- Anzeige -


Für On-Premise-, Cloud- und Hybrid-Umgebungen


Cloud-basierter "Barracuda Vulnerability Manager" zeigt Unternehmen Schwachstellen in ihren Web-Applikationen und Webseiten
Verwalten können Unternehmen den Service zentral über "Barracuda Cloud Control", eine intuitive, webbasierte Benutzeroberfläche für zahlreiche Barracuda-Lösungen

(07.03.16) - Mit dem "Vulnerability Manager" von Barracuda Networks erhalten Unternehmen einen neuen Cloud-basierten Service für die schnelle, einfache und präzise Erkennung von Sicherheitslücken in ihren Webseiten und Web-Applikationen. Die Lösung spürt zum Beispiel die Sicherheitsrisiken auf, welche die Top Ten List des OWASP (Open Web Application Security Project) listet, einschließlich SQL Injection und Cross-Site Scripting. Studien belegen, dass über 80 Prozent der untersuchten Webseiten mindestens einer ernsthaften Bedrohung ausgesetzt sind (WhiteHat Security: Website Security Statistics Report 2015) und dass Sicherheitsrisiken bei Web-Applikationen zunehmen (Verizon 2015 Data Breach Investigations Report).

Die einfache Point-and-Click-Funktionalität macht den Vulnerability Manager zu einem der benutzerfreundlichsten Services, um Sicherheitslücken in Web-Applikationen zu identifizieren. Der Service ist ab sofort verfügbar und für eine begrenzte Zeit für autorisierte Reseller und Bestandskunden kostenfrei erhältlich. Barracuda Networks vereinfacht die IT-Infrastruktur durch Cloud-fähige Lösungen, die es Kunden ermöglichen, ihre Netzwerke, Applikationen und Daten standortunabhängig zu schützen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Einstufung, Validierung sowie das Schließen von Sicherheitslücken stellt Security-Teams von Unternehmen vor immer komplexere Herausforderungen. Barracudas Vulnerability Manager prüft Webseiten und Applikationen unabhängig davon, ob Unternehmen diese on-premise, in virtuellen Umgebungen, in der Public- oder privaten Cloud betreiben. Der Service lässt sich nahtlos mit der Barracuda Web Application Firewall integrieren, um die erkannten Sicherheitslücken zu schließen.

Einfache Einbindung in Web Application Firewall
Die Barracuda Web Application Firewall ist sowohl als physikalische Appliance, virtuelle Appliance oder in der Public Cloud verfügbar. Informationen zu den Sicherheitslücken, die der Sicherheitsmanager findet, lassen sich direkt in die Barracuda Web Application Firewall einspielen. Diese erstellt wiederum mit einem einzigen Klick automatisch Regeln, mit denen die Risiken entschärft werden, und wendet sie an. So erhalten Unternehmen eine wirkungsvolle End-to-End-Lösung, die bekannte Sicherheitslücken in Web-basierten Umgebungen erkennt und eliminiert.

Verwalten können Unternehmen den Service zentral über "Barracuda Cloud Control", eine intuitive, webbasierte Benutzeroberfläche für zahlreiche Barracuda-Lösungen. Mit ihr können Kunden ihre Barracuda-Lösungen gemeinsam, standortunabhängig und über eine sichere Internetverbindung administrieren.

Sanjay Ramnath, Senior Director, Security Product Management, Barracuda, erklärt: "Web-Applikationen sind beliebte Ziele geschäftsschädigender Hackerangriffe. Denn die Kosten und die Komplexität für den Schutz der Applikationen sind hoch. IT-Profis fehlt bisher oft die Möglichkeit, ihre Infrastruktur mit überschaubarem Aufwand zu schützen." (Barracuda Networks: ra)

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Zuverlässige Cloud-Delivery-Infrastruktur

    Akamai Technologies hat ihre "Cloud Delivery Platform" weiter optimiert: Die Ergänzungen verbessern die Sicherheit von Websites, Apps und Netzwerken, ohne die Performance digitaler Anwendungen zu beeinträchtigen. Mit den Neuerungen wird die Akamai-Plattform zur entscheidenden Grundlage für digitale Unternehmen. Denn mit ihren Funktionen für Sicherheit und agile Cloud-Bereitstellung unterstützt sie die digitale Transformation, Netzwerkarchitekturen der nächsten Generation und die zunehmend gefragten DevOps-Workflows.

  • Neue "Oracle Autonome Cloud Platform Services"

    Integrierte KI- und Machine-Learning-Funktionen für Cloud Computing-Dienste zur Anwendungsentwicklung, Integration und Analyse Im Rahmen der Ankündigung, ihre gesamte Cloud-Plattform um autonome Funktionen zu erweitern, bringt Oracle nun neue Platform-as-a-Services (PaaS)-Services auf den Markt: die "Oracle Autonomous Analytics Cloud", die "Oracle Autonomous Integration Cloud" und die "Oracle Autonomous Visual Builder Cloud". Diese zukunftsweisenden neuen Dienste automatisieren wichtige Aufgaben in Unternehmen, um Kosten zu senken, Risiken zu reduzieren, Innovationen zu beschleunigen und vorausschauende Einblicke zu gewinnen.

  • Integration mit anderen Microsoft Cloud-Diensten

    Microsoft hat ein Update für Dynamics 365 angekündigt: Unter dem Namen "Microsoft Dynamics 365 Business Central" bietet Microsoft eine eigenständige Komplettlösung für die Verwaltung von Finanzen und Geschäftsaktivitäten sowie für den Vertrieb und Kundenservice an. Durch die enge Integration mit weiteren Microsoft Cloud-Diensten wie Office 365 lassen sich über Business Central Geschäftsvorgänge verknüpfen und Unternehmensprozesse durch automatisierte Workflows und Aufgaben effizienter gestalten.

  • Lokale Datenspeicherung, globales Cloud-Netzwerk

    Microsoft hat angekündigt ihr Public-Cloud-Angebot in Deutschland auszubauen, um noch mehr Unternehmen und Organisationen in Deutschland und weltweit mit der Microsoft Cloud bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen: Zusätzlich zu den bereits existierenden Microsoft Cloud-Angeboten in Deutschland werden Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 zukünftig auch aus neuen deutschen Rechenzentrums-Regionen bereitgestellt.

  • Vorteile von VMware und AWS vereint

    VMware gibt die Erweiterung seines Cloud-Service-Portfolios bekannt. Das neue Angebot soll Kunden dabei unterstützen, die Komplexität und das Risiko von Multi-Cloud-Umgebungen besser steuern und gleichzeitig einen konsistenten IT-Betrieb vom Rechenzentrum bis hin zur Cloud realisieren zu können. Der zunehmende Einsatz von Cloud Computing und die gleichzeitige Nutzung von Angeboten verschiedenster Cloud-Provider, führen aufgrund der unterschiedlichen Infrastrukturen, Management-Tools und -Prozesse, sowohl zu einer erhöhten Komplexität als auch zu einem höheren Risiko in Unternehmen.

  • Aktivitäten von Zero Day Malware entdecken

    Radware hat ihren "Cloud Malware Protection Service" gegen Zero Day-Malware eingeführt. Der neue Service ist darauf ausgelegt, Malware zu erkennen und zu blockieren, die durch Tarnung bestehenden Anti-Malware-Abwehrmaßnahmen zu umgehen und Daten zu stehlen versucht.

  • Baukastensystem & Abrechnung nach Verbrauch

    Die neue Version des "Dynamic Workplace", des PC-Arbeitsplatzes aus der Cloud, ist ab sofort verfügbar: Mit dem Release 6 passt T-Systems die Lösung noch flexibler an die Kundenanforderungen an und macht Unternehmen die Migration ihrer PC-Arbeitsplätze in die Cloud so einfach wie möglich.

  • Anbindung an neue Cloud Computing-Services

    BT hat einen neuen Service angekündigt, der international tätigen Unternehmen über das BT-Netzwerk den direkten Zugriff auf die IBM Cloud ermöglicht. Mit "BT Cloud Connect Direct for IBM" profitieren Unternehmen von einer zuverlässigen, sicheren und leistungsfähigen Netzwerkanbindung, wenn sie ihre geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die "IBM Cloud" verlagern.

  • Alternative zur traditionellen VPN-Technologie

    Cradlepoint bringt ihren SD-Perimeter-Service als separat erhältliche Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf den Markt. Die Software mit dem Namen "NetCloud Perimeter" stellt ein privates Cloud-Netzwerk zur Verfügung, unabhängig von der Art der Internetverbindung. NetCloud Perimeter schützt und isoliert sämtliche Geräte in diesem Netzwerk, inklusive M2M-, IoT- und Mobile-Devices. NetCloud Perimeter ist eine moderne, Cloud-basierte Alternative zur traditionellen VPN-Technologie. Sie ist einfach zu konfigurieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Speicher-Angebote für extreme Geschwindigkeiten

    Mehr Speicher, mehr Backup - und jetzt auch mit Manila: Die Open Telekom Cloud wartet in ihrem neuen Release mit einer ganzen Reihe von Verbesserungen auf. Die Telekom hat die jüngste Version ihres Public-Cloud-Angebots jetzt live geschaltet. Der Elastic Volume Storage (EVS) war bislang in drei Leistungsklassen erhältlich: SATA, SAS, SSD. Für höhere Anforderungen an die Performanz gibt es jetzt für SAS und SSD jeweils eine "Boost"-Klasse. Mit den Boosts werden Datendurchsätze von bis zu 1 GBit/s, 30.000 IOPS und durchschnittliche Reaktionszeiten von 1 ms (SSD boosted) erreicht. Diese Angebote richten sich an Nutzer, die extreme Anforderungen an Datentransfer-Geschwindigkeiten haben.