- Anzeige -


OpenShift "as a Service" in der Public Cloud


Red Hat stellt mit "OpenShift Dedicated" neues Public-Cloud-Angebot für ihre Container-Applikationsplattform vor
Neuer Service adressiert Unternehmen und Entwickler, die die Public Cloud nutzen möchten

(25.01.15) - Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, gab die Verfügbarkeit von OpenShift Dedicated bekannt, einem neuen Cloud-basierten Service. OpenShift Dedicated beinhaltet die Docker-Container- und Kubernetes-Orchestrierungstechnologien, die Bestandteil des kürzlich vorgestellten OpenShift Enterprise 3.1 sind. Der neue Service basiert auf OpenShift Online, Red Hats Angebot für Entwickler zur Konzeption, Bereitstellung und zum Betrieb ihrer Applikationen in einer Shared Public Cloud – unterstützt durch Red Hat.

Gemäß dem aktuellen IDC MarketScape Report ist Red Hat ein zentraler Anbieter im Umfeld von Cloud-Applikationsplattformen. Seit dem Launch im November 2011 ist die Anzahl der mit OpenShift Online erstellten und bereitgestellten Applikationen deutlich gestiegen. Mit der allgemeinen Verfügbarkeit von OpenShift Dedicated stellt Red Hat nun eine dritte Möglichkeit für die Nutzung seines OpenShift-PaaS (Platform-as-a-Service)-Angebots vor.
Es umfasst damit:

• >> OpenShift Enterprise für Anwender, die ihre OpenShift-Instanzen auf On-Premise-Hardware oder bei zertifizierten Cloud-Providern bereitstellen und verwalten möchten;

• >> OpenShift Online für Entwickler, die OpenShift "as a Service" in der Public Cloud verwenden wollen – mit einer On-Demand-Nutzung in einer mandantenfähigen Umgebung, die auf Amazon Web Services (AWS) gehostet wird;

• >> OpenShift Dedicated für Anwender, die Technologien von Red Hat für die Bereitstellung, Verwaltung und Unterstützung ihrer OpenShift-Instanzen auf AWS nutzen möchten.

Viele Anwender wollen eine größere Kontrolle über ihren eigenen OpenShift-Cluster in Cloud Computing-Umgebungen behalten, andererseits aber oft auch nicht die Aufgaben hinsichtlich Administration und Betrieb komplett alleine übernehmen. Im Unterschied zu anderen Public-Cloud-Angeboten fungiert Red Hat bei OpenShift Dedicated als Service-Provider, das heißt, Red Hat übernimmt das Management von OpenShift Dedicated und bietet dabei industrieweit führende Support-Leistungen. Für den Kunden ergibt sich dadurch eine signifikante Entlastung bezüglich Zeit- und Ressourcenaufwand.

Das Basisangebot von OpenShift Dedicated beinhaltet eine dedizierte Single-Tenant-Architektur mit einem Ressourcenpool von 100 GB SSD-basiertem persistenten Storage, einem Netzwerk-I/O-Wert von 48 TB pro Jahr und neun Nodes für die Bereitstellung Container-basierter Applikationen. Administrative und Sicherheitsfunktionen ermöglichen Anwendern einen anforderungsspezifischen und sicheren Zugriff auf ihre Cloud-Umgebung – unter Verwendung von VPN und den Funktionen der Amazon Virtual Private Cloud (VPC). Mit OpenShift Dedicated erhalten Unternehmen auch Zugang zu den Container-optimierten Services der Red Hat JBoss Middleware. (Red Hat: ra)

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Mit einem Datentreuhandmodell

    Die Microsoft Azure Deutschland Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste können ab sofort von Geschäfts- und Privatkunden direkt über die Produktwebsite als Pay-as-you-Go-Abo gebucht werden: Keine Vorabkosten. Die Abrechnung erfolgt minutengenau. Bezahlt wird nur die tatsächliche Nutzung. Es existiert kein Mindestbetrag, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgerechnet werden muss.

  • Agile Entwicklung & Cloud-Kapazitäten integrieren

    F5 Networks hat eine Reihe von Lösungen auf den Markt gebracht, die umfassende, konsistente Anwendungs-Services in Private, Public und Hybrid Clouds gewährleisten. Zusätzlich hat F5 kombinierte Lösungen mit Equinix Cloud Exchange und Performance Hub vorgestellt, welche die Installation geschäftskritischer Applikationen in multiplen Public-Cloud-Infrastrukturen mit Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance ermöglichen.

  • Fujitsu startet "K5 Cloud Services" in Deutschland

    Fujitsu stellt ihre "K5 Cloud Services" künftig auch über hochverfügbare Rechenzentren in Deutschland bereit. Es ist eine Cloud Computing-Plattform, die über OpenStack die Möglichkeit bietet, die digitale Transformation bei allen Cloud Computing-Modellen zu realisieren. Außerdem garantiert K5 eine sichere Infrastruktur, weitreichende Applikations-Kompatibilität und Native-Cloud-App-Entwicklungen sowie API Management-Tools.

  • Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle

    BT weitet ihre Investitionen in Dynamic Network Services aus und integriert neue Technologien, mit deren Hilfe Unternehmen leichter, schneller und sicherer auf Cloud-basierte IT-Nutzungsmodelle umsteigen und so die Umsetzung ihrer digitalen Transformation vorantreiben können. Es handelt sich dabei um Services auf Basis von Technologien, Systemen und Tools von BT sowie von ausgewählten Partnern. In Kombination mit dem bestehenden Portfolio an Netzwerkdienstleistungen untermauern die neuen Dienste den Anspruch von BT, globaler Cloud Computing-Services-Integrator für multinationale Kunden zu sein - unter anderem in Bereichen wie Self-Service-VPN, flexible Bandbreite oder virtuelle Services.

  • Auf monatlicher On-Demand-Basis angeboten

    Angetrieben von den Trends zu Cloud, Mobile, Big Data und dem Internet of Things (IoT) sind Unternehmen auf der Suche nach smarteren und flexibleren Netzwerken, um ihre digitale Transformation zu unterstützen. Das Netzwerk muss sich zu einem Network-as-a-Service (NaaS) weiterentwickeln, um diesen Bedürfnissen effizient, flexibel und sicher gerecht zu werden. Als ersten Schritt der NaaS-Strategie bringt Orange Business Services das "Easy Go Network" auf den Markt, das vollständig virtualisierte Netzwerkfunktionen (VNF) über SDN-Technologie bietet. Der in einer intensiven, einjährigen Testphase zusammen mit Kunden getestete Service wird Ende 2016 in 75 Ländern verfügbar sein.

  • Verbindungen in die Cloud

    Equinix bietet über "Platform Equinix" in den zentralen Märkten Europas und Nordamerikas den direkten und privaten Zugang zu "VMware vCloud Air" an. Dieser Zugang wird abhängig vom Standort über die Cloud-Interconnection-Plattform "Equinix Cloud Exchange" oder über "Direct Connect" realisiert.

  • Neues Release auch mit Domain Name Service

    Das Public-Cloud-Angebot der Telekom erhält ein ausführliches Update. Es umfasst unter anderem neue Kombinationen aus virtuellen Rechen- und Speicher-Ressourcen (genannt "Flavors"), die für In-Memory-Computing, Grafik-Anwendungen, virtuelle Desktops oder Big-Data-Analysen optimiert sind. Außerdem laufen in der vor sieben Monaten gestarteten Open Telekom Cloud nun zwei weitere Betriebssysteme: Debian und Fedora.

  • "Cloud Desktop" & Konzept des Remote Desktop

    Europas führender Cloud-Provider OVH hat ein neues Angebot im Bereich Virtual Desktop gestartet, mit dem die Nutzer von jedem Gerät aus auf ihren persönlichen Desktop zugreifen können. Die ideale Lösung für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mit neuen Arbeitsmodellen mehr Flexibilität ermöglichen wollen - sei es Telearbeit oder BYOD (Bring Your Own Device).

  • Cloud-of-Clouds-Strategie

    BT erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio mit dem neuen "Service BT Compute for Microsoft Azure". BT-Kunden können dadurch Cloud-Ressourcen von Microsoft Azure direkt über das Compute Management System (CMS), das Online-Management-Portal von BT, bestellen und mit den BT-eigenen Cloud-Angeboten kombinieren. Somit sind Unternehmen in der Lage, eine hybride Cloud-Infrastruktur mit nur einem Service-Paket, einem Vertrag und einer einheitlichen Rechnung einzurichten.

  • Ersatz für Google Search Appliance

    SearchBlox Software, Anbieterin von Such- und Textanalyse-Lösungen für Unternehmen auf der Grundlage von Apache Lucene Basis, hat bekannt gegeben, dass sein preisgekröntes Such- und Analyseprodukt jetzt als Cloud-Service zur Verfügung steht. SearchBlox aggregiert und indexiert kontinuierlich Daten in Echtzeit zu Such- und Analysezwecken, wobei Daten über 60 integrierte Konnektoren, sei es von Websites, Dateisystemen, sozialen Medien, E-Mail, Cloud-Speichern, Salesforce oder anderen Quellen hinzugefügt werden.