- Anzeige -


Objektbasierte Cloud Computing-Services


"IBM Cloud-Object-Storage"-Technologie: IBM bringt objektbasierte Speicherservices in die Cloud
End-to-End-Object-Storage in der "IBM Cloud" oder als on-premise

(17.03.16) - IBM hat neue objektbasierte Cloud Computing-Speicherdienste vorgestellt, die Kunden dabei helfen können, ihre wachsende Mengen an polystrukturierten Daten leichter zu verwalten. Der neue "IBM Cloud Object Storage" kombiniert Technologie von der kürzlich erworbenen Object-Storage-Firma Cleversafe mit der "IBM Cloud". Unternehmen erhalten damit schnelle, flexible, hybride Cloud-Storage-as-a-Service-Lösungen. IDC schätzt, dass 80 Prozent aller neuen Cloud Computing-Anwendungen datenintensiv sein werden. Cleversafe Objektspeicher-Technologie ermöglicht es Kunden mit datenintensiven Anwendungen, bis in den Exabyte-Bereich bei ihrem Speicherbedarf zu skalieren.

Mit den neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services kann IBM Unternehmen die Auswahl aus multiplen APIs bieten und die Möglichkeit, riesige Datenmengen effizient on-premise, in der IBM Cloud, oder in einer hybriden Umgebung zu speichern, und zwar mit dem gleichen Niveau an Zuverlässigkeit und Konsistenz der Technologie in allen Bereitstellungsmodellen.

"Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen ist das massive Wachstum der Daten, angeheizt durch Cloud, Mobile, Internet der Dinge, Analytik, Social Media, kognitive und andere Technologien. Organisationen setzen auf diese Themen, um ihr Geschäft zu transformieren und mit Kunden in Verbindung zu treten", sagt John Morris, CEO, Cleversafe. "Durch die Zusammenführung der Cleversafe-Technologie mit der Cloud können wir Kunden die Wahl und Flexibilität geben, die sie benötigen, um ihre Speicherkosten, den Wahl des Speicherorts und die Einhaltung von Kontrollanforderungen bezüglich ihrer Datensätze und wesentlichen Anwendungen besser auszubalancieren."

Object Storage as-a-Service oder as-a-System
IBM plant, die neuen IBM Cloud-Object-Storage-Services im zweiten Quartal in drei Konfigurationen bereitzustellen: "Nearline, Standard und Dedicated".

>> Nearline wird eine Cloud-Infrastruktur für seltener genutzte Daten zu geringeren Kosten als die meisten Off-Premise-Optionen zur Verfügung stellen können. Nearline ist ideal für Archivierung, Backup und andere Workloads, die über ausgewählte IBM Cloud-Rechenzentren bereitgestellt werden.

>> Standard wird ein Public-Cloud-Angebot höherer Leistung auf der bewährten Cleversafe-Technologie mit neuen S3 API-Schnittstellen zur Verfügung stellen. Dieser Service ist ideal für eine breite Palette von Hochleistungsanwendungen, die die S3-Objekt-Storage-APIs verwenden.

>> Dedicated liefert ein Single-Tenant IBM Object-Storage-System, das auf dedizierten Servern in IBM Cloud-Rechenzentren läuft. Erhältlich als IBM Managed-Service oder als selbst verwaltete Cloud Computing-Lösung, wird dieser Ansatz Kunden Zugang zu Objektspeicher ohne Bedarf für zusätzliche Hardware oder Rechenzentrumsfläche ermöglichen.

Diese Dienste werden in der Lage sein, mit bestehenden Cleversafe-Systemen zu interagieren. On-Premise-Systeme können als Standalone-Speicherlösung dienen oder mit IBM Cloud-Object-Storage-Services kombiniert werden, um Hybrid-Cloud-Anforderungen zu unterstützen. Diese On-Premise-Technologie unterstützt Kunden mit Hunderten von Petabyte Speicher in der Produktion und wird von Kunden wie beispielsweise der University of Chicago und Hogarth Worldwide eingesetzt.

Bereits jetzt ist die Cleversafe-VarianteOn-Premise verfügbar als dedizierte Speicherlösung für Kunden, die ihr eigenes Rechenzentrum betreiben.Das IBM Object-Storage-System für On-Premise-Deployments kann als Standalone-Speicherlösung oder in Kombination mit IBM Cloud-Object-Storage-Services für hybride Cloud Computing-Anforderungen dienen. Darüber hinaus lassen sich Cleversafe und die IBM Lösungen Spectrum Protect/Spectrum Scale für Analytics on-premise kombinieren. Damit entsteht eine schlagkräftige Kombination für besonders hohe Analytik-Leistungen oder für Cloud-Speicher als Backup.

Neue flexible Lizenzierung
Um sicherzustellen, dass Unternehmen in der Lage sind, die richtige Hybrid-Cloud-Objekt-Speicherlösung für ihr Geschäft und ihre Kundenbedürfnisse zu finden, wird IBM Cloud-Object-Storage in einer Vielzahl von Lizenzierungsmodellen zur Verfügung stehen, darunter unbefristet, im Abonnement oder nach Verbrauch. Mit so unterschiedlichen Lizenzierungsoptionen können Kunden Speicherkapazität mit der Flexibilität kaufen, ihre Daten zwischen dem Unternehmen und der Cloud je nach geschäftlichen Anforderungen zu verschieben. Das On-Premise-Modell richtet sich nach der installierten Kapazität. Eine globale Rechenzentrumsaufteilung ist dabei möglich.

"Mit einem erweiterten Serviceangebot für Objektspeicher als Dienstleistung haben wir ein neues Maß an Flexibilität und Auswahl, je nachdem, wie es unser Geschäft oder die Branche verlangt", sagte Mark Keller, Principal Solutions & Enterprise Architect, Coretech, a WPP Company. "Dies wird immer wichtiger. Da die Technologie und unser Unternehmen sich weiter entwickeln, speichern wir mehr Daten denn je."

In Erweiterung der Flexibilität der Lösung kann IBM Cloud-Object-Storage sowohl File- wie Object-Store-Workloads unterstützen. Damit können Unternehmen einen zentralen Datenspeicher-Hub implementieren, der die Speicheranforderungen für traditionelle und Web-basierte Anwendungen unterstützt. Daten können über eine Object-Schnittstelle wie Swift oder S3 gelesen und geschrieben werden, oder über andere wichtige Schnittstellen wie NFS und SMB. Diese Lösungen ermöglichen es traditionellen Anwendungen, sich mit IBM Cloud-Object-Storage-Technologie zu verbinden und bieten damit einen noch größeren Wert durch ihre Integrations- und Economies-of-Scale-Vorteile. (IBM: ra)



IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Agile Entwicklung & Cloud-Kapazitäten integrieren

    F5 Networks hat eine Reihe von Lösungen auf den Markt gebracht, die umfassende, konsistente Anwendungs-Services in Private, Public und Hybrid Clouds gewährleisten. Zusätzlich hat F5 kombinierte Lösungen mit Equinix Cloud Exchange und Performance Hub vorgestellt, welche die Installation geschäftskritischer Applikationen in multiplen Public-Cloud-Infrastrukturen mit Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance ermöglichen.

  • Fujitsu startet "K5 Cloud Services" in Deutschland

    Fujitsu stellt ihre "K5 Cloud Services" künftig auch über hochverfügbare Rechenzentren in Deutschland bereit. Es ist eine Cloud Computing-Plattform, die über OpenStack die Möglichkeit bietet, die digitale Transformation bei allen Cloud Computing-Modellen zu realisieren. Außerdem garantiert K5 eine sichere Infrastruktur, weitreichende Applikations-Kompatibilität und Native-Cloud-App-Entwicklungen sowie API Management-Tools.

  • Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle

    BT weitet ihre Investitionen in Dynamic Network Services aus und integriert neue Technologien, mit deren Hilfe Unternehmen leichter, schneller und sicherer auf Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle umsteigen und so die Umsetzung ihrer digitalen Transformation vorantreiben können. Es handelt sich dabei um Services auf Basis von Technologien, Systemen und Tools von BT sowie von ausgewählten Partnern. In Kombination mit dem bestehenden Portfolio an Netzwerkdienstleistungen untermauern die neuen Dienste den Anspruch von BT, globaler Cloud Computing-Services-Integrator für multinationale Kunden zu sein - unter anderem in Bereichen wie Self-Service-VPN, flexible Bandbreite oder virtuelle Services.

  • Auf monatlicher On-Demand-Basis angeboten

    Angetrieben von den Trends zu Cloud, Mobile, Big Data und dem Internet of Things (IoT) sind Unternehmen auf der Suche nach smarteren und flexibleren Netzwerken, um ihre digitale Transformation zu unterstützen. Das Netzwerk muss sich zu einem Network-as-a-Service (NaaS) weiterentwickeln, um diesen Bedürfnissen effizient, flexibel und sicher gerecht zu werden. Als ersten Schritt der NaaS-Strategie bringt Orange Business Services das "Easy Go Network" auf den Markt, das vollständig virtualisierte Netzwerkfunktionen (VNF) über SDN-Technologie bietet. Der in einer intensiven, einjährigen Testphase zusammen mit Kunden getestete Service wird Ende 2016 in 75 Ländern verfügbar sein.

  • Verbindungen in die Cloud

    Equinix bietet über "Platform Equinix" in den zentralen Märkten Europas und Nordamerikas den direkten und privaten Zugang zu "VMware vCloud Air" an. Dieser Zugang wird abhängig vom Standort über die Cloud-Interconnection-Plattform "Equinix Cloud Exchange" oder über "Direct Connect" realisiert.

  • Neues Release auch mit Domain Name Service

    Das Public-Cloud-Angebot der Telekom erhält ein ausführliches Update. Es umfasst unter anderem neue Kombinationen aus virtuellen Rechen- und Speicher-Ressourcen (genannt "Flavors"), die für In-Memory-Computing, Grafik-Anwendungen, virtuelle Desktops oder Big-Data-Analysen optimiert sind. Außerdem laufen in der vor sieben Monaten gestarteten Open Telekom Cloud nun zwei weitere Betriebssysteme: Debian und Fedora.

  • "Cloud Desktop" & Konzept des Remote Desktop

    Europas führender Cloud-Provider OVH hat ein neues Angebot im Bereich Virtual Desktop gestartet, mit dem die Nutzer von jedem Gerät aus auf ihren persönlichen Desktop zugreifen können. Die ideale Lösung für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mit neuen Arbeitsmodellen mehr Flexibilität ermöglichen wollen - sei es Telearbeit oder BYOD (Bring Your Own Device).

  • Cloud-of-Clouds-Strategie

    BT erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio mit dem neuen "Service BT Compute for Microsoft Azure". BT-Kunden können dadurch Cloud-Ressourcen von Microsoft Azure direkt über das Compute Management System (CMS), das Online-Management-Portal von BT, bestellen und mit den BT-eigenen Cloud-Angeboten kombinieren. Somit sind Unternehmen in der Lage, eine hybride Cloud-Infrastruktur mit nur einem Service-Paket, einem Vertrag und einer einheitlichen Rechnung einzurichten.

  • Ersatz für Google Search Appliance

    SearchBlox Software, Anbieterin von Such- und Textanalyse-Lösungen für Unternehmen auf der Grundlage von Apache Lucene Basis, hat bekannt gegeben, dass sein preisgekröntes Such- und Analyseprodukt jetzt als Cloud-Service zur Verfügung steht. SearchBlox aggregiert und indexiert kontinuierlich Daten in Echtzeit zu Such- und Analysezwecken, wobei Daten über 60 integrierte Konnektoren, sei es von Websites, Dateisystemen, sozialen Medien, E-Mail, Cloud-Speichern, Salesforce oder anderen Quellen hinzugefügt werden.

  • Cloud-basierender Ansatz für Gerätemanagement

    Jamf Software, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, hat ein neues Release ihrer Lösung "Casper Suite" vorgestellt. Die neue Version bietet insbesondere Cloud Computing-Dienste für Applikationsbereitstellung und Patch-Management. Das erhöht die Sicherheit und Produktivität in den Unternehmen und erleichtert die Integration des Apple-Gerätemanagements in IT-Umgebungen.