- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » IT-Management

"Enterprise Mobility as a Service"-Angebot


Mobile Device Management:
Lösung zur optimierten Verwaltung und Absicherung firmeneigener und privater mobiler Endgeräte
Die weiterentwickelten Verwaltungskapazitäten von "Enterprise Mobility as a Service" bauen auf der Cloud auf


(09.11.12) - Mitarbeiter nutzen im Berufsalltag immer öfter sowohl firmeneigene als auch private mobile Endgeräte. International tätige Unternehmen stehen vor der Herausforderung, alle eingesetzten Geräte zu sichern und den Mitarbeitern gleichzeitig den Zugang zu sensiblen Unternehmensinformationen zu ermöglichen. Um Unternehmen eine umfassende Unterstützung bei der Verwaltung zahlreicher Applikationen, Zugangsmöglichkeiten und Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Laptops zu bieten, baut Verizon ihr "Enterprise Mobility as a Service"-Angebot aus.

Das Angebot verfügt über regionale Abrechnungs-, Währungs- und Support-Optionen und umfasst:

>> Der "Secure Workspace" nutzt Divide by Enterproid, um geschäftliche Daten sowohl auf unternehmenseigenen als auch auf privaten Endgeräten zu separieren und abzusichern. Der abgesicherte Arbeitsbereich kann von der IT-Abteilung verwaltet werden, während gleichzeitig durch eine Firewall zwischen Geschäfts- und persönlichen Daten die Privatsphäre des Users geschützt bleibt.

>> Das neue Mobile Device Management wurde auf Smartphones und Tablets ausgedehnt, damit ein zentraler Administrator sie im Remote-Zugriff kontrollieren und Unternehmensinformationen sperren und löschen kann. Bisher war dieses Feature nur für Laptops- und Desktop-Computer verfügbar.

>> Der erweiterte Wi-Fi Offload-Zugang ermöglicht Anwendern von Verizon Enterprise Solutions, sich bei über 500.000 Hotspots in 90 Ländern weltweit einzuloggen. Der Service konfiguriert automatisch Verbindungen für raschen und kostengünstigen Zugang zu Unternehmensressourcen. Ergänzend können Kunden eigene Wi-Fi-Verzeichnisse für ihre Endgeräte einrichten, damit unternehmenseigene mobile Datennetzwerke besser genutzt werden, wenn Mitarbeiter im eigenen Büro oder auf dem Unternehmensgelände arbeiten.

"Bisher mussten sich Unternehmen die wesentlichen Voraussetzungen für wirksame Enterprise-Mobility-Richtlinien und -Programme selbst zusammenstellen", sagte Bill Versen, Director of Mobility Solutions bei Verizon Enterprise Solutions. "Mit Enterprise Mobility as a Service hat Verizon eine Lösung geschaffen, mit der Enterprise Mobility auch auf weltweiter Basis funktioniert. Unternehmen können ab sofort über eine einzige User-basierte Management-Plattform ihre weltweit tätigen Mitarbeiter so ausstatten, dass diese sich mit dem Ziel größerer Produktivität sicher in einem permanenten Veränderungen unterworfenen geschäftlichen Umfeld bewegen können."

Im Gegensatz zu Angeboten, bei denen pro Endgerät abgerechnet wird, kann Enterprise Mobility as a Service von Verizon als leistungsfähiges Paket gebucht werden. Die monatliche Gebühr richtet sich nach der Anzahl User, unabhängig davon, wie viele Geräte eine Person für geschäftliche Zwecke nutzen darf.

Die weiterentwickelten Verwaltungskapazitäten von Enterprise Mobility as a Service bauen auf der Cloud auf. Dadurch ist es für IT-Manager einfacher, sowohl stationäre als auch mobile Endgeräte zu schützen, weil Software-Updates, IT-Richtlinien und Patches automatisch für die gesamte Arbeitnehmerschaft weltweit installiert werden. Im Rahmen des Services werden außerdem aktuelle, detaillierte Bestands-Reports zu sämtlicher Hard- und Software sowie allen Endgeräten in Unternehmensbesitz erstellt.

Weiter ist es Mitarbeitern möglich, über ein anwenderfreundliches Self-Service-Portal zugelassene Enterprise-Apps herunterzuladen. Auf diese Weise lassen sich ganz einfach verschiedenartige Services nutzen, die zu mehr Produktivität führen. (Verizon: ra)

Verizon Communications: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: IT-Management

  • Höhere Mobilität des Unternehmens

    Die neue Software-as-a-Service (SaaS)-basierte "Enterprise Mobility Management Suite" (EMM) von CA Technologies bietet Zero-Day Support für iOS 8 über alle mobilen Geräte, Anwendungen, Inhalte und E-Mail-Management hinweg. Damit baut das Unternehmen das "CA Management Cloud for Mobility"-Portfolio aus, das auf der "Smart Containerization"-Technologie basiert. Mit Hilfe der neuen Lösung erhalten Unternehmen flexiblere Einsatzmöglichkeiten, sie sind agiler und sparen signifikante Kosten ein.

  • Der sichere Weg in die Cloud

    Magelan bietet ab sofort IT-Client-Lifecycle Management, IT Service Management, Endpoint Security Management und Asset LifeCycle Management aus der Cloud als Software-as-a-Service (SaaS) an. Je nach Bedarf können die Kunden des deutschen IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen dabei zwischen Managed Services (Outtasking) und Full Managed Services (Outsourcing) wählen. Das neue Cloud-Angebot entspricht den deutschen Datenschutzrichtlinien. Zudem hat Magelan im Juni sein Lösungsangebot um Produkte von Kaseya ergänzt und diese Zusammenarbeit nun zu einer Premium-Partnerschaft erweitert.

  • Intelligente Analyse von Verhaltensmustern

    Kaseya, Anbieterin von Lösungen für das IT-Systemmanagement, gibt die Verfügbarkeit von "Kaseya Traverse" bekannt. Sie steht im Rahmen eines Software-as-a-Service-Modells (SaaS) über die Cloud zur Verfügung. "Kaseya Traverse stellt" Funktionen bereit, die auf die Anforderungen von Unternehmenskunden und Anbietern von gemanagten IT-Services (Managed Services Providern, MSPs) zugeschnitten sind. Dazu zählen ein umfassendes Netzwerk-Performance-Monitoring und Business Service Management (BSM), außerdem innovative Prognose- und Analysefunktionen für Cloud- und unternehmensinterne IT-Infrastrukturen sowie Kombinationen beider Formen (Hybrid Clouds).

  • SaaS-basiertes IT-Service-Management

    Fujitsu bietet ab sofort ihr "IT Management as a Service"-Portfolio (ITMaaS) weltweit an. Mit "Fujitsu ITMaaS" können Unternehmen ihre IT effizienter betreiben und ihren Kunden schnellere und zuverlässigere Services anbieten, unabhängig davon, ob es sich um klassische IT- oder Cloud-Services handelt. ITMaaS umfasst standardisierte Monitoring- und Service Desk-Lösungen und wird global über die Fujitsu Cloud angeboten. Technologiepartner von Fujitsu ITMaaS Solutions ist CA Technologies mit den Nimsoft-Lösungen. Mit ITMaaS ergänzt Fujitsu ihr bestehendes Cloud Computing-Portfolio. Dieses wird den Fujitsu-Kunden über ein Netzwerk von Rechenzentren auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt und umfasst auch Infrastructure-as-a-Service (IaaS) in Form von virtueller IT- und Kommunikationstechnologie, zum Beispiel Server und Storage.

  • IT-Systemmanagement-Lösung als SaaS

    Kaseya, Anbieterin von Lösungen für das IT-Systemmanagement, die in Form von On-Premise- und umfassenden Cloud-basierten Versionen zur Verfügung stehen, hat eine breite Palette neuer Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen für das IT-Systemmanagement angekündigt. Unternehmen und Organisationen können, je nach Anforderungen, entweder auf kostenlose Tools oder auf Systemwerkzeuge zurückgreifen, die Kaseya auf Basis eines Subskriptionsmodells zur Verfügung stellt.

  • SaaS für Application Performance Management

    Mit zwei neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen beschleunigt Hewlett-Packard (HP) die Bereitstellung neuer Anwendungen. "HP Agile Manager" und "HP Performance Anywhere" gewähren Entwicklungs- und Support-Teams einen umfassenden Einblick in den Projektstatus und bieten Werkzeuge für die interaktive Zusammenarbeit (Social Collaboration). Das erhöht die Agilität dieser Teams, die oftmals isoliert oder räumlich getrennt voneinander arbeiten. Der HP Agile Manager bietet den Anwendern eine intuitive, Web-basierte Nutzeroberfläche mit umfassendem Einblick in einzelne Etappen von agilen Entwicklungsprojekten. Dazu zählen beispielsweise die Planung, Durchführung und das Monitoring.

  • "Enterprise Mobility as a Service"-Angebot

    Mitarbeiter nutzen im Berufsalltag immer öfter sowohl firmeneigene als auch private mobile Endgeräte. International tätige Unternehmen stehen vor der Herausforderung, alle eingesetzten Geräte zu sichern und den Mitarbeitern gleichzeitig den Zugang zu sensiblen Unternehmensinformationen zu ermöglichen. Um Unternehmen eine umfassende Unterstützung bei der Verwaltung zahlreicher Applikationen, Zugangsmöglichkeiten und Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Laptops zu bieten, baut Verizon ihr "Enterprise Mobility as a Service"-Angebot aus.

  • Application Performance Monitoring in der Cloud

    Quest Software bietet ab sofort die Application-Performance-Monitoring-Lösung "Foglight for Windows Azure Applications" als Beta-Version im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell an. Viele Unternehmen haben erkannt, dass die Endnutzer hohe Anforderungen an die Applikationen stellen. Der Erfolg oder Misserfolg einer Applikation hängt oft davon ab, wie der Anwender die Nutzung der Applikation erlebt. Die IT-Administratoren tun sich jedoch schwer damit, das Nutzererlebnis von Anwendern Cloud-basierten Applikationen nachzuvollziehen. Mit Hilfe der neuen Quest-Lösung Foglight for Windows Azure können Unternehmen ihre in Windows Azure gehosteten Applikationen leicht und effizient überwachen.

  • IT-Systemmanagement aus SaaS-Basis

    Kaseya, Anbieterin von Lösungen für das IT-Systemmanagement, ergänzt ihre Produktpalette um eine Cloud-basierte Einstiegslösung für das IT-Systemmanagement. Die neue Lösung der Reihe "Foundation" von Kaseya erlaubt es IT-Managern, Prozesse für die Beseitigung von Störungen um grundlegende IT-Automatisierungsfunkionen zu erweitern. Eine Besonderheit des neuen Produktangebots: Die Abrechnung erfolgt pro Administrator-Arbeitsplatz.

  • Cloud-basierter Service zum Gerätemanagement

    Wyse Technology startet eine Initiative, deren Ziel ein ganzheitlicher, Cloud-basierter Service zum Gerätemanagement ist. Auf diese Weise können Unternehmen und ihre IT-Abteilungen der Herausforderung der zunehmenden Konsumerisierung der IT begegnen. Die hier beschriebenen Fähigkeiten von Stratus sind Mitte des Jahres 2012 verfügbar.