computing-Service an. Es ist eine Cloud Computing-Plattform, die eine nahtlose Integration traditioneller IT-Umgebungen in neue Cloud-basierte Technologien ermöglicht. Der Vorteil einer beschleunigten Anwendungsentwicklung wird kombiniert mit Unternehmensanforderungen an Zuverlässigkeit, Leistung und Skalierbarkeit und der Wirtschaftlichkeit von Open-Source-basierter Cloud Computing-Technologie.

Always-On Cloud Security Services Radware hat ihre neue Suite von "Cloud Security Services" vorgestellt, mit denen das Unternehmen Anwendern die Möglichkeit geben will, sehr schnell auf sich verändernde Umgebungen und Angriffsmethoden zu reagieren. Die neuen Lösungen passen sich kontinuierlich und automatisiert an veränderte Bedrohungen und die Weiterentwicklung eingesetzter Applikationen an, so dass das Unternehmen auch in Zeiten des schnellen Wandels immer umfassend geschützt ist.

Schutz von DDoS-Attacken Equinix und F5 Networks haben ihre Zusammenarbeit beschlossen. F5 Networks wird "Equinix Cloud Exchange" in ausgewählten Märkten beitreten, um den direkten, skalierbaren und zuverlässigen Zugang ihrer Cloud-basierten Lösung zum Schutz von DDoS-Attacken (Distributed Denial-of-Service) F5 Silverline innerhalb der Equinix International Business Exchange (IBX-Rechenzentren in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien zu realisieren. Unternehmenskunden in diesen Märkten ist es dadurch möglich, auf diese Security-Services in einer latenzoptimierten und sicheren Umgebung zuzugreifen.

"Cloud of Clouds"-Strategie erweitert BT hat die Internet-Zugangspunkte von Zscaler an ihr weltumspannendes Netzwerk angebunden. Dadurch profitieren BT-Kunden von direkten Verbindungen mit kürzeren Latenzzeiten und leistungsfähigeren Anwendungen, wenn sie sichere Internetverbindungen nutzen. Die bessere Vernetzung sorgt dafür, dass weniger Datenverkehr über große Entfernungen transportiert werden muss, um die Zugangspunkte von Zscaler für einen sicheren Internet-Zugang zu nutzen.

Zehn Tipps zur Sicherung der Cloud Der weltweite Markt für Public Cloud-Services wird laut Gartner voraussichtlich bis Ende 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent auf 204 Milliarden US-Dollar wachsen. Immer mehr Unternehmen springen auf den Zug auf und führen hybride Cloud-Lösungen ein. Aber Gartner schätzt, dass es immer noch drei bis fünf Jahre dauert, bis sich die Cloud auf breiter Ebene durchsetzt. Nur 15 Prozent der Unternehmen nutzen sie bereits, obwohl die Nachfrage für die Hybrid Cloud mit einer jährlichen Durchschnittsrate von 27 Prozent steigt und damit deutlich stärker als der IT-Gesamtmarkt, gemäß MarketsandMarkets.

Ressourcen für Datenverarbeitung am Netzwerkrand Equinix hat den "Equinix Data Hub" vorgestellt, um ihren Unternehmenskunden eine Lösung für ihre stetig wachsenden Anforderungen im Bereich des Datenmanagements anzubieten. Als integraler Bestandteil einer Interconnection Oriented Architecture (IOA) ist der Data Hub eine Paketlösung, die vorkonfigurierte Colocation- und Energieversorgungsleistungen mit Cloud-integrierten Datenspeicherlösungen kombiniert. Dies erlaubt es Unternehmen, große Daten-Repositorien aufzubauen und die jeweils relevanten Daten auf Standorte am Netzwerkrand in der Nähe ihrer Quellen und Nutzer zu verteilen, um sie dort zu verarbeiten.

Backup-as-a-Service-Angebot Die IT-Dienstleisterin transtec nutzt für ihre Cloud-Backup-Services ab sofort auch ein Hochleistungsrechenzentrum in Stuttgart und erweitert ihr Cloud-Serviceangebot. Das Cloud-Backup-Angebot von transtec umfasst Daten-Backup, Image-Backup und Disaster-Recovery. In der Vergangenheit hat das Unternehmen dabei ausschließlich einen Serververbund in Frankfurt genutzt, ab sofort greift transtec auch auf ein Stuttgarter Hochleistungsrechenzentrum zurück. transtec-Kunden können standardmäßig Verbindungen von 2 Mbit bis 1 Gigabit Glasfaser nutzen, um darauf zuzugreifen; bei Bedarf besteht auch eine 10-Gigabit-Option. Der Cloud-Backup-Service von transtec beinhaltet die Bereitstellung von bis zu 100 Terabyte Nettospeicherplatz pro Anwender.

Die "Open Telekom Cloud" ist live Die Deutsche Telekom hat die nächste Phase der Digitalisierung der deutschen und europäischen Wirtschaft eingeläutet: Mit der Open Telekom Cloud ging die Public Cloud an den Start, die flexibel verfügbare IT-Ressourcen mit Service und strengen deutschem Datenschutz kombiniert. "Damit ergänzen wir unser bisheriges Angebot von Private-Cloud-Diensten entscheidend um eine Cloud, die einfach über das öffentliche Internet verfügbar ist", erläuterte Telekom-Vorstand Tim Höttges auf der CeBIT in Hannover. "Für unsere Kunden, ob große Unternehmen oder aus dem Mittelstand ein wichtiger Service für ihre Digitalisierung - für uns ein zentraler Baustein auf dem Weg, die Nr. 1 für Cloud Computing-Services für Geschäftskunden in Europa zu werden."

Erweiterte OpenStack-Anwendungen NetApp hat "Manila File Share as a Service" als produktionsreife OpenStack-Funktion freigegeben. Mit dem von NetApp begründeten Open-Source-Projekt Manila können Unternehmen ganz einfach ein Cloud-fähiges Rechenzentrum für geschäftskritische Anwendungen und Content-Management-Applikationen aufbauen oder erweitern. Anwender können damit auch Speicher- und Testumgebungen in Big Data-Größenordnung unterstützen, in denen Daten flexibel über unterschiedliche Clouds bewegt werden. Weiteres Novum: Mit Manila ist nun ein freier Austausch zwischen öffentlichen und privaten Clouds möglich.

Nahtlose hybride Cloud Computing-Umgebung NTT Communications hat ihre "Enterprise Cloud" stark weiterentwickelt. Sie ist in Japan ab sofort verfügbar und wird im Laufe des Jahres in Deutschland, Großbritannien, Singapur, den USA, Australien und Hongkong bereitgestellt. Mit der neuen Enterprise Cloud unterstützt NTT Com ihre Kunden, die komplexen Anforderungen auf dem Weg in die digitale Transformation zu erfüllen. So ermöglicht sie beispielsweise den bereichsübergreifenden Einsatz digitaler Technologie für Unternehmen. Diese stehen vor einer doppelten Herausforderung: Zum einen versuchen sie, die traditionelle ICT in die Cloud zu migrieren, um die Effizienz ihrer IT-Prozesse zu erhöhen und die Kosten zu optimieren. Zum anderen implementieren sie - unter dem Einfluss mobiler, sozialer, Big-Data- und IoT-getriebener digitaler Technologien - in und für die Cloud erstellte sogenannte Cloud-native Applikationen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)