- Anzeige -


Out-of-the-Box-Lösung für die Payment-Branche


Vollentwickeltes Payment Service Provider-System als PaaS-Lösung
Platform-as-a-Service: Relevanten Zahlungs- und Risk-Management-Prozesse in die Cloud auslagern


(09.10.12) - Business Cases lassen sich im Web nicht nur betreiben, sondern inzwischen auch komplett beziehen. Eine dieser hochentwickelten Out-of-the-Box-Lösung ist "PaySourcing" für die Payment-Branche. Der Platform-as-a-Service (PaaS) ist ein vollentwickeltes Payment Service Provider-System, das Kunden technisch innerhalb von nur 48 Stunden zum sofortigen Betrieb zur Verfügung steht.

Bestehende und neue Payment Service Provider (PSP) können mit PaySourcing alle relevanten Zahlungs- und Risk-Management-Prozesse ressourcensparend in die Cloud auslagern. Dienstleister, die ihr Portfolio um einen PSP erweitern wollen, starten über das gehostete System ihr PSP Business ohne Start- und Aufbau-Investitionen für Development und den Betrieb eines Rechenzentrums. Ergebnisse sind Kosten- wie auch Time-to-Market-Vorteile, die wiederum zu einem schnelleren Return-on-Investment führen. Der weltweit tätige Payment-Infrastrukturbetreiber PAY.ON AG zeigt auf, was sein white-label PSP-Dienst "PaySourcing" an Leistungen enthält.

PaySourcing bietet für jede Zielgruppe grundlegende Vorteile: Bestehende PSPs erzielen durch das Outsourcing ihres PSP-Systems in die Cloud signifikante Kosteneinsparungen. Die Notwendigkeit das eigene System stetig weiterzuentwickeln, der Betrieb eines hochverfügbaren Rechenzentrums samt Wartung und die ebenfalls kostenintensive PCI-Konformität entfallen komplett.

Anderen Finanzdienstleistern eröffnet PaySourcing mithilfe eines eigenen PSP – und damit eigenen Merchant Gateway – kostensparend sowie schnell zusätzliches Wachstum zu generieren. Etwa um die Marktdurchdringung des eigentlichen Stammgeschäfts – z.B. einer Bezahlmethode – über selbst angebundene Onlineshops zu beschleunigen. Oder im Falle eines Acquirer, Merchant Service Provider (MSP) oder Independent Service Operator (ISO) entlang der Financial Supply Chain zu wachsen und so Händlern umfassender zu betreuen. So zahlt sich z.B. für Acquirer ein eigenes Merchant Gateway hinsichtlich der einfacheren Zahlungsverarbeitung und des Zugriffs auch auf die Transaktionsgebühren der Onlineshops aus. PaySourcing unterstützt Kunden damit dabei, Investitionen und Betriebskosten nachhaltig zu verringern, ihr Serviceangebot zur erweitern und weitere Umsatzquellen zu erschließen.

PaySourcing ist eine gehostete PSP-Lösung, die alle Voraussetzung eines modernen PSP als Komplettpaket erfüllt und innerhalb von nur 48 Stunden kundenspezifisch aufgesetzt ist. Danach steht das System zum sofortigen Processing von Transaktionen bereit und bietet Kunden damit beste Time-to-Market-Bedingungen. PaySourcing ist nach dem Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS Level 1) zertifiziert. Die für PSP notwendige und kostenintensive PCI-Zertifizierung entfällt für PaySourcing-Kunden damit.

Technisch verfügt PAY.ON über eine der modernsten Payment-Infrastrukturen der Branche, die höchste Standards bei Hochverfügbarkeit, Produktivität und Betriebskontinuität erfüllt. Das Rechenzentrum – ebenfalls nach ISO 27001 und ISO 9001 zertifiziert – arbeitet aufgrund Mehrfachredundanz unterbrechungs- und wartungsfrei. Modernste Virtualisierung beugt Engpässen automatisiert durch einen nahtlosen, frei skalierbaren Kapazitätsausbau vor. Beste Performance-Bedingungen bietet ebenfalls der Standort London mit seiner direkten Anbindung an die weltweiten Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen zu allen Kontinenten.

Herzstück von PaySourcing ist die webbasierte Administration, die so genannte Business Intelligence Platform (BIP). Über diese legen PSP ihre Händler an, überwachen deren Processing- und Risk-Einstellungen, verarbeitet mit Banken Zahlungsaufträge und Chargebacks und initiieren umfassende Reports, Statistiken sowie Analysen. Ebenso lässt sich die Steuerung aller Transaktionen pro Händler exakt festlegen sowie ändern, z.B. abhängig zu den mit Acquirern ausgehandelten Volumenkonditionen und -grenzen. Zur einfachen Administration können die Prozesse in Divisionen (z.B. Länder, Regionen, Händlersegmente), Händler (z.B. mehrere kleinere Shops) und Channels (z.B. Zahlungsarten, Acquirer, Vertriebskanäle wie Callcenter, Web) unterteilt werden. Für Händler bietet PaySourcing einen eigenen, persönlichen Zugang zur Einsicht und Analyse ihrer Geschäftsentwicklung inklusive Chargebacks.

Sichtbares Bindeglied zwischen PSP und Händler ist der Checkout-Prozess zur Bezahlung in den Warenkorb gelegter Produkte. Als vollwertiges PSP-System stellt PaySourcing die dafür notwendige Payment Page, über die Endkunden die Bezahlmethode auswählen, zur Verfügung. Aufgrund des White-Label-Charakters von PaySourcing ist diese sowie die Händlerzugänge im Corporate Design des PSPs frei gestaltbar.

Damit treten PaySourcing Kunden gegenüber ihren Händlern als unabhängige Dienstleister auf. Zur einfachen Konfiguration und Voransicht der Payment Page kann diese über einen Demo-Shop mit dem Händler individuell, einschließlich der gewünschten Zahlmethoden, vorab definiert werden – von Bank- und Online-Überweisung, Lastschrift, Kredit- und Debitkarten, Prepaid-Karten, Wallets, Micro-Payments und Mobile-Payments. Die sensiblen Zahlungsdaten der Konsumenten lassen darüber hinaus mittels Tokenization zuverlässig verschlüsseln und für künftige Abo-Zahlung und One-Click-Payments speichern. Ebenso managt PaySourcing hinterlegte Abbuchungspläne zur noch einfacheren Abwicklung von wiederkehrenden Abo-Zahlungen.

In den Leistungen enthalten ist weiter der weltweite Anschluss gewünschter Payment-Partnern an das PSP-System. Kunden können dafür direkt auf mehrere hundert aktive Provider-Verbindungen und Bezahlmethoden zurückgreifen und damit ihren Händlern eine globale Lösung bieten. Deren Aufschaltung zur Transaktionsabwicklung kann sofort erfolgen. Nicht im System verfügbare z.B. Aquirer oder Zahlanbieter werden innerhalb kürzester Zeit – üblicherweise zwischen vier und acht Wochen – integriert. Transaktionen lassen sich mit PaySourcing grundsätzlich in jeder Währung und über alle Payment Provider-Systeme hinweg weltweit abwickeln. Gleichfalls hochentwickelt ist das enthaltene Risk Management. Z

ur Fraud- und Chargeback-Vorbeugung verfügt PaySourcing über mehr als 120 vollintegrierte, interne Risk Checks inklusive spezialisierter externer Risk Management Provider wie z.B. Schufa, Threatmetrix und ReD. Aufgrund der Bandbreite und detaillierten Justierbarkeit lässt sich so je Händler das Risk-Niveau anforderungsgerecht steuern. Entsprechend enthalten sind unter anderem Echtzeit-Bewertungen, Black-Listen, Scoring-Modelle sowie alle Verifizierungsmethoden wie z.B. Adress- und Bonitätschecks. (PAY.ON: ra)

Pay.on: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Datacenter as a Service

  • Daten-Workloads effektiv verwalten

    Informatica erweitert ihre Präsenz auf Microsoft Azure. Dazu gehört auch eine Vorschau der "Informatica Intelligent Cloud Services" (IICS), die nativ auf Microsoft Azure laufen. IICS lässt sich dann mit einem einzigen Klick direkt vom Microsoft Azure-Portal starten. Darüber hinaus führt Informatica mit dem "Data Accelerator for Azure" einen neuen intelligenten Cloud-Service ein. Dieser bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Legacy-Data-Warehouse-Workloads zu modernisieren und einfach in die Cloud migieren.

  • Komplexität der hybriden Integration verringern

    Red Hat liefert ab sofort "Red Hat Fuse 7" aus, das nächste Major Release ihrer verteilten, Cloud-nativen Integrationslösung. Zudem stellt das Unternehmen ein neues, vollständig gehostetes Low-Code-Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS)-Angebot namens Fuse Online vor. Mit Fuse 7 baut Red Hat seine innovativen Integrationsmöglichkeiten nativ auf Red Hat OpenShift Container Platform, der branchenweit umfassendsten Enterprise-Kubernetes-Plattform, weiter aus. Fuse bietet Unternehmen eine einheitliche Lösung für die Erstellung, Erweiterung und Bereitstellung von containerisierten Integrationsdiensten in Hybrid-Cloud-Umgebungen.

  • Datenbank-Dienste mit "Nutanix Era"

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat auf ihrer ".NEXT-Konferenz" in New Orleans "Nutanix Era" vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Reihe neuer Platform-as-a-Service (PaaS)-Angebote zur Rationalisierung und Automatisierung von Datenbank-Operationen. Mit deren Hilfe können sich Datenbank-Administratoren auf Initiativen konzentrieren, die das Geschäft vorantreiben. Era erweitert den Software-Stack des Enterprise-Cloud-Betriebssystems von Nutanix über die zentralen Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Funktionen für Private-Cloud-Umgebungen hinaus auf Plattform-Layer-Services, welche das von Nutanix bekannte Ein-Klick-Prinzip für Datenbank-Operationen ermöglichen.

  • IaaS- und PaaS-Konfiguration in AWS

    Netskope hat die Erweiterung ihrer Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Security-Funktionen um Continuous Security Assessment und Monitoring bekannt gegeben. Die angekündigten Erweiterungen basieren auf bereits vorhandenen robusten Netskope-IaaS-Funktionen wie dem preisgekrönten Cloud-DLP (Cloud Data Loss Prevention) und Schutz vor Bedrohungen in IT-freigegebenen und nicht-freigegebenen IaaS-Umgebungen. Der Funktionsumfang wurde laufend erweitert, seit Netskope im Jahr 2014 die ersten Realtime-Inline-Konnektoren der CASB-Branche für Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure bereitgestellt hat.

  • Implementierung und Codefreiheit

    Magic Software Enterprises kündigt die Erweiterung ihres Integrationsangebots mit der Einführung von Magic xpc an. Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) ermöglicht es Kunden, die Digitale Transformation auf Grundlage einer hybriden Infrastruktur (Cloud, On Premise oder in Kombination) entscheidend voranzutreiben.

  • Oracle erweitert "Cloud at Custome" um PaaS & SaaS

    Mit der Cloud at Customer können Oracle-Kunden bereits seit 2016 Workloads in die Public Cloud bewegen, während die zugehörigen Daten sicher im eigenen Rechenzentrum lagern. Jetzt erweitert Oracle das Portfolio der Cloud at Customer um zusätzliche Services. Es umfasst nun alle wesentlichen PaaS von Oracle und stellt zum ersten Mal auch SaaS bereit. Seit seiner Einführung vor über einem Jahr verzeichnet das Cloud at Customer-Angebot einen beispiellosen Erfolg. Weltweit führende Konzerne wie AT&T oder die Bank of America in mehr als 30 verschiedenen Ländern und über sechs Kontinente hinweg haben die Lösung bereits implementiert.

  • Software-Entwickler in der Cloud

    Sicher und schnell in die Digitalisierung starten: Dafür bieten T-Systems und die Apinauten GmbH IT-Entwicklern in Unternehmen jetzt eine voll ausgestattete Werkbank in der Cloud. Die so genannte "Digital Services Platform" kombiniert die beiden Lösungen "AppAgile" und "ApiOmat". Die PaaS-Lösung "AppAgile" stellt IT-Entwicklern eine technische Entwicklungsumgebung zur Verfügung, "ApiOmat" ist eine so genannte Backend-as-a-Service-Lösung, mit der Software-Entwickler digitale Prozesse Ende-zu-Ende in Form von Apps oder Web-Lösungen erstellen können. Die automatisch skalierende Plattform läuft in einem deutschem Rechenzentrum unter den strengen deutschen Sicherheits- und Datenschutzregeln.

  • IaaS-Plattform für geschäftskritische Applikation

    Vodafone erweitert ihr Cloud Computing-Portfolio für Firmenkunden und bringt eine neue Infrastructure-as-a-Service-Plattform (kurz IaaS) für unternehmenskritische Anwendungen auf den Markt: Die "Vodafone Total Cloud Fusion" nutzt die "xStream"-Software' des EMC-Tochterunternehmens Virtustream Inc., die sich vor allem durch extreme Leistungsfähigkeit und Sicherheit auszeichnet. Die Lösung eignet sich auch für anspruchsvolle SAP-Anwendungen, wie beispielsweise die Echtzeitverarbeitung mit SAP HANA.

  • ZTE präsentiert "Cloud Works"-Lösung

    ZTE hat ihre neue "Cloud Works"-Lösung vorgestellt. Cloud Works basiert auf dem Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Konzept und dient zum Aufbau einer innovativen "Network Function Virtualization Platform as a Service" (NFV PaaS)-Lösung der Carrier-Klasse mit leistungsfähigen Kern-Frameworks für Entwicklung, Service sowie Betrieb und Wartung (Operations and Maintenance - O&M).

  • Flexible Infrastructure-as-a-Services

    Kamp Netzwerkdienste rüstet ihre selbst entwickelte Infrastrukturplattform "Kamp DHP" mit einem großen Feature-Update. Neben zwei kostengünstigen neuen DHP-Paketgrößen wurde mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung einiges für die Sicherheit getan. Seit Oktober 2014 befindet sich der "Kamp Dynamic Hardware Pool" (kurz: Kamp DHP) im Produktportfolio des Oberhausener Unternehmens und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.