- Anzeige -

Cloud-Service made by freenet.de


Mehr als nur E-Mail: freenetmail erweitert Angebot um neue Services und einen innovativen Cloud Computing-Dienst
Mit der "freenetcloud" sind alle persönlichen Daten, ganz gleich ob E-Mails, Kontakte, Termine, Fotos, Videos oder Musik sicher per SSL gespeichert und immer auf aktuellem Stand

Anzeige

(25.01.16) - Die freenet.de GmbH hat ihren freenetmail-Dienst überarbeitet. Die neue, intuitive Nutzerführung via "Cockpit" bietet ab sofort einen gleichermaßen einfachen wie übersichtlichen Einstieg in das Postfach und in alle weiteren Zusatzdienste. Übersichtlichkeit und eine einfache Nutzerführung sind Trumpf beim neuen freenetmail, das mit einer Kacheloptik und einem individualisierbaren "Cockpit" als neuer Schaltzentrale neue Akzente im Markt der E-Mail-Provider setzt. Per Drag & Drop können verschiedene Services vom Kalender über Adressbuch, Nachrichten, Verkaufsangebote von Amazon und Ebay bis hin zu Social-Media- Anwendungen wie Facebook, Instagram und Co. individuell in einem personalisierten Startbereich angepasst werden.

"Bei freenetmail setzen wir voll auf die Stärken unseres Angebots und wollen unsere Nutzer gleichzeitig mit Innovationen und erstklassiger Usability begeistern", erklärt André Derouaux, Mitglied der Geschäftsleitung. "Mit dem neuen Design und unserer neuen 'freenetcloud' ist uns das einmal mehr gelungen!"

Mit der "freenetcloud" sind alle persönlichen Daten, ganz gleich ob E-Mails, Kontakte, Termine, Fotos, Videos oder Musik sicher per SSL gespeichert und immer auf aktuellem Stand. Der Service funktioniert via freenetmail auf allen internetfähigen Geräten sowohl webbasiert, als auch via App, die bei Google Play sowie im iTunes Store zur Verfügung steht. Innovatives Highlight der freenetcloud ist der integrierte "Dokumenten-Scanner". Mit ihm verliert kein Nutzer mehr eine Rechnung (oder ein anderes Dokument) aus dem Auge - vorausgesetzt er nutzt die neue App und fotografiert dazu das Dokument mit seinem Smartphone oder einem herkömmlichen Scanner einfach ein.

Das Dokument wird dann als PDF in der Cloud bereitgestellt, und der enthaltene Text wird mittels OCR-Technologie automatisch für eine Volltextsuche indiziert. Anschließend reicht die Eingabe eines Schlüsselbegriffs in der komfortablen Suchfunktion, und schon hat man das Dokument griffbereit – dank der Cloud Computing-Lösung immer und überall, mobil auf dem Smartphone oder am stationären Rechner.

Der Clou ist aber, dass sich zu den Dokumenten auf dem Smartphone auch eine Erinnerungsfunktion setzen lässt. Hat man also etwa bei einer Rechnung ein bestimmtes Zahlungsziel, so erinnert die Kalenderfunktion des Smartphones den Nutzer daran, dass es Zeit wird, die Rechnung zu bezahlen. Selbstverständlich lassen sich auch alle anderen Dokumententypen wie Word-Dateien, Powerpoint, Textdateien etc. in der Cloud speichern und anschließend durchsuchen. Alle E-Mail-Anhänge können ebenfalls in der Cloud gespeichert werden. Für die Synchronisierung von Dateien zwischen dem PC und den verschiedenen Endgeräten bietet freenet.de eine Software für Mac und PC an.

Die Cloud von freenet bietet einen sicheren persönlichen Dateispeicher im Internet - und zwar "Made in Germany" auf deutschen Servern und mit deutschem Datenschutz. Darüber hinaus ist freenet Mitglied der Initiativen "E-Mail made in Germany" und "Cloud Service made in Germany", welche sich einem hohen Anspruch in Punkto Datensicherheit für ihre Kunden verschrieben haben. (freenet: ra)

freenet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Cloud Computing-Services

Auf monatlicher On-Demand-Basis angeboten Angetrieben von den Trends zu Cloud, Mobile, Big Data und dem Internet of Things (IoT) sind Unternehmen auf der Suche nach smarteren und flexibleren Netzwerken, um ihre digitale Transformation zu unterstützen. Das Netzwerk muss sich zu einem Network-as-a-Service (NaaS) weiterentwickeln, um diesen Bedürfnissen effizient, flexibel und sicher gerecht zu werden. Als ersten Schritt der NaaS-Strategie bringt Orange Business Services das "Easy Go Network" auf den Markt, das vollständig virtualisierte Netzwerkfunktionen (VNF) über SDN-Technologie bietet. Der in einer intensiven, einjährigen Testphase zusammen mit Kunden getestete Service wird Ende 2016 in 75 Ländern verfügbar sein.

Verbindungen in die Cloud Equinix bietet über "Platform Equinix" in den zentralen Märkten Europas und Nordamerikas den direkten und privaten Zugang zu "VMware vCloud Air" an. Dieser Zugang wird abhängig vom Standort über die Cloud-Interconnection-Plattform "Equinix Cloud Exchange" oder über "Direct Connect" realisiert.

Neues Release auch mit Domain Name Service Das Public-Cloud-Angebot der Telekom erhält ein ausführliches Update. Es umfasst unter anderem neue Kombinationen aus virtuellen Rechen- und Speicher-Ressourcen (genannt "Flavors"), die für In-Memory-Computing, Grafik-Anwendungen, virtuelle Desktops oder Big-Data-Analysen optimiert sind. Außerdem laufen in der vor sieben Monaten gestarteten Open Telekom Cloud nun zwei weitere Betriebssysteme: Debian und Fedora.

"Cloud Desktop" & Konzept des Remote Desktop Europas führender Cloud-Provider OVH hat ein neues Angebot im Bereich Virtual Desktop gestartet, mit dem die Nutzer von jedem Gerät aus auf ihren persönlichen Desktop zugreifen können. Die ideale Lösung für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mit neuen Arbeitsmodellen mehr Flexibilität ermöglichen wollen - sei es Telearbeit oder BYOD (Bring Your Own Device).

Cloud-of-Clouds-Strategie BT erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio mit dem neuen "Service BT Compute for Microsoft Azure". BT-Kunden können dadurch Cloud-Ressourcen von Microsoft Azure direkt über das Compute Management System (CMS), das Online-Management-Portal von BT, bestellen und mit den BT-eigenen Cloud-Angeboten kombinieren. Somit sind Unternehmen in der Lage, eine hybride Cloud-Infrastruktur mit nur einem Service-Paket, einem Vertrag und einer einheitlichen Rechnung einzurichten.

Ersatz für Google Search Appliance SearchBlox Software, Anbieterin von Such- und Textanalyse-Lösungen für Unternehmen auf der Grundlage von Apache Lucene Basis, hat bekannt gegeben, dass sein preisgekröntes Such- und Analyseprodukt jetzt als Cloud-Service zur Verfügung steht. SearchBlox aggregiert und indexiert kontinuierlich Daten in Echtzeit zu Such- und Analysezwecken, wobei Daten über 60 integrierte Konnektoren, sei es von Websites, Dateisystemen, sozialen Medien, E-Mail, Cloud-Speichern, Salesforce oder anderen Quellen hinzugefügt werden.

Cloud-basierender Ansatz für Gerätemanagement Jamf Software, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, hat ein neues Release ihrer Lösung "Casper Suite" vorgestellt. Die neue Version bietet insbesondere Cloud Computing-Dienste für Applikationsbereitstellung und Patch-Management. Das erhöht die Sicherheit und Produktivität in den Unternehmen und erleichtert die Integration des Apple-Gerätemanagements in IT-Umgebungen.

ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, ermöglicht es ihren Business-Partnern und Kunden, das Netzwerkmanagement zu vereinfachen, Risiken zu reduzieren und proaktiv Funktionen zu evaluieren, mit denen sie den Netzbetrieb weiter optimieren können.

28 "Cloud-Flavors" zur Wahl Die "Public Cloud der Telekom" mit drei neuen Services auf: einer relationalen Datenbank, die sich einfach aufsetzen und erweitern lässt, einem neuen Cloud-Container-Service, mit dem sich komplette Applikationslandschaften auf Knopfdruck verschieben lassen, und einer Hochleistungsoption für die Bearbeitung großer Datenmengen.

Komplexe Storage-Anforderungen adressieren Tata Communications erweitert die "Cloud Enablement-Plattform IZO" um "Izotm Cloud Storage", ein skalierbares Storage Service-Angebot. Izotm Cloud Storage basiert auf dem weltweit größten Untersee-Kabelnetzwerk, das im vollen Besitz eines Unternehmens ist, und wurde speziell entwickelt, um die komplexen Storage-Anforderungen von Unternehmen zu adressieren. Denn unstrukturierte Daten - wie etwa Videos, Social Media Posts, Bilder, Emails und Kundendetails - werden erwartungsgemäß bis 2017 etwa 80 Prozent der 125 Exabytes von Unternehmen generierten Daten darstellen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)