- Anzeige -


Unterschiedliche Outsourcing-Modelle durch "bank21


Erfolgreiches Outsourcing im Finanz-Verbund mit "bank21" - Mehrmandantensystem ist die Basis für Kooperationen und neue Servicegesellschaften
Mit diesen Outsourcing-Modellen können sich Banken stärker spezialisieren und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren

(03.07.09) - Die GAD eG, Rechenzentrum und IT-Dienstleisterin für Volks- und Raiffeisenbanken, sieht mit ihrem mehrmandantenfähigen Bankenverfahren "bank21" den Grundstein für die Automatisierung von Standardprozessen gelegt und damit für Outsourcing-Modelle im genossenschaftlichen Finanz-Verbund. bank21 bildet die technologische Basis für so genannte Wertschöpfungsnetzwerke, in denen Banken entweder Prozesse auslagern (Outsourcer) oder für andere Banken bestimmte Backoffice-Prozesse übernehmen (Insourcer). Ebenfalls möglich ist die Gründung neuer Gesellschaften oder die Auslagerung zu einem Insourcer, der keine Bank ist.

Mit diesen Outsourcing-Modellen können sich Banken stärker spezialisieren und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Banken mit Schwerpunkt Vertrieb senken beispielsweise ihre Prozesskosten im Backoffice und schöpfen durch eine höhere Marktnettozeit je Mitarbeiter Ertragspotenziale besser aus. Die Marktnettozeit steigt, da der Berater von administrativen Aufgaben entlastet wird. Diese werden entweder ins Backoffice der Bank oder an einen externen Partner (Insourcer) übergeben.

"Das effiziente Management von Bankprozessen ist mehr denn je wichtiger Grundstein für wirtschaftlichen Erfolg und neue Bankkonzepte. Unsere Aufgabe ist es, dafür die IT zur Verfügung zu stellen. Mit bank21 unterstützen wir die Volks- und Raiffeisenbanken bei ihrer vertrieblichen Ausrichtung und der Umsetzung individueller Backoffice-Strategien. Gleichzeitig fördern wir die Gründung von regionalen Servicegesellschaften, an die Banken Backoffice-Tätigkeiten auslagern können, um weitere Produktivitätsvorteile zu erzielen", erklärt Anno Lederer, Vorstandsvorsitzender der GAD.

Kooperationen und neue Servicegesellschaften entstehen
Unterschiedliche Outsourcing-Modelle wurden durch bank21 technisch erst möglich: So arbeiten zahlreiche regionale VR-Banken in Verarbeitungsgemeinschaften zusammen. Ziel ist es, Standardprozesse im Backoffice z.B. in den Bereichen Zahlungsverkehr und Kreditbearbeitung zu bündeln. Derzeit existieren 20 solcher Kooperationen im Geschäftsgebiet der GAD, die unterschiedliche Themen wie Recht, Revision, Organisation, Rechnungswesen, Marktfolge oder Marketing gemeinsam bearbeiten.

Die Volksbank Rhein-Ruhr eG ist seit einiger Zeit auf Basis der bank21-Technologie in diesem Bereich als Dienstleister tätig; aktuell werden für zwei Partnerbanken Aufträge im Bereich der Kontenanlage und weiterer Marktfolgetätigkeiten erledigt. Die Volksbank Rhein-Ruhr eG plant, diese Dienstleistungen in eine Servicegesellschaft zu überführen und bietet ihre Dienstleistungen schon heute weiteren Banken an.

Mehrmandantensystem regelt Zusammenarbeit zwischen Banken und Servicedienstleistern

Die technologische Basis für die Prozess-Standardisierung bildet bank21. Sie versetzt Finanzinstitute und Dienstleistungsgesellschaften in die Lage, als "verlängerte Werkbank" zu agieren. Die bislang einzigartige Kernfunktion des Bankenverfahrens ist die Mehrmandantenfähigkeit. Voraussetzung für die Zusammenarbeit zwischen Banken und Servicegesellschaften ist der Mandantenvertrag. In ihm sind die jeweiligen Kompetenzen und Prozessübergaben geregelt. Die Übergabe der Prozesse erfolgt durch die elektronische Auftragskurzerfassung (Ticketsystem).

Eine Besonderheit: Im Unterschied zum Marktstandard erhält der Auftragnehmer sämtliche Kurzaufträge seiner Auftraggeber in nur einer Aufgabenliste, dem bank21-Aufgabenmanagement. Die GAD arbeitet kontinuierlich an der Optimierung des Mehrmandantensystems und hat aktuell das Auftragssystem erweitert. Ab sofort kann jede Bank individuelle so genannte "Tickets" erstellen und die Vorlagen archivieren. Die Tickets bilden dabei die Grundlage für eine reibungslose Übergabe von Prozessen vom Markt an einen externen Dienstleister. (GAD: ra)

GAD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Projektentwicklung

  • Outsourcing-Projekte erfolgreich umsetzen

    Viele Outsourcing-Projekte erfüllen nicht die in sie gesetzten Erwartungen. Ist ein Projekt einmal kurz vor dem Scheiten weisen sich Projektleiter, Programm-Manager, Einkäufer, Vendor Manager, Controller, Bereichsleiter und natürlich der Dienstleister gegenseitig die Schuld zu. Dieser destruktive Prozess benötigt viel Energie und führt zu keiner Lösung. pliXos hat die "PAFS!"-Methode entwickelt, um Outsourcing-Projekte erfolgreich umzusetzen.

  • Unterschiedliche Outsourcing-Modelle durch "bank21

    Die GAD eG, Rechenzentrum und IT-Dienstleisterin für Volks- und Raiffeisenbanken, sieht mit ihrem mehrmandantenfähigen Bankenverfahren "bank21" den Grundstein für die Automatisierung von Standardprozessen gelegt und damit für Outsourcing-Modelle im genossenschaftlichen Finanz-Verbund. bank21 bildet die technologische Basis für so genannte Wertschöpfungsnetzwerke, in denen Banken entweder Prozesse auslagern (Outsourcer) oder für andere Banken bestimmte Backoffice-Prozesse übernehmen (Insourcer).

  • Risikomanagement bei IT-Projekten

    Überall auf der Welt versuchen Finanzdienstleister den Auswirkungen der Finanzkrise entgegenzuwirken. Mit den Einsparungen bei IT-Budgets und personellen Ressourcen sinkt aber auch die Fähigkeit der Unternehmen, Risiken bei IT-Projekten einzugrenzen. Projektbudgets werden überzogen und die Lösungen nicht im geplanten Zeitrahmen geliefert. Exigen Services, Anbieter für Outsourcing von Anwendungsentwicklung, ist der Meinung, dass diese Anhäufung von Risiken Finanzdienstleister dabei behindert, das Rezessions-Tief zu verlassen.