- Anzeige -


Java EE 6 als Platform-as-a-Service


Mit einer Platform-as-a-Service-Lösung unterstützt OpenShift den "JBoss Application Server" und bringt "Java Enterprise Edition 6" kostenlos in die Cloud
Durch die Kombination aus OpenShift und JBoss Application Server lässt sich Java EE deutlich einfacher in der Cloud skalieren, überwachen und steuern


(25.08.11) - Red Hat unterstützt mit ihrer Platform-as-a-Service (PaaS)-Lösung "OpenShift" jetzt die "Java Enterprise Edition 6". Grundlage dafür bildet Red Hats "JBoss Application Server", ein Open Source Java Enterprise Edition (EE) Application Server, der gleichzeitig das Herzstück der "JBoss Enterprise Application"-Platform darstellt. OpenShift ist eine PaaS-Lösung, die mit Java EE 6 arbeitet und es Entwicklern auf einfache Weise ermöglicht, Java-Applikationen in der Cloud zu schreiben und bereitzustellen.

OpenShift ist eine kostenlose PaaS-Lösung für Open-Source-Entwickler. Wer einen schnellen Zugang zur Cloud mit eingebauten Management- und Skalierungsmöglichkeiten sucht, ist bei OpenShift genau richtig. Programmierer können sich auf die Kodierung von Applikationen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete konzentrieren und profitieren dabei von den Stack-Setup-, Maintenance und Operation-Support-Funktionen des Host-Service. Red Hat hat OpenShift auf seiner Benutzerkonferenz Summit 2011 im Mai dieses Jahres angekündigt und definiert damit nach eigener Überzeugung den PaaS-Markt völlig neu. OpenShift unterstützt ein breites Spektrum von Open-Source-Programmiersprachen, -Frameworks, -Datenbanken und -Clouds, einschließlich Ruby, Python, Perl, PHP, Java EE, Spring, MySQL, SQLite, MongoDB, MemBase und Memcache. Der Vorteil für Entwickler: Sie sind damit nicht an eine bestimmte Technologie oder Plattform gebunden.

Die Java-EE-6-Unterstützung von OpenShift basiert auf JBoss Application Server 7, einem JBoss-Community-Projekt. Red Hats JBoss Application Server bildet die Grundlage für JBoss Enterprise Application Platform 6, das nächste große Release der Application Platform, die zu Beginn des nächsten Jahres auf den Markt kommen soll. Die JBoss Application Server sind Java-EE-zertifiziert, bieten eine Cloud-fähige Architektur mit einem geringen Platzbedarf sowie ein dynamisches Container-Modell und unterstützen Multi-Core Processing und Multi-Tenancy.

Durch die Kombination aus OpenShift und JBoss Application Server lässt sich Java EE deutlich einfacher in der Cloud skalieren, überwachen und steuern. Aufgrund der Unterstützung von JBoss in OpenShift können Entwickler alle Vorteile von Java EE 6 nutzen, einem der wichtigsten Meilensteine von Java in den letzten zehn Jahren. Java EE 6 unterstützt Context and Dependency Injection (CDI), ein standardbasiertes und vereinheitlichtes Framework, mit dem Entwickler einfacher dynamische Applikationen schreiben können, und das dort anfängt, wo andere Produkte an ihre Grenzen stoßen. CDI bietet deutlich mehr Funktionen, unterstützt das Event-Konzept sowie Typing und bietet Entwicklern eine optimale Flexibilität. Als offener Standard wird CDI von vielen Herstellern unterstützt, die dazu beitragen, die Spezifikation weiterzuentwickeln. Programmierer haben damit die Auswahl zwischen mehreren Optionen und müssen sich nicht an einen Hersteller binden.

"Während Entwickler und Unternehmen schon seit geraumer Zeit daran interessiert sind, Applikationen schneller auf Basis von PaaS bereitstellen zu können, verzögerten sich ihre Projekte durch Schwierigkeiten bei der Migration vorhandener Applikationen mit inkompatiblen Frameworks", sagt Stephen O'Grady, Principal Analyst und Mitbegründer von RedMonk. "Durch die Unterstützung von Java EE 6 im JBoss Application Server ermöglicht Red Hats OpenShift Unternehmen, ihre vorhandenen Java-EE-Applikation problemlos in die Cloud zu bringen."

"OpenShift bietet ein klares Alleinstellungsmerkmal im Markt, denn es ist die erste PaaS-Lösung, mit der Unternehmen Java-EE-6-Applikationen in die Cloud bringen können", erklärt Brian Stevens, CTO und Vice President Engineering bei Red Hat. "Mit seiner Expertise und einem Full-Stack-Support bietet Red Hat eine Lösung für Multi-Tenant-Applikationen. Durch die Kombination von Technologien, angefangen vom Hypervisor über das Betriebssystem und Middleware bis zur Cloud, unterstützt Red Hat eine einfachere Applikationsentwicklung mit kostenlosem Java für eine PaaS-Umgebung." (Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Datacenter as a Service

  • Daten-Workloads effektiv verwalten

    Informatica erweitert ihre Präsenz auf Microsoft Azure. Dazu gehört auch eine Vorschau der "Informatica Intelligent Cloud Services" (IICS), die nativ auf Microsoft Azure laufen. IICS lässt sich dann mit einem einzigen Klick direkt vom Microsoft Azure-Portal starten. Darüber hinaus führt Informatica mit dem "Data Accelerator for Azure" einen neuen intelligenten Cloud-Service ein. Dieser bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Legacy-Data-Warehouse-Workloads zu modernisieren und einfach in die Cloud migieren.

  • Komplexität der hybriden Integration verringern

    Red Hat liefert ab sofort "Red Hat Fuse 7" aus, das nächste Major Release ihrer verteilten, Cloud-nativen Integrationslösung. Zudem stellt das Unternehmen ein neues, vollständig gehostetes Low-Code-Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS)-Angebot namens Fuse Online vor. Mit Fuse 7 baut Red Hat seine innovativen Integrationsmöglichkeiten nativ auf Red Hat OpenShift Container Platform, der branchenweit umfassendsten Enterprise-Kubernetes-Plattform, weiter aus. Fuse bietet Unternehmen eine einheitliche Lösung für die Erstellung, Erweiterung und Bereitstellung von containerisierten Integrationsdiensten in Hybrid-Cloud-Umgebungen.

  • Datenbank-Dienste mit "Nutanix Era"

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat auf ihrer ".NEXT-Konferenz" in New Orleans "Nutanix Era" vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Reihe neuer Platform-as-a-Service (PaaS)-Angebote zur Rationalisierung und Automatisierung von Datenbank-Operationen. Mit deren Hilfe können sich Datenbank-Administratoren auf Initiativen konzentrieren, die das Geschäft vorantreiben. Era erweitert den Software-Stack des Enterprise-Cloud-Betriebssystems von Nutanix über die zentralen Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Funktionen für Private-Cloud-Umgebungen hinaus auf Plattform-Layer-Services, welche das von Nutanix bekannte Ein-Klick-Prinzip für Datenbank-Operationen ermöglichen.

  • IaaS- und PaaS-Konfiguration in AWS

    Netskope hat die Erweiterung ihrer Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Security-Funktionen um Continuous Security Assessment und Monitoring bekannt gegeben. Die angekündigten Erweiterungen basieren auf bereits vorhandenen robusten Netskope-IaaS-Funktionen wie dem preisgekrönten Cloud-DLP (Cloud Data Loss Prevention) und Schutz vor Bedrohungen in IT-freigegebenen und nicht-freigegebenen IaaS-Umgebungen. Der Funktionsumfang wurde laufend erweitert, seit Netskope im Jahr 2014 die ersten Realtime-Inline-Konnektoren der CASB-Branche für Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure bereitgestellt hat.

  • Implementierung und Codefreiheit

    Magic Software Enterprises kündigt die Erweiterung ihres Integrationsangebots mit der Einführung von Magic xpc an. Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) ermöglicht es Kunden, die Digitale Transformation auf Grundlage einer hybriden Infrastruktur (Cloud, On Premise oder in Kombination) entscheidend voranzutreiben.

  • Oracle erweitert "Cloud at Custome" um PaaS & SaaS

    Mit der Cloud at Customer können Oracle-Kunden bereits seit 2016 Workloads in die Public Cloud bewegen, während die zugehörigen Daten sicher im eigenen Rechenzentrum lagern. Jetzt erweitert Oracle das Portfolio der Cloud at Customer um zusätzliche Services. Es umfasst nun alle wesentlichen PaaS von Oracle und stellt zum ersten Mal auch SaaS bereit. Seit seiner Einführung vor über einem Jahr verzeichnet das Cloud at Customer-Angebot einen beispiellosen Erfolg. Weltweit führende Konzerne wie AT&T oder die Bank of America in mehr als 30 verschiedenen Ländern und über sechs Kontinente hinweg haben die Lösung bereits implementiert.

  • Software-Entwickler in der Cloud

    Sicher und schnell in die Digitalisierung starten: Dafür bieten T-Systems und die Apinauten GmbH IT-Entwicklern in Unternehmen jetzt eine voll ausgestattete Werkbank in der Cloud. Die so genannte "Digital Services Platform" kombiniert die beiden Lösungen "AppAgile" und "ApiOmat". Die PaaS-Lösung "AppAgile" stellt IT-Entwicklern eine technische Entwicklungsumgebung zur Verfügung, "ApiOmat" ist eine so genannte Backend-as-a-Service-Lösung, mit der Software-Entwickler digitale Prozesse Ende-zu-Ende in Form von Apps oder Web-Lösungen erstellen können. Die automatisch skalierende Plattform läuft in einem deutschem Rechenzentrum unter den strengen deutschen Sicherheits- und Datenschutzregeln.

  • IaaS-Plattform für geschäftskritische Applikation

    Vodafone erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio für Firmenkunden und bringt eine neue Infrastructure-as-a-Service-Plattform (kurz IaaS) für unternehmenskritische Anwendungen auf den Markt: Die "Vodafone Total Cloud Fusion" nutzt die "xStream"-Software' des EMC-Tochterunternehmens Virtustream Inc., die sich vor allem durch extreme Leistungsfähigkeit und Sicherheit auszeichnet. Die Lösung eignet sich auch für anspruchsvolle SAP-Anwendungen, wie beispielsweise die Echtzeitverarbeitung mit SAP HANA.

  • ZTE präsentiert "Cloud Works"-Lösung

    ZTE hat ihre neue "Cloud Works"-Lösung vorgestellt. Cloud Works basiert auf dem Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Konzept und dient zum Aufbau einer innovativen "Network Function Virtualization Platform as a Service" (NFV PaaS)-Lösung der Carrier-Klasse mit leistungsfähigen Kern-Frameworks für Entwicklung, Service sowie Betrieb und Wartung (Operations and Maintenance - O&M).

  • Flexible Infrastructure-as-a-Services

    Kamp Netzwerkdienste rüstet ihre selbst entwickelte Infrastrukturplattform "Kamp DHP" mit einem großen Feature-Update. Neben zwei kostengünstigen neuen DHP-Paketgrößen wurde mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung einiges für die Sicherheit getan. Seit Oktober 2014 befindet sich der "Kamp Dynamic Hardware Pool" (kurz: Kamp DHP) im Produktportfolio des Oberhausener Unternehmens und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.