- Anzeige -


Wenn die Cloud die sicherste Lösung ist


Kollaborationslösungen: Datenspeicherung in der Cloud eindeutig die sicherere und die zuverlässigere Lösung
Daten liegen dann nicht mehr auf den internen Systemen und somit wird die Gefahr eines internen Datenlecks reduziert


(01.06.11) - Auch wenn der "Cloud" vielerorts noch wenig Vertrauen entgegengebracht wird: Es gibt durchaus Fälle, in denen die Zusammenarbeit via Cloud nicht nur eine praktikable, sondern auch die sicherste Lösung ist. Und zwar schon länger, als es den Begriff "Cloud" gibt. Die microfin Unternehmensberatung kennt Beispiele aus der Praxis - etwa bei der Zusammenarbeit von Mitarbeitern im und außerhalb des Unternehmens.

"Vertrauen Sie Ihrer IT?" Diese Frage stellt sich jedem Mitarbeiter eines Unternehmens, denn ohne IT sind die meisten Prozesse nicht mehr denkbar. Und genau deshalb lautet die Antwort oft: "Ja, aber ich habe auch keine andere Wahl."

"Vertrauen Sie der Cloud Ihre Daten an?" hingegen führt zu anderen Reaktionen: "Nein, ich vertraue ihr nicht, denn ich habe ja dann keine Kontrolle, wo die Daten sind." In ganz neuem Licht erscheinen die Fragen, wenn tiefgreifende Änderungen des Unternehmens anstehen - zum Beispiel Outsourcing mit Mitarbeiterübergang, Umstrukturierungen mit Mitarbeiterabbau oder sogar Betriebsschließungen. Wenn einzelne Informationen zu diesen Veränderungen unkommentiert und nicht im richtigen Zusammenhang an die falschen Empfänger zur falschen Zeit gelangen, kommt Unruhe in die Belegschaft. Auch ohne objektiven Grund kann das zu Ängsten, Widerständen oder sinkender Arbeitskraft führen. Hier haben Datenlecks besonders gravierende Folgen für Betriebsklima und Wertschöpfung, weiß Branimir Brodnik, Geschäftsführer der Unternehmensberatung microfin.

Doch wie soll in solchen Situationen eine effiziente Zusammenarbeit ohne IT-Unterstützung funktionieren? Daten müssen abgelegt werden, Meetings organisiert, Ergebnisse im Projektteam verteilt werden. Ohne die Nutzung von intern bereitgestellten Dateiablagen, Mail-Systemen oder Collaboration-Plattformen eine schwierige Aufgabe. Oft sorgt bereits eine unvorsichtig formulierte Einladung im Kalender oder eine Indiskretion der internen IT für ernste Erklärungsnöte. Daten nur über private Mail-Accounts zu verschicken, ist dabei die denkbar schlechteste Lösung, und das nicht nur aus Sicht von Sicherheit und Datenschutz. Versionen werden vertauscht, unterschiedliche Versionen liegen vor und sorgen für Verwirrung.

Oft reicht auch schlicht das Gefühl von Entscheidern vom Projektteam, nicht ausreichend über den aktuellen Stand informiert zu sein und behindern die Erarbeitung von belastbaren Ergebnissen, da kein ständiger Zugriff auf Arbeitsstände möglich ist. Helfen können die unter dem Modewort zusammengefassten "Cloud Services". Man findet hier schnell über das Internet bereitgestellte Dienste, die man über den Webbrowser im Unternehmen nutzen kann.

So auch Kollaborationslösungen wie z.B. "Microsoft Online Services" (Sharepoint), "Wusys Ikarus3" (Sharepoint), "ProjectSpaces", "GroupOffice" oder "WebOffice", die alle Funktionen bereitstellen, die man für eine effiziente Zusammenarbeit benötigt. Ein solcher Dienst muss nicht aufwändig betrieben werden, die Kosten sind überschaubar bis gering und Zugänge können bei vielen Diensten innerhalb von Tagesfrist hinzugebucht oder abbestellt werden.

Diese Dienste werden professionell in sicheren Rechenzentren betrieben. Die Daten liegen dann nicht mehr auf den internen Systemen und somit wird die Gefahr eines internen Datenlecks reduziert. Sie können den Informationsfluss gezielt steuern und zeitlich takten, während das Projektteam immer auf die aktuellen Daten und Unterlagen zugreifen kann. Auch von Zuhause oder bei Bedarf auch weltweit. So sind auch internationale Projekte gut umzusetzen.

"Hier ist die Datenspeicherung in der Cloud eindeutig die sicherere und die zuverlässigere Lösung", so Brodnik. Die Unternehmensberatung microfin setzt solche Dienste schon lange erfolgreich in Kundenprojekten ein - länger schon, als der Begriff Cloud in aller Munde ist. Er spricht aus Erfahrung: microfin hat große Outsourcing- und Transformationsprojekte insbesondere von Finanzdienstleistern betreut. "Mit den richtigen Cloud Services bleiben die Planungen auch wirklich sicher, bis Sie planmäßig veröffentlicht werden." (microfin Unternehmensberatung: ra)

microfin Unternehmensberatung: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Fortschrittlicheres IT-Management

    Kaseya, Anbieterin von Software für Cloud-basiertes IT-Management, stellt ein Fünf-Schritte-Model von, mit dem Unternehmen fortschrittlicheres IT-Management haben können. Im Gegensatz zur gängigen Annahme haben mittelständische Unternehmen einen großen Vorteil, wenn sie ihre IT voranbringen wollen. Der Schlüssel dafür heißt Flexibilität, weil Mittelständler ihre IT mit einem geringen finanziellen Aufwand weiterentwickeln können.

  • HR-Management aus der Cloud

    Das Personalwesen und das Human Capital Management (HCM) haben in den letzten Jahren deutlich und vielerorts auch nachhaltig an Bedeutung gewonnen. Mit den wachsenden Funktionsumfängen betriebswirtschaftlicher Lösungen hat sich das Personalwesen vom Verwaltungsapparat bis heute zu einem wertvollen strategischen Instrument zur Umsetzung der Unternehmensziele entwickelt. Nicht nur im personalintensiven Dienstleistungssektor gilt das Human Capital Management heute als kardinale Managementdisziplin, die mit ihren Kernaufgaben wie u.a. Personalauswahl, Talent und Performance Management, Personalentwicklung, Self Services oder Ressourcensteuerung einen gewichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Bedarfsgerechte Cloud Computing-Angebote eröffnen mit ihren flexiblen und nutzungsorientierten Betriebsmodellen quasi für jedermann eine schnelle und preisgünstige Transformation der HR-Prozesse zu einem proaktiven Managementwerkzeug.

  • Cloud: Auch WANs können Probleme bereiten

    Cloud Computing bringt einem Unternehmen eine Menge Vorteile, etwa niedrigere Kosten, Rechenleistung und Software nach Bedarf oder Zugriff auf ausgefeilte Funktionen wie Disaster Recovery und Datenreplizierung in einem Cloud-Data-Center. "Doch ein Cloud Computing-Projekt kann schnell in einem Debakel enden", warnt Jeff Aaron, Vice President Marketing bei Silver Peak Systems, einem weltweit führenden Anbieter von Software, mit der sich Daten schnell, effizient und sicher über große Entfernungen übermitteln lassen. "Das ist dann der Fall, wenn der Nutzer nicht im Vorfeld prüft, ob seine Netzwerkinfrastruktur für die speziellen Anforderungen von Cloud Computing-Diensten ausgelegt ist."

  • Externe Cloud kann zur Schatten-IT führen

    Laut den Analysten von Gartner wird der Anteil der Mitarbeiter, die im IT-Betrieb tätig sind, von heute bis zu 70 Prozent auf unter 30 Prozent sinken (Gartner: "IT Professional Outlook, 2012 to 2016", Januar 2012). Damit steht die IT-Organisation vor einer drastischen Veränderung: Soll sie den IT-Betrieb weiterhin intern leisten, so muss sie einen hohen Automatisierungsgrad erreichen. Der Druck auf IT-Verantwortliche wird durch die Angebote externer Cloud Service-Provider verstärkt, die IT-Leistungen durch flexibel skalierbare Rechenzentren mit modernster Technik anbieten.

  • Komplexitätsproblem Cloud Computing

    Keine Frage, Cloud Computing ist auf dem Vormarsch. Schon heute hängen 44 Prozent aller Händler-Websites von Amazons Cloud Computing-Plattform "EC2" ab. Dazu steigt der Anteil an Online-Inhalten von Drittanbietern (CDN) stetig weiter an. Und auch Big Data steht nicht mehr zu Wahl, sondern ist bereits Wirklichkeit. Nach Erhebungen von Deloitte werden bis Ende des Jahres schon über 90 Prozent der Fortune 500 Unternehmen Big Data-Initiativen auf den Weg gebracht haben.

  • Cloud Computing braucht Sicherheit

    Die Gefahren beim Cloud Computing müssen beherrschbar sein. Dies forderte die Nifis Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. anlässlich der diesjährigen it-sa 2012. Laut Nifis ist die Gefahr, beim Nutzen der Daten-Wolke durch Hacker-Angriffe in Mitleidenschaft gezogen zu werden und dabei sensible Daten zu verlieren, sehr groß. Vor allem Datenpannen bei Cloud Computing-Anbietern sorgen immer wieder für ein unkalkulierbares Bedrohungspotential.

  • Was Cloud-Lösungen dem Mittelstand bringen

    Der Vorteil von Cloud Computing-Anwendungen im Mittelstand ist in aller Munde. ProjectHQ bietet mit dem "Cloud-Kompass" nun den direkten Vergleich zwischen klassischer Software und modernen Cloud-Lösungen. Mit dem "ProjectHQ Cloud-Kompass" ist es möglich, den direkten Kostenvergleich zwischen klassischer Software und einer modernen Cloud Computing-Lösung anzustellen. Interessierte Unternehmen können mit nur wenigen Angaben zu bestehenden Systemen eine aussagekräftige Abschätzung der Kosten- und Funktionsvorteile für ihre Ansprüche erhalten.

  • IT Security & Cloud Computing-Storage-Services

    Sicherheitsexperten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) haben festgestellt, dass mehrere Cloud Computing-Storage-Services bei der Registrierung nicht die angegebene E-Mail-Adresse überprüfen. In Kombination mit Funktionen der Cloud-Speicherdienste wie z.B. File Sharing oder integrierten Benachrichtigungsfunktionen ergeben sich dadurch verschiedene Angriffsmöglichkeiten. So können Angreifer unter falschem Namen etwa Malware in Umlauf bringen oder vertrauliche Daten ausspionieren.

  • Schnittstellen sind Angriffsstellen

    Mithilfe der Testmethodik des sogenannten "Fuzzing" lassen sich viele Qualitäts- und Sicherheitslücken im Cloud Computing und bei mobilen Anwendungen erkennen und dadurch schließen. Voraussetzung dabei ist, dass das Fuzzing systematisch in den Testprozess von Unternehmen integriert ist. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "SecuriFIT", das vom IT-Security-Netzwerk "SesamBB" mit Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg beauftragt wurde.

  • Konzept der Cloud nicht generell unsicher

    Context Information Security hat potenziell schwerwiegende Sicherheitslücken in den Implementierungen von Cloud Computing-Infrastrukturdienstleistungen einiger Anbieter identifiziert. Schwachstelle ist die nicht ausreichende serverseitige Trennung von Kundendaten, die dadurch ernsthaft gefährdet sein können. So gelang es den Analysten, auf die Daten früherer Nutzer zuzugreifen, da diese noch auf den Festplatten gespeichert waren – sie waren durch die Systeme nur überschrieben und nicht gelöscht worden. Auf diesen "Dirty Disks" lagen Teile von Kundendatenbanken sowie Systeminformationen. In Kombination mit anderen Daten könnten Hacker die Kontrolle über andere Hosted Server übernehmen.