- Anzeige -


Schneller Weg in die ITIL-Welt


Neuer ISM-Standard ermöglicht einfachen Einstieg in Integrated Service Management
Wendia ermöglicht IT Service Organisationen einfache Anwendung der Integrated Service Management-Methode

(22.03.16) - Die modulare Service Management "Toolsuite POB" des Schweizer Softwareentwicklers Wendia ist nach der in Deutschland noch jungen ISM Management Methode zertifiziert worden. ISM steht für Integrated Service Management und ist in den Niederlanden von Service Management Experten des Beratungshauses Servitect mit dem Ziel einer einfachen, standardisierten und schnell einzuführenden Management-Methode für IT Service-Organisationen entwickelt worden.

In Anlehnung an das bekannte Prozessframework ITIL entwickelt, umfasst ISM im Kern sechs Prozesse: Service Level Management, Change Management, Operations Management, Incident Management, Configuration Management und Quality Management. ISM-Lösungen bieten aufgrund ihrer auf das Wesentliche reduzierten Anwendbarkeit damit eine ideale Einstiegsvariante für IT-Organisationen, die mit freiskalierbaren Lösungen einen einfachen, schnellen Weg in die ITIL-Welt suchen.

ISM bietet dafür einen kompakten Prozessbaukasten mit einsatzfertigen Vorlagen für Prozesse und Reportings, ein einfaches Rollen- und Berechtigungskonzept sowie eine Standardkonfiguration für IT Service Management Tools, mit der Unternehmen sofort auf Basis der ISM Methode arbeiten können.

In einem qualifizierten Assessment wurde nun die vollständige Übereinstimmung von Wendias Toolsuite POB mit den Konfigurationsvorgaben des ISM Prozess Frameworks bestätigt und verifiziert. Lediglich sieben Provider haben das ISM Prüfzeichen bisher erhalten. Gegenüber vergleichbaren Applikationen ist Wendias ISM Lösung im Einsatz nicht nur effizienter, sondern aufgrund der Vorkonfiguration auch deutlich kostenorientierter. Die Toolsuite POB bietet Unternehmen damit die Option, preiswert und prozessoptimiert auf Basis der ISM-Methoden zu arbeiten.

Wendia unterstreicht damit seine Marktposition als führender, weltweit präsenter ITSM-Software-Hersteller. Die mit mehr als 25 Jahren Erfahrung entwickelte Toolsuite unterstützt IT Service- und Support-Organisationen in der effizienten Organisation ihrer Serviceerbringung bis hin zu neuen Anforderung wie Digitalisierung und Industrie 4.0. Das bereits von Pink Elephant zertifizierte Service Management Tool von Wendia unterstützt insgesamt mindestens 15 ITIL-Prozesse wie auch nun sämtliche Anforderungen der ISM Management Methode. (Wendia: ra)

Wendia: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Servicemodule für gezielte SAP-Optimierung

    Die msg treorbis GmbH, ein Mitglied der international agierenden msg-Gruppe, ist SAP-Komplettdienstleister und erbringt alle Leistungen aus einer Hand. Dazu hat das international tätige Unternehmen sein Serviceportfolio im SAP-Umfeld - Prozessberatung sowie Implementierungen - durch Managed Services für das Application Management und das Hosting vervollständigt. Auf diese Weise kann msg treorbis Kunden aus dem Mittelstand und dem gehobenen Mittelstand über den ganzen Lebenszyklus ihrer SAP-Systeme hinweg bestmöglich betreuen. Egal ob Verwaltung, Überwachung, Wartung, Optimierung oder Weiterentwicklung: Im Rahmen ITIL-konformer Services für das Application Management kümmert sich msg treorbis von A bis Z um die SAP-Software des Kunden. Ein qualifiziertes Expertenteam garantiert den reibungslosen Betrieb mit Support in Deutsch und Englisch rund um die Uhr (24 x 365) auf allen relevanten Kanälen - Ticketsystem, Telefon oder E-Mail.

  • Cloud Computing-Infrastruktur wird agiler

    1&1 entwickelt ihr Cloud Computing-Portfolio weiter und bietet ab sofort "1&1 Managed Cloud Hosting" an. Auf Basis der "1&1 Cloud Server Infrastruktur" erhalten Kunden eine flexible Cloud Computing-Lösung, die laut Anbieter-Angaben keinen Administrationsaufwand mit sich bringt. Wartung und kontinuierliche Aktualisierung der Kundensysteme übernimmt 1&1, damit die Webprojekte immer auf dem aktuellen Stand sind.

  • Monitoring ist nicht gleich Monitoring

    Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring, meint IT-Full-Service-Provider Consol. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert werden. Werden zum Beispiel Belastungsspitzen erkannt, können Aktivitäten erst anschließend gestartet werden, etwa die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen. Engpässe können damit nicht verhindert werden. Außerdem sind mit einem reaktiven Monitoring Störungen oder gar Ausfälle von Applikationen generell nicht auszuschließen, da keine Detektion potenzieller Probleme oder Fehler erfolgt.

  • IT-Risikomanagement als Managed Service

    Datakom vertieft ihr Managed Security Services-Angebot um IT-Risikomanagement mit "RadarServices". Der neue Service umfasst die automatisierte Erkennung von IT-Risiken in Kombination mit einer anschließenden Analyse und Bewertung durch Experten. Neben den Risiken werden die gefährdeten IT-Services und Geschäftsprozesse aufgezeigt und die möglichen Auswirkungen verdeutlicht. RadarServices unterstützt das proaktive Aufspüren von Sicherheitslücken. Selbst gezielte Angriffe werden zeitnah erkannt. Dazu überwacht das permanente Security-Monitoring alle Einfallstore und Kommunikationskanäle für Schadsoftware - auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Zeitgleich wird der Datenverkehr von extern und intern auf abnormale Verhaltensmuster untersucht.

  • Schneller Weg in die ITIL-Welt

    Die modulare Service Management "Toolsuite POB" des Schweizer Softwareentwicklers Wendia ist nach der in Deutschland noch jungen ISM Management Methode zertifiziert worden. ISM steht für Integrated Service Management und ist in den Niederlanden von Service Management Experten des Beratungshauses Servitect mit dem Ziel einer einfachen, standardisierten und schnell einzuführenden Management-Methode für IT Service-Organisationen entwickelt worden. In Anlehnung an das bekannte Prozessframework ITIL entwickelt, umfasst ISM im Kern sechs Prozesse: Service Level Management, Change Management, Operations Management, Incident Management, Configuration Management und Quality Management. ISM-Lösungen bieten aufgrund ihrer auf das Wesentliche reduzierten Anwendbarkeit damit eine ideale Einstiegsvariante für IT-Organisationen, die mit freiskalierbaren Lösungen einen einfachen, schnellen Weg in die ITIL-Welt suchen.

  • Managed Testing-Services für den Kapitalmarkt

    Mit der "Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente" (Markets in Financial Instruments Directive, MiFID) verschärft die Europäische Union die Auflagen für den Wertpapierhandel. Die Neufassung MiFID II, die 2017 in Kraft tritt, führt unter anderem zu strengeren Regelungen beim algorithmischen Handel. Der Hochfrequenzhandel steht dabei besonders im Fokus der europäischen Gesetzgeber, bei dem Computerprogramme die Erwerbs- und Veräußerungsbefehle elektronisch generieren, versenden sowie die Preisfindung durchführen. SQS, der unabhängige Spezialist für Software-Qualität und Managed Testing-Services, rät daher allen Handelsfirmen in neue Testtechnologien zu investieren, um ihre Algorithmen für den automatisierten Handel zu prüfen und so Marktstörungen zu vermeiden. Gemeinsam mit dem Finanzdienstleistungsspezialisten Traderserve bietet SQS ab sofort Managed Testing-Services speziell für den Kapitalmarkt an.

  • Intelligente Lösungen für das Cloud-Zeitalter

    BT bringt mit "BT Connect Intelligence IWAN" einen neuen Managed Service auf den Markt, mit dem Unternehmen ihren Netzwerk-Verkehr automatisiert routen und optimieren können, ohne in zusätzliche Bandbreite zu investieren. Zudem erhalten sie einen besseren Einblick in die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Anwendungen. "BT Connect Intelligence IWAN" integriert die Cisco-Lösung Intelligent WAN (IWAN) in das "BT Connect"-Portfolio für Netzwerk-Services. Das neue Angebot baut auf den bestehenden, intelligenten Netzwerkfunktionen von BT auf und verwendet eine hybride Umgebung und gemanagte Software-Defined Wide Area Network-Technologie (SD-WAN). Unternehmen können damit die Kosten für ihr Netzwerk weiter reduzieren und gleichzeitig die Leistung ihrer Anwendungen sicherstellen.

  • Lösung für IT Service Management

    BMC gab Updates ihrer IT Service Management (ITSM)-Lösungen bekannt. Diese sollen fortan den digitalen Arbeitsplatz für Mitarbeiter benutzerfreundlicher gestalten und Unternehmen ermöglichen, ihre IT optimal zu nutzen. Dadurch werden alle Hauptgeschäftsprozesse gestrafft und laufen schnell und reibungslos. Unternehmen müssen kontinuierlich innovative, sichere und benutzerfreundliche Lösungen sichten, die ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. BMC bietet diesen eine digitale Strategie auf Basis eines interoperablen End-to-End-Portfolios mit ITSM-Lösungen, welche die Mitarbeiterproduktivität steigern.

  • SAP-Landschaft besonders effizient warten

    Das IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen cellent AG ist einer der ersten zertifizierten SAP-Partner in Deutschland für den "Solution Manager as a Managed Service" (SMaaMS). Damit zählt das Stuttgarter Unternehmen zu den wenigen Beratungsunternehmen weltweit, die den SAP Solution Manager als einen von SAP zertifizierten Service anbieten. Unternehmen profitieren durch den SMaaMS von einer signifikanten Kosten- und Ressourceneinsparung bei der Systemeinführung des Solution Managers und erhalten darüber hinaus von cellent eine Empfehlung darüber, wie sie für sich den größten Nutzen aus den zahlreichen Möglichkeiten ziehen können.

  • Cloud Computing-Ressourcen zusammenführen

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) präsentierte "HPE Helion Managed Cloud Broker" - einen neuen Managed Service, mit dem Unternehmen Dienste von mehreren Cloud-Plattformen und von unterschiedlichen Anbietern bereitstellen, nutzen, konsolidieren und sicher betreiben können. Die steigende Zahl von leicht zugänglichen Cloud Computing-Anwendungen führt dazu, dass Lösungen ohne Genehmigung eingeführt werden. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko dar und kann die IT-Kosten erhöhen.